Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite


Fünftes Stillager.

Mit Freund Spörtlern hatt' ich die Mahr-
heit zu sagen nichts mehr zu verabhan-
deln, nachdem seine physiognomische Leucht-
kugel, die er an den deutschen Horizont
hoch hinauf zu schnellen vermeinte, oh-
ne die gehoffte Wirkung auf dem Erdbo-
den zerplazt war. Die Adspekten schienen
überhaupt im Fränkischen Kraise der Kunst
eben so wenig günstig zu seyn wie in dem
Meißner. Fiel mir das Adagium wieder
bey, das ich dem Mag. Gratius in meiner
Jugend gar oft aufsagen müssen:

Dulcius ex ipso fonte bibuntur aquae.

Jch lauert daher von einem Tag zum an-
dern auf die Rückkehr meines Philipps, und
fühlt' einen so brennenden Durst nach dem
physiognomischen Quellwasser in der Schweiz
daß ich mich würd' wächsernen Schwingen
anvertrauet haben, wenn ich der Dädali-

schen


Fuͤnftes Stillager.

Mit Freund Spoͤrtlern hatt’ ich die Mahr-
heit zu ſagen nichts mehr zu verabhan-
deln, nachdem ſeine phyſiognomiſche Leucht-
kugel, die er an den deutſchen Horizont
hoch hinauf zu ſchnellen vermeinte, oh-
ne die gehoffte Wirkung auf dem Erdbo-
den zerplazt war. Die Adſpekten ſchienen
uͤberhaupt im Fraͤnkiſchen Kraiſe der Kunſt
eben ſo wenig guͤnſtig zu ſeyn wie in dem
Meißner. Fiel mir das Adagium wieder
bey, das ich dem Mag. Gratius in meiner
Jugend gar oft aufſagen muͤſſen:

Dulcius ex ipſo fonte bibuntur aquae.

Jch lauert daher von einem Tag zum an-
dern auf die Ruͤckkehr meines Philipps, und
fuͤhlt’ einen ſo brennenden Durſt nach dem
phyſiognomiſchen Quellwaſſer in der Schweiz
daß ich mich wuͤrd’ waͤchſernen Schwingen
anvertrauet haben, wenn ich der Daͤdali-

ſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0103" n="95"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Stillager.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>it Freund Spo&#x0364;rtlern hatt&#x2019; ich die Mahr-<lb/>
heit zu &#x017F;agen nichts mehr zu verabhan-<lb/>
deln, nachdem &#x017F;eine phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Leucht-<lb/>
kugel, die er an den deut&#x017F;chen Horizont<lb/>
hoch hinauf zu &#x017F;chnellen vermeinte, oh-<lb/>
ne die gehoffte Wirkung auf dem Erdbo-<lb/>
den zerplazt war. Die Ad&#x017F;pekten &#x017F;chienen<lb/>
u&#x0364;berhaupt im Fra&#x0364;nki&#x017F;chen Krai&#x017F;e der Kun&#x017F;t<lb/>
eben &#x017F;o wenig gu&#x0364;n&#x017F;tig zu &#x017F;eyn wie in dem<lb/>
Meißner. Fiel mir das Adagium wieder<lb/>
bey, das ich dem Mag. Gratius in meiner<lb/>
Jugend gar oft auf&#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Dulcius ex ip&#x017F;o fonte bibuntur aquae.</hi> </hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p>Jch lauert daher von einem Tag zum an-<lb/>
dern auf die Ru&#x0364;ckkehr meines Philipps, und<lb/>
fu&#x0364;hlt&#x2019; einen &#x017F;o brennenden Dur&#x017F;t nach dem<lb/>
phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Quellwa&#x017F;&#x017F;er in der Schweiz<lb/>
daß ich mich wu&#x0364;rd&#x2019; wa&#x0364;ch&#x017F;ernen Schwingen<lb/>
anvertrauet haben, wenn ich der Da&#x0364;dali-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0103] Fuͤnftes Stillager. Mit Freund Spoͤrtlern hatt’ ich die Mahr- heit zu ſagen nichts mehr zu verabhan- deln, nachdem ſeine phyſiognomiſche Leucht- kugel, die er an den deutſchen Horizont hoch hinauf zu ſchnellen vermeinte, oh- ne die gehoffte Wirkung auf dem Erdbo- den zerplazt war. Die Adſpekten ſchienen uͤberhaupt im Fraͤnkiſchen Kraiſe der Kunſt eben ſo wenig guͤnſtig zu ſeyn wie in dem Meißner. Fiel mir das Adagium wieder bey, das ich dem Mag. Gratius in meiner Jugend gar oft aufſagen muͤſſen: Dulcius ex ipſo fonte bibuntur aquae. Jch lauert daher von einem Tag zum an- dern auf die Ruͤckkehr meines Philipps, und fuͤhlt’ einen ſo brennenden Durſt nach dem phyſiognomiſchen Quellwaſſer in der Schweiz daß ich mich wuͤrd’ waͤchſernen Schwingen anvertrauet haben, wenn ich der Daͤdali- ſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/103
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/103>, abgerufen am 20.04.2019.