Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
VI. Nationales und politisches Leben.

Auf Yezo, der nördlichsten der vier großen ja-
panischen Inseln, wohnen die "haarigen" Aino. Sie
nähren sich hauptsächlich von Jagd und Fischerei und
kennzeichnen sich schon dadurch als ein auf niedriger
Kulturstufe stehendes Volk. Sie sind kleine, gedrungene,
kräftig gebaute Leute von harmloser, guter Gemütsart.
Der Mann mit seinem dichten, wallenden Haupt- und
Barthaar, welches nie mit dem Schermesser in Berührung
gekommen ist, macht den Eindruck eines Patriarchen.
Aber der strotzende Schmutz seiner Behausung, seiner
Kleidung und seines wasserscheuen Körpers, seine ganze
tierische Lebensweise, seine ungezügelte Gier nach Brannt-
wein und seine unverkennbare geistige Beschränktheit,
die sich allen Bildungsversuchen bis jetzt mit Erfolg
widersetzt hat, stehen mit seinem ehrwürdigen Aussehen
wenig im Einklang. Von den Ainofrauen darf man
nicht als von dem schönen Geschlechte reden. Sie sind
Muster von Häßlichkeit, und das Tättowieren ihrer
Oberlippe, welches ihnen von Ferne das Ansehen giebt,
als trügen sie flotte Schnurrbärtchen, trägt zu ihrer
Verschönerung wenig bei. Die Aino sind eifrige Bären-
jäger; und während von den Bewohnern der südjapa-
nischen Liukiu-Inseln, welche sich von Kiuschiu aus halb-
mondförmig auf Formosa hin erstrecken, berichtet wird,
daß sie die jungen Schweine wie ihre eigenen Kinder

