Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
hart bey dem Castell auf Ancker und wurden auf unserm
Schiffe zwey Stücke gelöset. Nachmals/ als der Griechi-
sche Gentil huomo außgetreten und in die Stadt gan-
gen/ ist ihm zu Ehren wegen geleisteten praesents vom Schiff-
Capitain auch ein Stück gelöset worden/ dergleichen denn
auch unserm Schiff zum Willkommen von einer andern Lati-
no,
so im Porte lag/ geschehen.

Das XI. Capitul.

Von der Stadt und Jnsul Candia und was etwan son-
derliches allda zu sehen.

DJe Jnsul Candia liegt im mittelländischen Meer und ist
der bequemsten/ besten und berühmtesten Jnsulen eine in
demselben. Wie groß sie sey, kan man nicht gewiß wissen/
iedoch wird sie ins gemein auff 700. Jtal. Meilen geschätzet und
hat den Namen von der Hauptstadt Candia/ wiewol sonst
noch drey Städte drinnen sind nemlich Canea, Sitia und Rheti-
mo.
Vor Zeiten aber sollen hundert Städte auf dieser Jnsul
gewesen seyn/ davon sie auch Heccatompolis genennet worden/
und hat damals geheissen Creta, zu Rhetimo hats gar einen
schlechten Hafen/ aber der zu Candia und Canea sind viel besser
ingegen aber sind Rhetimo und Sitia von Natur feste.

Die Stadt Candia hat in ihrem Umkreiß sechs Jtal. Mei-
len. Und als wir allda ankommen/ wurden unten am Castell
bey der untern Pastey unsere Feden und Zeugnüß Brieffe von
denen darzu verordneten Personen/ welche gar von ferne von
uns stunden auß Furcht der Pest/ bey uns abgefordert.

Die Stadt ist sonst ziemlich fein erbauet/ hat aber über
den Häusern gar sehr kleine/ flache und niedrige Tächer gleich
wie corfu, corsula und Zante, also/ daß man drauff hernm spa-
zieren und die ankommende und abgehende Schiffe im Meere von

wei-
R 3

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
hart bey dem Caſtell auf Ancker und wurden auf unſerm
Schiffe zwey Stuͤcke geloͤſet. Nachmals/ als der Griechi-
ſche Gentil huomo außgetreten und in die Stadt gan-
gen/ iſt ihm zu Ehren wegen geleiſteten præſents vom Schiff-
Capitain auch ein Stuͤck geloͤſet worden/ dergleichen denn
auch unſerm Schiff zum Willkommen von einer andern Lati-
no,
ſo im Porte lag/ geſchehen.

Das XI. Capitul.

Von der Stadt und Jnſul Candia und was etwan ſon-
derliches allda zu ſehen.

DJe Jnſul Candia liegt im mittellaͤndiſchen Meer und iſt
der bequemſten/ beſten und beruͤhmteſten Jnſulen eine in
demſelben. Wie groß ſie ſey, kan man nicht gewiß wiſſen/
iedoch wird ſie ins gemein auff 700. Jtal. Meilen geſchaͤtzet und
hat den Namen von der Hauptſtadt Candia/ wiewol ſonſt
noch drey Staͤdte drinnen ſind nemlich Canea, Sitia und Rheti-
mo.
Vor Zeiten aber ſollen hundert Staͤdte auf dieſer Jnſul
geweſen ſeyn/ davon ſie auch Heccatompolis genennet worden/
und hat damals geheiſſen Creta, zu Rhetimo hats gar einen
ſchlechten Hafen/ aber der zu Candia und Canea ſind viel beſſer
ingegen aber ſind Rhetimo und Sitia von Natur feſte.

Die Stadt Candia hat in ihrem Umkreiß ſechs Jtal. Mei-
len. Und als wir allda ankommen/ wurden unten am Caſtell
bey der untern Paſtey unſere Feden und Zeugnuͤß Brieffe von
denen darzu verordneten Perſonen/ welche gar von ferne von
uns ſtunden auß Furcht der Peſt/ bey uns abgefordert.

Die Stadt iſt ſonſt ziemlich fein erbauet/ hat aber uͤber
den Haͤuſern gar ſehr kleine/ flache und niedrige Taͤcher gleich
wie corfu, corſula und Zante, alſo/ daß man drauff hernm ſpa-
zieꝛen und die ankom̃ende und abgehende Schiffe im Meere von

