Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.
Das IV. Capitul.

Von Beschreibung der Festung Grätz in
Steuermarck.

DJese Festung liegt auf einem Felsen/ der Höhe nach der
zu Preßburg in Ungern fast gleich/ erbauet/ ist über auß
fest und Starck/ hat viel Pasteyen und war dieser Zeit
mit hundert Soldaten besetzt. Oben sind drey Brunnen/ da-
von einer sein Wasser auß der Muer/ so unten vorbey fleust/
hat/ ist so tieff/ daß man gar wol ein Vater unser außbethen
kan/ ehe ein Stein hinab fället. Gegen der Stadt ist der Felß
gar/ auf der andern Seite aber wo er ans Land henget
ist er vom Lande mit einer tieffen Krufft abgeschnidten. Oben
auf dem Wall stehen in dreyen Wachhäusern/ an beyden E-
cken und in der Mitten Soldaten/ welche so oft die Uhr schlägt/
ein ieglicher eine Glocke anziehen/ die flugs bey ihm im Wacht-
hause henget/ und einen Lösungs Schrey thun muß/ also/ daß/
so bald der eine nur den Mund zuthue/ der andere flugs mit
seiner Glocke und Geschrey antwortet.

Unten liegt die Stadt Grätz/ welche die Hauptstadt und
Residentz der Ertz-Hertzogen von Oesterreich in Nieder-
Steuermarck und ziemlich groß und wol erbauet ist/ also/ daß
man gleichwoleine Stunde haben muß/ wenn man herumb
gehen will. Die Muer fleußt gar nahe beyhin/ worüber eine
lange Brücke in die Vorstatt gehet/ auf welcher in die 15.
Krahmladen sind.

Unterm Schloß ist ein Thiergart/ in welchem dißmahl
Dannhirsche giengen. Um die Stadt umbher sind acht star-
cke Pasteyen von gebrandten Steinen wie auch die Stadt-
mäu er von solchen Steinen ist. Auf den Pasteyen stunden
dißmahl 36. Stücke alle mit Dächern besonders verwahret/
und hat die Stadt vier Thore: das Sackthor/ an welchem

wir
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Das IV. Capitul.

Von Beſchreibung der Feſtung Graͤtz in
Steuermarck.

DJeſe Feſtung liegt auf einem Felſen/ der Hoͤhe nach der
zu Preßburg in Ungern faſt gleich/ erbauet/ iſt uͤber auß
feſt und Starck/ hat viel Paſteyen und war dieſer Zeit
mit hundert Soldaten beſetzt. Oben ſind drey Brunnen/ da-
von einer ſein Waſſer auß der Muer/ ſo unten vorbey fleuſt/
hat/ iſt ſo tieff/ daß man gar wol ein Vater unſer außbethen
kan/ ehe ein Stein hinab faͤllet. Gegen der Stadt iſt der Felß
gar/ auf der andern Seite aber wo er ans Land henget
iſt er vom Lande mit einer tieffen Krufft abgeſchnidten. Oben
auf dem Wall ſtehen in dreyen Wachhaͤuſern/ an beyden E-
cken und in der Mitten Soldaten/ welche ſo oft die Uhr ſchlaͤgt/
ein ieglicher eine Glocke anziehen/ die flugs bey ihm im Wacht-
hauſe henget/ und einen Loͤſungs Schrey thun muß/ alſo/ daß/
ſo bald der eine nur den Mund zuthue/ der andere flugs mit
ſeiner Glocke und Geſchrey antwortet.

Unten liegt die Stadt Graͤtz/ welche die Hauptſtadt und
Reſidentz der Ertz-Hertzogen von Oeſterreich in Nieder-
Steuermarck und ziemlich groß und wol erbauet iſt/ alſo/ daß
man gleichwoleine Stunde haben muß/ wenn man herumb
gehen will. Die Muer fleußt gar nahe beyhin/ woruͤber eine
lange Bruͤcke in die Vorſtatt gehet/ auf welcher in die 15.
Krahmladen ſind.

Unterm Schloß iſt ein Thiergart/ in welchem dißmahl
Dannhirſche giengen. Um die Stadt umbher ſind acht ſtar-
cke Paſteyen von gebrandten Steinen wie auch die Stadt-
maͤu er von ſolchen Steinen iſt. Auf den Paſteyen ſtunden
dißmahl 36. Stuͤcke alle mit Daͤchern beſonders verwahret/
und hat die Stadt vier Thore: das Sackthor/ an welchem

