Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
Venedig gereiset/ und habe für meine Person allein 6. Pfund/
welches mehr ist nach Teuscher Müntze/ als 1. fl. Fährlohn ge-
ben müssen. Sind von Triest biß Venedig über Meer 100. Jta-
lienische Meilen/ worüber wir fast drey Tage zubracht/ indem
wir den 4. April nach Mittage ohn Gefähr um 3. nach Teut-
scher Uhr daselbst ankommen.

Das andere Buch.

Begreifft die Reise von Venedig über Meer biß in Egy-
pten und die berühmte Stadt darinnen/ Alexandria/ sampt
dem/ was vor Orthe unter Wegs und sonst von andern denckwürdigen
Dingen zu sehen gewesen.

Das I. Capitul.

Von meinem Aufbruch und Zurüstung zu Vorhabender
See-Reise zu Benedig.

NAch dem ich mich nun achtzehen Tage zu
Venedig aufgehalten/ habe ich mich auf ein Fran-
zösisch/ so von ihnen Latino, Von den Venetia-
nern aber Tartana genennet wird/ verdünget/ mich
deßwegen mit allerhand zur See nothwendigen
Victualien und Provision versehen/ und sind im Namen Got-
tes gleich den Sontag/ war der 27. April Nachts um 9. Uhr
zu Venedig aufgebrochen und haben uns in die See begeben/
wiewol mit schlechtem Winde. Es führete selbiges 6. kleine
und ein grosses Stück und war mit drey Segeln versehen. Den
folgenden Tag haben wir biß Mittag die Stadt Venedig noch
immer/ wiewol von weiten im Merr sehen können. Nach Mit-
tage haben wir mittel Wind bekommen und Abends die Stadt

Maco

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Venedig gereiſet/ und habe fuͤr meine Perſon allein 6. Pfund/
welches mehr iſt nach Teuſcher Muͤntze/ als 1. fl. Faͤhrlohn ge-
ben muͤſſen. Sind von Trieſt biß Venedig uͤber Meer 100. Jta-
lieniſche Meilen/ woruͤber wir faſt drey Tage zubracht/ indem
wir den 4. April nach Mittage ohn Gefaͤhr um 3. nach Teut-
ſcher Uhr daſelbſt ankommen.

Das andere Buch.

Begreifft die Reiſe von Venedig uͤber Meer biß in Egy-
pten und die beruͤhmte Stadt darinnen/ Alexandria/ ſampt
dem/ was vor Orthe unter Wegs und ſonſt von andern denckwuͤrdigen
Dingen zu ſehen geweſen.

Das I. Capitul.

Von meinem Aufbruch und Zuruͤſtung zu Vorhabender
See-Reiſe zu Benedig.

NAch dem ich mich nun achtzehen Tage zu
Venedig aufgehalten/ habe ich mich auf ein Fran-
zoͤſiſch/ ſo von ihnen Latino, Von den Venetia-
nern aber Tartana geneñet wird/ verduͤnget/ mich
deßwegen mit allerhand zur See nothwendigen
Victualien und Proviſion verſehen/ und ſind im Namen Got-
tes gleich den Sontag/ war der 27. April Nachts um 9. Uhr
zu Venedig aufgebrochen und haben uns in die See begeben/
wiewol mit ſchlechtem Winde. Es fuͤhrete ſelbiges 6. kleine
und ein groſſes Stuͤck und war mit drey Segeln verſehen. Den
folgenden Tag haben wir biß Mittag die Stadt Venedig noch
immer/ wiewol von weiten im Merr ſehen koͤnnen. Nach Mit-
tage haben wir mittel Wind bekommen und Abends die Stadt

