Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



nützlich, diese seine Unruhe zu vermehren. Jch setze zum
Voraus, daß meine Leser wissen, wie viel er sich über
sein Verhalten gegen den Grafen Bernstorf vorzuwerfen
hatte. Jch erzählte ihm also, als ich weggehen wollte,
den Tod desselben. Jst er gestorben? rief er mit Lebhaf-
tigkeit, und fuhr zusammen. Ja, sagte ich, er ist ge-
storben, er hat durch Weisheit, Religion und Frömmig-
keit den Character des großen Mannes bis ans Ende
behauptet, und man glaubt allgemein, daß der Gram
seiner letzten Jahre, Herr Graf, seinen Tod befördert
hat. Jch sah ihn hiebey mit einer Miene an, die er gut
zu verstehen schien, denn er erröthete.

Zwote Unterredung, den 3ten März.

Meine erste Bemühung bey dem Grafen Struensee
mußte nun diese seyn, ihn von der Falschheit seiner
Hypothese, der Mensch sey nichts als eine Maschine,
zu überzeugen. Daraus schloß er, daß kein künftiges
Leben sey, ob es gleich nicht daraus folgt; und so lange
er die Ewigkeit für nichts hielt, konnte Religion und
Moralität ihm nicht wichtig werden.

Jch erinnerte ihn an sein Versprechen, der Wahr-
heit nicht vorsetzlich zu widerstehen, sondern ihr entgegen
zu kommen. Sie stehen nun, sagte ich, seit unsrer ersten
Unterredung der Ewigkeit um zwey Tage näher. Ein
Tag ist Jhnen jetzt so viel als sonst ein Jahr. Sie
müssen also eilen ihre Seele zu retten. Jch weiß wohl
Sie glauben itzt weder, daß eine Ewigkeit ist, noch daß
Sie eine Seele haben. Sie kennen Jhre Vortheile noch
nicht. Sie halten Jhre Meynung, der Mensch sey eine
bloße Maschine, noch für Wahrheit, und folgern daraus
mehr, als darin liegt. Doch werden Sie sie wohl für
nichts weiter als für eine philosophische Hypothese ausge-

ben



nuͤtzlich, dieſe ſeine Unruhe zu vermehren. Jch ſetze zum
Voraus, daß meine Leſer wiſſen, wie viel er ſich uͤber
ſein Verhalten gegen den Grafen Bernſtorf vorzuwerfen
hatte. Jch erzaͤhlte ihm alſo, als ich weggehen wollte,
den Tod deſſelben. Jſt er geſtorben? rief er mit Lebhaf-
tigkeit, und fuhr zuſammen. Ja, ſagte ich, er iſt ge-
ſtorben, er hat durch Weisheit, Religion und Froͤmmig-
keit den Character des großen Mannes bis ans Ende
behauptet, und man glaubt allgemein, daß der Gram
ſeiner letzten Jahre, Herr Graf, ſeinen Tod befoͤrdert
hat. Jch ſah ihn hiebey mit einer Miene an, die er gut
zu verſtehen ſchien, denn er erroͤthete.

Zwote Unterredung, den 3ten Maͤrz.

Meine erſte Bemuͤhung bey dem Grafen Struenſee
mußte nun dieſe ſeyn, ihn von der Falſchheit ſeiner
Hypotheſe, der Menſch ſey nichts als eine Maſchine,
zu uͤberzeugen. Daraus ſchloß er, daß kein kuͤnftiges
Leben ſey, ob es gleich nicht daraus folgt; und ſo lange
er die Ewigkeit fuͤr nichts hielt, konnte Religion und
Moralitaͤt ihm nicht wichtig werden.

