Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
Dahero die Bauren den Hütten Rauch nehmen und in die Ae-
cker unterschiedener Orthen legen. Denn wenn sie davon fres-
sen/ oder auch wol nur den Geruch empfinden/ so müssen sie
sterben.

Die Pharaonis Läuse aber sind so groß und rund/ als
eine Haselnuß/ grau und braunlichter Farbe und beissen über
die massen sehr und scharff/ denn sie haben die Stärcke und Macht
darnach. Jst daß Pharaonis Plage gewesen/ da er die Kinder
Jsrael nicht ziehen lassen wolte/ so ist sie groß gnug gewesen/ denn
sie können Menschen und Vieh gewaltig abmatten. Wenn die
Cameel unter ihrer Last sich in Sande niederlegen und ruhen sol-
len/ so kriechen sie auß dem fast unleidlichen heissen Sande
herfür und fressen sich in solcher Menge in die armen Thiere so
tieff ein/ daß man sie offt nicht wider herauß kriegen kan/ man
wehre auch/ so fleissig man immer wolle.

Um deßwillen sind wir von diesen zwölff Mosis Brunden
fast gegen halb Abend wider aufgebrochen und noch eine gute
halbe Stunde weiter fort gerucket/ da wir uns in einem Thal
geleget und die von unserer Carovan zurücke gebliebene erwar-
tet/ biß sie nachkommen.

Allhier habe ich wider ans rothe Meer/ weils nicht weit
von uns gewesen/ und wir ohne deß diesen Abend stille gelegen/
gehen wollen/ habe aber wegen deß tieffen Sandes/ wie man
mich berichtet/ ich auch zum Theil selber gesehen/ unmüglich fort
kommen können und also zu rücke bleiben müssen.

Das VI. Capitul.

Von unserer Reiß biß vollends zum Berge
Sinai.

DEn 29. Junij/ welcher auf einen Sonntag gefiel/ nach
dem wir eine gute Stunde vor Aufgangder Sonnen

wi-

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Dahero die Bauren den Huͤtten Rauch nehmen und in die Ae-
cker unterſchiedener Orthen legen. Denn wenn ſie davon freſ-
ſen/ oder auch wol nur den Geruch empfinden/ ſo muͤſſen ſie
ſterben.

Die Pharaonis Laͤuſe aber ſind ſo groß und rund/ als
eine Haſelnuß/ grau und braunlichter Farbe und beiſſen uͤber
die maſſen ſehr und ſcharff/ deñ ſie haben die Staͤrcke uñ Macht
darnach. Jſt daß Pharaonis Plage geweſen/ da er die Kinder
Jſrael nicht ziehen laſſen wolte/ ſo iſt ſie gꝛoß gnug geweſen/ denn
ſie koͤnnen Menſchen und Vieh gewaltig abmatten. Wenn die
Cameel unter ihrer Laſt ſich in Sande niederlegen und ruhẽ ſol-
len/ ſo kriechen ſie auß dem faſt unleidlichen heiſſen Sande
herfuͤr und freſſen ſich in ſolcher Menge in die armen Thiere ſo
tieff ein/ daß man ſie offt nicht wider herauß kriegen kan/ man
wehre auch/ ſo fleiſſig man immer wolle.

Um deßwillen ſind wir von dieſen zwoͤlff Moſis Bruñen
faſt gegen halb Abend wider aufgebrochen und noch eine gute
halbe Stunde weiter fort gerucket/ da wir uns in einem Thal
geleget und die von unſerer Carovan zuruͤcke gebliebene erwar-
tet/ biß ſie nachkommen.

Allhier habe ich wider ans rothe Meer/ weils nicht weit
von uns geweſen/ und wir ohne deß dieſen Abend ſtille gelegen/
gehen wollen/ habe aber wegen deß tieffen Sandes/ wie man
mich berichtet/ ich auch zum Theil ſelber geſehen/ unmuͤglich fort
kommen koͤnnen und alſo zu ruͤcke bleiben muͤſſen.

Das VI. Capitul.

Von unſerer Reiß biß vollends zum Berge
Sinai.

