Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Herr Oheim in der Schweiz ein glücklicher
Bauer zu werden, und nach dem Beyspiel
des Mannes vom Berge, dich zu meiner
Antoinette zu machen.

Um 10 Uhr.

Jmmer besser! Hat die Frau Gertrud das
ledige Nest umgestöhrt, nachdem der Vo-
gel ausgelogen ist, und alles wohl auf-
geräumt gefunden. Jst das Schmuck-
kästlein aus dem geheimen Schubfach der
Schreibkommode, die die Sophie zum
Gebrauch gehabt, und woraus ich nichts
weggeräumt, weil ich ihr vertraut, mit
allen Reliquien des Geschmeides mei-
ner Mutter selger über alle Berg. War
darinn:

Ein goldnes Kettlein, woran das An-
hängsel ein verwundet Herz vorstellt',
das ich der Sophie ohnehin zugedacht
hatt'.
Ein paar Ohrengehäng von Elends-
klauen, mit Bamlotten in Gold ge-
faßt.
Eine
N

Herr Oheim in der Schweiz ein gluͤcklicher
Bauer zu werden, und nach dem Beyſpiel
des Mannes vom Berge, dich zu meiner
Antoinette zu machen.

Um 10 Uhr.

Jmmer beſſer! Hat die Frau Gertrud das
ledige Neſt umgeſtoͤhrt, nachdem der Vo-
gel ausgelogen iſt, und alles wohl auf-
geraͤumt gefunden. Jſt das Schmuck-
kaͤſtlein aus dem geheimen Schubfach der
Schreibkommode, die die Sophie zum
Gebrauch gehabt, und woraus ich nichts
weggeraͤumt, weil ich ihr vertraut, mit
allen Reliquien des Geſchmeides mei-
ner Mutter ſelger uͤber alle Berg. War
darinn:

Ein goldnes Kettlein, woran das An-
haͤngſel ein verwundet Herz vorſtellt’,
das ich der Sophie ohnehin zugedacht
hatt’.
Ein paar Ohrengehaͤng von Elends-
klauen, mit Bamlotten in Gold ge-
faßt.
Eine
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0199" n="193"/>
Herr Oheim in der Schweiz ein glu&#x0364;cklicher<lb/>
Bauer zu werden, und nach dem Bey&#x017F;piel<lb/>
des Mannes vom Berge, dich zu meiner<lb/>
Antoinette zu machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Um 10 Uhr.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>mmer be&#x017F;&#x017F;er! Hat die Frau Gertrud das<lb/>
ledige Ne&#x017F;t umge&#x017F;to&#x0364;hrt, nachdem der Vo-<lb/>
gel ausgelogen i&#x017F;t, und alles wohl auf-<lb/>
gera&#x0364;umt gefunden. J&#x017F;t das Schmuck-<lb/>
ka&#x0364;&#x017F;tlein aus dem geheimen Schubfach der<lb/>
Schreibkommode, die die Sophie zum<lb/>
Gebrauch gehabt, und woraus ich nichts<lb/>
weggera&#x0364;umt, weil ich ihr vertraut, mit<lb/>
allen Reliquien des Ge&#x017F;chmeides mei-<lb/>
ner Mutter &#x017F;elger u&#x0364;ber alle Berg. War<lb/>
darinn:</p><lb/>
            <list>
              <item>Ein goldnes Kettlein, woran das An-<lb/>
ha&#x0364;ng&#x017F;el ein verwundet Herz vor&#x017F;tellt&#x2019;,<lb/>
das ich der Sophie ohnehin zugedacht<lb/>
hatt&#x2019;.</item><lb/>
              <item>Ein paar Ohrengeha&#x0364;ng von Elends-<lb/>
klauen, mit Bamlotten in Gold ge-<lb/>
faßt.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Eine</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0199] Herr Oheim in der Schweiz ein gluͤcklicher Bauer zu werden, und nach dem Beyſpiel des Mannes vom Berge, dich zu meiner Antoinette zu machen. Um 10 Uhr. Jmmer beſſer! Hat die Frau Gertrud das ledige Neſt umgeſtoͤhrt, nachdem der Vo- gel ausgelogen iſt, und alles wohl auf- geraͤumt gefunden. Jſt das Schmuck- kaͤſtlein aus dem geheimen Schubfach der Schreibkommode, die die Sophie zum Gebrauch gehabt, und woraus ich nichts weggeraͤumt, weil ich ihr vertraut, mit allen Reliquien des Geſchmeides mei- ner Mutter ſelger uͤber alle Berg. War darinn: Ein goldnes Kettlein, woran das An- haͤngſel ein verwundet Herz vorſtellt’, das ich der Sophie ohnehin zugedacht hatt’. Ein paar Ohrengehaͤng von Elends- klauen, mit Bamlotten in Gold ge- faßt. Eine N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/199
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/199>, abgerufen am 16.12.2018.