Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



das gute Gewissen geben können. -- Sie wissen, wie
sehr ich von Zweifeln wider die Religion eingenommen
war, daß ich mich ungeachtet meines starken Vorurtheils
nach einer sehr sorgfältigen Prüfung von ihnen losgemacht
habe, und daß ich nun mit einer vollkommenen Ueberzeu-
gung die Wahrheiten glaube, die uns unser Erlöser ge-
lehrt hat. u. s. w.

Der Graf erinnerte sich des seeligen Alberti in
Hamburg, den er von Person gekannt hatte, und wünschte
die Predigten desselben zu lesen, die ich ihm auch zuschickte.

Sechs und zwanzigste Unterredung, den
13ten April.

Alberti Predigten, sagte der Graf, haben mich sehr
erbaut. Sie haben auch etwas dazu beygetragen,
daß ich von Tage zu Tage mehr für die Religion einge-
nommen, und zugleich ruhiger und glücklicher werde.
Jch hoffe Sie auch heute, antwortete ich, mit einer Be-
trachtung zu unterhalten, die ihre Liebe zum Christen-
thum und Jhre Zufriedenheit mit Jhrem itzigen Zustand
nicht vermindern wird. Wir haben noch nicht von der
Auferstehung des Leibes geredet, und nun ist es die rechte
Zeit dazu, da wir zuletzt von dem Zustande der Seele
während Jhrer Trennung vom Leibe gehandelt haben.

Sie wissen, die christliche Religion verspricht
uns, daß diese Trennung nicht ewig dauren soll. Es
wird ein Tag kommen, an welchem der Ueberwinder des
Todes alle Todten auferwecken wird. Seine eigne Aufer-
stehung, die eine Würkung seiner eignen Kraft war,
Joh. 10, 17. 1 Cor. 15, 12-22. ist uns eine hinlängliche
Versicherung, daß er uns auferwecken könne, und seine
wiederhohlte Zusage davon, daß er es wolle. Joh. 5,
25[-]29. Nicht der ganze Leib des Gerechten, mit allen
seinen groben, irdischen und zufälligen Theilen, mit allem,

was



das gute Gewiſſen geben koͤnnen. — Sie wiſſen, wie
ſehr ich von Zweifeln wider die Religion eingenommen
war, daß ich mich ungeachtet meines ſtarken Vorurtheils
nach einer ſehr ſorgfaͤltigen Pruͤfung von ihnen losgemacht
habe, und daß ich nun mit einer vollkommenen Ueberzeu-
gung die Wahrheiten glaube, die uns unſer Erloͤſer ge-
lehrt hat. u. ſ. w.

Der Graf erinnerte ſich des ſeeligen Alberti in
Hamburg, den er von Perſon gekannt hatte, und wuͤnſchte
die Predigten deſſelben zu leſen, die ich ihm auch zuſchickte.

Sechs und zwanzigſte Unterredung, den
13ten April.

Alberti Predigten, ſagte der Graf, haben mich ſehr
erbaut. Sie haben auch etwas dazu beygetragen,
daß ich von Tage zu Tage mehr fuͤr die Religion einge-
nommen, und zugleich ruhiger und gluͤcklicher werde.
Jch hoffe Sie auch heute, antwortete ich, mit einer Be-
trachtung zu unterhalten, die ihre Liebe zum Chriſten-
thum und Jhre Zufriedenheit mit Jhrem itzigen Zuſtand
nicht vermindern wird. Wir haben noch nicht von der
Auferſtehung des Leibes geredet, und nun iſt es die rechte
Zeit dazu, da wir zuletzt von dem Zuſtande der Seele
waͤhrend Jhrer Trennung vom Leibe gehandelt haben.

Sie wiſſen, die chriſtliche Religion verſpricht
uns, daß dieſe Trennung nicht ewig dauren ſoll. Es
wird ein Tag kommen, an welchem der Ueberwinder des
Todes alle Todten auferwecken wird. Seine eigne Aufer-
ſtehung, die eine Wuͤrkung ſeiner eignen Kraft war,
Joh. 10, 17. 1 Cor. 15, 12-22. iſt uns eine hinlaͤngliche
Verſicherung, daß er uns auferwecken koͤnne, und ſeine
wiederhohlte Zuſage davon, daß er es wolle. Joh. 5,
25[-]29. Nicht der ganze Leib des Gerechten, mit allen
ſeinen groben, irdiſchen und zufaͤlligen Theilen, mit allem,

