Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.
Das III. Capitul.

Von der Stadt Rosseto und meiner Reise
dahin.

ALs ich mich nun zu Alexandria gnug umgesehen hatte/ ha-
be ich mich den 2. Junii um halb Abend/ oder Ikindi, wie es
die Egyptier nennen/ nebenst noch 4. andern Personen/
worunter auch ein Janitzschar war/ aufgemacht und sind auf
Maul Eseln nach Rosseto geritten/ da wir denn bald vor Alexan-
dria
heraussen zur lincken Hand bey lauter Tattel- und Pal-
menbäumen hin und meist am Meere geritten/ biß ohngefähr
zwey Stunden vor Rosseto, da wir dasselbe zur lincken Hand
gelassen.

Die Strasse ist sehr tieff sandig/ also/ daß an vielen Orten
der Sand vom Winde/ wie hohe Berge/ zusammen gewehet
lieget/ wie wir denn auch den gantzen Weg nichts/ als solche
Sandberge/ zu sehen gehabt. Und weil denn offt die Wege und
Strassen vom Sande anders nicht/ als im Winter allhier vom
Schnee verwehet werden/ daß man nicht weiß/ wo auß und
wozu man reisen soll in solcher wüsten Fläche/ so gibts allent-
halben auf den Strassen von grossen dicken Steinen zusammen
gemauerte/ iedoch nicht gar zu hohe Seulen/ bey welchen man
die Wege und Strassen kennen und finden soll.

Aussen vor Rosseto sihet man nichts/ als Sand/ biß
gantz an die Stadt hinan und Tattel- und Palmenbäume in
grosser Menge/ welche auß dem heissen und weissen Sande her-
für gewachsen und gar anmuthig anzusehen seyn/ wie es
denn auch nicht wenig zuverwundern/ daß der tode Sand
noch so viel Frucht treiben soll.

Den 4. Junij früh eine Stunde nach der Sonnen Auf-

gang
T 2
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Das III. Capitul.

Von der Stadt Roſſeto und meiner Reiſe
dahin.

ALs ich mich nun zu Alexandria gnug umgeſehen hatte/ ha-
be ich mich den 2. Junii um halb Abend/ oder Ikindi, wie es
die Egyptier nennen/ nebenſt noch 4. andern Perſonen/
worunter auch ein Janitzſchar war/ aufgemacht und ſind auf
Maul Eſeln nach Roſſeto geritten/ da wir deñ bald vor Alexan-
dria
herauſſen zur lincken Hand bey lauter Tattel- und Pal-
menbaͤumen hin und meiſt am Meere geritten/ biß ohngefaͤhr
zwey Stunden vor Roſſeto, da wir daſſelbe zur lincken Hand
gelaſſen.

Die Straſſe iſt ſehr tieff ſandig/ alſo/ daß an vielen Orten
der Sand vom Winde/ wie hohe Berge/ zuſammen gewehet
lieget/ wie wir denn auch den gantzen Weg nichts/ als ſolche
Sandberge/ zu ſehen gehabt. Und weil denn offt die Wege und
Straſſen vom Sande anders nicht/ als im Winter allhier vom
Schnee verwehet werden/ daß man nicht weiß/ wo auß und
wozu man reiſen ſoll in ſolcher wuͤſten Flaͤche/ ſo gibts allent-
halben auf den Straſſen von groſſen dicken Steinen zuſam̃en
gemauerte/ iedoch nicht gar zu hohe Seulen/ bey welchen man
die Wege und Straſſen kennen und finden ſoll.

Auſſen vor Roſſeto ſihet man nichts/ als Sand/ biß
gantz an die Stadt hinan und Tattel- und Palmenbaͤume in
groſſer Menge/ welche auß dem heiſſen und weiſſen Sande her-
fuͤr gewachſen und gar anmuthig anzuſehen ſeyn/ wie es
denn auch nicht wenig zuverwundern/ daß der tode Sand
noch ſo viel Frucht treiben ſoll.

