Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
VII. Religiöses Leben: Shintoismus.

Es ist von jeher unter den in Japan ansässigen
Fremden eine viel erörterte Streitfrage gewesen, ob die
Japaner religiös irgendwie bedeutend veranlagt seien.
Die Frage wird verschieden beantwortet. Während ihnen
die Missionare entschieden eine hohe religiöse Veran-
lagung zuerkennen, viele sogar in höherem Maße, als
wir sie besitzen, sind die nichtgeistlichen Europäer --
Kaufleute und Gelehrte -- geneigt, ihnen fast jeden
religiösen Sinn abzusprechen. Den Missionaren macht
man dabei den Vorwurf, sie müßten natürlich so sprechen,
wenn anders sie sich nicht selbst den Ast absägen wollten,
auf welchem sie sitzen. Die Missionare aber erheben
die Gegenklage, die andern verstünden nichts von der
Sache, da sie nur mit einem sehr kleinen und beschränkten
Bruchteil des Volkes und zwar vorzugsweise mit Ange-
hörigen der allerdings atheistischen Samuraiklasse in
Berührung kämen, während ihnen die Masse des Volkes
vollständig fremd sei.

Sicher ist, daß sich die Frage nicht dadurch ent-
scheiden läßt, daß man auf die Zahl der Priester und
Tempel im Lande verweist. In einer rein geistigen
Sache wie die Religiosität ist die Statistik, zumal wenn
sie sich thatsächlich auf Priester und Tempel beschränken
müßte, von sehr zweifelhaftem Werte. Die religiöse
Veranlagung des Japaners läßt sich nur im Zusammen-

VII. Religiöſes Leben: Shintoismus.

Es iſt von jeher unter den in Japan anſäſſigen
Fremden eine viel erörterte Streitfrage geweſen, ob die
Japaner religiös irgendwie bedeutend veranlagt ſeien.
Die Frage wird verſchieden beantwortet. Während ihnen
die Miſſionare entſchieden eine hohe religiöſe Veran-
lagung zuerkennen, viele ſogar in höherem Maße, als
wir ſie beſitzen, ſind die nichtgeiſtlichen Europäer —
Kaufleute und Gelehrte — geneigt, ihnen faſt jeden
religiöſen Sinn abzuſprechen. Den Miſſionaren macht
man dabei den Vorwurf, ſie müßten natürlich ſo ſprechen,
wenn anders ſie ſich nicht ſelbſt den Aſt abſägen wollten,
auf welchem ſie ſitzen. Die Miſſionare aber erheben
die Gegenklage, die andern verſtünden nichts von der
Sache, da ſie nur mit einem ſehr kleinen und beſchränkten
Bruchteil des Volkes und zwar vorzugsweiſe mit Ange-
hörigen der allerdings atheiſtiſchen Samuraiklaſſe in
Berührung kämen, während ihnen die Maſſe des Volkes
vollſtändig fremd ſei.

