Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



mit unzulänglichen Entschuldigungen zu befriedigen.
Seyn Sie mistrauisch gegen jede Jhrer Handlungen,
die Sie zu entschuldigen suchen müssen. Jch kenne Sie
ferner auch viel zu wenig, als daß Sie glauben dürften,
dasjenige, was ich Jhnen von der Menge und Größe
Jhrer Sünden sagen kann, sey alles oder auch nur das
meiste von dem, was davon gesagt werden könnte.
Weit
mehr als ich, wird Jhnen Jhr Gewissen entdecken,
wenn Sie sich, wie es um Jhres eignen Heils willen
Jhre Pflicht ist, die Mühe geben ernstlich über Jhr Le-
ben nachzudenken. Und Gott weiß alles, was Sie wi-
der seinen Willen gethan haben: Erkennen Sie es also
auch vor ihm, daß Sie weit mehr gesündigt haben, als
Sie selbst wissen. Bedenken Sie, daß jede Jhrer ein-
zelnen Uebertretungen ihre schlimmen Folgen hat, und
haben muß, die sich immer weiter verbreiten und weiter
fortlaufen, ja vielleicht selbst noch nicht aufhören werden,
wenn die Welt untergeht. Bedenken Sie, daß alle
diese Folgen Jhnen, als dem Urheber der ersten Ursache
nothwendig zur Last fallen müssen, und daß Gott, der
den Zusammenhang aller Dinge aufs genaueste durch-
schaut, sie Jhnen gewiß zurechnen wird. Jch weiß
wohl, sagte er hierauf, ich kann meine Handlungen
nicht entschuldigen. Aber ich hoffe und wünsche auch
darum eine Ewigkeit, weil Gott, der die Verwicklung
der Umstände, unter denen ich gewesen bin, und meine
jedesmalige Lage am besten weiß, auch den Grad der
Moralität meiner Handlungen am zuverlässigsten, und
richtiger als alle Menschen, bestimmen kann.

Jch entwarf nun die Hauptzüge seines Charac-
ters, so wie ich Sie muthmaßen konnte. Gott hat Jh-
nen, sagte ich, eine nicht gemeine Vernunft, und, wie
ich glaube, eine gute Anlage des Herzens gegeben. Aber
durch Wollust, Ehrgeiz und Leichtsinn haben Sie Jhren

Charac-
D 3



mit unzulaͤnglichen Entſchuldigungen zu befriedigen.
Seyn Sie mistrauiſch gegen jede Jhrer Handlungen,
die Sie zu entſchuldigen ſuchen muͤſſen. Jch kenne Sie
ferner auch viel zu wenig, als daß Sie glauben duͤrften,
dasjenige, was ich Jhnen von der Menge und Groͤße
Jhrer Suͤnden ſagen kann, ſey alles oder auch nur das
meiſte von dem, was davon geſagt werden koͤnnte.
Weit
mehr als ich, wird Jhnen Jhr Gewiſſen entdecken,
wenn Sie ſich, wie es um Jhres eignen Heils willen
Jhre Pflicht iſt, die Muͤhe geben ernſtlich uͤber Jhr Le-
ben nachzudenken. Und Gott weiß alles, was Sie wi-
der ſeinen Willen gethan haben: Erkennen Sie es alſo
auch vor ihm, daß Sie weit mehr geſuͤndigt haben, als
Sie ſelbſt wiſſen. Bedenken Sie, daß jede Jhrer ein-
zelnen Uebertretungen ihre ſchlimmen Folgen hat, und
haben muß, die ſich immer weiter verbreiten und weiter
fortlaufen, ja vielleicht ſelbſt noch nicht aufhoͤren werden,
wenn die Welt untergeht. Bedenken Sie, daß alle
dieſe Folgen Jhnen, als dem Urheber der erſten Urſache
nothwendig zur Laſt fallen muͤſſen, und daß Gott, der
den Zuſammenhang aller Dinge aufs genaueſte durch-
ſchaut, ſie Jhnen gewiß zurechnen wird. Jch weiß
wohl, ſagte er hierauf, ich kann meine Handlungen
nicht entſchuldigen. Aber ich hoffe und wuͤnſche auch
darum eine Ewigkeit, weil Gott, der die Verwicklung
der Umſtaͤnde, unter denen ich geweſen bin, und meine
jedesmalige Lage am beſten weiß, auch den Grad der
Moralitaͤt meiner Handlungen am zuverlaͤſſigſten, und
richtiger als alle Menſchen, beſtimmen kann.

Jch entwarf nun die Hauptzuͤge ſeines Charac-
ters, ſo wie ich Sie muthmaßen konnte. Gott hat Jh-
nen, ſagte ich, eine nicht gemeine Vernunft, und, wie
ich glaube, eine gute Anlage des Herzens gegeben. Aber
durch Wolluſt, Ehrgeiz und Leichtſinn haben Sie Jhren