Maco
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0114" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
Venedig gerei&#x017F;et/ und habe fu&#x0364;r meine Per&#x017F;on allein 6. Pfund/<lb/>
welches mehr i&#x017F;t nach Teu&#x017F;cher Mu&#x0364;ntze/ als 1. fl. Fa&#x0364;hrlohn ge-<lb/>
ben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Sind von Trie&#x017F;t biß Venedig u&#x0364;ber Meer 100. Jta-<lb/>
lieni&#x017F;che Meilen/ woru&#x0364;ber wir fa&#x017F;t drey Tage zubracht/ indem<lb/>
wir den 4. April nach Mittage ohn Gefa&#x0364;hr um 3. nach Teut-<lb/>
&#x017F;cher Uhr da&#x017F;elb&#x017F;t ankommen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das andere Buch.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Begreifft die Rei&#x017F;e von Venedig u&#x0364;ber Meer biß in Egy-</hi><lb/>
pten und die beru&#x0364;hmte Stadt darinnen/ Alexandria/ &#x017F;ampt<lb/>
dem/ was vor Orthe unter Wegs und &#x017F;on&#x017F;t von andern denckwu&#x0364;rdigen<lb/>
Dingen zu &#x017F;ehen gewe&#x017F;en.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">I</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von meinem Aufbruch und Zuru&#x0364;&#x017F;tung zu Vorhabender<lb/>
See-Rei&#x017F;e zu Benedig.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem ich mich nun achtzehen Tage zu<lb/>
Venedig aufgehalten/ habe ich mich auf ein Fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch/ &#x017F;o von ihnen <hi rendition="#aq">Latino,</hi> Von den Venetia-<lb/>
nern aber <hi rendition="#aq">Tartana</hi> genen&#x0303;et wird/ verdu&#x0364;nget/ mich<lb/>
deßwegen mit allerhand zur See nothwendigen<lb/><hi rendition="#aq">Victualien</hi> und <hi rendition="#aq">Provi&#x017F;ion</hi> ver&#x017F;ehen/ und &#x017F;ind im Namen Got-<lb/>
tes gleich den Sontag/ war der 27. April Nachts um 9. Uhr<lb/>
zu Venedig aufgebrochen und haben uns in die See begeben/<lb/>
wiewol mit &#x017F;chlechtem Winde. Es fu&#x0364;hrete &#x017F;elbiges 6. kleine<lb/>
und ein gro&#x017F;&#x017F;es Stu&#x0364;ck und war mit drey Segeln ver&#x017F;ehen. Den<lb/>
folgenden Tag haben wir biß Mittag die Stadt Venedig noch<lb/>
immer/ wiewol von weiten im Merr &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen. Nach Mit-<lb/>
tage haben wir mittel Wind bekommen und Abends die Stadt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Maco</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0114] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Venedig gereiſet/ und habe fuͤr meine Perſon allein 6. Pfund/ welches mehr iſt nach Teuſcher Muͤntze/ als 1. fl. Faͤhrlohn ge- ben muͤſſen. Sind von Trieſt biß Venedig uͤber Meer 100. Jta- lieniſche Meilen/ woruͤber wir faſt drey Tage zubracht/ indem wir den 4. April nach Mittage ohn Gefaͤhr um 3. nach Teut- ſcher Uhr daſelbſt ankommen. Das andere Buch. Begreifft die Reiſe von Venedig uͤber Meer biß in Egy- pten und die beruͤhmte Stadt darinnen/ Alexandria/ ſampt dem/ was vor Orthe unter Wegs und ſonſt von andern denckwuͤrdigen Dingen zu ſehen geweſen. Das I. Capitul. Von meinem Aufbruch und Zuruͤſtung zu Vorhabender See-Reiſe zu Benedig. NAch dem ich mich nun achtzehen Tage zu Venedig aufgehalten/ habe ich mich auf ein Fran- zoͤſiſch/ ſo von ihnen Latino, Von den Venetia- nern aber Tartana geneñet wird/ verduͤnget/ mich deßwegen mit allerhand zur See nothwendigen Victualien und Proviſion verſehen/ und ſind im Namen Got- tes gleich den Sontag/ war der 27. April Nachts um 9. Uhr zu Venedig aufgebrochen und haben uns in die See begeben/ wiewol mit ſchlechtem Winde. Es fuͤhrete ſelbiges 6. kleine und ein groſſes Stuͤck und war mit drey Segeln verſehen. Den folgenden Tag haben wir biß Mittag die Stadt Venedig noch immer/ wiewol von weiten im Merr ſehen koͤnnen. Nach Mit- tage haben wir mittel Wind bekommen und Abends die Stadt Maco

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/114
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/114>, abgerufen am 22.10.2019.