VI. Nationales und politiſches Leben.

Auf Yezo, der nördlichſten der vier großen ja-
paniſchen Inſeln, wohnen die „haarigen“ Aino. Sie
nähren ſich hauptſächlich von Jagd und Fiſcherei und
kennzeichnen ſich ſchon dadurch als ein auf niedriger
Kulturſtufe ſtehendes Volk. Sie ſind kleine, gedrungene,
kräftig gebaute Leute von harmloſer, guter Gemütsart.
Der Mann mit ſeinem dichten, wallenden Haupt- und
Barthaar, welches nie mit dem Schermeſſer in Berührung
gekommen iſt, macht den Eindruck eines Patriarchen.
Aber der ſtrotzende Schmutz ſeiner Behauſung, ſeiner
Kleidung und ſeines waſſerſcheuen Körpers, ſeine ganze
tieriſche Lebensweiſe, ſeine ungezügelte Gier nach Brannt-
wein und ſeine unverkennbare geiſtige Beſchränktheit,
die ſich allen Bildungsverſuchen bis jetzt mit Erfolg
widerſetzt hat, ſtehen mit ſeinem ehrwürdigen Ausſehen
wenig im Einklang. Von den Ainofrauen darf man
nicht als von dem ſchönen Geſchlechte reden. Sie ſind
Muſter von Häßlichkeit, und das Tättowieren ihrer
Oberlippe, welches ihnen von Ferne das Anſehen giebt,
als trügen ſie flotte Schnurrbärtchen, trägt zu ihrer
Verſchönerung wenig bei. Die Aino ſind eifrige Bären-
jäger; und während von den Bewohnern der ſüdjapa-
niſchen Liukiu-Inſeln, welche ſich von Kiuſchiu aus halb-
mondförmig auf Formoſa hin erſtrecken, berichtet wird,
daß ſie die jungen Schweine wie ihre eigenen Kinder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0170" n="[156]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">VI.</hi> Nationales und politi&#x017F;ches Leben.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>uf Yezo, der nördlich&#x017F;ten der vier großen ja-<lb/>
pani&#x017F;chen In&#x017F;eln, wohnen die &#x201E;haarigen&#x201C; Aino. Sie<lb/>
nähren &#x017F;ich haupt&#x017F;ächlich von Jagd und Fi&#x017F;cherei und<lb/>
kennzeichnen &#x017F;ich &#x017F;chon dadurch als ein auf niedriger<lb/>
Kultur&#x017F;tufe &#x017F;tehendes Volk. Sie &#x017F;ind kleine, gedrungene,<lb/>
kräftig gebaute Leute von harmlo&#x017F;er, guter Gemütsart.<lb/>
Der Mann mit &#x017F;einem dichten, wallenden Haupt- und<lb/>
Barthaar, welches nie mit dem Scherme&#x017F;&#x017F;er in Berührung<lb/>
gekommen i&#x017F;t, macht den Eindruck eines Patriarchen.<lb/>
Aber der &#x017F;trotzende Schmutz &#x017F;einer Behau&#x017F;ung, &#x017F;einer<lb/>
Kleidung und &#x017F;eines wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;cheuen Körpers, &#x017F;eine ganze<lb/>
tieri&#x017F;che Lebenswei&#x017F;e, &#x017F;eine ungezügelte Gier nach Brannt-<lb/>
wein und &#x017F;eine unverkennbare gei&#x017F;tige Be&#x017F;chränktheit,<lb/>
die &#x017F;ich allen Bildungsver&#x017F;uchen bis jetzt mit Erfolg<lb/>
wider&#x017F;etzt hat, &#x017F;tehen mit &#x017F;einem ehrwürdigen Aus&#x017F;ehen<lb/>
wenig im Einklang. Von den Ainofrauen darf man<lb/>
nicht als von dem &#x017F;chönen Ge&#x017F;chlechte reden. Sie &#x017F;ind<lb/>
Mu&#x017F;ter von Häßlichkeit, und das Tättowieren ihrer<lb/>
Oberlippe, welches ihnen von Ferne das An&#x017F;ehen giebt,<lb/>
als trügen &#x017F;ie flotte Schnurrbärtchen, trägt zu ihrer<lb/>
Ver&#x017F;chönerung wenig bei. Die Aino &#x017F;ind eifrige Bären-<lb/>
jäger; und während von den Bewohnern der &#x017F;üdjapa-<lb/>
ni&#x017F;chen Liukiu-In&#x017F;eln, welche &#x017F;ich von Kiu&#x017F;chiu aus halb-<lb/>
mondförmig auf Formo&#x017F;a hin er&#x017F;trecken, berichtet wird,<lb/>
daß &#x017F;ie die jungen Schweine wie ihre eigenen Kinder<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[156]/0170] VI. Nationales und politiſches Leben. Auf Yezo, der nördlichſten der vier großen ja- paniſchen Inſeln, wohnen die „haarigen“ Aino. Sie nähren ſich hauptſächlich von Jagd und Fiſcherei und kennzeichnen ſich ſchon dadurch als ein auf niedriger Kulturſtufe ſtehendes Volk. Sie ſind kleine, gedrungene, kräftig gebaute Leute von harmloſer, guter Gemütsart. Der Mann mit ſeinem dichten, wallenden Haupt- und Barthaar, welches nie mit dem Schermeſſer in Berührung gekommen iſt, macht den Eindruck eines Patriarchen. Aber der ſtrotzende Schmutz ſeiner Behauſung, ſeiner Kleidung und ſeines waſſerſcheuen Körpers, ſeine ganze tieriſche Lebensweiſe, ſeine ungezügelte Gier nach Brannt- wein und ſeine unverkennbare geiſtige Beſchränktheit, die ſich allen Bildungsverſuchen bis jetzt mit Erfolg widerſetzt hat, ſtehen mit ſeinem ehrwürdigen Ausſehen wenig im Einklang. Von den Ainofrauen darf man nicht als von dem ſchönen Geſchlechte reden. Sie ſind Muſter von Häßlichkeit, und das Tättowieren ihrer Oberlippe, welches ihnen von Ferne das Anſehen giebt, als trügen ſie flotte Schnurrbärtchen, trägt zu ihrer Verſchönerung wenig bei. Die Aino ſind eifrige Bären- jäger; und während von den Bewohnern der ſüdjapa- niſchen Liukiu-Inſeln, welche ſich von Kiuſchiu aus halb- mondförmig auf Formoſa hin erſtrecken, berichtet wird, daß ſie die jungen Schweine wie ihre eigenen Kinder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/170
Zitationshilfe: Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898, S. [156]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/170>, abgerufen am 24.04.2019.