Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
mit welchen sie hernach das Jahr über räuchern für allerhand
Böses.

Diese Nacht über sind wir zu Eiß verblieben/ so nur drey
Häußlein sind gar allein im Gebürge gelegen und hatte den
Namen recht mit der That/ sintemal es eine gar kalte Herber-
ge und Küche war/ auf unser beschwerliche Tagesreise/ da wir
diesen Tag sechs starcke Meilen gereiset/ und sind wir von Tra-
geberg auß/ unter Wegs über ein Wasser zu einem Marckt/
Lauffmünde genannt/ von dannen auf Warmstübel/ ein
Wirthshauß allein im Holtze gelegen/ kommen/ ehe wir die
kalte Eiß-Herberge erreichen können.

Den vorigen 16. und den 17. Martij haben wir zwischen
und über lauter hohes Gebürge voller Schnee und mit
Schnee bedeckte Aecker reisen müssen/ (denn Kärndten ligt
viel höher/ als Steuermarck weßwegen es auch grössere Kälte
und mehr Schnee darinnen gibt als in Steuermarck)
biß wir den siebenzehenden Martij auff den Mit-
tag auf Fälckenmarckt/ vorhero aber auch auf ein Wirths
hauß/ Tieffenbach genannt/ kommen. Und ist dieses Fälcken-
marckt eine Stadt nur mit zwey Thoren und liegt etwas in der
Höhe drittehalbe Meile von Eiß/ und habe ich allda für ein
Vierthel Bier zwey Kreutzer gegeben/ auf den Abend sind wir
nach Klagenfurth kommen/ drey starcke Meilen von Fälcken-
marckt da wir auch über Nacht verblieben.

Das VII. Capitul.

Von der Stadt Klagenfurth und ihrer
Gegend.

DJese Stadt liegt fast viereckigt/ ist sehr fest und so groß/
daß man sie in einer halben Stunde umgehen kan. Ausser
der Vorstadt fleußt ein Wasser/ die Gurck genannt und
hat vier Thore/ als das Fälckenmärcker das Vitringer- das

Vil-

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
mit welchen ſie hernach das Jahr uͤber raͤuchern fuͤr allerhand
Boͤſes.

Dieſe Nacht uͤber ſind wir zu Eiß verblieben/ ſo nur drey
Haͤußlein ſind gar allein im Gebuͤrge gelegen und hatte den
Namen recht mit der That/ ſintemal es eine gar kalte Herber-
ge und Kuͤche war/ auf unſer beſchwerliche Tagesreiſe/ da wir
dieſen Tag ſechs ſtarcke Meilen gereiſet/ und ſind wir von Tra-
geberg auß/ unter Wegs uͤber ein Waſſer zu einem Marckt/
Lauffmuͤnde genannt/ von dannen auf Warmſtuͤbel/ ein
Wirthshauß allein im Holtze gelegen/ kommen/ ehe wir die
kalte Eiß-Herberge erreichen koͤnnen.

Den vorigen 16. und den 17. Martij haben wir zwiſchen
und uͤber lauter hohes Gebuͤrge voller Schnee und mit
Schnee bedeckte Aecker reiſen muͤſſen/ (denn Kaͤrndten ligt
viel hoͤher/ als Steuermarck weßwegen es auch groͤſſere Kaͤlte
und mehr Schnee darinnen gibt als in Steuermarck)
biß wir den ſiebenzehenden Martij auff den Mit-
tag auf Faͤlckenmarckt/ vorhero aber auch auf ein Wirths
hauß/ Tieffenbach genannt/ kommen. Und iſt dieſes Faͤlcken-
marckt eine Stadt nur mit zwey Thoren und liegt etwas in deꝛ
Hoͤhe drittehalbe Meile von Eiß/ und habe ich allda fuͤr ein
Vierthel Bier zwey Kreutzer gegeben/ auf den Abend ſind wir
nach Klagenfurth kommen/ drey ſtarcke Meilen von Faͤlcken-
marckt da wir auch uͤber Nacht verblieben.

Das VII. Capitul.

Von der Stadt Klagenfurth und ihrer
Gegend.

DJeſe Stadt liegt faſt viereckigt/ iſt ſehr feſt und ſo groß/
daß man ſie in einer halben Stunde umgehen kan. Auſſer
der Vorſtadt fleußt ein Waſſer/ die Gurck genannt und
hat vier Thore/ als das Faͤlckenmaͤrcker das Vitringer- das

