Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Reiß-Beschauung.
welches von Alexandria auß Egypten kommen/ vor 14. Tagen
ausser der Jnsul Zante in dem weiten Meer 200. Jtal. Meilen
mit dem Schiff-Capitain und andern vielen darauff gewe-
senen Personen/ Sachen und Wahren/ den Türckischen Meer-
Räubern gefangen übergeben müssen/ sie aber vor ihre Per-
son hätten sich alsbald auf die kleine damals am grossen Schiff
liegende Barka begeben und mit der Flucht salviret, über welcher
Post wir nicht wenig erschrocken/ sintemahl wir eben selbige
Strasse mit unserm Schiffe zumusten.

Weil aber dazumahl gleich zu unserm grossen Glück ein
grosses Schiff von 30. Stücken und zehen Segeln zu uns kam/
worauff 150. Soldaten waren/ so die Venetianer auf ihr Ca-
stell oder Festung im Königreich/ oder der Jnsul Creta, schick-
ten/ und mit uns in Compagni, biß dahin segelte/ gaben wir
uns besser zu frieden und giengen im Namen Gottes miteinan-
der fort.

Den 12. Maij sind wir mit schwachem Winde früh auß
dem Port gangen und den gantzen Tag allzeit nahe bey festem
Lande zur Lincken und der Jnsul Corfu zur rechten gesegelt und
sind also um 19. Jtalienischer Uhr/ Teutscher aber nach Mitta-
ge um 1. Uhr in Port zur Stadt Corfu, eben wie die Jnsul ge-
nannt/ mit unserm Schiff eingelauffen und nicht weit vom
Castell Vecchio, so ans Gebürgige Land stößt/ Ancker gesencket
und nach Ablassuug der Segel ein Stücklein im Schiffe ge-
löset.

Das VII. Capitul.

Von der Jnsul Corfu und derselben Hauptstadt/
auch Corfu genannt.

DJese Jnsul ist vor Zeiten Corcyra genenner worden und ist
mächtig zur See gewesen/ liegt im Jonischen Meer nicht

weit
Q

Siebenjaͤhrige Reiß-Beſchauung.
welches von Alexandria auß Egypten kommen/ vor 14. Tagen
auſſer der Jnſul Zante in dem weiten Meer 200. Jtal. Meilen
mit dem Schiff-Capitain und andern vielen darauff gewe-
ſenen Perſonen/ Sachen und Wahren/ den Tuͤrckiſchen Meer-
Raͤubern gefangen uͤbergeben muͤſſen/ ſie aber vor ihre Per-
ſon haͤtten ſich alsbald auf die kleine damals am groſſen Schiff
liegende Barka begeben und mit der Flucht ſalviret, uͤber welcher
Poſt wir nicht wenig erſchrocken/ ſintemahl wir eben ſelbige
Straſſe mit unſerm Schiffe zumuſten.

Weil aber dazumahl gleich zu unſerm groſſen Gluͤck ein
groſſes Schiff von 30. Stuͤcken und zehen Segeln zu uns kam/
worauff 150. Soldaten waren/ ſo die Venetianer auf ihr Ca-
ſtell oder Feſtung im Koͤnigreich/ oder der Jnſul Creta, ſchick-
ten/ und mit uns in Compagni, biß dahin ſegelte/ gaben wir
uns beſſer zu frieden und giengen im Namen Gottes miteinan-
der fort.

Den 12. Maij ſind wir mit ſchwachem Winde fruͤh auß
dem Port gangen und den gantzen Tag allzeit nahe bey feſtem
Lande zur Lincken und der Jnſul Corfu zur rechten geſegelt und
ſind alſo um 19. Jtalieniſcher Uhr/ Teutſcher aber nach Mitta-
ge um 1. Uhr in Port zur Stadt Corfu, eben wie die Jnſul ge-
nannt/ mit unſerm Schiff eingelauffen und nicht weit vom
Caſtell Vecchio, ſo ans Gebuͤrgige Land ſtoͤßt/ Ancker geſencket
und nach Ablaſſuug der Segel ein Stuͤcklein im Schiffe ge-
loͤſet.

Das VII. Capitul.

Von der Jnſul Corfu und derſelben Hauptſtadt/
auch Corfu genannt.

DJeſe Jnſul iſt vor Zeiten Corcyra geneñer worden und iſt
maͤchtig zur See geweſen/ liegt im Joniſchen Meer nicht