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0104" n="98"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von Be&#x017F;chreibung der Fe&#x017F;tung Gra&#x0364;tz in<lb/>
Steuermarck.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Fe&#x017F;tung liegt auf einem Fel&#x017F;en/ der Ho&#x0364;he nach der<lb/>
zu Preßburg in Ungern fa&#x017F;t gleich/ erbauet/ i&#x017F;t u&#x0364;ber auß<lb/>
fe&#x017F;t und Starck/ hat viel Pa&#x017F;teyen und war die&#x017F;er Zeit<lb/>
mit hundert Soldaten be&#x017F;etzt. Oben &#x017F;ind drey Brunnen/ da-<lb/>
von einer &#x017F;ein Wa&#x017F;&#x017F;er auß der Muer/ &#x017F;o unten vorbey fleu&#x017F;t/<lb/>
hat/ i&#x017F;t &#x017F;o tieff/ daß man gar wol ein Vater un&#x017F;er außbethen<lb/>
kan/ ehe ein Stein hinab fa&#x0364;llet. Gegen der Stadt i&#x017F;t der Felß<lb/>
gar/ auf der andern Seite aber wo er ans Land henget<lb/>
i&#x017F;t er vom Lande mit einer tieffen Krufft abge&#x017F;chnidten. Oben<lb/>
auf dem Wall &#x017F;tehen in dreyen Wachha&#x0364;u&#x017F;ern/ an beyden E-<lb/>
cken und in der Mitten Soldaten/ welche &#x017F;o oft die Uhr &#x017F;chla&#x0364;gt/<lb/>
ein ieglicher eine Glocke anziehen/ die flugs bey ihm im Wacht-<lb/>
hau&#x017F;e henget/ und einen Lo&#x0364;&#x017F;ungs Schrey thun muß/ al&#x017F;o/ daß/<lb/>
&#x017F;o bald der eine nur den Mund zuthue/ der andere flugs mit<lb/>
&#x017F;einer Glocke und Ge&#x017F;chrey antwortet.</p><lb/>
            <p>Unten liegt die Stadt Gra&#x0364;tz/ welche die Haupt&#x017F;tadt und<lb/><hi rendition="#aq">Re&#x017F;iden</hi>tz der Ertz-Hertzogen von Oe&#x017F;terreich in Nieder-<lb/>
Steuermarck und ziemlich groß und wol erbauet i&#x017F;t/ al&#x017F;o/ daß<lb/>
man gleichwoleine Stunde haben muß/ wenn man herumb<lb/>
gehen will. Die Muer fleußt gar nahe beyhin/ woru&#x0364;ber eine<lb/>
lange Bru&#x0364;cke in die Vor&#x017F;tatt gehet/ auf welcher in die 15.<lb/>
Krahmladen &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Unterm Schloß i&#x017F;t ein Thiergart/ in welchem dißmahl<lb/>
Dannhir&#x017F;che giengen. Um die Stadt umbher &#x017F;ind acht &#x017F;tar-<lb/>
cke Pa&#x017F;teyen von gebrandten Steinen wie auch die Stadt-<lb/>
ma&#x0364;u er von &#x017F;olchen Steinen i&#x017F;t. Auf den Pa&#x017F;teyen &#x017F;tunden<lb/>
dißmahl 36. Stu&#x0364;cke alle mit Da&#x0364;chern be&#x017F;onders verwahret/<lb/>
und hat die Stadt vier Thore: das Sackthor/ an welchem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0104] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Das IV. Capitul. Von Beſchreibung der Feſtung Graͤtz in Steuermarck. DJeſe Feſtung liegt auf einem Felſen/ der Hoͤhe nach der zu Preßburg in Ungern faſt gleich/ erbauet/ iſt uͤber auß feſt und Starck/ hat viel Paſteyen und war dieſer Zeit mit hundert Soldaten beſetzt. Oben ſind drey Brunnen/ da- von einer ſein Waſſer auß der Muer/ ſo unten vorbey fleuſt/ hat/ iſt ſo tieff/ daß man gar wol ein Vater unſer außbethen kan/ ehe ein Stein hinab faͤllet. Gegen der Stadt iſt der Felß gar/ auf der andern Seite aber wo er ans Land henget iſt er vom Lande mit einer tieffen Krufft abgeſchnidten. Oben auf dem Wall ſtehen in dreyen Wachhaͤuſern/ an beyden E- cken und in der Mitten Soldaten/ welche ſo oft die Uhr ſchlaͤgt/ ein ieglicher eine Glocke anziehen/ die flugs bey ihm im Wacht- hauſe henget/ und einen Loͤſungs Schrey thun muß/ alſo/ daß/ ſo bald der eine nur den Mund zuthue/ der andere flugs mit ſeiner Glocke und Geſchrey antwortet. Unten liegt die Stadt Graͤtz/ welche die Hauptſtadt und Reſidentz der Ertz-Hertzogen von Oeſterreich in Nieder- Steuermarck und ziemlich groß und wol erbauet iſt/ alſo/ daß man gleichwoleine Stunde haben muß/ wenn man herumb gehen will. Die Muer fleußt gar nahe beyhin/ woruͤber eine lange Bruͤcke in die Vorſtatt gehet/ auf welcher in die 15. Krahmladen ſind. Unterm Schloß iſt ein Thiergart/ in welchem dißmahl Dannhirſche giengen. Um die Stadt umbher ſind acht ſtar- cke Paſteyen von gebrandten Steinen wie auch die Stadt- maͤu er von ſolchen Steinen iſt. Auf den Paſteyen ſtunden dißmahl 36. Stuͤcke alle mit Daͤchern beſonders verwahret/ und hat die Stadt vier Thore: das Sackthor/ an welchem wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/104
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/104>, abgerufen am 24.02.2020.