DEn 29. Junij/ welcher auf einen Sonntag gefiel/ nach
dem wir eine gute Stunde vor Aufgangder Sonnen

wi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0188" n="182"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
Dahero die Bauren den Hu&#x0364;tten Rauch nehmen und in die Ae-<lb/>
cker unter&#x017F;chiedener Orthen legen. Denn wenn &#x017F;ie davon fre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ oder auch wol nur den Geruch empfinden/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;terben.</p><lb/>
            <p>Die Pharaonis La&#x0364;u&#x017F;e aber &#x017F;ind &#x017F;o groß und rund/ als<lb/>
eine Ha&#x017F;elnuß/ grau und braunlichter Farbe und bei&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber<lb/>
die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr und &#x017F;charff/ den&#x0303; &#x017F;ie haben die Sta&#x0364;rcke un&#x0303; Macht<lb/>
darnach. J&#x017F;t daß Pharaonis Plage gewe&#x017F;en/ da er die Kinder<lb/>
J&#x017F;rael nicht ziehen la&#x017F;&#x017F;en wolte/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie g&#xA75B;oß gnug gewe&#x017F;en/ denn<lb/>
&#x017F;ie ko&#x0364;nnen Men&#x017F;chen und Vieh gewaltig abmatten. Wenn die<lb/>
Cameel unter ihrer La&#x017F;t &#x017F;ich in Sande niederlegen und ruhe&#x0303; &#x017F;ol-<lb/>
len/ &#x017F;o kriechen &#x017F;ie auß dem fa&#x017F;t unleidlichen hei&#x017F;&#x017F;en Sande<lb/>
herfu&#x0364;r und fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich in &#x017F;olcher Menge in die armen Thiere &#x017F;o<lb/>
tieff ein/ daß man &#x017F;ie offt nicht wider herauß kriegen kan/ man<lb/>
wehre auch/ &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig man immer wolle.</p><lb/>
            <p>Um deßwillen &#x017F;ind wir von die&#x017F;en zwo&#x0364;lff Mo&#x017F;is Brun&#x0303;en<lb/>
fa&#x017F;t gegen halb Abend wider aufgebrochen und noch eine gute<lb/>
halbe Stunde weiter fort gerucket/ da wir uns in einem Thal<lb/>
geleget und die von un&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Carovan</hi> zuru&#x0364;cke gebliebene erwar-<lb/>
tet/ biß &#x017F;ie nachkommen.</p><lb/>
            <p>Allhier habe ich wider ans rothe Meer/ weils nicht weit<lb/>
von uns gewe&#x017F;en/ und wir ohne deß die&#x017F;en Abend &#x017F;tille gelegen/<lb/>
gehen wollen/ habe aber wegen deß tieffen Sandes/ wie man<lb/>
mich berichtet/ ich auch zum Theil &#x017F;elber ge&#x017F;ehen/ unmu&#x0364;glich fort<lb/>
kommen ko&#x0364;nnen und al&#x017F;o zu ru&#x0364;cke bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">VI</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von un&#x017F;erer Reiß biß vollends zum Berge<lb/>
Sinai.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En 29. Junij/ welcher auf einen Sonntag gefiel/ nach<lb/>
dem wir eine gute Stunde vor Aufgangder Sonnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0188] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Dahero die Bauren den Huͤtten Rauch nehmen und in die Ae- cker unterſchiedener Orthen legen. Denn wenn ſie davon freſ- ſen/ oder auch wol nur den Geruch empfinden/ ſo muͤſſen ſie ſterben. Die Pharaonis Laͤuſe aber ſind ſo groß und rund/ als eine Haſelnuß/ grau und braunlichter Farbe und beiſſen uͤber die maſſen ſehr und ſcharff/ deñ ſie haben die Staͤrcke uñ Macht darnach. Jſt daß Pharaonis Plage geweſen/ da er die Kinder Jſrael nicht ziehen laſſen wolte/ ſo iſt ſie gꝛoß gnug geweſen/ denn ſie koͤnnen Menſchen und Vieh gewaltig abmatten. Wenn die Cameel unter ihrer Laſt ſich in Sande niederlegen und ruhẽ ſol- len/ ſo kriechen ſie auß dem faſt unleidlichen heiſſen Sande herfuͤr und freſſen ſich in ſolcher Menge in die armen Thiere ſo tieff ein/ daß man ſie offt nicht wider herauß kriegen kan/ man wehre auch/ ſo fleiſſig man immer wolle. Um deßwillen ſind wir von dieſen zwoͤlff Moſis Bruñen faſt gegen halb Abend wider aufgebrochen und noch eine gute halbe Stunde weiter fort gerucket/ da wir uns in einem Thal geleget und die von unſerer Carovan zuruͤcke gebliebene erwar- tet/ biß ſie nachkommen. Allhier habe ich wider ans rothe Meer/ weils nicht weit von uns geweſen/ und wir ohne deß dieſen Abend ſtille gelegen/ gehen wollen/ habe aber wegen deß tieffen Sandes/ wie man mich berichtet/ ich auch zum Theil ſelber geſehen/ unmuͤglich fort kommen koͤnnen und alſo zu ruͤcke bleiben muͤſſen. Das VI. Capitul. Von unſerer Reiß biß vollends zum Berge Sinai. DEn 29. Junij/ welcher auf einen Sonntag gefiel/ nach dem wir eine gute Stunde vor Aufgangder Sonnen wi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/188
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/188>, abgerufen am 23.01.2020.