Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.
Das III. Capitul.

Von der Stadt Corsula und ihrer Gegend in der
Jnsul Corsula.

DJe Stadt Corsula ist keine grosse Stadt/ mehr am Meer/
als am Lande liegend und gegen dem Meere zu fast rund
etwan ohngefähr/ wie dessen Jnnwohner berichten/ von
150. Häusern/ so bewohnt. Hat eine wohlerbauete schöne hohe
steinerne Mauer mit grossen Thürmen.

Fast mitten in der Stadt ist ein hoher zierlicher Thurm/
der der gantzen Stadt ein Ansehen macht. Die Stadt hat zwar
hohe steinerne Häuser/ aber gar niedrige strumpsige Dächer/
enge Gäßlein und einen kleinen Platz/ allerhand Sachen
drauff zuverkauffen/ auf welchem eine hohe steinerne Seule
mit der Venetianer Wapen/ als ein Löwe ein Buch in der
Klaue haltend zum Zeichen ihrer Herrschafft über sie.

Bey der Stadt ist ein außbündiger schöner Hafen/ und
ausser derselben auf einem Berge eine feine Kirche und unten
am Berge ein Kloster Prediger-Ordens damals von sechs
München bewohnt/ davon ihrer zwey auff einem kleinen
Schifflein zu uns auf unser Schiff kommen und uns um ein Al-
mosen angesprochen.

Die Jnsul Corsula hat sonst keine Stadt mehr/ als diese/
beynebenst aber derselben doch gar viel Dörffer/ unter welchen
sonderlich das Dorff Platta weit grösser/ als die Stadt Corsula
selbst ist.

Zur lincken Handwerts hat die Stadt Terram firmam,
oder Feste Land/ zur Rechten aber die Jnsul Corsulam und ist
ohngefähr das feste Land 3. oder 4. Mußqueten Schüsse von
dieser Jnsul.

Dein
P 2
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Das III. Capitul.

Von der Stadt Corſula und ihrer Gegend in der
Jnſul Corſula.

DJe Stadt Corſula iſt keine groſſe Stadt/ mehr am Meer/
als am Lande liegend und gegen dem Meere zu faſt rund
etwan ohngefaͤhr/ wie deſſen Jnnwohner berichten/ von
150. Haͤuſern/ ſo bewohnt. Hat eine wohlerbauete ſchoͤne hohe
ſteinerne Mauer mit groſſen Thuͤrmen.

Faſt mitten in der Stadt iſt ein hoher zierlicher Thurm/
der der gantzen Stadt ein Anſehen macht. Die Stadt hat zwaꝛ
hohe ſteinerne Haͤuſer/ aber gar niedrige ſtrumpſige Daͤcher/
enge Gaͤßlein und einen kleinen Platz/ allerhand Sachen
drauff zuverkauffen/ auf welchem eine hohe ſteinerne Seule
mit der Venetianer Wapen/ als ein Loͤwe ein Buch in der
Klaue haltend zum Zeichen ihrer Herrſchafft uͤber ſie.

Bey der Stadt iſt ein außbuͤndiger ſchoͤner Hafen/ und
auſſer derſelben auf einem Berge eine feine Kirche und unten
am Berge ein Kloſter Prediger-Ordens damals von ſechs
Muͤnchen bewohnt/ davon ihrer zwey auff einem kleinen
Schifflein zu uns auf unſer Schiff kommen und uns um ein Al-
moſen angeſprochen.

Die Jnſul Corſula hat ſonſt keine Stadt mehr/ als dieſe/
beynebenſt aber derſelben doch gar viel Doͤrffer/ unter welchen
ſonderlich das Dorff Platta weit groͤſſer/ als die Stadt Corſula
ſelbſt iſt.

Zur lincken Handwerts hat die Stadt Terram firmam,
oder Feſte Land/ zur Rechten aber die Jnſul Corſulam und iſt
ohngefaͤhr das feſte Land 3. oder 4. Mußqueten Schuͤſſe von
dieſer Jnſul.

