Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

dieses Mundes, Jhre Freundschaft ruhen
kan. Werde dies mit gleicher Aufrichtig-
keit in Ansehung Jhres Konterfeys oder
Schattenrisses zu erwiedern nicht entstehen,
da sich's denn bald veroffenbaren wird, ob
unsre Herzen zu einander gerissen werden,
daß wir mit Wahrheit sagen können: wir
harmoniren!

Der zweyte Brief.
Von Herrn Franz Laibling aus Regenspurg in
Diensten der löblichen H--schen Gesandt-
schaft daselbst.

Seitdem die Gaßnerischen Teufel mit ei-
nem Embargo sind belegt, ihnen das freye
Ein- und Ausfahren in den menschlichen
Leib, gleichwie in einen Freyhafen unter-
sagt, und dadurch das Exorcisations Negoee
en gros gehemmet worden ist, ausser was
Herr Gaßner etwa im verborgenen noch
durch Schleichhandel betreibt: hat sich die-
ser geschäftige Mann in ein ander Fach ge-
worfen, worinnen er nicht weniger glänzen
wird, als in der Sphäre der Teufeleyen.

Schon damals, als er noch zu Prag stu-
dirte, fiel er darauf, die Gesichtszüge der

Perso-
D

dieſes Mundes, Jhre Freundſchaft ruhen
kan. Werde dies mit gleicher Aufrichtig-
keit in Anſehung Jhres Konterfeys oder
Schattenriſſes zu erwiedern nicht entſtehen,
da ſich’s denn bald veroffenbaren wird, ob
unſre Herzen zu einander geriſſen werden,
daß wir mit Wahrheit ſagen koͤnnen: wir
harmoniren!

Der zweyte Brief.
Von Herrn Franz Laibling aus Regenſpurg in
Dienſten der loͤblichen H—ſchen Geſandt-
ſchaft daſelbſt.

Seitdem die Gaßneriſchen Teufel mit ei-
nem Embargo ſind belegt, ihnen das freye
Ein- und Ausfahren in den menſchlichen
Leib, gleichwie in einen Freyhafen unter-
ſagt, und dadurch das Exorciſations Negoee
en gros gehemmet worden iſt, auſſer was
Herr Gaßner etwa im verborgenen noch
durch Schleichhandel betreibt: hat ſich die-
ſer geſchaͤftige Mann in ein ander Fach ge-
worfen, worinnen er nicht weniger glaͤnzen
wird, als in der Sphaͤre der Teufeleyen.

Schon damals, als er noch zu Prag ſtu-
dirte, fiel er darauf, die Geſichtszuͤge der

Perſo-
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0055" n="49"/>
die&#x017F;es Mundes, Jhre Freund&#x017F;chaft ruhen<lb/>
kan. Werde dies mit gleicher Aufrichtig-<lb/>
keit in An&#x017F;ehung Jhres Konterfeys oder<lb/>
Schattenri&#x017F;&#x017F;es zu erwiedern nicht ent&#x017F;tehen,<lb/>
da &#x017F;ich&#x2019;s denn bald veroffenbaren wird, ob<lb/>
un&#x017F;re Herzen zu einander geri&#x017F;&#x017F;en werden,<lb/>
daß wir mit Wahrheit &#x017F;agen ko&#x0364;nnen: wir<lb/>
harmoniren!</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Der zweyte Brief.</hi><lb/>
Von Herrn <hi rendition="#fr">Franz Laibling</hi> aus Regen&#x017F;purg in<lb/>
Dien&#x017F;ten der lo&#x0364;blichen H&#x2014;&#x017F;chen Ge&#x017F;andt-<lb/>
&#x017F;chaft da&#x017F;elb&#x017F;t.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>eitdem die Gaßneri&#x017F;chen Teufel mit ei-<lb/>
nem Embargo &#x017F;ind belegt, ihnen das freye<lb/>
Ein- und Ausfahren in den men&#x017F;chlichen<lb/>
Leib, gleichwie in einen Freyhafen unter-<lb/>
&#x017F;agt, und dadurch das Exorci&#x017F;ations Negoee<lb/><hi rendition="#aq">en gros</hi> gehemmet worden i&#x017F;t, au&#x017F;&#x017F;er was<lb/>
Herr Gaßner etwa im verborgenen noch<lb/>
durch Schleichhandel betreibt: hat &#x017F;ich die-<lb/>
&#x017F;er ge&#x017F;cha&#x0364;ftige Mann in ein ander Fach ge-<lb/>
worfen, worinnen er nicht weniger gla&#x0364;nzen<lb/>
wird, als in der Spha&#x0364;re der Teufeleyen.</p><lb/>
            <p>Schon damals, als er noch zu Prag &#x017F;tu-<lb/>
dirte, fiel er darauf, die Ge&#x017F;ichtszu&#x0364;ge der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">Per&#x017F;o-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0055] dieſes Mundes, Jhre Freundſchaft ruhen kan. Werde dies mit gleicher Aufrichtig- keit in Anſehung Jhres Konterfeys oder Schattenriſſes zu erwiedern nicht entſtehen, da ſich’s denn bald veroffenbaren wird, ob unſre Herzen zu einander geriſſen werden, daß wir mit Wahrheit ſagen koͤnnen: wir harmoniren! Der zweyte Brief. Von Herrn Franz Laibling aus Regenſpurg in Dienſten der loͤblichen H—ſchen Geſandt- ſchaft daſelbſt. Seitdem die Gaßneriſchen Teufel mit ei- nem Embargo ſind belegt, ihnen das freye Ein- und Ausfahren in den menſchlichen Leib, gleichwie in einen Freyhafen unter- ſagt, und dadurch das Exorciſations Negoee en gros gehemmet worden iſt, auſſer was Herr Gaßner etwa im verborgenen noch durch Schleichhandel betreibt: hat ſich die- ſer geſchaͤftige Mann in ein ander Fach ge- worfen, worinnen er nicht weniger glaͤnzen wird, als in der Sphaͤre der Teufeleyen. Schon damals, als er noch zu Prag ſtu- dirte, fiel er darauf, die Geſichtszuͤge der Perſo- D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/55
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/55>, abgerufen am 10.12.2018.