Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
Villacher- und S. Veit-Thor. Jst um die Stadt herum ein
tieffer Wasser graben/ hat einen sehr breiten Wall/ an der
Mauer und 7. oder 8. Pasteyen und in den Thoren sehr star-
cke Wache.

Eine halbe Meile vor der Stadt ist eine See überauß
grosser Tieffe/ die sich biß nach Felden/ ein Dorff/ auf 2. Meilen
erstrecket/ auß welcher ein Canal biß an den Stadt-Graben
am Villacher Thore gehet/ durch welchen das Wasser in den
Stadt-Graben geführet wird/ so viel man hinein haben will.
Sonst gehet auch ein Flüßlein durch die Stadt/ welches über
den Stadt-Graben auff einem mit viel Höltzern Säulen ge-
faßten hohen Gang/ bey S. Veits-Thore hinein geführet
wird. Das Gebürge aber ist nicht gar zu sonderlich weit von
der Stadt gelegen.

An ietzt gedachter See liegt ein sehr schönes Schloß/ hie-
bevorn den Grafen Käfenhiller gehörig/ so aber hernach
Kayserl. Majstät denselben/ da sie Lutherischer Religion hal-
ber das Land räumen müssen/ abgenommen.

Das. VIII. Capitul.

Von unserm Auffbruch von Klagefuhrt.

DEn 18. Martij sind wir von Klagefuhrt nach dem Dorff
Felden gereiset zwey Meilen und allda übernacht blieben
haben allezeit den gedachten See zur lincken Hand ge-
habt.

Den 19. Martij sind wir auff Villach kommen/ auch 2.
Meilen. Jst eine Stadt um und um mit der Trage umgeben/
worüber eine Brücke gehet. Die Stadt ligt in die Länge und
hat zwey Thor/ oben und unten eins und bey dem Ober Thor
stehet die Pfarrkirche/ S. Jacob genannt und ist mit Bley

ge-
O

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Villacher- und S. Veit-Thor. Jſt um die Stadt herum ein
tieffer Waſſer graben/ hat einen ſehr breiten Wall/ an der
Mauer und 7. oder 8. Paſteyen und in den Thoren ſehr ſtar-
cke Wache.

Eine halbe Meile vor der Stadt iſt eine See uͤberauß
groſſer Tieffe/ die ſich biß nach Felden/ ein Dorff/ auf 2. Meilen
erſtrecket/ auß welcher ein Canal biß an den Stadt-Graben
am Villacher Thore gehet/ durch welchen das Waſſer in den
Stadt-Graben gefuͤhret wird/ ſo viel man hinein haben will.
Sonſt gehet auch ein Fluͤßlein durch die Stadt/ welches uͤber
den Stadt-Graben auff einem mit viel Hoͤltzern Saͤulen ge-
faßten hohen Gang/ bey S. Veits-Thore hinein gefuͤhret
wird. Das Gebuͤrge aber iſt nicht gar zu ſonderlich weit von
der Stadt gelegen.

An ietzt gedachter See liegt ein ſehr ſchoͤnes Schloß/ hie-
bevorn den Grafen Kaͤfenhiller gehoͤrig/ ſo aber hernach
Kayſerl. Majſtaͤt denſelben/ da ſie Lutheriſcher Religion hal-
ber das Land raͤumen muͤſſen/ abgenommen.

Das. VIII. Capitul.

Von unſerm Auffbruch von Klagefuhrt.

DEn 18. Martij ſind wir von Klagefuhrt nach dem Dorff
Felden gereiſet zwey Meilen und allda uͤbernacht blieben
haben allezeit den gedachten See zur lincken Hand ge-
habt.

Den 19. Martij ſind wir auff Villach kommen/ auch 2.
Meilen. Jſt eine Stadt um und um mit der Trage umgeben/
woruͤber eine Bruͤcke gehet. Die Stadt ligt in die Laͤnge und
hat zwey Thor/ oben und unten eins und bey dem Ober Thor
ſtehet die Pfarrkirche/ S. Jacob genannt und iſt mit Bley