was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0224" n="212"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
das gute Gewi&#x017F;&#x017F;en geben ko&#x0364;nnen. &#x2014; Sie wi&#x017F;&#x017F;en, wie<lb/>
&#x017F;ehr ich von Zweifeln wider die Religion eingenommen<lb/>
war, daß ich mich ungeachtet meines &#x017F;tarken Vorurtheils<lb/>
nach einer &#x017F;ehr &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Pru&#x0364;fung von ihnen losgemacht<lb/>
habe, und daß ich nun mit einer vollkommenen Ueberzeu-<lb/>
gung die Wahrheiten glaube, die uns un&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;er ge-<lb/>
lehrt hat. u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>Der Graf erinnerte &#x017F;ich des &#x017F;eeligen Alberti in<lb/>
Hamburg, den er von Per&#x017F;on gekannt hatte, und wu&#x0364;n&#x017F;chte<lb/>
die Predigten de&#x017F;&#x017F;elben zu le&#x017F;en, die ich ihm auch zu&#x017F;chickte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sechs und zwanzig&#x017F;te Unterredung, den<lb/>
13ten April.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>lberti Predigten, &#x017F;agte der Graf, haben mich &#x017F;ehr<lb/>
erbaut. Sie haben auch etwas dazu beygetragen,<lb/>
daß ich von Tage zu Tage mehr fu&#x0364;r die Religion einge-<lb/>
nommen, und zugleich ruhiger und glu&#x0364;cklicher werde.<lb/>
Jch hoffe Sie auch heute, antwortete ich, mit einer Be-<lb/>
trachtung zu unterhalten, die ihre Liebe zum Chri&#x017F;ten-<lb/>
thum und Jhre Zufriedenheit mit Jhrem itzigen Zu&#x017F;tand<lb/>
nicht vermindern wird. Wir haben noch nicht von der<lb/>
Aufer&#x017F;tehung des Leibes geredet, und nun i&#x017F;t es die rechte<lb/>
Zeit dazu, da wir zuletzt von dem Zu&#x017F;tande der Seele<lb/>
wa&#x0364;hrend Jhrer Trennung vom Leibe gehandelt haben.</p><lb/>
        <p>Sie wi&#x017F;&#x017F;en, die chri&#x017F;tliche Religion ver&#x017F;pricht<lb/>
uns, daß die&#x017F;e Trennung nicht ewig dauren &#x017F;oll. Es<lb/>
wird ein Tag kommen, an welchem der Ueberwinder des<lb/>
Todes alle Todten auferwecken wird. Seine eigne Aufer-<lb/>
&#x017F;tehung, die eine Wu&#x0364;rkung &#x017F;einer eignen Kraft war,<lb/>
Joh. 10, 17. 1 Cor. 15, 12-22. i&#x017F;t uns eine hinla&#x0364;ngliche<lb/>
Ver&#x017F;icherung, daß er uns auferwecken ko&#x0364;nne, und &#x017F;eine<lb/>
wiederhohlte Zu&#x017F;age davon, daß er es wolle. Joh. 5,<lb/>
25<supplied>-</supplied>29. Nicht der ganze Leib des Gerechten, mit allen<lb/>
&#x017F;einen groben, irdi&#x017F;chen und zufa&#x0364;lligen Theilen, mit allem,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0224] das gute Gewiſſen geben koͤnnen. — Sie wiſſen, wie ſehr ich von Zweifeln wider die Religion eingenommen war, daß ich mich ungeachtet meines ſtarken Vorurtheils nach einer ſehr ſorgfaͤltigen Pruͤfung von ihnen losgemacht habe, und daß ich nun mit einer vollkommenen Ueberzeu- gung die Wahrheiten glaube, die uns unſer Erloͤſer ge- lehrt hat. u. ſ. w. Der Graf erinnerte ſich des ſeeligen Alberti in Hamburg, den er von Perſon gekannt hatte, und wuͤnſchte die Predigten deſſelben zu leſen, die ich ihm auch zuſchickte. Sechs und zwanzigſte Unterredung, den 13ten April. Alberti Predigten, ſagte der Graf, haben mich ſehr erbaut. Sie haben auch etwas dazu beygetragen, daß ich von Tage zu Tage mehr fuͤr die Religion einge- nommen, und zugleich ruhiger und gluͤcklicher werde. Jch hoffe Sie auch heute, antwortete ich, mit einer Be- trachtung zu unterhalten, die ihre Liebe zum Chriſten- thum und Jhre Zufriedenheit mit Jhrem itzigen Zuſtand nicht vermindern wird. Wir haben noch nicht von der Auferſtehung des Leibes geredet, und nun iſt es die rechte Zeit dazu, da wir zuletzt von dem Zuſtande der Seele waͤhrend Jhrer Trennung vom Leibe gehandelt haben. Sie wiſſen, die chriſtliche Religion verſpricht uns, daß dieſe Trennung nicht ewig dauren ſoll. Es wird ein Tag kommen, an welchem der Ueberwinder des Todes alle Todten auferwecken wird. Seine eigne Aufer- ſtehung, die eine Wuͤrkung ſeiner eignen Kraft war, Joh. 10, 17. 1 Cor. 15, 12-22. iſt uns eine hinlaͤngliche Verſicherung, daß er uns auferwecken koͤnne, und ſeine wiederhohlte Zuſage davon, daß er es wolle. Joh. 5, 25-29. Nicht der ganze Leib des Gerechten, mit allen ſeinen groben, irdiſchen und zufaͤlligen Theilen, mit allem, was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/224
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/224>, abgerufen am 21.01.2020.