Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

gesucht worden, und wenig Hoffnung zur
Wiedergenesung obhanden sey. Sie sind ein
weiser Mann, und ein weiser Mann, hab ich
sagen hören, dürfe kein metaphysisches Uebel
scheuen. Wie sollten Sie sich also vor den
Freund Hein fürchten, wenn er sich über
Jhr Lager beugen wird, Sie zu umarmen?
Es ist wahrer Unsinn vom Vater Aristote-
les, wenn er, der doch auch für einen weisen
Mann gelten will, sich nicht entblödet, deu
Tod ein Furchtgerippe, phoberotaton pho-
berotaton zu schelten. Jhnen trau ich ei-
ne vertrautere Bekanntschaft mit dem Würg-
eugel zu, und trage daher kein Bedenken,
über Jhre bevorstehende Auflösung mich mit
Jhnen in dem Ton eines Hausvaters zu be-
sprechen, von dem ein Gast sich scheiden
will. Wenn dieser zusammenpackt und Rei-
seanstalten vorkehrt, pflegt der Erstere wohl
verschiedene Bestellungen zu machen, und
dem Reisenden einige Aufträge zu geben.

Sind

geſucht worden, und wenig Hoffnung zur
Wiedergeneſung obhanden ſey. Sie ſind ein
weiſer Mann, und ein weiſer Mann, hab ich
ſagen hoͤren, duͤrfe kein metaphyſiſches Uebel
ſcheuen. Wie ſollten Sie ſich alſo vor den
Freund Hein fuͤrchten, wenn er ſich uͤber
Jhr Lager beugen wird, Sie zu umarmen?
Es iſt wahrer Unſinn vom Vater Ariſtote-
les, wenn er, der doch auch fuͤr einen weiſen
Mann gelten will, ſich nicht entbloͤdet, deu
Tod ein Furchtgerippe, φοβεροτατον φο-
βεροτατων zu ſchelten. Jhnen trau ich ei-
ne vertrautere Bekanntſchaft mit dem Wuͤrg-
eugel zu, und trage daher kein Bedenken,
uͤber Jhre bevorſtehende Aufloͤſung mich mit
Jhnen in dem Ton eines Hausvaters zu be-
ſprechen, von dem ein Gaſt ſich ſcheiden
will. Wenn dieſer zuſammenpackt und Rei-
ſeanſtalten vorkehrt, pflegt der Erſtere wohl
verſchiedene Beſtellungen zu machen, und
dem Reiſenden einige Auftraͤge zu geben.

Sind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="111"/>
ge&#x017F;ucht worden, und wenig Hoffnung zur<lb/>
Wiedergene&#x017F;ung obhanden &#x017F;ey. Sie &#x017F;ind ein<lb/>
wei&#x017F;er Mann, und ein wei&#x017F;er Mann, hab ich<lb/>
&#x017F;agen ho&#x0364;ren, du&#x0364;rfe kein metaphy&#x017F;i&#x017F;ches Uebel<lb/>
&#x017F;cheuen. Wie &#x017F;ollten Sie &#x017F;ich al&#x017F;o vor den<lb/>
Freund Hein fu&#x0364;rchten, wenn er &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
Jhr Lager beugen wird, Sie zu umarmen?<lb/>
Es i&#x017F;t wahrer Un&#x017F;inn vom Vater Ari&#x017F;tote-<lb/>
les, wenn er, der doch auch fu&#x0364;r einen wei&#x017F;en<lb/>
Mann gelten will, &#x017F;ich nicht entblo&#x0364;det, deu<lb/>
Tod ein Furchtgerippe, &#x03C6;&#x03BF;&#x03B2;&#x03B5;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C6;&#x03BF;-<lb/>
&#x03B2;&#x03B5;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C4;&#x03C9;&#x03BD; zu &#x017F;chelten. Jhnen trau ich ei-<lb/>
ne vertrautere Bekannt&#x017F;chaft mit dem Wu&#x0364;rg-<lb/>
eugel zu, und trage daher kein Bedenken,<lb/>
u&#x0364;ber Jhre bevor&#x017F;tehende Auflo&#x0364;&#x017F;ung mich mit<lb/>
Jhnen in dem Ton eines Hausvaters zu be-<lb/>
&#x017F;prechen, von dem ein Ga&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;cheiden<lb/>
will. Wenn die&#x017F;er zu&#x017F;ammenpackt und Rei-<lb/>
&#x017F;ean&#x017F;talten vorkehrt, pflegt der Er&#x017F;tere wohl<lb/>
ver&#x017F;chiedene Be&#x017F;tellungen zu machen, und<lb/>
dem Rei&#x017F;enden einige Auftra&#x0364;ge zu geben.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sind</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0119] geſucht worden, und wenig Hoffnung zur Wiedergeneſung obhanden ſey. Sie ſind ein weiſer Mann, und ein weiſer Mann, hab ich ſagen hoͤren, duͤrfe kein metaphyſiſches Uebel ſcheuen. Wie ſollten Sie ſich alſo vor den Freund Hein fuͤrchten, wenn er ſich uͤber Jhr Lager beugen wird, Sie zu umarmen? Es iſt wahrer Unſinn vom Vater Ariſtote- les, wenn er, der doch auch fuͤr einen weiſen Mann gelten will, ſich nicht entbloͤdet, deu Tod ein Furchtgerippe, φοβεροτατον φο- βεροτατων zu ſchelten. Jhnen trau ich ei- ne vertrautere Bekanntſchaft mit dem Wuͤrg- eugel zu, und trage daher kein Bedenken, uͤber Jhre bevorſtehende Aufloͤſung mich mit Jhnen in dem Ton eines Hausvaters zu be- ſprechen, von dem ein Gaſt ſich ſcheiden will. Wenn dieſer zuſammenpackt und Rei- ſeanſtalten vorkehrt, pflegt der Erſtere wohl verſchiedene Beſtellungen zu machen, und dem Reiſenden einige Auftraͤge zu geben. Sind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/119
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/119>, abgerufen am 04.06.2020.