Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
wachsen und endlich auch auß- und über gehet und das Land
überschwemmet.

Allda zu Babylon/ oder Alkair ist ein Thurm/ in welchem
eine grosse hohe Seule stehet mit gewissen Abtheilungen/ daran
man das Wachsen und Fallen abmercken/ wie auch sehen kan/
wenn und an welchem Gemercke er ein guthes Jahr bedeutet.
Darzu sind gewisse Personen bestellet/ die acht drauf geben müs-
sen/ ausser denen sonst niemand leichtlich darzu gelassen wird.

Und wenn denn gedachter Nilus ins Wachsen und zuneh-
men kömmet/ so entstehet deßwegen im gantzen Königreich
grosse Freude und kommen alsdenn die Wasser-Wächter/
Mohren und Araber/ vom Nilo in die Stadt gelauffen und
schreyen auf den Gassen auß/ wie hoch das Wasser denselben
Tag und Nacht gewachsen/ weßwegen ihnen denn die Jnn-
wohner für Freuden viel Trinckgeld geben. Und das geschicht
alle Tage/ so lange der Nilus wächset.

Es hebt aber der Nilus den 15. Junij an zu wachsen und
wäret funffzig Tage also. Und wenn derselbe nun gnug ge-
wachsen hat/ so gehet er alsdenn aus und über und trit in der
Stadt Babylon/ oder Gran Cair, in die an vielen Orthen dar-
zu gemachte Graben und Schleussen/ daß man mit Schiffen
durch die Stadt fahren kan und stehet also von 16. biß 20. Ta-
ge lang/ ehe er wider fället und das geschicht alle Jahr nur ein-
mahl.

Jch habe gesehen/ daß das Erdreich vor grosser Dürre
so aufgerissen gewesen/ daß man mehr als eine gute quer Hand
drein legen können/ dahero denn freylich iederman froh wird/
wenn der Nilus übergehet/ damit das Erdreich erquicket wird.

Jch habe gesehen/ daß die vornehmsten Türcken von Ba-
schen und auch andern auf Schiffen hinaus an den Nilum ge-
fahren mit allerhand ihrer Art nach Musicalischen Jnstru-

men-

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
wachſen und endlich auch auß- und uͤber gehet und das Land
uͤberſchwemmet.

Allda zu Babylon/ oder Alkair iſt ein Thurm/ in welchem
eine groſſe hohe Seule ſtehet mit gewiſſen Abtheilungen/ daran
man das Wachſen und Fallen abmercken/ wie auch ſehen kan/
wenn und an welchem Gemercke er ein guthes Jahr bedeutet.
Darzu ſind gewiſſe Perſonẽ beſtellet/ die acht drauf geben muͤſ-
ſen/ auſſer denen ſonſt niemand leichtlich darzu gelaſſen wird.

Und wenn denn gedachter Nilus ins Wachſen und zuneh-
men koͤmmet/ ſo entſtehet deßwegen im gantzen Koͤnigreich
groſſe Freude und kommen alsdenn die Waſſer-Waͤchter/
Mohren und Araber/ vom Nilo in die Stadt gelauffen und
ſchreyen auf den Gaſſen auß/ wie hoch das Waſſer denſelben
Tag und Nacht gewachſen/ weßwegen ihnen denn die Jnn-
wohner fuͤr Freuden viel Trinckgeld geben. Und das geſchicht
alle Tage/ ſo lange der Nilus waͤchſet.

Es hebt aber der Nilus den 15. Junij an zu wachſen und
waͤret funffzig Tage alſo. Und wenn derſelbe nun gnug ge-
wachſen hat/ ſo gehet er alsdenn aus und uͤber und trit in der
Stadt Babylon/ oder Gran Cair, in die an vielen Orthen dar-
zu gemachte Graben und Schleuſſen/ daß man mit Schiffen
durch die Stadt fahren kan und ſtehet alſo von 16. biß 20. Ta-
ge lang/ ehe er wider faͤllet und das geſchicht alle Jahr nur ein-
mahl.

Jch habe geſehen/ daß das Erdreich vor groſſer Duͤrre
ſo aufgeriſſen geweſen/ daß man mehr als eine gute quer Hand
drein legen koͤnnen/ dahero denn freylich iederman froh wird/
wenn der Nilus uͤbergehet/ damit das Erdreich erquicket wird.

Jch habe geſehen/ daß die vornehmſten Tuͤrcken von Ba-
ſchen und auch andern auf Schiffen hinaus an den Nilum ge-
fahren mit allerhand ihrer Art nach Muſicaliſchen Jnſtru-