Vil-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
mit welchen &#x017F;ie hernach das Jahr u&#x0364;ber ra&#x0364;uchern fu&#x0364;r allerhand<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;es.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Nacht u&#x0364;ber &#x017F;ind wir zu Eiß verblieben/ &#x017F;o nur drey<lb/>
Ha&#x0364;ußlein &#x017F;ind gar allein im Gebu&#x0364;rge gelegen und hatte den<lb/>
Namen recht mit der That/ &#x017F;intemal es eine gar kalte Herber-<lb/>
ge und Ku&#x0364;che war/ auf un&#x017F;er be&#x017F;chwerliche Tagesrei&#x017F;e/ da wir<lb/>
die&#x017F;en Tag &#x017F;echs &#x017F;tarcke Meilen gerei&#x017F;et/ und &#x017F;ind wir von Tra-<lb/>
geberg auß/ unter Wegs u&#x0364;ber ein Wa&#x017F;&#x017F;er zu einem Marckt/<lb/>
Lauffmu&#x0364;nde genannt/ von dannen auf Warm&#x017F;tu&#x0364;bel/ ein<lb/>
Wirthshauß allein im Holtze gelegen/ kommen/ ehe wir die<lb/>
kalte Eiß-Herberge erreichen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Den vorigen 16. und den 17. Martij haben wir zwi&#x017F;chen<lb/>
und u&#x0364;ber lauter hohes Gebu&#x0364;rge voller Schnee und mit<lb/>
Schnee bedeckte Aecker rei&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ (denn Ka&#x0364;rndten ligt<lb/>
viel ho&#x0364;her/ als Steuermarck weßwegen es auch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ka&#x0364;lte<lb/>
und mehr Schnee darinnen gibt als in Steuermarck)<lb/>
biß wir den &#x017F;iebenzehenden Martij auff den Mit-<lb/>
tag auf Fa&#x0364;lckenmarckt/ vorhero aber auch auf ein Wirths<lb/>
hauß/ Tieffenbach genannt/ kommen. Und i&#x017F;t die&#x017F;es Fa&#x0364;lcken-<lb/>
marckt eine Stadt nur mit zwey Thoren und liegt etwas in de&#xA75B;<lb/>
Ho&#x0364;he drittehalbe Meile von Eiß/ und habe ich allda fu&#x0364;r ein<lb/>
Vierthel Bier zwey Kreutzer gegeben/ auf den Abend &#x017F;ind wir<lb/>
nach Klagenfurth kommen/ drey &#x017F;tarcke Meilen von Fa&#x0364;lcken-<lb/>
marckt da wir auch u&#x0364;ber Nacht verblieben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">VII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Stadt Klagenfurth und ihrer<lb/>
Gegend.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Stadt liegt fa&#x017F;t viereckigt/ i&#x017F;t &#x017F;ehr fe&#x017F;t und &#x017F;o groß/<lb/>
daß man &#x017F;ie in einer halben Stunde umgehen kan. Au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der Vor&#x017F;tadt fleußt ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ die Gurck genannt und<lb/>
hat vier Thore/ als das Fa&#x0364;lckenma&#x0364;rcker das Vitringer- das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vil-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0108] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. mit welchen ſie hernach das Jahr uͤber raͤuchern fuͤr allerhand Boͤſes. Dieſe Nacht uͤber ſind wir zu Eiß verblieben/ ſo nur drey Haͤußlein ſind gar allein im Gebuͤrge gelegen und hatte den Namen recht mit der That/ ſintemal es eine gar kalte Herber- ge und Kuͤche war/ auf unſer beſchwerliche Tagesreiſe/ da wir dieſen Tag ſechs ſtarcke Meilen gereiſet/ und ſind wir von Tra- geberg auß/ unter Wegs uͤber ein Waſſer zu einem Marckt/ Lauffmuͤnde genannt/ von dannen auf Warmſtuͤbel/ ein Wirthshauß allein im Holtze gelegen/ kommen/ ehe wir die kalte Eiß-Herberge erreichen koͤnnen. Den vorigen 16. und den 17. Martij haben wir zwiſchen und uͤber lauter hohes Gebuͤrge voller Schnee und mit Schnee bedeckte Aecker reiſen muͤſſen/ (denn Kaͤrndten ligt viel hoͤher/ als Steuermarck weßwegen es auch groͤſſere Kaͤlte und mehr Schnee darinnen gibt als in Steuermarck) biß wir den ſiebenzehenden Martij auff den Mit- tag auf Faͤlckenmarckt/ vorhero aber auch auf ein Wirths hauß/ Tieffenbach genannt/ kommen. Und iſt dieſes Faͤlcken- marckt eine Stadt nur mit zwey Thoren und liegt etwas in deꝛ Hoͤhe drittehalbe Meile von Eiß/ und habe ich allda fuͤr ein Vierthel Bier zwey Kreutzer gegeben/ auf den Abend ſind wir nach Klagenfurth kommen/ drey ſtarcke Meilen von Faͤlcken- marckt da wir auch uͤber Nacht verblieben. Das VII. Capitul. Von der Stadt Klagenfurth und ihrer Gegend. DJeſe Stadt liegt faſt viereckigt/ iſt ſehr feſt und ſo groß/ daß man ſie in einer halben Stunde umgehen kan. Auſſer der Vorſtadt fleußt ein Waſſer/ die Gurck genannt und hat vier Thore/ als das Faͤlckenmaͤrcker das Vitringer- das Vil-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/108
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/108>, abgerufen am 14.10.2019.