Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

gen Junker aus der Mancha so gewesen
seyn mag.

Lassen Sie also Jhr Bilderstürmerisches
Humor schwinden; lassen Sie sich belehren,
daß Sie meine Reise ganz mißverstanden
haben. Jch kenne zwar Jhren unbeugsa-
men harten Sinn, der sich nicht leicht durch
den Weg der Vorstellung und vernünftiger
Zurechtweisung ein Vorurtheil abgewinnen
läßt; Sie sind wie die Erbsen im Nordwind
gesäet, die im Kochen immer hart bleiben
und des Quirls spotten: aber Sie wissen,
ich habe auch den Familienfehler, und viel-
leicht noch einen härtern Sinn als Sie.
Gebe Jhnen das all wohl zu bedenken, und
bin übrigens mit ungemeiner Consideration etc.

IV.
An den physiognomischen Akademiker
und Schirmhalter Herrn F*aff.

Aus Jhrem an mich erlassenen akademi-
schen Bericht habe des mehrern ersehen,

wel-
J

gen Junker aus der Mancha ſo geweſen
ſeyn mag.

Laſſen Sie alſo Jhr Bilderſtuͤrmeriſches
Humor ſchwinden; laſſen Sie ſich belehren,
daß Sie meine Reiſe ganz mißverſtanden
haben. Jch kenne zwar Jhren unbeugſa-
men harten Sinn, der ſich nicht leicht durch
den Weg der Vorſtellung und vernuͤnftiger
Zurechtweiſung ein Vorurtheil abgewinnen
laͤßt; Sie ſind wie die Erbſen im Nordwind
geſaͤet, die im Kochen immer hart bleiben
und des Quirls ſpotten: aber Sie wiſſen,
ich habe auch den Familienfehler, und viel-
leicht noch einen haͤrtern Sinn als Sie.
Gebe Jhnen das all wohl zu bedenken, und
bin uͤbrigens mit ungemeiner Conſideration ꝛc.

IV.
An den phyſiognomiſchen Akademiker
und Schirmhalter Herrn F*aff.

Aus Jhrem an mich erlaſſenen akademi-
ſchen Bericht habe des mehrern erſehen,

wel-
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0137" n="129"/>
gen Junker aus der Mancha &#x017F;o gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn mag.</p><lb/>
          <p>La&#x017F;&#x017F;en Sie al&#x017F;o Jhr Bilder&#x017F;tu&#x0364;rmeri&#x017F;ches<lb/>
Humor &#x017F;chwinden; la&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich belehren,<lb/>
daß Sie meine Rei&#x017F;e ganz mißver&#x017F;tanden<lb/>
haben. Jch kenne zwar Jhren unbeug&#x017F;a-<lb/>
men harten Sinn, der &#x017F;ich nicht leicht durch<lb/>
den Weg der Vor&#x017F;tellung und vernu&#x0364;nftiger<lb/>
Zurechtwei&#x017F;ung ein Vorurtheil abgewinnen<lb/>
la&#x0364;ßt; Sie &#x017F;ind wie die Erb&#x017F;en im Nordwind<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;et, die im Kochen immer hart bleiben<lb/>
und des Quirls &#x017F;potten: aber Sie wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
ich habe auch den Familienfehler, und viel-<lb/>
leicht noch einen ha&#x0364;rtern Sinn als Sie.<lb/>
Gebe Jhnen das all wohl zu bedenken, und<lb/>
bin u&#x0364;brigens mit ungemeiner Con&#x017F;ideration &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi><lb/>
An den phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Akademiker<lb/>
und Schirmhalter Herrn F*aff.</hi> </head><lb/>
          <p>Aus Jhrem an mich erla&#x017F;&#x017F;enen akademi-<lb/>
&#x017F;chen Bericht habe des mehrern er&#x017F;ehen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0137] gen Junker aus der Mancha ſo geweſen ſeyn mag. Laſſen Sie alſo Jhr Bilderſtuͤrmeriſches Humor ſchwinden; laſſen Sie ſich belehren, daß Sie meine Reiſe ganz mißverſtanden haben. Jch kenne zwar Jhren unbeugſa- men harten Sinn, der ſich nicht leicht durch den Weg der Vorſtellung und vernuͤnftiger Zurechtweiſung ein Vorurtheil abgewinnen laͤßt; Sie ſind wie die Erbſen im Nordwind geſaͤet, die im Kochen immer hart bleiben und des Quirls ſpotten: aber Sie wiſſen, ich habe auch den Familienfehler, und viel- leicht noch einen haͤrtern Sinn als Sie. Gebe Jhnen das all wohl zu bedenken, und bin uͤbrigens mit ungemeiner Conſideration ꝛc. IV. An den phyſiognomiſchen Akademiker und Schirmhalter Herrn F*aff. Aus Jhrem an mich erlaſſenen akademi- ſchen Bericht habe des mehrern erſehen, wel- J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/137
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/137>, abgerufen am 21.04.2019.