men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0172" n="166"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
wach&#x017F;en und endlich auch auß- und u&#x0364;ber gehet und das Land<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chwemmet.</p><lb/>
            <p>Allda zu Babylon/ oder Alkair i&#x017F;t ein Thurm/ in welchem<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e hohe Seule &#x017F;tehet mit gewi&#x017F;&#x017F;en Abtheilungen/ daran<lb/>
man das Wach&#x017F;en und Fallen abmercken/ wie auch &#x017F;ehen kan/<lb/>
wenn und an welchem Gemercke er ein guthes Jahr bedeutet.<lb/>
Darzu &#x017F;ind gewi&#x017F;&#x017F;e Per&#x017F;one&#x0303; be&#x017F;tellet/ die acht drauf geben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ au&#x017F;&#x017F;er denen &#x017F;on&#x017F;t niemand leichtlich darzu gela&#x017F;&#x017F;en wird.</p><lb/>
            <p>Und wenn denn gedachter <hi rendition="#aq">Nilus</hi> ins Wach&#x017F;en und zuneh-<lb/>
men ko&#x0364;mmet/ &#x017F;o ent&#x017F;tehet deßwegen im gantzen Ko&#x0364;nigreich<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Freude und kommen alsdenn die Wa&#x017F;&#x017F;er-Wa&#x0364;chter/<lb/>
Mohren und Araber/ vom <hi rendition="#aq">Nilo</hi> in die Stadt gelauffen und<lb/>
&#x017F;chreyen auf den Ga&#x017F;&#x017F;en auß/ wie hoch das Wa&#x017F;&#x017F;er den&#x017F;elben<lb/>
Tag und Nacht gewach&#x017F;en/ weßwegen ihnen denn die Jnn-<lb/>
wohner fu&#x0364;r Freuden viel Trinckgeld geben. Und das ge&#x017F;chicht<lb/>
alle Tage/ &#x017F;o lange der <hi rendition="#aq">Nilus</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>Es hebt aber der <hi rendition="#aq">Nilus</hi> den 15. Junij an zu wach&#x017F;en und<lb/>
wa&#x0364;ret funffzig Tage al&#x017F;o. Und wenn der&#x017F;elbe nun gnug ge-<lb/>
wach&#x017F;en hat/ &#x017F;o gehet er alsdenn aus und u&#x0364;ber und trit in der<lb/>
Stadt Babylon/ oder <hi rendition="#aq">Gran Cair,</hi> in die an vielen Orthen dar-<lb/>
zu gemachte Graben und Schleu&#x017F;&#x017F;en/ daß man mit Schiffen<lb/>
durch die Stadt fahren kan und &#x017F;tehet al&#x017F;o von 16. biß 20. Ta-<lb/>
ge lang/ ehe er wider fa&#x0364;llet und das ge&#x017F;chicht alle Jahr nur ein-<lb/>
mahl.</p><lb/>
            <p>Jch habe ge&#x017F;ehen/ daß das Erdreich vor gro&#x017F;&#x017F;er Du&#x0364;rre<lb/>
&#x017F;o aufgeri&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/ daß man mehr als eine gute quer Hand<lb/>
drein legen ko&#x0364;nnen/ dahero denn freylich iederman froh wird/<lb/>
wenn der <hi rendition="#aq">Nilus</hi> u&#x0364;bergehet/ damit das Erdreich erquicket wird.</p><lb/>
            <p>Jch habe ge&#x017F;ehen/ daß die vornehm&#x017F;ten Tu&#x0364;rcken von Ba-<lb/>
&#x017F;chen und auch andern auf Schiffen hinaus an den <hi rendition="#aq">Nilum</hi> ge-<lb/>
fahren mit allerhand ihrer Art nach Mu&#x017F;icali&#x017F;chen Jn&#x017F;tru-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0172] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. wachſen und endlich auch auß- und uͤber gehet und das Land uͤberſchwemmet. Allda zu Babylon/ oder Alkair iſt ein Thurm/ in welchem eine groſſe hohe Seule ſtehet mit gewiſſen Abtheilungen/ daran man das Wachſen und Fallen abmercken/ wie auch ſehen kan/ wenn und an welchem Gemercke er ein guthes Jahr bedeutet. Darzu ſind gewiſſe Perſonẽ beſtellet/ die acht drauf geben muͤſ- ſen/ auſſer denen ſonſt niemand leichtlich darzu gelaſſen wird. Und wenn denn gedachter Nilus ins Wachſen und zuneh- men koͤmmet/ ſo entſtehet deßwegen im gantzen Koͤnigreich groſſe Freude und kommen alsdenn die Waſſer-Waͤchter/ Mohren und Araber/ vom Nilo in die Stadt gelauffen und ſchreyen auf den Gaſſen auß/ wie hoch das Waſſer denſelben Tag und Nacht gewachſen/ weßwegen ihnen denn die Jnn- wohner fuͤr Freuden viel Trinckgeld geben. Und das geſchicht alle Tage/ ſo lange der Nilus waͤchſet. Es hebt aber der Nilus den 15. Junij an zu wachſen und waͤret funffzig Tage alſo. Und wenn derſelbe nun gnug ge- wachſen hat/ ſo gehet er alsdenn aus und uͤber und trit in der Stadt Babylon/ oder Gran Cair, in die an vielen Orthen dar- zu gemachte Graben und Schleuſſen/ daß man mit Schiffen durch die Stadt fahren kan und ſtehet alſo von 16. biß 20. Ta- ge lang/ ehe er wider faͤllet und das geſchicht alle Jahr nur ein- mahl. Jch habe geſehen/ daß das Erdreich vor groſſer Duͤrre ſo aufgeriſſen geweſen/ daß man mehr als eine gute quer Hand drein legen koͤnnen/ dahero denn freylich iederman froh wird/ wenn der Nilus uͤbergehet/ damit das Erdreich erquicket wird. Jch habe geſehen/ daß die vornehmſten Tuͤrcken von Ba- ſchen und auch andern auf Schiffen hinaus an den Nilum ge- fahren mit allerhand ihrer Art nach Muſicaliſchen Jnſtru- men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/172
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/172>, abgerufen am 13.07.2020.