Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite


Fortsetzung.


Zwey Verliebte nasen sich.

Als Descartes seine Welt erschuf, Leib-
nitz die Differenzialrechnung, Franz
Vieta die Algebra ausspähete, mags viel
Kopfbrechens gekostet haben, und das
Triebwerk des Verstandes oft in Bewegung
seyn gesetzt worden, eh die Wirbel, Zahlen
und Signaturen, sich nach dem Willen
dieser großen Denker in Formam artis be-
quemten. Mir kostet' es schier eben so
viel Anstrengung des Geistes, einen mo-
dum
zu erfinden, mir Lottchens Herz auf-
zuschliessen; ich wünschte daß sie durch die
Thür des Zutrauens mir freywilligen Zu-
gang verstatten möchte, wies einem ehrli-
chen Manne ziemt, zur rechten Thür ein-

zugehen.


Fortſetzung.


Zwey Verliebte naſen ſich.

Als Deſcartes ſeine Welt erſchuf, Leib-
nitz die Differenzialrechnung, Franz
Vieta die Algebra ausſpaͤhete, mags viel
Kopfbrechens gekoſtet haben, und das
Triebwerk des Verſtandes oft in Bewegung
ſeyn geſetzt worden, eh die Wirbel, Zahlen
und Signaturen, ſich nach dem Willen
dieſer großen Denker in Formam artis be-
quemten. Mir koſtet’ es ſchier eben ſo
viel Anſtrengung des Geiſtes, einen mo-
dum
zu erfinden, mir Lottchens Herz auf-
zuſchlieſſen; ich wuͤnſchte daß ſie durch die
Thuͤr des Zutrauens mir freywilligen Zu-
gang verſtatten moͤchte, wies einem ehrli-
chen Manne ziemt, zur rechten Thuͤr ein-

zugehen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0188" n="180"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fort&#x017F;etzung</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Zwey Verliebte na&#x017F;en &#x017F;ich.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ls De&#x017F;cartes &#x017F;eine Welt er&#x017F;chuf, Leib-<lb/>
nitz die Differenzialrechnung, Franz<lb/>
Vieta die Algebra <hi rendition="#fr">aus&#x017F;pa&#x0364;hete, mags</hi> viel<lb/>
Kopfbrechens geko&#x017F;tet haben, und das<lb/>
Triebwerk des Ver&#x017F;tandes oft in Bewegung<lb/>
&#x017F;eyn ge&#x017F;etzt worden, eh die Wirbel, Zahlen<lb/>
und Signaturen, &#x017F;ich nach dem Willen<lb/>
die&#x017F;er großen Denker in <hi rendition="#aq">Formam artis</hi> be-<lb/>
quemten. Mir ko&#x017F;tet&#x2019; es &#x017F;chier eben &#x017F;o<lb/>
viel An&#x017F;trengung des Gei&#x017F;tes, einen <hi rendition="#aq">mo-<lb/>
dum</hi> zu erfinden, mir Lottchens Herz auf-<lb/>
zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en; ich wu&#x0364;n&#x017F;chte daß &#x017F;ie durch die<lb/>
Thu&#x0364;r des Zutrauens mir freywilligen Zu-<lb/>
gang ver&#x017F;tatten mo&#x0364;chte, wies einem ehrli-<lb/>
chen Manne ziemt, zur rechten Thu&#x0364;r ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zugehen.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0188] Fortſetzung. Zwey Verliebte naſen ſich. Als Deſcartes ſeine Welt erſchuf, Leib- nitz die Differenzialrechnung, Franz Vieta die Algebra ausſpaͤhete, mags viel Kopfbrechens gekoſtet haben, und das Triebwerk des Verſtandes oft in Bewegung ſeyn geſetzt worden, eh die Wirbel, Zahlen und Signaturen, ſich nach dem Willen dieſer großen Denker in Formam artis be- quemten. Mir koſtet’ es ſchier eben ſo viel Anſtrengung des Geiſtes, einen mo- dum zu erfinden, mir Lottchens Herz auf- zuſchlieſſen; ich wuͤnſchte daß ſie durch die Thuͤr des Zutrauens mir freywilligen Zu- gang verſtatten moͤchte, wies einem ehrli- chen Manne ziemt, zur rechten Thuͤr ein- zugehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/188
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/188>, abgerufen am 20.04.2019.