Den 4. Junij fruͤh eine Stunde nach der Sonnen Auf-

gang
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0151" n="145"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Stadt <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;&#x017F;eto</hi> und meiner Rei&#x017F;e<lb/>
dahin.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls ich mich nun zu <hi rendition="#aq">Alexandria</hi> gnug umge&#x017F;ehen hatte/ ha-<lb/>
be ich mich den 2. Junii um halb Abend/ oder <hi rendition="#aq">Ikindi,</hi> wie es<lb/>
die Egyptier nennen/ neben&#x017F;t noch 4. andern Per&#x017F;onen/<lb/>
worunter auch ein Janitz&#x017F;char war/ aufgemacht und &#x017F;ind auf<lb/>
Maul E&#x017F;eln nach <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;&#x017F;eto</hi> geritten/ da wir den&#x0303; bald vor <hi rendition="#aq">Alexan-<lb/>
dria</hi> herau&#x017F;&#x017F;en zur lincken Hand bey lauter Tattel- und Pal-<lb/>
menba&#x0364;umen hin und mei&#x017F;t am Meere geritten/ biß ohngefa&#x0364;hr<lb/>
zwey Stunden vor <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;&#x017F;eto,</hi> da wir da&#x017F;&#x017F;elbe zur lincken Hand<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Stra&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t &#x017F;ehr tieff &#x017F;andig/ al&#x017F;o/ daß an vielen Orten<lb/>
der Sand vom Winde/ wie hohe Berge/ zu&#x017F;ammen gewehet<lb/>
lieget/ wie wir denn auch den gantzen Weg nichts/ als &#x017F;olche<lb/>
Sandberge/ zu &#x017F;ehen gehabt. Und weil denn offt die Wege und<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en vom Sande anders nicht/ als im Winter allhier vom<lb/>
Schnee verwehet werden/ daß man nicht weiß/ wo auß und<lb/>
wozu man rei&#x017F;en &#x017F;oll in &#x017F;olcher wu&#x0364;&#x017F;ten Fla&#x0364;che/ &#x017F;o gibts allent-<lb/>
halben auf den Stra&#x017F;&#x017F;en von gro&#x017F;&#x017F;en dicken Steinen zu&#x017F;am&#x0303;en<lb/>
gemauerte/ iedoch nicht gar zu hohe Seulen/ bey welchen man<lb/>
die Wege und Stra&#x017F;&#x017F;en kennen und finden &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Au&#x017F;&#x017F;en vor <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;&#x017F;eto</hi> &#x017F;ihet man nichts/ als Sand/ biß<lb/>
gantz an die Stadt hinan und Tattel- und Palmenba&#x0364;ume in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Menge/ welche auß dem hei&#x017F;&#x017F;en und wei&#x017F;&#x017F;en Sande her-<lb/>
fu&#x0364;r gewach&#x017F;en und gar anmuthig anzu&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ wie es<lb/>
denn auch nicht wenig zuverwundern/ daß der tode Sand<lb/>
noch &#x017F;o viel Frucht treiben &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Den 4. Junij fru&#x0364;h eine Stunde nach der Sonnen Auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gang</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0151] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Das III. Capitul. Von der Stadt Roſſeto und meiner Reiſe dahin. ALs ich mich nun zu Alexandria gnug umgeſehen hatte/ ha- be ich mich den 2. Junii um halb Abend/ oder Ikindi, wie es die Egyptier nennen/ nebenſt noch 4. andern Perſonen/ worunter auch ein Janitzſchar war/ aufgemacht und ſind auf Maul Eſeln nach Roſſeto geritten/ da wir deñ bald vor Alexan- dria herauſſen zur lincken Hand bey lauter Tattel- und Pal- menbaͤumen hin und meiſt am Meere geritten/ biß ohngefaͤhr zwey Stunden vor Roſſeto, da wir daſſelbe zur lincken Hand gelaſſen. Die Straſſe iſt ſehr tieff ſandig/ alſo/ daß an vielen Orten der Sand vom Winde/ wie hohe Berge/ zuſammen gewehet lieget/ wie wir denn auch den gantzen Weg nichts/ als ſolche Sandberge/ zu ſehen gehabt. Und weil denn offt die Wege und Straſſen vom Sande anders nicht/ als im Winter allhier vom Schnee verwehet werden/ daß man nicht weiß/ wo auß und wozu man reiſen ſoll in ſolcher wuͤſten Flaͤche/ ſo gibts allent- halben auf den Straſſen von groſſen dicken Steinen zuſam̃en gemauerte/ iedoch nicht gar zu hohe Seulen/ bey welchen man die Wege und Straſſen kennen und finden ſoll. Auſſen vor Roſſeto ſihet man nichts/ als Sand/ biß gantz an die Stadt hinan und Tattel- und Palmenbaͤume in groſſer Menge/ welche auß dem heiſſen und weiſſen Sande her- fuͤr gewachſen und gar anmuthig anzuſehen ſeyn/ wie es denn auch nicht wenig zuverwundern/ daß der tode Sand noch ſo viel Frucht treiben ſoll. Den 4. Junij fruͤh eine Stunde nach der Sonnen Auf- gang T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/151
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/151>, abgerufen am 15.10.2019.