Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.

Sie haben ein Instrument, fast einem Schlitten gleich/
mit drey/ oder vier runden höltzern Wellen/ in deren ieder vier
eiserne Rincken/ fast wie bey uns heraussen die Stoß-Scheu-
ben/ so man vorne an die Wagen-Räder zustecken pfleget/ dar-
an spannen sie starcke Püffel-Ochsen und ziehen solchen Tresch-
Wagen auf dem im freyen Felde außgebreiteten Korn
herum.

Diese gedachte runde scharffe Rincken/ oder Scheiben
schneiden das Stroh klein/ indem die Püffel den Wagen auff
dem Korn herum schleppen/ und da fallen alsdann die Körner
fein sauber auß den Aehren herauß/ welches gar lustig anzuse-
hen und doch auch zuverwundern ist/ daß solche Barbarische
Völcker noch so viel Witz und Verstand haben solche künstliche
Handgriffe zuer finden und zugebrauchen.

Das VIII. Capitul.

Von meiner Reise von Bulaco biß vollends
gen Babylon.

ZUr Zeit dieser meiner Reise war die Ernde schon vor zwey
Monden allhier geschehen. Und weil kein Wein allda wächst
oder doch gar wenig/ so er von andern Orten/ sonderlich auß
auß der Jnsul Tenedo und denen zween Königreichen Candia
und Cypern/ dahin gebracht. So ist auch/ wie bereits oben
gedacht worden/ grosser Holtz-Mangel in diesen Ländern und
muß dasselbe vom schwartzen Meer her/ nach Alexandriam ge-
führet werden/ weßwegen es dann sehr theuer und habe ich ge-
sehen/ daß zu Gran Cair, oder Babylon ein Bündlein von zwölf
kleinen Knittelchen kaum einer Elen lang/ um zwey Mettin,
welches fast zwey Meißnische Groschen macht/ verkaufft wor-

den
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.

Sie haben ein Inſtrument, faſt einem Schlitten gleich/
mit drey/ oder vier runden hoͤltzern Wellen/ in deren ieder vier
eiſerne Rincken/ faſt wie bey uns herauſſen die Stoß-Scheu-
ben/ ſo man vorne an die Wagen-Raͤder zuſtecken pfleget/ dar-
an ſpannen ſie ſtarcke Puͤffel-Ochſen und ziehen ſolchen Treſch-
Wagen auf dem im freyen Felde außgebreiteten Korn
herum.

Dieſe gedachte runde ſcharffe Rincken/ oder Scheiben
ſchneiden das Stroh klein/ indem die Puͤffel den Wagen auff
dem Korn herum ſchleppen/ und da fallen alsdann die Koͤrner
fein ſauber auß den Aehren herauß/ welches gar luſtig anzuſe-
hen und doch auch zuverwundern iſt/ daß ſolche Barbariſche
Voͤlcker noch ſo viel Witz und Verſtand haben ſolche kuͤnſtliche
Handgriffe zuer finden und zugebrauchen.

Das VIII. Capitul.

Von meiner Reiſe von Bulaco biß vollends
gen Babylon.