Sicher iſt, daß ſich die Frage nicht dadurch ent-
ſcheiden läßt, daß man auf die Zahl der Prieſter und
Tempel im Lande verweiſt. In einer rein geiſtigen
Sache wie die Religioſität iſt die Statiſtik, zumal wenn
ſie ſich thatſächlich auf Prieſter und Tempel beſchränken
müßte, von ſehr zweifelhaftem Werte. Die religiöſe
Veranlagung des Japaners läßt ſich nur im Zuſammen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0200" n="[186]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">VII.</hi> Religiö&#x017F;es Leben: Shintoismus.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t von jeher unter den in Japan an&#x017F;ä&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Fremden eine viel erörterte Streitfrage gewe&#x017F;en, ob die<lb/>
Japaner religiös irgendwie bedeutend veranlagt &#x017F;eien.<lb/>
Die Frage wird ver&#x017F;chieden beantwortet. Während ihnen<lb/>
die Mi&#x017F;&#x017F;ionare ent&#x017F;chieden eine hohe religiö&#x017F;e Veran-<lb/>
lagung zuerkennen, viele &#x017F;ogar in höherem Maße, als<lb/>
wir &#x017F;ie be&#x017F;itzen, &#x017F;ind die nichtgei&#x017F;tlichen Europäer &#x2014;<lb/>
Kaufleute und Gelehrte &#x2014; geneigt, ihnen fa&#x017F;t jeden<lb/>
religiö&#x017F;en Sinn abzu&#x017F;prechen. Den Mi&#x017F;&#x017F;ionaren macht<lb/>
man dabei den Vorwurf, &#x017F;ie müßten natürlich &#x017F;o &#x017F;prechen,<lb/>
wenn anders &#x017F;ie &#x017F;ich nicht &#x017F;elb&#x017F;t den A&#x017F;t ab&#x017F;ägen wollten,<lb/>
auf welchem &#x017F;ie &#x017F;itzen. Die Mi&#x017F;&#x017F;ionare aber erheben<lb/>
die Gegenklage, die andern ver&#x017F;tünden nichts von der<lb/>
Sache, da &#x017F;ie nur mit einem &#x017F;ehr kleinen und be&#x017F;chränkten<lb/>
Bruchteil des Volkes und zwar vorzugswei&#x017F;e mit Ange-<lb/>
hörigen der allerdings athei&#x017F;ti&#x017F;chen Samuraikla&#x017F;&#x017F;e in<lb/>
Berührung kämen, während ihnen die Ma&#x017F;&#x017F;e des Volkes<lb/>
voll&#x017F;tändig fremd &#x017F;ei.</p><lb/>
        <p>Sicher i&#x017F;t, daß &#x017F;ich die Frage nicht dadurch ent-<lb/>
&#x017F;cheiden läßt, daß man auf die Zahl der Prie&#x017F;ter und<lb/>
Tempel im Lande verwei&#x017F;t. In einer rein gei&#x017F;tigen<lb/>
Sache wie die Religio&#x017F;ität i&#x017F;t die Stati&#x017F;tik, zumal wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich that&#x017F;ächlich auf Prie&#x017F;ter und Tempel be&#x017F;chränken<lb/>
müßte, von &#x017F;ehr zweifelhaftem Werte. Die religiö&#x017F;e<lb/>
Veranlagung des Japaners läßt &#x017F;ich nur im Zu&#x017F;ammen-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[186]/0200] VII. Religiöſes Leben: Shintoismus. Es iſt von jeher unter den in Japan anſäſſigen Fremden eine viel erörterte Streitfrage geweſen, ob die Japaner religiös irgendwie bedeutend veranlagt ſeien. Die Frage wird verſchieden beantwortet. Während ihnen die Miſſionare entſchieden eine hohe religiöſe Veran- lagung zuerkennen, viele ſogar in höherem Maße, als wir ſie beſitzen, ſind die nichtgeiſtlichen Europäer — Kaufleute und Gelehrte — geneigt, ihnen faſt jeden religiöſen Sinn abzuſprechen. Den Miſſionaren macht man dabei den Vorwurf, ſie müßten natürlich ſo ſprechen, wenn anders ſie ſich nicht ſelbſt den Aſt abſägen wollten, auf welchem ſie ſitzen. Die Miſſionare aber erheben die Gegenklage, die andern verſtünden nichts von der Sache, da ſie nur mit einem ſehr kleinen und beſchränkten Bruchteil des Volkes und zwar vorzugsweiſe mit Ange- hörigen der allerdings atheiſtiſchen Samuraiklaſſe in Berührung kämen, während ihnen die Maſſe des Volkes vollſtändig fremd ſei. Sicher iſt, daß ſich die Frage nicht dadurch ent- ſcheiden läßt, daß man auf die Zahl der Prieſter und Tempel im Lande verweiſt. In einer rein geiſtigen Sache wie die Religioſität iſt die Statiſtik, zumal wenn ſie ſich thatſächlich auf Prieſter und Tempel beſchränken müßte, von ſehr zweifelhaftem Werte. Die religiöſe Veranlagung des Japaners läßt ſich nur im Zuſammen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/200
Zitationshilfe: Munzinger, Carl: Die Japaner. Berlin, 1898, S. [186]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/munzinger_japaner_1898/200>, abgerufen am 23.04.2019.