Dein
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0119" n="113"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Stadt <hi rendition="#aq">Cor&#x017F;ula</hi> und ihrer Gegend in der<lb/>
Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Cor&#x017F;ula.</hi></hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Stadt <hi rendition="#aq">Cor&#x017F;ula</hi> i&#x017F;t keine gro&#x017F;&#x017F;e Stadt/ mehr am Meer/<lb/>
als am Lande liegend und gegen dem Meere zu fa&#x017F;t rund<lb/>
etwan ohngefa&#x0364;hr/ wie de&#x017F;&#x017F;en Jnnwohner berichten/ von<lb/>
150. Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ &#x017F;o bewohnt. Hat eine wohlerbauete &#x017F;cho&#x0364;ne hohe<lb/>
&#x017F;teinerne Mauer mit gro&#x017F;&#x017F;en Thu&#x0364;rmen.</p><lb/>
            <p>Fa&#x017F;t mitten in der Stadt i&#x017F;t ein hoher zierlicher Thurm/<lb/>
der der gantzen Stadt ein An&#x017F;ehen macht. Die Stadt hat zwa&#xA75B;<lb/>
hohe &#x017F;teinerne Ha&#x0364;u&#x017F;er/ aber gar niedrige &#x017F;trump&#x017F;ige Da&#x0364;cher/<lb/>
enge Ga&#x0364;ßlein und einen kleinen Platz/ allerhand Sachen<lb/>
drauff zuverkauffen/ auf welchem eine hohe &#x017F;teinerne Seule<lb/>
mit der Venetianer Wapen/ als ein Lo&#x0364;we ein Buch in der<lb/>
Klaue haltend zum Zeichen ihrer Herr&#x017F;chafft u&#x0364;ber &#x017F;ie.</p><lb/>
            <p>Bey der Stadt i&#x017F;t ein außbu&#x0364;ndiger &#x017F;cho&#x0364;ner Hafen/ und<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er der&#x017F;elben auf einem Berge eine feine Kirche und unten<lb/>
am Berge ein Klo&#x017F;ter Prediger-Ordens damals von &#x017F;echs<lb/>
Mu&#x0364;nchen bewohnt/ davon ihrer zwey auff einem kleinen<lb/>
Schifflein zu uns auf un&#x017F;er Schiff kommen und uns um ein Al-<lb/>
mo&#x017F;en ange&#x017F;prochen.</p><lb/>
            <p>Die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Cor&#x017F;ula</hi> hat &#x017F;on&#x017F;t keine Stadt mehr/ als die&#x017F;e/<lb/>
beyneben&#x017F;t aber der&#x017F;elben doch gar viel Do&#x0364;rffer/ unter welchen<lb/>
&#x017F;onderlich das Dorff <hi rendition="#aq">Platta</hi> weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ als die Stadt <hi rendition="#aq">Cor&#x017F;ula</hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Zur lincken Handwerts hat die Stadt <hi rendition="#aq">Terram firmam,</hi><lb/>
oder Fe&#x017F;te Land/ zur Rechten aber die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Cor&#x017F;ulam</hi> und i&#x017F;t<lb/>
ohngefa&#x0364;hr das fe&#x017F;te Land 3. oder 4. Mußqueten Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
die&#x017F;er Jn&#x017F;ul.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Dein</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0119] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Das III. Capitul. Von der Stadt Corſula und ihrer Gegend in der Jnſul Corſula. DJe Stadt Corſula iſt keine groſſe Stadt/ mehr am Meer/ als am Lande liegend und gegen dem Meere zu faſt rund etwan ohngefaͤhr/ wie deſſen Jnnwohner berichten/ von 150. Haͤuſern/ ſo bewohnt. Hat eine wohlerbauete ſchoͤne hohe ſteinerne Mauer mit groſſen Thuͤrmen. Faſt mitten in der Stadt iſt ein hoher zierlicher Thurm/ der der gantzen Stadt ein Anſehen macht. Die Stadt hat zwaꝛ hohe ſteinerne Haͤuſer/ aber gar niedrige ſtrumpſige Daͤcher/ enge Gaͤßlein und einen kleinen Platz/ allerhand Sachen drauff zuverkauffen/ auf welchem eine hohe ſteinerne Seule mit der Venetianer Wapen/ als ein Loͤwe ein Buch in der Klaue haltend zum Zeichen ihrer Herrſchafft uͤber ſie. Bey der Stadt iſt ein außbuͤndiger ſchoͤner Hafen/ und auſſer derſelben auf einem Berge eine feine Kirche und unten am Berge ein Kloſter Prediger-Ordens damals von ſechs Muͤnchen bewohnt/ davon ihrer zwey auff einem kleinen Schifflein zu uns auf unſer Schiff kommen und uns um ein Al- moſen angeſprochen. Die Jnſul Corſula hat ſonſt keine Stadt mehr/ als dieſe/ beynebenſt aber derſelben doch gar viel Doͤrffer/ unter welchen ſonderlich das Dorff Platta weit groͤſſer/ als die Stadt Corſula ſelbſt iſt. Zur lincken Handwerts hat die Stadt Terram firmam, oder Feſte Land/ zur Rechten aber die Jnſul Corſulam und iſt ohngefaͤhr das feſte Land 3. oder 4. Mußqueten Schuͤſſe von dieſer Jnſul. Dein P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/119
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/119>, abgerufen am 20.10.2019.