Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



gion vorgeschriebene Ordnung verletzt haben. -- Wir
wollen glücklich seyn; dieß verlangen wir alle, und es
ist auch mein Wunsch gewesen. Um dazu zu gelangen,
erlaubte ich mir alles, wovon ich glaubte, daß es mir
und andern keinen Schaden verursachen würde. Die
Vernunft, durch meine Neigungen geleitet, war meine
Führerinn, und ich bestimmte mich nach Grundsätzen,
die ich aus einer Moral geschöpft hatte, welche nach mei-
nem Geschmack war. Durch meine Klugheit hoffte ich
den bösen Folgen meiner Handlungen zuvor zu kommen,
die ich in sich selbst für gleichgültig hielt. Es fehlte mir
selbst nicht an Gründen, sie so gar für unschuldig, für
übereinstimmend mit meiner und anderer Glückseeligkeit
zu halten. -- Wie muß ich nicht itzt diese Grundsätze
verabscheuen, müßte ich es auch nur darum thun, weil
sie mich verführt haben Personen unglücklich zu machen,
die aller meiner Dankbarkeit würdig sind! Dazu kommt
noch ein stärkerer Grund, den ich empfinde, seitdem ich
durch die Religion erleuchtet bin, daß ich nemlich Gott
dadurch beleidigt habe. -- Urtheilen Sie nun selbst von
der Lebhaftigkeit meiner Reue und meiner Qual! Zum
Glück für mich hat diese Erkenntniß mir zugleich Mittel
gewiesen, von meiner Verirrung zurück zu kommen, und
durch aufrichtige Buße, durch Glauben an die Wahr-
heiten, die uns Gott offenbahrt hat, durch die Berichti-
gung meiner Gesinnungen nach seinem Willen, meine
Sünden vor ihm auszulöschen, und mich seiner Begna-
digung fähig zu machen. Dieß ist mein Trost worden,
der einzige, der für mich vorhanden war! -- Jch richte
nun meine eifrigsten Wünsche und Gebete zu Gott, daß
er meine durch meine Beyspiele und Reden verführten
Freunde auf den Weg der Tugend zurückführen wolle.
Jch beschwöre sie, ihre Glückseeligkeit nur in dieser Quelle
zu suchen, und keine andre zu hoffen, als diejenige, die
uns die Zufriedenheit mit uns selbst, die Religion und

das
O 2



gion vorgeſchriebene Ordnung verletzt haben. — Wir
wollen gluͤcklich ſeyn; dieß verlangen wir alle, und es
iſt auch mein Wunſch geweſen. Um dazu zu gelangen,
erlaubte ich mir alles, wovon ich glaubte, daß es mir
und andern keinen Schaden verurſachen wuͤrde. Die
Vernunft, durch meine Neigungen geleitet, war meine
Fuͤhrerinn, und ich beſtimmte mich nach Grundſaͤtzen,
die ich aus einer Moral geſchoͤpft hatte, welche nach mei-
nem Geſchmack war. Durch meine Klugheit hoffte ich
den boͤſen Folgen meiner Handlungen zuvor zu kommen,
die ich in ſich ſelbſt fuͤr gleichguͤltig hielt. Es fehlte mir
ſelbſt nicht an Gruͤnden, ſie ſo gar fuͤr unſchuldig, fuͤr
uͤbereinſtimmend mit meiner und anderer Gluͤckſeeligkeit
zu halten. — Wie muß ich nicht itzt dieſe Grundſaͤtze
verabſcheuen, muͤßte ich es auch nur darum thun, weil
ſie mich verfuͤhrt haben Perſonen ungluͤcklich zu machen,
die aller meiner Dankbarkeit wuͤrdig ſind! Dazu kommt
noch ein ſtaͤrkerer Grund, den ich empfinde, ſeitdem ich
durch die Religion erleuchtet bin, daß ich nemlich Gott
dadurch beleidigt habe. — Urtheilen Sie nun ſelbſt von
der Lebhaftigkeit meiner Reue und meiner Qual! Zum
Gluͤck fuͤr mich hat dieſe Erkenntniß mir zugleich Mittel
gewieſen, von meiner Verirrung zuruͤck zu kommen, und
durch aufrichtige Buße, durch Glauben an die Wahr-
heiten, die uns Gott offenbahrt hat, durch die Berichti-
gung meiner Geſinnungen nach ſeinem Willen, meine
Suͤnden vor ihm auszuloͤſchen, und mich ſeiner Begna-
digung faͤhig zu machen. Dieß iſt mein Troſt worden,
der einzige, der fuͤr mich vorhanden war! — Jch richte
nun meine eifrigſten Wuͤnſche und Gebete zu Gott, daß
er meine durch meine Beyſpiele und Reden verfuͤhrten
Freunde auf den Weg der Tugend zuruͤckfuͤhren wolle.