Charac-
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0065" n="53"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
mit unzula&#x0364;nglichen Ent&#x017F;chuldigungen zu befriedigen.<lb/>
Seyn Sie mistraui&#x017F;ch gegen jede Jhrer Handlungen,<lb/>
die Sie zu ent&#x017F;chuldigen &#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Jch kenne Sie<lb/>
ferner auch viel zu wenig, als daß Sie glauben du&#x0364;rften,<lb/>
dasjenige, was ich Jhnen von der Menge und Gro&#x0364;ße<lb/>
Jhrer Su&#x0364;nden &#x017F;agen kann, &#x017F;ey alles oder auch nur das<lb/>
mei&#x017F;te von dem, was davon ge&#x017F;agt werden ko&#x0364;nnte.<lb/>
Weit<lb/>
mehr als ich, wird Jhnen Jhr Gewi&#x017F;&#x017F;en entdecken,<lb/>
wenn Sie &#x017F;ich, wie es um Jhres eignen Heils willen<lb/>
Jhre Pflicht i&#x017F;t, die Mu&#x0364;he geben ern&#x017F;tlich u&#x0364;ber Jhr Le-<lb/>
ben nachzudenken. Und Gott weiß alles, was Sie wi-<lb/>
der &#x017F;einen Willen gethan haben: Erkennen Sie es al&#x017F;o<lb/>
auch vor ihm, daß Sie weit mehr ge&#x017F;u&#x0364;ndigt haben, als<lb/>
Sie &#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en. Bedenken Sie, daß jede Jhrer ein-<lb/>
zelnen Uebertretungen ihre &#x017F;chlimmen Folgen hat, und<lb/>
haben muß, die &#x017F;ich immer weiter verbreiten und weiter<lb/>
fortlaufen, ja vielleicht &#x017F;elb&#x017F;t noch nicht aufho&#x0364;ren werden,<lb/>
wenn die Welt untergeht. Bedenken Sie, daß alle<lb/>
die&#x017F;e Folgen Jhnen, als dem Urheber der er&#x017F;ten Ur&#x017F;ache<lb/>
nothwendig zur La&#x017F;t fallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und daß Gott, der<lb/>
den Zu&#x017F;ammenhang aller Dinge aufs genaue&#x017F;te durch-<lb/>
&#x017F;chaut, &#x017F;ie Jhnen gewiß zurechnen wird. Jch weiß<lb/>
wohl, &#x017F;agte er hierauf, ich kann meine Handlungen<lb/>
nicht ent&#x017F;chuldigen. Aber ich hoffe und wu&#x0364;n&#x017F;che auch<lb/>
darum eine Ewigkeit, weil Gott, der die Verwicklung<lb/>
der Um&#x017F;ta&#x0364;nde, unter denen ich gewe&#x017F;en bin, und meine<lb/>
jedesmalige Lage am be&#x017F;ten weiß, auch den Grad der<lb/>
Moralita&#x0364;t meiner Handlungen am zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten, und<lb/>
richtiger als alle Men&#x017F;chen, be&#x017F;timmen kann.</p><lb/>
        <p>Jch entwarf nun die Hauptzu&#x0364;ge &#x017F;eines Charac-<lb/>
ters, &#x017F;o wie ich Sie muthmaßen konnte. Gott hat Jh-<lb/>
nen, &#x017F;agte ich, eine nicht gemeine Vernunft, und, wie<lb/>
ich glaube, eine gute Anlage des Herzens gegeben. Aber<lb/>
durch Wollu&#x017F;t, Ehrgeiz und Leicht&#x017F;inn haben Sie Jhren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Charac-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0065] mit unzulaͤnglichen Entſchuldigungen zu befriedigen. Seyn Sie mistrauiſch gegen jede Jhrer Handlungen, die Sie zu entſchuldigen ſuchen muͤſſen. Jch kenne Sie ferner auch viel zu wenig, als daß Sie glauben duͤrften, dasjenige, was ich Jhnen von der Menge und Groͤße Jhrer Suͤnden ſagen kann, ſey alles oder auch nur das meiſte von dem, was davon geſagt werden koͤnnte. Weit mehr als ich, wird Jhnen Jhr Gewiſſen entdecken, wenn Sie ſich, wie es um Jhres eignen Heils willen Jhre Pflicht iſt, die Muͤhe geben ernſtlich uͤber Jhr Le- ben nachzudenken. Und Gott weiß alles, was Sie wi- der ſeinen Willen gethan haben: Erkennen Sie es alſo auch vor ihm, daß Sie weit mehr geſuͤndigt haben, als Sie ſelbſt wiſſen. Bedenken Sie, daß jede Jhrer ein- zelnen Uebertretungen ihre ſchlimmen Folgen hat, und haben muß, die ſich immer weiter verbreiten und weiter fortlaufen, ja vielleicht ſelbſt noch nicht aufhoͤren werden, wenn die Welt untergeht. Bedenken Sie, daß alle dieſe Folgen Jhnen, als dem Urheber der erſten Urſache nothwendig zur Laſt fallen muͤſſen, und daß Gott, der den Zuſammenhang aller Dinge aufs genaueſte durch- ſchaut, ſie Jhnen gewiß zurechnen wird. Jch weiß wohl, ſagte er hierauf, ich kann meine Handlungen nicht entſchuldigen. Aber ich hoffe und wuͤnſche auch darum eine Ewigkeit, weil Gott, der die Verwicklung der Umſtaͤnde, unter denen ich geweſen bin, und meine jedesmalige Lage am beſten weiß, auch den Grad der Moralitaͤt meiner Handlungen am zuverlaͤſſigſten, und richtiger als alle Menſchen, beſtimmen kann. Jch entwarf nun die Hauptzuͤge ſeines Charac- ters, ſo wie ich Sie muthmaßen konnte. Gott hat Jh- nen, ſagte ich, eine nicht gemeine Vernunft, und, wie ich glaube, eine gute Anlage des Herzens gegeben. Aber durch Wolluſt, Ehrgeiz und Leichtſinn haben Sie Jhren Charac- D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/65
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/65>, abgerufen am 13.11.2019.