Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

unter diesen geheimen Dialogen so viel
Schofelzeug wie in einem Meßkatalogus.
Was das Gespräch mit Lottchen unter vier
Augen anbetrift, welchen Werth es an
sich haben mag, hoff ich wenigstens nicht
daß sich die Jugend daran ärgern werde.
Also:

Sie und Jch.

Jch. Wir haben lang gnug Silhouetten
gemustert, lassen wir für heut' das täu-
schende Schattenspiel, und suchen uns reel-
lere Nahrung für Geist und Herz. Jch
dächt' wir nähmen ein Vollgesicht, oder
ein ausgeführtes Profil vor. -- Schlug
im dritten Theil, gleichsam zur Vorübung,
Raphaels Bild auf. -- Was sagen Sie
zu diesem Gesicht?

Sie. Nicht halb so viel Gutes, als
Herr L. davon gesagt hat.

Jch. Wie? Finden Sie es nicht so ein-
fach, so vollfühlend, so Lustempfänglich, so

ver-

unter dieſen geheimen Dialogen ſo viel
Schofelzeug wie in einem Meßkatalogus.
Was das Geſpraͤch mit Lottchen unter vier
Augen anbetrift, welchen Werth es an
ſich haben mag, hoff ich wenigſtens nicht
daß ſich die Jugend daran aͤrgern werde.
Alſo:

Sie und Jch.

Jch. Wir haben lang gnug Silhouetten
gemuſtert, laſſen wir fuͤr heut’ das taͤu-
ſchende Schattenſpiel, und ſuchen uns reel-
lere Nahrung fuͤr Geiſt und Herz. Jch
daͤcht’ wir naͤhmen ein Vollgeſicht, oder
ein ausgefuͤhrtes Profil vor. — Schlug
im dritten Theil, gleichſam zur Voruͤbung,
Raphaels Bild auf. — Was ſagen Sie
zu dieſem Geſicht?

Sie. Nicht halb ſo viel Gutes, als
Herr L. davon geſagt hat.

Jch. Wie? Finden Sie es nicht ſo ein-
fach, ſo vollfuͤhlend, ſo Luſtempfaͤnglich, ſo

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0206" n="198"/>
unter die&#x017F;en geheimen Dialogen &#x017F;o viel<lb/>
Schofelzeug wie in einem Meßkatalogus.<lb/>
Was das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch mit Lottchen unter vier<lb/>
Augen anbetrift, welchen Werth es an<lb/>
&#x017F;ich haben mag, hoff ich wenig&#x017F;tens nicht<lb/>
daß &#x017F;ich die Jugend daran a&#x0364;rgern werde.<lb/>
Al&#x017F;o:</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sie und Jch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Jch</hi>. Wir haben lang gnug Silhouetten<lb/>
gemu&#x017F;tert, la&#x017F;&#x017F;en wir fu&#x0364;r heut&#x2019; das ta&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;chende Schatten&#x017F;piel, und &#x017F;uchen uns reel-<lb/>
lere Nahrung fu&#x0364;r Gei&#x017F;t und Herz. Jch<lb/>
da&#x0364;cht&#x2019; wir na&#x0364;hmen ein Vollge&#x017F;icht, oder<lb/>
ein ausgefu&#x0364;hrtes Profil vor. &#x2014; Schlug<lb/>
im dritten Theil, gleich&#x017F;am zur Voru&#x0364;bung,<lb/>
Raphaels Bild auf. &#x2014; Was &#x017F;agen Sie<lb/>
zu die&#x017F;em Ge&#x017F;icht?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Sie</hi>. Nicht halb &#x017F;o viel Gutes, als<lb/>
Herr L. davon ge&#x017F;agt hat.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Jch</hi>. Wie? Finden Sie es nicht &#x017F;o ein-<lb/>
fach, &#x017F;o vollfu&#x0364;hlend, &#x017F;o Lu&#x017F;tempfa&#x0364;nglich, &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0206] unter dieſen geheimen Dialogen ſo viel Schofelzeug wie in einem Meßkatalogus. Was das Geſpraͤch mit Lottchen unter vier Augen anbetrift, welchen Werth es an ſich haben mag, hoff ich wenigſtens nicht daß ſich die Jugend daran aͤrgern werde. Alſo: Sie und Jch. Jch. Wir haben lang gnug Silhouetten gemuſtert, laſſen wir fuͤr heut’ das taͤu- ſchende Schattenſpiel, und ſuchen uns reel- lere Nahrung fuͤr Geiſt und Herz. Jch daͤcht’ wir naͤhmen ein Vollgeſicht, oder ein ausgefuͤhrtes Profil vor. — Schlug im dritten Theil, gleichſam zur Voruͤbung, Raphaels Bild auf. — Was ſagen Sie zu dieſem Geſicht? Sie. Nicht halb ſo viel Gutes, als Herr L. davon geſagt hat. Jch. Wie? Finden Sie es nicht ſo ein- fach, ſo vollfuͤhlend, ſo Luſtempfaͤnglich, ſo ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/206
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/206>, abgerufen am 23.04.2019.