Jch beſchwoͤre ſie, ihre Gluͤckſeeligkeit nur in dieſer Quelle
zu ſuchen, und keine andre zu hoffen, als diejenige, die
uns die Zufriedenheit mit uns ſelbſt, die Religion und

das
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0223" n="211"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
gion vorge&#x017F;chriebene Ordnung verletzt haben. &#x2014; Wir<lb/>
wollen glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn; dieß verlangen wir alle, und es<lb/>
i&#x017F;t auch mein Wun&#x017F;ch gewe&#x017F;en. Um dazu zu gelangen,<lb/>
erlaubte ich mir alles, wovon ich glaubte, daß es mir<lb/>
und andern keinen Schaden verur&#x017F;achen wu&#x0364;rde. Die<lb/>
Vernunft, durch meine Neigungen geleitet, war meine<lb/>
Fu&#x0364;hrerinn, und ich be&#x017F;timmte mich nach Grund&#x017F;a&#x0364;tzen,<lb/>
die ich aus einer Moral ge&#x017F;cho&#x0364;pft hatte, welche nach mei-<lb/>
nem Ge&#x017F;chmack war. Durch meine Klugheit hoffte ich<lb/>
den bo&#x0364;&#x017F;en Folgen meiner Handlungen zuvor zu kommen,<lb/>
die ich in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r gleichgu&#x0364;ltig hielt. Es fehlte mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht an Gru&#x0364;nden, &#x017F;ie &#x017F;o gar fu&#x0364;r un&#x017F;chuldig, fu&#x0364;r<lb/>
u&#x0364;berein&#x017F;timmend mit meiner und anderer Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit<lb/>
zu halten. &#x2014; Wie muß ich nicht itzt die&#x017F;e Grund&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
verab&#x017F;cheuen, mu&#x0364;ßte ich es auch nur darum thun, weil<lb/>
&#x017F;ie mich verfu&#x0364;hrt haben Per&#x017F;onen unglu&#x0364;cklich zu machen,<lb/>
die aller meiner Dankbarkeit wu&#x0364;rdig &#x017F;ind! Dazu kommt<lb/>
noch ein &#x017F;ta&#x0364;rkerer Grund, den ich empfinde, &#x017F;eitdem ich<lb/>
durch die Religion erleuchtet bin, daß ich nemlich Gott<lb/>
dadurch beleidigt habe. &#x2014; Urtheilen Sie nun &#x017F;elb&#x017F;t von<lb/>
der Lebhaftigkeit meiner Reue und meiner Qual! Zum<lb/>
Glu&#x0364;ck fu&#x0364;r mich hat die&#x017F;e Erkenntniß mir zugleich Mittel<lb/>
gewie&#x017F;en, von meiner Verirrung zuru&#x0364;ck zu kommen, und<lb/>
durch aufrichtige Buße, durch Glauben an die Wahr-<lb/>
heiten, die uns Gott offenbahrt hat, durch die Berichti-<lb/>
gung meiner Ge&#x017F;innungen nach &#x017F;einem Willen, meine<lb/>
Su&#x0364;nden vor ihm auszulo&#x0364;&#x017F;chen, und mich &#x017F;einer Begna-<lb/>
digung fa&#x0364;hig zu machen. Dieß i&#x017F;t mein Tro&#x017F;t worden,<lb/>
der einzige, der fu&#x0364;r mich vorhanden war! &#x2014; Jch richte<lb/>