ZUr Zeit dieſer meiner Reiſe war die Ernde ſchon vor zwey
Monden allhier geſchehen. Und weil kein Wein allda waͤchſt
oder doch gar wenig/ ſo er von andern Ortẽ/ ſonderlich auß
auß der Jnſul Tenedo und denen zween Koͤnigreichen Candia
und Cypern/ dahin gebracht. So iſt auch/ wie bereits oben
gedacht worden/ groſſer Holtz-Mangel in dieſen Laͤndern und
muß daſſelbe vom ſchwartzen Meer her/ nach Alexandriam ge-
fuͤhret werden/ weßwegen es dann ſehr theuer und habe ich ge-
ſehen/ daß zu Gran Cair, oder Babylon ein Buͤndlein von zwoͤlf
kleinen Knittelchen kaum einer Elen lang/ um zwey Mettin,
welches faſt zwey Meißniſche Groſchen macht/ verkaufft wor-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0158" n="152"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Sie haben ein <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument,</hi> fa&#x017F;t einem Schlitten gleich/<lb/>
mit drey/ oder vier runden ho&#x0364;ltzern Wellen/ in deren ieder vier<lb/>
ei&#x017F;erne Rincken/ fa&#x017F;t wie bey uns herau&#x017F;&#x017F;en die Stoß-Scheu-<lb/>
ben/ &#x017F;o man vorne an die Wagen-Ra&#x0364;der zu&#x017F;tecken pfleget/ dar-<lb/>
an &#x017F;pannen &#x017F;ie &#x017F;tarcke Pu&#x0364;ffel-Och&#x017F;en und ziehen &#x017F;olchen Tre&#x017F;ch-<lb/>
Wagen auf dem im freyen Felde außgebreiteten Korn<lb/>
herum.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e gedachte runde &#x017F;charffe Rincken/ oder Scheiben<lb/>
&#x017F;chneiden das Stroh klein/ indem die Pu&#x0364;ffel den Wagen auff<lb/>
dem Korn herum &#x017F;chleppen/ und da fallen alsdann die Ko&#x0364;rner<lb/>
fein &#x017F;auber auß den Aehren herauß/ welches gar lu&#x017F;tig anzu&#x017F;e-<lb/>
hen und doch auch zuverwundern i&#x017F;t/ daß &#x017F;olche Barbari&#x017F;che<lb/>
Vo&#x0364;lcker noch &#x017F;o viel Witz und Ver&#x017F;tand haben &#x017F;olche ku&#x0364;n&#x017F;tliche<lb/>
Handgriffe zuer finden und zugebrauchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von meiner Rei&#x017F;e von <hi rendition="#aq">Bulaco</hi> biß vollends<lb/>
gen Babylon.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>Ur Zeit die&#x017F;er meiner Rei&#x017F;e war die Ernde &#x017F;chon vor zwey<lb/>
Monden allhier ge&#x017F;chehen. Und weil kein Wein allda wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
oder doch gar wenig/ &#x017F;o er von andern Orte&#x0303;/ &#x017F;onderlich auß<lb/>
auß der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Tenedo</hi> und denen zween Ko&#x0364;nigreichen <hi rendition="#aq">Candia</hi><lb/>
und Cypern/ dahin gebracht. So i&#x017F;t auch/ wie bereits oben<lb/>
gedacht worden/ gro&#x017F;&#x017F;er Holtz-Mangel in die&#x017F;en La&#x0364;ndern und<lb/>
muß da&#x017F;&#x017F;elbe vom &#x017F;chwartzen Meer her/ nach <hi rendition="#aq">Alexandriam</hi> ge-<lb/>
fu&#x0364;hret werden/ weßwegen es dann &#x017F;ehr theuer und habe ich ge-<lb/>
&#x017F;ehen/ daß zu <hi rendition="#aq">Gran Cair,</hi> oder Babylon ein Bu&#x0364;ndlein von zwo&#x0364;lf<lb/>
kleinen Knittelchen kaum einer Elen lang/ um zwey <hi rendition="#aq">Mettin,</hi><lb/>
welches fa&#x017F;t zwey Meißni&#x017F;che Gro&#x017F;chen macht/ verkaufft wor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0158] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Sie haben ein Inſtrument, faſt einem Schlitten gleich/ mit drey/ oder vier runden hoͤltzern Wellen/ in deren ieder vier eiſerne Rincken/ faſt wie bey uns herauſſen die Stoß-Scheu- ben/ ſo man vorne an die Wagen-Raͤder zuſtecken pfleget/ dar- an ſpannen ſie ſtarcke Puͤffel-Ochſen und ziehen ſolchen Treſch- Wagen auf dem im freyen Felde außgebreiteten Korn herum. Dieſe gedachte runde ſcharffe Rincken/ oder Scheiben ſchneiden das Stroh klein/ indem die Puͤffel den Wagen auff dem Korn herum ſchleppen/ und da fallen alsdann die Koͤrner fein ſauber auß den Aehren herauß/ welches gar luſtig anzuſe- hen und doch auch zuverwundern iſt/ daß ſolche Barbariſche Voͤlcker noch ſo viel Witz und Verſtand haben ſolche kuͤnſtliche Handgriffe zuer finden und zugebrauchen. Das VIII. Capitul. Von meiner Reiſe von Bulaco biß vollends gen Babylon. ZUr Zeit dieſer meiner Reiſe war die Ernde ſchon vor zwey Monden allhier geſchehen. Und weil kein Wein allda waͤchſt oder doch gar wenig/ ſo er von andern Ortẽ/ ſonderlich auß auß der Jnſul Tenedo und denen zween Koͤnigreichen Candia und Cypern/ dahin gebracht. So iſt auch/ wie bereits oben gedacht worden/ groſſer Holtz-Mangel in dieſen Laͤndern und muß daſſelbe vom ſchwartzen Meer her/ nach Alexandriam ge- fuͤhret werden/ weßwegen es dann ſehr theuer und habe ich ge- ſehen/ daß zu Gran Cair, oder Babylon ein Buͤndlein von zwoͤlf kleinen Knittelchen kaum einer Elen lang/ um zwey Mettin, welches faſt zwey Meißniſche Groſchen macht/ verkaufft wor- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/158
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/158>, abgerufen am 16.10.2019.