Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

diums verbindlich machen sollen, nach er-
folgtem Ableben ihre Schädel der physio-
gnomischen Privatakademie zu vermachen,
wobey ich, wofern sie den übrigen Kollegen
mit gutem Beyspiel vorzugehen gemeinet
sind, diese patriotische Gesinnung mit Vor-
zeigung Jhrer Reliquie, die ich als ein Hei-
ligthum aufzubewahren verspreche, höchlich
zu rühmen nicht verfehlen werde. Versehe
mich geneigter Willfahrung und verharre etc.

III.
An die Cousine.

Woher kommt Jhnen der Einfall, einen
Burgfriedensbruch zu begehen, mit der Wuth
einer Bacchantin in mein Zimmer einzustür-
men, über meine Gypsbüsten und die fried-
liche Silhouettenschaar den Torchon gleich
einen furchtbaren Thyrsus zu schwingen, und
dem ganzen wehrlosen Haufen den Untergang
zu drohen, dem derselbe, wo Jhnen nicht Ein-

halt

diums verbindlich machen ſollen, nach er-
folgtem Ableben ihre Schaͤdel der phyſio-
gnomiſchen Privatakademie zu vermachen,
wobey ich, wofern ſie den uͤbrigen Kollegen
mit gutem Beyſpiel vorzugehen gemeinet
ſind, dieſe patriotiſche Geſinnung mit Vor-
zeigung Jhrer Reliquie, die ich als ein Hei-
ligthum aufzubewahren verſpreche, hoͤchlich
zu ruͤhmen nicht verfehlen werde. Verſehe
mich geneigter Willfahrung und verharre ꝛc.

III.
An die Couſine.

Woher kommt Jhnen der Einfall, einen
Burgfriedensbruch zu begehen, mit der Wuth
einer Bacchantin in mein Zimmer einzuſtuͤr-
men, uͤber meine Gypsbuͤſten und die fried-
liche Silhouettenſchaar den Torchon gleich
einen furchtbaren Thyrſus zu ſchwingen, und
dem ganzen wehrloſen Haufen den Untergang
zu drohen, dem derſelbe, wo Jhnen nicht Ein-

halt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="118"/>
diums verbindlich machen &#x017F;ollen, nach er-<lb/>
folgtem Ableben ihre Scha&#x0364;del der phy&#x017F;io-<lb/>
gnomi&#x017F;chen Privatakademie zu vermachen,<lb/>
wobey ich, wofern &#x017F;ie den u&#x0364;brigen Kollegen<lb/>
mit gutem Bey&#x017F;piel vorzugehen gemeinet<lb/>
&#x017F;ind, die&#x017F;e patrioti&#x017F;che Ge&#x017F;innung mit Vor-<lb/>
zeigung Jhrer Reliquie, die ich als ein Hei-<lb/>
ligthum aufzubewahren ver&#x017F;preche, ho&#x0364;chlich<lb/>
zu ru&#x0364;hmen nicht verfehlen werde. Ver&#x017F;ehe<lb/>
mich geneigter Willfahrung und verharre &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
An die Cou&#x017F;ine.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Woher kommt Jhnen der Einfall, einen<lb/>
Burgfriedensbruch zu begehen, mit der Wuth<lb/>
einer Bacchantin in mein Zimmer einzu&#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
men, u&#x0364;ber meine Gypsbu&#x0364;&#x017F;ten und die fried-<lb/>
liche Silhouetten&#x017F;chaar den Torchon gleich<lb/>
einen furchtbaren Thyr&#x017F;us zu &#x017F;chwingen, und<lb/>
dem ganzen wehrlo&#x017F;en Haufen den Untergang<lb/>
zu drohen, dem der&#x017F;elbe, wo Jhnen nicht Ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0126] diums verbindlich machen ſollen, nach er- folgtem Ableben ihre Schaͤdel der phyſio- gnomiſchen Privatakademie zu vermachen, wobey ich, wofern ſie den uͤbrigen Kollegen mit gutem Beyſpiel vorzugehen gemeinet ſind, dieſe patriotiſche Geſinnung mit Vor- zeigung Jhrer Reliquie, die ich als ein Hei- ligthum aufzubewahren verſpreche, hoͤchlich zu ruͤhmen nicht verfehlen werde. Verſehe mich geneigter Willfahrung und verharre ꝛc. III. An die Couſine. Woher kommt Jhnen der Einfall, einen Burgfriedensbruch zu begehen, mit der Wuth einer Bacchantin in mein Zimmer einzuſtuͤr- men, uͤber meine Gypsbuͤſten und die fried- liche Silhouettenſchaar den Torchon gleich einen furchtbaren Thyrſus zu ſchwingen, und dem ganzen wehrloſen Haufen den Untergang zu drohen, dem derſelbe, wo Jhnen nicht Ein- halt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/126
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/126>, abgerufen am 25.04.2019.