Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.
Das vierdte Buch.

Begreifft die Reise durch die grausame grosse Arabische
Wüstung biß zu dem heiligen Berg Sinai.

Das I. Capitul.

Wie ich mich zur Reise geschicket und bereit gemacht
und endlich auß Babylon fortgereiset.

ALs ich mich in Egypten gnugsam umgese-
hen und meinen Sinn auch auf Arabien/ allda
den Berg Sinai und andere denckwürdige
Dinge zu sehen zugerichtet hatte/ war nur mei-
ne einige Sorge/ wie ich fortkommen mögte/
damit ich die grosse Gefahr/ so ich wol wüste in
etwas ringern könte.

Es wurde mir aber Nachricht gegeben/ daß eine starcke
Carovan von tausent Mohren und Arabern und 700. Came-
len nach dem Berge Sinai gehen und denen daselbst wohnen-
den Griechischen München allerhand Victualien von Wein/
Oehl/ Mehl/ Oliven/ gedörreten Fischen und andern Fasten-
Speisen zu führen würden/ der gleichen alle Jahr drey/ oder
viermahl geschicht/ dieweil selbige Münche ihr lebetage kein
Fleisch zu essen pflegen/ weßwegen ich mich desselben gewiß
machte und mit aller Nothdurfft zur Reise versahe. Vor allen
Dingen aber wolte mir/ weil mir weder Volck noch Sprache
bekannt/ ein getreuer Gefährte höchst von nöthen seyn/ auf
den ich mich auf allen Nothfall verlassen könte. Und weil mir
der Venetianische Consul, Herr Sauto, einen Türcken Namens
Deff Bascha, vorschlug/ der neben seiner Mutter-Sprache

auch
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Das vierdte Buch.

Begreifft die Reiſe durch die grauſame groſſe Arabiſche
Wuͤſtung biß zu dem heiligen Berg Sinai.

Das I. Capitul.

Wie ich mich zur Reiſe geſchicket und bereit gemacht
und endlich auß Babylon fortgereiſet.

ALs ich mich in Egypten gnugſam umgeſe-
hen und meinen Sinn auch auf Arabien/ allda
den Berg Sinai und andere denckwuͤrdige
Dinge zu ſehen zugerichtet hatte/ war nur mei-
ne einige Sorge/ wie ich fortkommen moͤgte/
damit ich die groſſe Gefahr/ ſo ich wol wuͤſte in
etwas ringern koͤnte.

Es wurde mir aber Nachricht gegeben/ daß eine ſtarcke
Carovan von tauſent Mohren und Arabern und 700. Came-
len nach dem Berge Sinai gehen und denen daſelbſt wohnen-
den Griechiſchen Muͤnchen allerhand Victualien von Wein/
Oehl/ Mehl/ Oliven/ gedoͤrreten Fiſchen und andern Faſten-
Speiſen zu fuͤhren wuͤrden/ der gleichen alle Jahr drey/ oder
viermahl geſchicht/ dieweil ſelbige Muͤnche ihr lebetage kein
Fleiſch zu eſſen pflegen/ weßwegen ich mich deſſelben gewiß
machte und mit aller Nothdurfft zur Reiſe verſahe. Vor allen
Dingen aber wolte mir/ weil mir weder Volck noch Sprache
bekannt/ ein getreuer Gefaͤhrte hoͤchſt von noͤthen ſeyn/ auf
den ich mich auf allen Nothfall verlaſſen koͤnte. Und weil mir
der Venetianiſche Conſul, Herr Sauto, einen Tuͤrcken Namens
Deff Baſcha, vorſchlug/ der neben ſeiner Mutter-Sprache

