Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite


Heimritt.


Physiognomisches Glaubensbekenntniß.

Ein näschiger Hund, so wird erzählt, ver-
lief sich einmal in Leipzig in einen Jta-
liänerkeller, wo er eine herrliche Mettwurst
fand, die er sich wohl schmecken ließ. Der
Ladenjung kam dazu, erhob groß Geschrey,
sagts seinem Herrn an, und nahm einen
Prügel zur Hand, den Wurstfresser weid-
lich damit abzubläuen. Der Herr aber,
der nach Landesart ein schlauer Gast war,
und dem an einer so deutschen Rache nicht
genügte, auch wohl dachte, der Hund möcht'
um sich beissen und ihm oder dem Knaben
an die Bein' fahren, wußte ein Mittel, sei-
nen Zweck sicherer zu erreichen, wehrte dem
Buben ab: schlag nicht, sprach er, laß

uns


Heimritt.


Phyſiognomiſches Glaubensbekenntniß.

Ein naͤſchiger Hund, ſo wird erzaͤhlt, ver-
lief ſich einmal in Leipzig in einen Jta-
liaͤnerkeller, wo er eine herrliche Mettwurſt
fand, die er ſich wohl ſchmecken ließ. Der
Ladenjung kam dazu, erhob groß Geſchrey,
ſagts ſeinem Herrn an, und nahm einen
Pruͤgel zur Hand, den Wurſtfreſſer weid-
lich damit abzublaͤuen. Der Herr aber,
der nach Landesart ein ſchlauer Gaſt war,
und dem an einer ſo deutſchen Rache nicht
genuͤgte, auch wohl dachte, der Hund moͤcht’
um ſich beiſſen und ihm oder dem Knaben
an die Bein’ fahren, wußte ein Mittel, ſei-
nen Zweck ſicherer zu erreichen, wehrte dem
Buben ab: ſchlag nicht, ſprach er, laß

uns
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0290" n="282"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Heimritt</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Phy&#x017F;iognomi&#x017F;ches Glaubensbekenntniß.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in na&#x0364;&#x017F;chiger Hund, &#x017F;o wird erza&#x0364;hlt, ver-<lb/>
lief &#x017F;ich einmal in Leipzig in einen Jta-<lb/>
lia&#x0364;nerkeller, wo er eine herrliche Mettwur&#x017F;t<lb/>
fand, die er &#x017F;ich wohl &#x017F;chmecken ließ. Der<lb/>
Ladenjung kam dazu, erhob groß Ge&#x017F;chrey,<lb/>
&#x017F;agts &#x017F;einem Herrn an, und nahm einen<lb/>
Pru&#x0364;gel zur Hand, den Wur&#x017F;tfre&#x017F;&#x017F;er weid-<lb/>
lich damit abzubla&#x0364;uen. Der Herr aber,<lb/>
der nach Landesart ein &#x017F;chlauer Ga&#x017F;t war,<lb/>
und dem an einer &#x017F;o deut&#x017F;chen Rache nicht<lb/>
genu&#x0364;gte, auch wohl dachte, der Hund mo&#x0364;cht&#x2019;<lb/>
um &#x017F;ich bei&#x017F;&#x017F;en und ihm oder dem Knaben<lb/>
an die Bein&#x2019; fahren, wußte ein Mittel, &#x017F;ei-<lb/>
nen Zweck &#x017F;icherer zu erreichen, wehrte dem<lb/>
Buben ab: &#x017F;chlag nicht, &#x017F;prach er, laß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">uns</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0290] Heimritt. Phyſiognomiſches Glaubensbekenntniß. Ein naͤſchiger Hund, ſo wird erzaͤhlt, ver- lief ſich einmal in Leipzig in einen Jta- liaͤnerkeller, wo er eine herrliche Mettwurſt fand, die er ſich wohl ſchmecken ließ. Der Ladenjung kam dazu, erhob groß Geſchrey, ſagts ſeinem Herrn an, und nahm einen Pruͤgel zur Hand, den Wurſtfreſſer weid- lich damit abzublaͤuen. Der Herr aber, der nach Landesart ein ſchlauer Gaſt war, und dem an einer ſo deutſchen Rache nicht genuͤgte, auch wohl dachte, der Hund moͤcht’ um ſich beiſſen und ihm oder dem Knaben an die Bein’ fahren, wußte ein Mittel, ſei- nen Zweck ſicherer zu erreichen, wehrte dem Buben ab: ſchlag nicht, ſprach er, laß uns

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/290
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/290>, abgerufen am 22.04.2019.