weit
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0125" n="119"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Reiß-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
welches von <hi rendition="#aq">Alexandria</hi> auß Egypten kommen/ vor 14. Tagen<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er der Jn&#x017F;ul Zante in dem weiten Meer 200. Jtal. Meilen<lb/>
mit dem Schiff-Capitain und andern vielen darauff gewe-<lb/>
&#x017F;enen Per&#x017F;onen/ Sachen und Wahren/ den Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Meer-<lb/>
Ra&#x0364;ubern gefangen u&#x0364;bergeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie aber vor ihre Per-<lb/>
&#x017F;on ha&#x0364;tten &#x017F;ich alsbald auf die kleine damals am gro&#x017F;&#x017F;en Schiff<lb/>
liegende <hi rendition="#aq">Barka</hi> begeben und mit der Flucht <hi rendition="#aq">&#x017F;alviret,</hi> u&#x0364;ber welcher<lb/>
Po&#x017F;t wir nicht wenig er&#x017F;chrocken/ &#x017F;intemahl wir eben &#x017F;elbige<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;e mit un&#x017F;erm Schiffe zumu&#x017F;ten.</p><lb/>
            <p>Weil aber dazumahl gleich zu un&#x017F;erm gro&#x017F;&#x017F;en Glu&#x0364;ck ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es Schiff von 30. Stu&#x0364;cken und zehen Segeln zu uns kam/<lb/>
worauff 150. Soldaten waren/ &#x017F;o die Venetianer auf ihr Ca-<lb/>
&#x017F;tell oder Fe&#x017F;tung im Ko&#x0364;nigreich/ oder der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Creta,</hi> &#x017F;chick-<lb/>
ten/ und mit uns in <hi rendition="#aq">Compagni,</hi> biß dahin &#x017F;egelte/ gaben wir<lb/>
uns be&#x017F;&#x017F;er zu frieden und giengen im Namen Gottes miteinan-<lb/>
der fort.</p><lb/>
            <p>Den 12. Maij &#x017F;ind wir mit &#x017F;chwachem  Winde fru&#x0364;h auß<lb/>
dem Port gangen und den gantzen Tag allzeit nahe bey fe&#x017F;tem<lb/>
Lande zur Lincken und der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Corfu</hi> zur rechten ge&#x017F;egelt und<lb/>
&#x017F;ind al&#x017F;o um 19. Jtalieni&#x017F;cher Uhr/ Teut&#x017F;cher aber nach Mitta-<lb/>
ge um 1. Uhr in Port zur Stadt <hi rendition="#aq">Corfu,</hi> eben wie die Jn&#x017F;ul ge-<lb/>
nannt/ mit un&#x017F;erm Schiff eingelauffen und nicht weit vom<lb/>
Ca&#x017F;tell <hi rendition="#aq">Vecchio,</hi> &#x017F;o ans Gebu&#x0364;rgige Land &#x017F;to&#x0364;ßt/ Ancker ge&#x017F;encket<lb/>
und nach Abla&#x017F;&#x017F;uug der Segel ein Stu&#x0364;cklein im Schiffe ge-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;et.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">VII</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Corfu</hi> und der&#x017F;elben Haupt&#x017F;tadt/<lb/>
auch <hi rendition="#aq">Corfu</hi> genannt.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Jn&#x017F;ul i&#x017F;t vor Zeiten <hi rendition="#aq">Corcyra</hi> genen&#x0303;er worden und i&#x017F;t<lb/>
ma&#x0364;chtig zur See gewe&#x017F;en/ liegt im Joni&#x017F;chen Meer nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q</fw><fw place="bottom" type="catch">weit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0125] Siebenjaͤhrige Reiß-Beſchauung. welches von Alexandria auß Egypten kommen/ vor 14. Tagen auſſer der Jnſul Zante in dem weiten Meer 200. Jtal. Meilen mit dem Schiff-Capitain und andern vielen darauff gewe- ſenen Perſonen/ Sachen und Wahren/ den Tuͤrckiſchen Meer- Raͤubern gefangen uͤbergeben muͤſſen/ ſie aber vor ihre Per- ſon haͤtten ſich alsbald auf die kleine damals am groſſen Schiff liegende Barka begeben und mit der Flucht ſalviret, uͤber welcher Poſt wir nicht wenig erſchrocken/ ſintemahl wir eben ſelbige Straſſe mit unſerm Schiffe zumuſten. Weil aber dazumahl gleich zu unſerm groſſen Gluͤck ein groſſes Schiff von 30. Stuͤcken und zehen Segeln zu uns kam/ worauff 150. Soldaten waren/ ſo die Venetianer auf ihr Ca- ſtell oder Feſtung im Koͤnigreich/ oder der Jnſul Creta, ſchick- ten/ und mit uns in Compagni, biß dahin ſegelte/ gaben wir uns beſſer zu frieden und giengen im Namen Gottes miteinan- der fort. Den 12. Maij ſind wir mit ſchwachem Winde fruͤh auß dem Port gangen und den gantzen Tag allzeit nahe bey feſtem Lande zur Lincken und der Jnſul Corfu zur rechten geſegelt und ſind alſo um 19. Jtalieniſcher Uhr/ Teutſcher aber nach Mitta- ge um 1. Uhr in Port zur Stadt Corfu, eben wie die Jnſul ge- nannt/ mit unſerm Schiff eingelauffen und nicht weit vom Caſtell Vecchio, ſo ans Gebuͤrgige Land ſtoͤßt/ Ancker geſencket und nach Ablaſſuug der Segel ein Stuͤcklein im Schiffe ge- loͤſet. Das VII. Capitul. Von der Jnſul Corfu und derſelben Hauptſtadt/ auch Corfu genannt. DJeſe Jnſul iſt vor Zeiten Corcyra geneñer worden und iſt maͤchtig zur See geweſen/ liegt im Joniſchen Meer nicht weit Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/125
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/125>, abgerufen am 20.10.2019.