Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

welchergestalt der Bader Meffner, um die
vom Gerichtshalter ihm angedrohete Ge-
richtsräumung zu unterlauffen, sich an das
physiognomische Justitut gewendet, und um
Jntercessionales an mich nachgesucht habe,
mit dem Erbieten, wofern ihm das Jndi-
genat in meiner Gerichtsbarkeit zugestanden
würde, und den gewissenlosen Plackereyen
und Drangsalen des Justiziarius Einhalt ge-
schähe: so wolle er eine chirurgische Aufga-
be aus den Fragmenten, deren mögliche
Gnügeleistung von dem Verfasser selbst be-
zweifelt werde, zu völliger Satisfaction der
Kenner unentgeltlich lösen, nämlich eine
Bienenkönigin so kunstmäßig zu rasiren, daß
durch ein Sonnenmikroskop ihre Silhouette
genau und mit dem schärfsten Umriß sich
würde zeigen, und vermöge dieser Opera-
tion die große Chiffer ins Alphabet der
Physiognomik, die allgemeine Königslinie
finden lassen.

Ob

welchergeſtalt der Bader Meffner, um die
vom Gerichtshalter ihm angedrohete Ge-
richtsraͤumung zu unterlauffen, ſich an das
phyſiognomiſche Juſtitut gewendet, und um
Jnterceſſionales an mich nachgeſucht habe,
mit dem Erbieten, wofern ihm das Jndi-
genat in meiner Gerichtsbarkeit zugeſtanden
wuͤrde, und den gewiſſenloſen Plackereyen
und Drangſalen des Juſtiziarius Einhalt ge-
ſchaͤhe: ſo wolle er eine chirurgiſche Aufga-
be aus den Fragmenten, deren moͤgliche
Gnuͤgeleiſtung von dem Verfaſſer ſelbſt be-
zweifelt werde, zu voͤlliger Satisfaction der
Kenner unentgeltlich loͤſen, naͤmlich eine
Bienenkoͤnigin ſo kunſtmaͤßig zu raſiren, daß
durch ein Sonnenmikroſkop ihre Silhouette
genau und mit dem ſchaͤrfſten Umriß ſich
wuͤrde zeigen, und vermoͤge dieſer Opera-
tion die große Chiffer ins Alphabet der
Phyſiognomik, die allgemeine Koͤnigslinie
finden laſſen.

Ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0138" n="130"/>
welcherge&#x017F;talt der Bader Meffner, um die<lb/>
vom Gerichtshalter ihm angedrohete Ge-<lb/>
richtsra&#x0364;umung zu unterlauffen, &#x017F;ich an das<lb/>
phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Ju&#x017F;titut gewendet, und um<lb/>
Jnterce&#x017F;&#x017F;ionales an mich nachge&#x017F;ucht habe,<lb/>
mit dem Erbieten, wofern ihm das Jndi-<lb/>
genat in meiner Gerichtsbarkeit zuge&#x017F;tanden<lb/>
wu&#x0364;rde, und den gewi&#x017F;&#x017F;enlo&#x017F;en Plackereyen<lb/>
und Drang&#x017F;alen des Ju&#x017F;tiziarius Einhalt ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;he: &#x017F;o wolle er eine chirurgi&#x017F;che Aufga-<lb/>
be aus den Fragmenten, deren mo&#x0364;gliche<lb/>
Gnu&#x0364;gelei&#x017F;tung von dem Verfa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
zweifelt werde, zu vo&#x0364;lliger Satisfaction der<lb/>
Kenner unentgeltlich lo&#x0364;&#x017F;en, na&#x0364;mlich eine<lb/>
Bienenko&#x0364;nigin &#x017F;o kun&#x017F;tma&#x0364;ßig zu ra&#x017F;iren, daß<lb/>
durch ein Sonnenmikro&#x017F;kop ihre Silhouette<lb/>
genau und mit dem &#x017F;cha&#x0364;rf&#x017F;ten Umriß &#x017F;ich<lb/>
wu&#x0364;rde zeigen, und vermo&#x0364;ge die&#x017F;er Opera-<lb/>
tion die große Chiffer ins Alphabet der<lb/>
Phy&#x017F;iognomik, die allgemeine Ko&#x0364;nigslinie<lb/>
finden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ob</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0138] welchergeſtalt der Bader Meffner, um die vom Gerichtshalter ihm angedrohete Ge- richtsraͤumung zu unterlauffen, ſich an das phyſiognomiſche Juſtitut gewendet, und um Jnterceſſionales an mich nachgeſucht habe, mit dem Erbieten, wofern ihm das Jndi- genat in meiner Gerichtsbarkeit zugeſtanden wuͤrde, und den gewiſſenloſen Plackereyen und Drangſalen des Juſtiziarius Einhalt ge- ſchaͤhe: ſo wolle er eine chirurgiſche Aufga- be aus den Fragmenten, deren moͤgliche Gnuͤgeleiſtung von dem Verfaſſer ſelbſt be- zweifelt werde, zu voͤlliger Satisfaction der Kenner unentgeltlich loͤſen, naͤmlich eine Bienenkoͤnigin ſo kunſtmaͤßig zu raſiren, daß durch ein Sonnenmikroſkop ihre Silhouette genau und mit dem ſchaͤrfſten Umriß ſich wuͤrde zeigen, und vermoͤge dieſer Opera- tion die große Chiffer ins Alphabet der Phyſiognomik, die allgemeine Koͤnigslinie finden laſſen. Ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/138
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/138>, abgerufen am 30.05.2020.