Jch erinnerte ihn an ſein Verſprechen, der Wahr-
heit nicht vorſetzlich zu widerſtehen, ſondern ihr entgegen
zu kommen. Sie ſtehen nun, ſagte ich, ſeit unſrer erſten
Unterredung der Ewigkeit um zwey Tage naͤher. Ein
Tag iſt Jhnen jetzt ſo viel als ſonſt ein Jahr. Sie
muͤſſen alſo eilen ihre Seele zu retten. Jch weiß wohl
Sie glauben itzt weder, daß eine Ewigkeit iſt, noch daß
Sie eine Seele haben. Sie kennen Jhre Vortheile noch
nicht. Sie halten Jhre Meynung, der Menſch ſey eine
bloße Maſchine, noch fuͤr Wahrheit, und folgern daraus
mehr, als darin liegt. Doch werden Sie ſie wohl fuͤr
nichts weiter als fuͤr eine philoſophiſche Hypotheſe ausge-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="12"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
nu&#x0364;tzlich, die&#x017F;e &#x017F;eine Unruhe zu vermehren. Jch &#x017F;etze zum<lb/>
Voraus, daß meine Le&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en, wie viel er &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ein Verhalten gegen den Grafen Bern&#x017F;torf vorzuwerfen<lb/>
hatte. Jch erza&#x0364;hlte ihm al&#x017F;o, als ich weggehen wollte,<lb/>
den Tod de&#x017F;&#x017F;elben. J&#x017F;t er ge&#x017F;torben? rief er mit Lebhaf-<lb/>
tigkeit, und fuhr zu&#x017F;ammen. Ja, &#x017F;agte ich, er i&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;torben, er hat durch Weisheit, Religion und Fro&#x0364;mmig-<lb/>
keit den Character des großen Mannes bis ans Ende<lb/>
behauptet, und man glaubt allgemein, daß der Gram<lb/>
&#x017F;einer letzten Jahre, Herr Graf, &#x017F;einen Tod befo&#x0364;rdert<lb/>
hat. Jch &#x017F;ah ihn hiebey mit einer Miene an, die er gut<lb/>
zu ver&#x017F;tehen &#x017F;chien, denn er erro&#x0364;thete.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwote Unterredung, den 3ten Ma&#x0364;rz.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>eine er&#x017F;te Bemu&#x0364;hung bey dem Grafen Struen&#x017F;ee<lb/>
mußte nun die&#x017F;e &#x017F;eyn, ihn von der Fal&#x017F;chheit &#x017F;einer<lb/>
Hypothe&#x017F;e, der Men&#x017F;ch &#x017F;ey nichts als eine Ma&#x017F;chine,<lb/>
zu u&#x0364;berzeugen. Daraus &#x017F;chloß er, daß kein ku&#x0364;nftiges<lb/>
Leben &#x017F;ey, ob es gleich nicht daraus folgt; und &#x017F;o lange<lb/>
er die Ewigkeit fu&#x0364;r nichts hielt, konnte Religion und<lb/>
Moralita&#x0364;t ihm nicht wichtig werden.</p><lb/>
        <p>Jch erinnerte ihn an &#x017F;ein Ver&#x017F;prechen, der Wahr-<lb/>
heit nicht vor&#x017F;etzlich zu wider&#x017F;tehen, &#x017F;ondern ihr entgegen<lb/>
zu kommen. Sie &#x017F;tehen nun, &#x017F;agte ich, &#x017F;eit un&#x017F;rer er&#x017F;ten<lb/>
Unterredung der Ewigkeit um zwey Tage na&#x0364;her. Ein<lb/>
Tag i&#x017F;t Jhnen jetzt &#x017F;o viel als &#x017F;on&#x017F;t ein Jahr. Sie<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o eilen ihre Seele zu retten. Jch weiß wohl<lb/>
Sie glauben itzt weder, daß eine Ewigkeit i&#x017F;t, noch daß<lb/>
Sie eine Seele haben. Sie kennen Jhre Vortheile noch<lb/>
nicht. Sie halten Jhre Meynung, der Men&#x017F;ch &#x017F;ey eine<lb/>
bloße Ma&#x017F;chine, noch fu&#x0364;r Wahrheit, und folgern daraus<lb/>
mehr, als darin liegt. Doch werden Sie &#x017F;ie wohl fu&#x0364;r<lb/>
nichts weiter als fu&#x0364;r eine philo&#x017F;ophi&#x017F;che Hypothe&#x017F;e ausge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0024] nuͤtzlich, dieſe ſeine Unruhe zu vermehren. Jch ſetze zum Voraus, daß meine Leſer wiſſen, wie viel er ſich uͤber ſein Verhalten gegen den Grafen Bernſtorf vorzuwerfen hatte. Jch erzaͤhlte ihm alſo, als ich weggehen wollte, den Tod deſſelben. Jſt er geſtorben? rief er mit Lebhaf- tigkeit, und fuhr zuſammen. Ja, ſagte ich, er iſt ge- ſtorben, er hat durch Weisheit, Religion und Froͤmmig- keit den Character des großen Mannes bis ans Ende behauptet, und man glaubt allgemein, daß der Gram ſeiner letzten Jahre, Herr Graf, ſeinen Tod befoͤrdert hat. Jch ſah ihn hiebey mit einer Miene an, die er gut zu verſtehen ſchien, denn er erroͤthete. Zwote Unterredung, den 3ten Maͤrz. Meine erſte Bemuͤhung bey dem Grafen Struenſee mußte nun dieſe ſeyn, ihn von der Falſchheit ſeiner Hypotheſe, der Menſch ſey nichts als eine Maſchine, zu uͤberzeugen. Daraus ſchloß er, daß kein kuͤnftiges Leben ſey, ob es gleich nicht daraus folgt; und ſo lange er die Ewigkeit fuͤr nichts hielt, konnte Religion und Moralitaͤt ihm nicht wichtig werden. Jch erinnerte ihn an ſein Verſprechen, der Wahr- heit nicht vorſetzlich zu widerſtehen, ſondern ihr entgegen zu kommen. Sie ſtehen nun, ſagte ich, ſeit unſrer erſten Unterredung der Ewigkeit um zwey Tage naͤher. Ein Tag iſt Jhnen jetzt ſo viel als ſonſt ein Jahr. Sie muͤſſen alſo eilen ihre Seele zu retten. Jch weiß wohl Sie glauben itzt weder, daß eine Ewigkeit iſt, noch daß Sie eine Seele haben. Sie kennen Jhre Vortheile noch nicht. Sie halten Jhre Meynung, der Menſch ſey eine bloße Maſchine, noch fuͤr Wahrheit, und folgern daraus mehr, als darin liegt. Doch werden Sie ſie wohl fuͤr nichts weiter als fuͤr eine philoſophiſche Hypotheſe ausge- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/24
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/24>, abgerufen am 17.10.2019.