ge-
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0109" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
Villacher- und S. Veit-Thor. J&#x017F;t um die Stadt herum ein<lb/>
tieffer Wa&#x017F;&#x017F;er graben/ hat einen &#x017F;ehr breiten Wall/ an der<lb/>
Mauer und 7. oder 8. Pa&#x017F;teyen und in den Thoren &#x017F;ehr &#x017F;tar-<lb/>
cke Wache.</p><lb/>
            <p>Eine halbe Meile vor der Stadt i&#x017F;t eine See u&#x0364;berauß<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Tieffe/ die &#x017F;ich biß nach Felden/ ein Dorff/ auf 2. Meilen<lb/>
er&#x017F;trecket/ auß welcher ein Canal biß an den Stadt-Graben<lb/>
am Villacher Thore gehet/ durch welchen das Wa&#x017F;&#x017F;er in den<lb/>
Stadt-Graben gefu&#x0364;hret wird/ &#x017F;o viel man hinein haben will.<lb/>
Son&#x017F;t gehet auch ein Flu&#x0364;ßlein durch die Stadt/ welches u&#x0364;ber<lb/>
den Stadt-Graben auff einem mit viel Ho&#x0364;ltzern Sa&#x0364;ulen ge-<lb/>
faßten hohen Gang/ bey S. Veits-Thore hinein gefu&#x0364;hret<lb/>
wird. Das Gebu&#x0364;rge aber i&#x017F;t nicht gar zu &#x017F;onderlich weit von<lb/>
der Stadt gelegen.</p><lb/>
            <p>An ietzt gedachter See liegt ein &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;nes Schloß/ hie-<lb/>
bevorn den Grafen Ka&#x0364;fenhiller geho&#x0364;rig/ &#x017F;o aber hernach<lb/>
Kay&#x017F;erl. Maj&#x017F;ta&#x0364;t den&#x017F;elben/ da &#x017F;ie Lutheri&#x017F;cher Religion hal-<lb/>
ber das Land ra&#x0364;umen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ abgenommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das.</hi> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von un&#x017F;erm Auffbruch von Klagefuhrt.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En 18. Martij &#x017F;ind wir von Klagefuhrt nach dem Dorff<lb/>
Felden gerei&#x017F;et zwey Meilen und allda u&#x0364;bernacht blieben<lb/>
haben allezeit den gedachten See zur lincken Hand ge-<lb/>
habt.</p><lb/>
            <p>Den 19. Martij &#x017F;ind wir auff Villach kommen/ auch 2.<lb/>
Meilen. J&#x017F;t eine Stadt um und um mit der Trage umgeben/<lb/>
woru&#x0364;ber eine Bru&#x0364;cke gehet. Die Stadt ligt in die La&#x0364;nge und<lb/>
hat zwey Thor/ oben und unten eins und bey dem Ober Thor<lb/>
&#x017F;tehet die Pfarrkirche/ S. Jacob genannt und i&#x017F;t mit Bley<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0109] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Villacher- und S. Veit-Thor. Jſt um die Stadt herum ein tieffer Waſſer graben/ hat einen ſehr breiten Wall/ an der Mauer und 7. oder 8. Paſteyen und in den Thoren ſehr ſtar- cke Wache. Eine halbe Meile vor der Stadt iſt eine See uͤberauß groſſer Tieffe/ die ſich biß nach Felden/ ein Dorff/ auf 2. Meilen erſtrecket/ auß welcher ein Canal biß an den Stadt-Graben am Villacher Thore gehet/ durch welchen das Waſſer in den Stadt-Graben gefuͤhret wird/ ſo viel man hinein haben will. Sonſt gehet auch ein Fluͤßlein durch die Stadt/ welches uͤber den Stadt-Graben auff einem mit viel Hoͤltzern Saͤulen ge- faßten hohen Gang/ bey S. Veits-Thore hinein gefuͤhret wird. Das Gebuͤrge aber iſt nicht gar zu ſonderlich weit von der Stadt gelegen. An ietzt gedachter See liegt ein ſehr ſchoͤnes Schloß/ hie- bevorn den Grafen Kaͤfenhiller gehoͤrig/ ſo aber hernach Kayſerl. Majſtaͤt denſelben/ da ſie Lutheriſcher Religion hal- ber das Land raͤumen muͤſſen/ abgenommen. Das. VIII. Capitul. Von unſerm Auffbruch von Klagefuhrt. DEn 18. Martij ſind wir von Klagefuhrt nach dem Dorff Felden gereiſet zwey Meilen und allda uͤbernacht blieben haben allezeit den gedachten See zur lincken Hand ge- habt. Den 19. Martij ſind wir auff Villach kommen/ auch 2. Meilen. Jſt eine Stadt um und um mit der Trage umgeben/ woruͤber eine Bruͤcke gehet. Die Stadt ligt in die Laͤnge und hat zwey Thor/ oben und unten eins und bey dem Ober Thor ſtehet die Pfarrkirche/ S. Jacob genannt und iſt mit Bley ge- O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/109
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/109>, abgerufen am 15.10.2019.