Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
auch der Arabischen/ Armenischen und Jtalienischen Sprache
kundig war/ bin ich mit ihm eins worden und demselben 16
Reichsthaler gegeben/ habe zweene Cameel/ das eine vor mich
und das andere vor ihn um 9. Ducaten gemüthet/ mit nach
folgenden Victualien/ als mit Wein vor 60. Mettin/ mit Meh
vor 45. Mettin/ und Pißkotten vor 35. Mettin/ in zwey starcker
weiten Egyptischen viereckichten Säcken/ um 29. Mettin er
kaufft/ mit gedörtem Rindfleisch/ vor 18 Mettin/ welches aber
weils nicht im Rauch/ wie bey uns Teutschen/ sondern nur an
der Lufft gedörret war/ ich selber nicht essen konte/ sondern dem
Türcken allein lassen muste/ dem es gar wol bekam/ mit Oel vor
40. Mettin in einem Oel-Schlauch um 7. Mettin erkaufft und
zween Rauch ledernen Säcken mit frischem Wasser angefül-
let beladen/ habe sie im Namen Gottes mit der Carovan voran
hingehen lassen und bin ich den 25. Junij früh Morgens auf
2. gemütheten Eseln mit meinem Türcken auß Babylon nach
geritten und habe meine Camele im sandigen Felde bey einer
schönen Türckischen Kirchen mit zwey schönen hohen zierlichen
Thürmen angetroffen.

Das II. Capitul.

Von Babylon biß nach Sues und wie sich meine
Reise angelassen.

DJe gantze Reise von Babylon aus biß an den Berg Si-
nai und die gantze Wüste hindurch ist nicht mehr/ als ein
einiges Städtlein/ Sues genannt/ und sonst weder Hauß/
noch Dorff zu sehen/ wie auch weder Graß/ noch Kraut/ son-
dern nichts als Himmel und Sand/ dahero es recht die Wü-
sten genennet werden kan und musten wir also die gantze Zeit
über im Sande unter freyem Himmel logiren/ bald wegen der

grossen
Z

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
auch der Arabiſchen/ Armeniſchen und Jtalieniſchen Sprache
kundig war/ bin ich mit ihm eins worden und demſelben 16
Reichsthaler gegeben/ habe zweene Cameel/ das eine vor mich
und das andere vor ihn um 9. Ducaten gemuͤthet/ mit nach
folgenden Victualien/ als mit Wein vor 60. Mettin/ mit Meh
vor 45. Mettin/ und Pißkotten vor 35. Mettin/ in zwey ſtarcker
weiten Egyptiſchen viereckichten Saͤcken/ um 29. Mettin er
kaufft/ mit gedoͤrtem Rindfleiſch/ vor 18 Mettin/ welches aber
weils nicht im Rauch/ wie bey uns Teutſchen/ ſondern nur an
der Lufft gedoͤrret war/ ich ſelber nicht eſſen konte/ ſondern dem
Tuͤrcken allein laſſen muſte/ dem es gar wol bekam/ mit Oel vor
40. Mettin in einem Oel-Schlauch um 7. Mettin erkaufft und
zween Rauch ledernen Saͤcken mit friſchem Waſſer angefuͤl-
let beladen/ habe ſie im Namen Gottes mit der Carovan voran
hingehen laſſen und bin ich den 25. Junij fruͤh Morgens auf
2. gemuͤtheten Eſeln mit meinem Tuͤrcken auß Babylon nach
geritten und habe meine Camele im ſandigen Felde bey einer
ſchoͤnen Tuͤrckiſchen Kirchen mit zwey ſchoͤnen hohen zierlichen
Thuͤrmen angetroffen.

Das II. Capitul.

Von Babylon biß nach Sues und wie ſich meine
Reiſe angelaſſen.

DJe gantze Reiſe von Babylon aus biß an den Berg Si-
nai und die gantze Wuͤſte hindurch iſt nicht mehr/ als ein
einiges Staͤdtlein/ Sues genannt/ und ſonſt weder Hauß/
noch Dorff zu ſehen/ wie auch weder Graß/ noch Kraut/ ſon-
dern nichts als Himmel und Sand/ dahero es recht die Wuͤ-
ſten genennet werden kan und muſten wir alſo die gantze Zeit
uͤber im Sande unter freyem Himmel logiren/ bald wegen der