nun meine eifrig&#x017F;ten Wu&#x0364;n&#x017F;che und Gebete zu Gott, daß<lb/>
er meine durch meine Bey&#x017F;piele und Reden verfu&#x0364;hrten<lb/>
Freunde auf den Weg der Tugend zuru&#x0364;ckfu&#x0364;hren wolle.<lb/>
Jch be&#x017F;chwo&#x0364;re &#x017F;ie, ihre Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit nur in die&#x017F;er Quelle<lb/>
zu &#x017F;uchen, und keine andre zu hoffen, als diejenige, die<lb/>
uns die Zufriedenheit mit uns &#x017F;elb&#x017F;t, die Religion und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0223] gion vorgeſchriebene Ordnung verletzt haben. — Wir wollen gluͤcklich ſeyn; dieß verlangen wir alle, und es iſt auch mein Wunſch geweſen. Um dazu zu gelangen, erlaubte ich mir alles, wovon ich glaubte, daß es mir und andern keinen Schaden verurſachen wuͤrde. Die Vernunft, durch meine Neigungen geleitet, war meine Fuͤhrerinn, und ich beſtimmte mich nach Grundſaͤtzen, die ich aus einer Moral geſchoͤpft hatte, welche nach mei- nem Geſchmack war. Durch meine Klugheit hoffte ich den boͤſen Folgen meiner Handlungen zuvor zu kommen, die ich in ſich ſelbſt fuͤr gleichguͤltig hielt. Es fehlte mir ſelbſt nicht an Gruͤnden, ſie ſo gar fuͤr unſchuldig, fuͤr uͤbereinſtimmend mit meiner und anderer Gluͤckſeeligkeit zu halten. — Wie muß ich nicht itzt dieſe Grundſaͤtze verabſcheuen, muͤßte ich es auch nur darum thun, weil ſie mich verfuͤhrt haben Perſonen ungluͤcklich zu machen, die aller meiner Dankbarkeit wuͤrdig ſind! Dazu kommt noch ein ſtaͤrkerer Grund, den ich empfinde, ſeitdem ich durch die Religion erleuchtet bin, daß ich nemlich Gott dadurch beleidigt habe. — Urtheilen Sie nun ſelbſt von der Lebhaftigkeit meiner Reue und meiner Qual! Zum Gluͤck fuͤr mich hat dieſe Erkenntniß mir zugleich Mittel gewieſen, von meiner Verirrung zuruͤck zu kommen, und durch aufrichtige Buße, durch Glauben an die Wahr- heiten, die uns Gott offenbahrt hat, durch die Berichti- gung meiner Geſinnungen nach ſeinem Willen, meine Suͤnden vor ihm auszuloͤſchen, und mich ſeiner Begna- digung faͤhig zu machen. Dieß iſt mein Troſt worden, der einzige, der fuͤr mich vorhanden war! — Jch richte nun meine eifrigſten Wuͤnſche und Gebete zu Gott, daß er meine durch meine Beyſpiele und Reden verfuͤhrten Freunde auf den Weg der Tugend zuruͤckfuͤhren wolle. Jch beſchwoͤre ſie, ihre Gluͤckſeeligkeit nur in dieſer Quelle zu ſuchen, und keine andre zu hoffen, als diejenige, die uns die Zufriedenheit mit uns ſelbſt, die Religion und das O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/223
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/223>, abgerufen am 26.10.2020.