Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede.

Jch bin weit davon entfernt, die Bekehrung des
Grafen Struensee für einen beträchtlichen Sieg
der Religion auszugeben, der ihre Wahrheit
beweise und auf den ihre Bekenner stolz zu seyn Ursache
haben. Sie ist zu sehr bewiesen, als daß sie eines
solchen Beweises bedürfe, und jeder Christ, der seine
Religion versteht, findet in ihr selbst wichtigere Grün-
de zu einer edlen Zufriedenheit mit sich selbst über die
Glückseeligkeit und Weisheit ihr Bekenner zu seyn.
Jnzwischen scheint es mir doch gewiß zu seyn, daß in
der Seele dieses Mannes, dessen Bekehrungsgeschichte
ich hier beschreibe, der Jrrthum auf eine merkwür-
dige Art von der Wahrheit besiegt worden ist, und
zwar durch solche Waffen, die keinen Zweifel daran
übrig lassen, daß der Sieg ganz entschieden sey. Freu-
de muß das jedem Christen verursachen, den diese
meine Schrift davon überzeugen kann: denn es ist ja
Freude im Himmel über jeden Sünder, der Buße thut.

Jch habe viele Ursachen gefunden, die Ge-
schichte dieser heilsamen Veränderung des unglücklichen
Mannes zu erzählen. -- Warum sollte ich die Freude,
die ich darüber empfunden habe, nicht auch andern
mittheilen, die über die Errettung einer Seele froh

seyn
)( 2


Vorrede.

Jch bin weit davon entfernt, die Bekehrung des
Grafen Struenſee fuͤr einen betraͤchtlichen Sieg
der Religion auszugeben, der ihre Wahrheit
beweiſe und auf den ihre Bekenner ſtolz zu ſeyn Urſache
haben. Sie iſt zu ſehr bewieſen, als daß ſie eines
ſolchen Beweiſes beduͤrfe, und jeder Chriſt, der ſeine
Religion verſteht, findet in ihr ſelbſt wichtigere Gruͤn-
de zu einer edlen Zufriedenheit mit ſich ſelbſt uͤber die
Gluͤckſeeligkeit und Weisheit ihr Bekenner zu ſeyn.
Jnzwiſchen ſcheint es mir doch gewiß zu ſeyn, daß in
der Seele dieſes Mannes, deſſen Bekehrungsgeſchichte
ich hier beſchreibe, der Jrrthum auf eine merkwuͤr-
dige Art von der Wahrheit beſiegt worden iſt, und
zwar durch ſolche Waffen, die keinen Zweifel daran
uͤbrig laſſen, daß der Sieg ganz entſchieden ſey. Freu-
de muß das jedem Chriſten verurſachen, den dieſe
meine Schrift davon uͤberzeugen kann: denn es iſt ja
Freude im Himmel uͤber jeden Suͤnder, der Buße thut.

Jch habe viele Urſachen gefunden, die Ge-
ſchichte dieſer heilſamen Veraͤnderung des ungluͤcklichen
Mannes zu erzaͤhlen. — Warum ſollte ich die Freude,
die ich daruͤber empfunden habe, nicht auch andern
mittheilen, die uͤber die Errettung einer Seele froh

ſeyn
)( 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorrede.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin weit davon entfernt, die Bekehrung des<lb/>
Grafen Struen&#x017F;ee fu&#x0364;r einen betra&#x0364;chtlichen Sieg<lb/>
der Religion auszugeben, der ihre Wahrheit<lb/>
bewei&#x017F;e und auf den ihre Bekenner &#x017F;tolz zu &#x017F;eyn Ur&#x017F;ache<lb/>
haben. Sie i&#x017F;t zu &#x017F;ehr bewie&#x017F;en, als daß &#x017F;ie eines<lb/>
&#x017F;olchen Bewei&#x017F;es bedu&#x0364;rfe, und jeder Chri&#x017F;t, der &#x017F;eine<lb/>
Religion ver&#x017F;teht, findet in ihr &#x017F;elb&#x017F;t wichtigere Gru&#x0364;n-<lb/>
de zu einer edlen Zufriedenheit mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber die<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit und Weisheit ihr Bekenner zu &#x017F;eyn.<lb/>
Jnzwi&#x017F;chen &#x017F;cheint es mir doch gewiß zu &#x017F;eyn, daß in<lb/>
der Seele die&#x017F;es Mannes, de&#x017F;&#x017F;en Bekehrungsge&#x017F;chichte<lb/>
ich hier be&#x017F;chreibe, der Jrrthum auf eine merkwu&#x0364;r-<lb/>
dige Art von der Wahrheit be&#x017F;iegt worden i&#x017F;t, und<lb/>
zwar durch &#x017F;olche Waffen, die keinen Zweifel daran<lb/>
u&#x0364;brig la&#x017F;&#x017F;en, daß der Sieg ganz ent&#x017F;chieden &#x017F;ey. Freu-<lb/>
de muß das jedem Chri&#x017F;ten verur&#x017F;achen, den die&#x017F;e<lb/>
meine Schrift davon u&#x0364;berzeugen kann: denn es i&#x017F;t ja<lb/>
Freude im Himmel u&#x0364;ber jeden Su&#x0364;nder, der Buße thut.</p><lb/>
        <p>Jch habe viele Ur&#x017F;achen gefunden, die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte die&#x017F;er heil&#x017F;amen Vera&#x0364;nderung des unglu&#x0364;cklichen<lb/>
Mannes zu erza&#x0364;hlen. &#x2014; Warum &#x017F;ollte ich die Freude,<lb/>
die ich daru&#x0364;ber empfunden habe, nicht auch andern<lb/>
mittheilen, die u&#x0364;ber die Errettung einer Seele froh<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Vorrede. Jch bin weit davon entfernt, die Bekehrung des Grafen Struenſee fuͤr einen betraͤchtlichen Sieg der Religion auszugeben, der ihre Wahrheit beweiſe und auf den ihre Bekenner ſtolz zu ſeyn Urſache haben. Sie iſt zu ſehr bewieſen, als daß ſie eines ſolchen Beweiſes beduͤrfe, und jeder Chriſt, der ſeine Religion verſteht, findet in ihr ſelbſt wichtigere Gruͤn- de zu einer edlen Zufriedenheit mit ſich ſelbſt uͤber die Gluͤckſeeligkeit und Weisheit ihr Bekenner zu ſeyn. Jnzwiſchen ſcheint es mir doch gewiß zu ſeyn, daß in der Seele dieſes Mannes, deſſen Bekehrungsgeſchichte ich hier beſchreibe, der Jrrthum auf eine merkwuͤr- dige Art von der Wahrheit beſiegt worden iſt, und zwar durch ſolche Waffen, die keinen Zweifel daran uͤbrig laſſen, daß der Sieg ganz entſchieden ſey. Freu- de muß das jedem Chriſten verurſachen, den dieſe meine Schrift davon uͤberzeugen kann: denn es iſt ja Freude im Himmel uͤber jeden Suͤnder, der Buße thut. Jch habe viele Urſachen gefunden, die Ge- ſchichte dieſer heilſamen Veraͤnderung des ungluͤcklichen Mannes zu erzaͤhlen. — Warum ſollte ich die Freude, die ich daruͤber empfunden habe, nicht auch andern mittheilen, die uͤber die Errettung einer Seele froh ſeyn )( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/7
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/7>, abgerufen am 13.10.2019.