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0180" n="174"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das vierdte Buch.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Begreifft die Rei&#x017F;e durch die grau&#x017F;ame gro&#x017F;&#x017F;e Arabi&#x017F;che</hi><lb/>
Wu&#x0364;&#x017F;tung biß zu dem heiligen Berg Sinai.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">I</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Wie ich mich zur Rei&#x017F;e ge&#x017F;chicket und bereit gemacht<lb/>
und endlich auß Babylon fortgerei&#x017F;et.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Ls ich mich in Egypten gnug&#x017F;am umge&#x017F;e-</hi><lb/>
hen und meinen Sinn auch auf Arabien/ allda<lb/>
den Berg Sinai und andere denckwu&#x0364;rdige<lb/>
Dinge zu &#x017F;ehen zugerichtet hatte/ war nur mei-<lb/>
ne einige Sorge/ wie ich fortkommen mo&#x0364;gte/<lb/>
damit ich die gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr/ &#x017F;o ich wol wu&#x0364;&#x017F;te in<lb/>
etwas ringern ko&#x0364;nte.</p><lb/>
            <p>Es wurde mir aber Nachricht gegeben/ daß eine &#x017F;tarcke<lb/><hi rendition="#aq">Carovan</hi> von tau&#x017F;ent Mohren und Arabern und 700. Came-<lb/>
len nach dem Berge Sinai gehen und denen da&#x017F;elb&#x017F;t wohnen-<lb/>
den Griechi&#x017F;chen Mu&#x0364;nchen allerhand <hi rendition="#aq">Victuali</hi>en von Wein/<lb/>
Oehl/ Mehl/ Oliven/ gedo&#x0364;rreten Fi&#x017F;chen und andern Fa&#x017F;ten-<lb/>
Spei&#x017F;en zu fu&#x0364;hren wu&#x0364;rden/ der gleichen alle Jahr drey/ oder<lb/>
viermahl ge&#x017F;chicht/ dieweil &#x017F;elbige Mu&#x0364;nche ihr lebetage kein<lb/>
Flei&#x017F;ch zu e&#x017F;&#x017F;en pflegen/ weßwegen ich mich de&#x017F;&#x017F;elben gewiß<lb/>
machte und mit aller Nothdurfft zur Rei&#x017F;e ver&#x017F;ahe. Vor allen<lb/>
Dingen aber wolte mir/ weil mir weder Volck noch Sprache<lb/>
bekannt/ ein getreuer Gefa&#x0364;hrte ho&#x0364;ch&#x017F;t von no&#x0364;then &#x017F;eyn/ auf<lb/>
den ich mich auf allen Nothfall verla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte. Und weil mir<lb/>
der Venetiani&#x017F;che <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ul,</hi> Herr <hi rendition="#aq">Sauto,</hi> einen Tu&#x0364;rcken Namens<lb/><hi rendition="#aq">Deff Ba&#x017F;cha,</hi> vor&#x017F;chlug/ der neben &#x017F;einer Mutter-Sprache<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0180] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Das vierdte Buch. Begreifft die Reiſe durch die grauſame groſſe Arabiſche Wuͤſtung biß zu dem heiligen Berg Sinai. Das I. Capitul. Wie ich mich zur Reiſe geſchicket und bereit gemacht und endlich auß Babylon fortgereiſet. ALs ich mich in Egypten gnugſam umgeſe- hen und meinen Sinn auch auf Arabien/ allda den Berg Sinai und andere denckwuͤrdige Dinge zu ſehen zugerichtet hatte/ war nur mei- ne einige Sorge/ wie ich fortkommen moͤgte/ damit ich die groſſe Gefahr/ ſo ich wol wuͤſte in etwas ringern koͤnte. Es wurde mir aber Nachricht gegeben/ daß eine ſtarcke Carovan von tauſent Mohren und Arabern und 700. Came- len nach dem Berge Sinai gehen und denen daſelbſt wohnen- den Griechiſchen Muͤnchen allerhand Victualien von Wein/ Oehl/ Mehl/ Oliven/ gedoͤrreten Fiſchen und andern Faſten- Speiſen zu fuͤhren wuͤrden/ der gleichen alle Jahr drey/ oder viermahl geſchicht/ dieweil ſelbige Muͤnche ihr lebetage kein Fleiſch zu eſſen pflegen/ weßwegen ich mich deſſelben gewiß machte und mit aller Nothdurfft zur Reiſe verſahe. Vor allen Dingen aber wolte mir/ weil mir weder Volck noch Sprache bekannt/ ein getreuer Gefaͤhrte hoͤchſt von noͤthen ſeyn/ auf den ich mich auf allen Nothfall verlaſſen koͤnte. Und weil mir der Venetianiſche Conſul, Herr Sauto, einen Tuͤrcken Namens Deff Baſcha, vorſchlug/ der neben ſeiner Mutter-Sprache auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/180
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/180>, abgerufen am 15.10.2019.