groſſen
Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="175"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
auch der Arabi&#x017F;chen/ Armeni&#x017F;chen und Jtalieni&#x017F;chen Sprache<lb/>
kundig war/ bin ich mit ihm eins worden und dem&#x017F;elben 16<lb/>
Reichsthaler gegeben/ habe zweene Cameel/ das eine vor mich<lb/>
und das andere vor ihn um 9. Ducaten gemu&#x0364;thet/ mit nach<lb/>
folgenden <hi rendition="#aq">Victuali</hi>en/ als mit Wein vor 60. Mettin/ mit Meh<lb/>
vor 45. Mettin/ und Pißkotten vor 35. Mettin/ in zwey &#x017F;tarcker<lb/>
weiten Egypti&#x017F;chen viereckichten Sa&#x0364;cken/ um 29. Mettin er<lb/>
kaufft/ mit gedo&#x0364;rtem Rindflei&#x017F;ch/ vor 18 Mettin/ welches aber<lb/>
weils nicht im Rauch/ wie bey uns Teut&#x017F;chen/ &#x017F;ondern nur an<lb/>
der Lufft gedo&#x0364;rret war/ ich &#x017F;elber nicht e&#x017F;&#x017F;en konte/ &#x017F;ondern dem<lb/>
Tu&#x0364;rcken allein la&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;te/ dem es gar wol bekam/ mit Oel vor<lb/>
40. Mettin in einem Oel-Schlauch um 7. Mettin erkaufft und<lb/>
zween Rauch ledernen Sa&#x0364;cken mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er angefu&#x0364;l-<lb/>
let beladen/ habe &#x017F;ie im Namen Gottes mit der <hi rendition="#aq">Carovan</hi> voran<lb/>
hingehen la&#x017F;&#x017F;en und bin ich den 25. Junij fru&#x0364;h Morgens auf<lb/>
2. gemu&#x0364;theten E&#x017F;eln mit meinem Tu&#x0364;rcken auß Babylon nach<lb/>
geritten und habe meine Camele im &#x017F;andigen Felde bey einer<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Kirchen mit zwey &#x017F;cho&#x0364;nen hohen zierlichen<lb/>
Thu&#x0364;rmen angetroffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">II</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von Babylon biß nach <hi rendition="#aq">Sues</hi> und wie &#x017F;ich meine<lb/>
Rei&#x017F;e angela&#x017F;&#x017F;en.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je gantze Rei&#x017F;e von Babylon aus biß an den Berg Si-<lb/>
nai und die gantze Wu&#x0364;&#x017F;te hindurch i&#x017F;t nicht mehr/ als ein<lb/>
einiges Sta&#x0364;dtlein/ <hi rendition="#aq">Sues</hi> genannt/ und &#x017F;on&#x017F;t weder Hauß/<lb/>
noch Dorff zu &#x017F;ehen/ wie auch weder Graß/ noch Kraut/ &#x017F;on-<lb/>
dern nichts als Himmel und Sand/ dahero es recht die Wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten genennet werden kan und mu&#x017F;ten wir al&#x017F;o die gantze Zeit<lb/>
u&#x0364;ber im Sande unter freyem Himmel <hi rendition="#aq">logir</hi>en/ bald wegen der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z</fw><fw place="bottom" type="catch">gro&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0181] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. auch der Arabiſchen/ Armeniſchen und Jtalieniſchen Sprache kundig war/ bin ich mit ihm eins worden und demſelben 16 Reichsthaler gegeben/ habe zweene Cameel/ das eine vor mich und das andere vor ihn um 9. Ducaten gemuͤthet/ mit nach folgenden Victualien/ als mit Wein vor 60. Mettin/ mit Meh vor 45. Mettin/ und Pißkotten vor 35. Mettin/ in zwey ſtarcker weiten Egyptiſchen viereckichten Saͤcken/ um 29. Mettin er kaufft/ mit gedoͤrtem Rindfleiſch/ vor 18 Mettin/ welches aber weils nicht im Rauch/ wie bey uns Teutſchen/ ſondern nur an der Lufft gedoͤrret war/ ich ſelber nicht eſſen konte/ ſondern dem Tuͤrcken allein laſſen muſte/ dem es gar wol bekam/ mit Oel vor 40. Mettin in einem Oel-Schlauch um 7. Mettin erkaufft und zween Rauch ledernen Saͤcken mit friſchem Waſſer angefuͤl- let beladen/ habe ſie im Namen Gottes mit der Carovan voran hingehen laſſen und bin ich den 25. Junij fruͤh Morgens auf 2. gemuͤtheten Eſeln mit meinem Tuͤrcken auß Babylon nach geritten und habe meine Camele im ſandigen Felde bey einer ſchoͤnen Tuͤrckiſchen Kirchen mit zwey ſchoͤnen hohen zierlichen Thuͤrmen angetroffen. Das II. Capitul. Von Babylon biß nach Sues und wie ſich meine Reiſe angelaſſen. DJe gantze Reiſe von Babylon aus biß an den Berg Si- nai und die gantze Wuͤſte hindurch iſt nicht mehr/ als ein einiges Staͤdtlein/ Sues genannt/ und ſonſt weder Hauß/ noch Dorff zu ſehen/ wie auch weder Graß/ noch Kraut/ ſon- dern nichts als Himmel und Sand/ dahero es recht die Wuͤ- ſten genennet werden kan und muſten wir alſo die gantze Zeit uͤber im Sande unter freyem Himmel logiren/ bald wegen der groſſen Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/181
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/181>, abgerufen am 15.10.2019.