wei-
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0137" n="131"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
hart bey dem Ca&#x017F;tell auf Ancker und wurden auf un&#x017F;erm<lb/>
Schiffe zwey Stu&#x0364;cke gelo&#x0364;&#x017F;et. Nachmals/ als der Griechi-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq">Gentil huomo</hi> außgetreten und in die Stadt gan-<lb/>
gen/ i&#x017F;t ihm zu Ehren wegen gelei&#x017F;teten <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ents</hi> vom Schiff-<lb/>
Capitain auch ein Stu&#x0364;ck gelo&#x0364;&#x017F;et worden/ dergleichen denn<lb/>
auch un&#x017F;erm Schiff zum Willkommen von einer andern <hi rendition="#aq">Lati-<lb/>
no,</hi> &#x017F;o im Porte lag/ ge&#x017F;chehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XI.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Stadt und Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Candia</hi> und was etwan &#x017F;on-<lb/>
derliches allda zu &#x017F;ehen.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Candia</hi> liegt im mittella&#x0364;ndi&#x017F;chen Meer und i&#x017F;t<lb/>
der bequem&#x017F;ten/ be&#x017F;ten und beru&#x0364;hmte&#x017F;ten Jn&#x017F;ulen eine in<lb/>
dem&#x017F;elben. Wie groß &#x017F;ie &#x017F;ey, kan man nicht gewiß wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
iedoch wird &#x017F;ie ins gemein auff 700. Jtal. Meilen ge&#x017F;cha&#x0364;tzet und<lb/>
hat den Namen von der Haupt&#x017F;tadt Candia/ wiewol &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
noch drey Sta&#x0364;dte drinnen &#x017F;ind nemlich <hi rendition="#aq">Canea, Sitia</hi> und <hi rendition="#aq">Rheti-<lb/>
mo.</hi> Vor Zeiten aber &#x017F;ollen hundert Sta&#x0364;dte auf die&#x017F;er Jn&#x017F;ul<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ davon &#x017F;ie auch <hi rendition="#aq">Heccatompolis</hi> genennet worden/<lb/>
und hat damals gehei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Creta,</hi> zu <hi rendition="#aq">Rhetimo</hi> hats gar einen<lb/>
&#x017F;chlechten Hafen/ aber der zu <hi rendition="#aq">Candia</hi> und <hi rendition="#aq">Canea</hi> &#x017F;ind viel be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ingegen aber &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Rhetimo</hi> und <hi rendition="#aq">Sitia</hi> von Natur fe&#x017F;te.</p><lb/>
            <p>Die Stadt <hi rendition="#aq">Candia</hi> hat in ihrem Umkreiß &#x017F;echs Jtal. Mei-<lb/>
len. Und als wir allda ankommen/ wurden unten am Ca&#x017F;tell<lb/>
bey der untern Pa&#x017F;tey un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Feden</hi> und Zeugnu&#x0364;ß Brieffe von<lb/>
denen darzu verordneten Per&#x017F;onen/ welche gar von ferne von<lb/>
uns &#x017F;tunden auß Furcht der Pe&#x017F;t/ bey uns abgefordert.</p><lb/>
            <p>Die Stadt i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t ziemlich fein erbauet/ hat aber u&#x0364;ber<lb/>
den Ha&#x0364;u&#x017F;ern gar &#x017F;ehr kleine/ flache und niedrige Ta&#x0364;cher gleich<lb/>
wie <hi rendition="#aq">corfu, cor&#x017F;ula</hi> und <hi rendition="#aq">Zante,</hi> al&#x017F;o/ daß man drauff hernm &#x017F;pa-<lb/>
zie&#xA75B;en und die ankom&#x0303;ende und abgehende Schiffe im Meere von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0137] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. hart bey dem Caſtell auf Ancker und wurden auf unſerm Schiffe zwey Stuͤcke geloͤſet. Nachmals/ als der Griechi- ſche Gentil huomo außgetreten und in die Stadt gan- gen/ iſt ihm zu Ehren wegen geleiſteten præſents vom Schiff- Capitain auch ein Stuͤck geloͤſet worden/ dergleichen denn auch unſerm Schiff zum Willkommen von einer andern Lati- no, ſo im Porte lag/ geſchehen. Das XI. Capitul. Von der Stadt und Jnſul Candia und was etwan ſon- derliches allda zu ſehen. DJe Jnſul Candia liegt im mittellaͤndiſchen Meer und iſt der bequemſten/ beſten und beruͤhmteſten Jnſulen eine in demſelben. Wie groß ſie ſey, kan man nicht gewiß wiſſen/ iedoch wird ſie ins gemein auff 700. Jtal. Meilen geſchaͤtzet und hat den Namen von der Hauptſtadt Candia/ wiewol ſonſt noch drey Staͤdte drinnen ſind nemlich Canea, Sitia und Rheti- mo. Vor Zeiten aber ſollen hundert Staͤdte auf dieſer Jnſul geweſen ſeyn/ davon ſie auch Heccatompolis genennet worden/ und hat damals geheiſſen Creta, zu Rhetimo hats gar einen ſchlechten Hafen/ aber der zu Candia und Canea ſind viel beſſer ingegen aber ſind Rhetimo und Sitia von Natur feſte. Die Stadt Candia hat in ihrem Umkreiß ſechs Jtal. Mei- len. Und als wir allda ankommen/ wurden unten am Caſtell bey der untern Paſtey unſere Feden und Zeugnuͤß Brieffe von denen darzu verordneten Perſonen/ welche gar von ferne von uns ſtunden auß Furcht der Peſt/ bey uns abgefordert. Die Stadt iſt ſonſt ziemlich fein erbauet/ hat aber uͤber den Haͤuſern gar ſehr kleine/ flache und niedrige Taͤcher gleich wie corfu, corſula und Zante, alſo/ daß man drauff hernm ſpa- zieꝛen und die ankom̃ende und abgehende Schiffe im Meere von wei- R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/137
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/137>, abgerufen am 13.10.2019.