Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung
bleibende Spur durch diß Leben hindurch streiche/ iedoch alles
aus Liebe dem Nechsten und gemeinen Besten zudienen/ als ha-
be auch ich solches zuthun im Namen Gortes bey mir festiglich
beschlossen.

Und solches werckstellig zumachen habe ich im Jahr nach
Christi unsers Heylandes Geburt 1630. meine Sachen zu Hau-
se/ so viel müglich/ richtig gemachet und ohne Verzug mit gros-
ser Lust und Begierde mich im Namen der Heiligen Dreyfal-
tigkeit auf die Reise begeben und zu erst nacher Naumburg/
umb allda mit denen auf der Messe anwesenden Kauffleuthen
Compagnie zumachen/ welches auch gar glücklich für sich gan-
gen.

Das II. Capitel.

Von der Fort-Reise biß ans Alpen-Gebürge.

VOn Naumburg bin ich mit denen Augspurger Kauf Leu-
then den 27. Apr. st. v. Nachmittage umb drey Uhr obge-
dachtes 1630. Jahres fortgereiset und den 15. May dar-
auf gar glücklich und wohl mit gedachten Kauffleuthen in Aug-
spurg angekommen/ allwo ich im Wirthshause zur Traube
eingekehret.

Augspurg ist sonst ohne daß eine berühmte und wohlbe-
kante Stadt und demnach unnöthig viel Worte davon zuma-
chen/ ausser zugedencken/ daß allda die herrliche Wasserkunst/
der heimliche Einlaß und das wolbestallte Zeughauß sonderbar
zusehen sind. Deßgleichen auch ist denckwürdig/ daß keine Ra-
tzen allda gefunden werden/ und für gewiß gesagt wird/ daß sie
weilant Bischoff Ulrich daselbst/ so Anno 973 gestorben/ hinweg
gebethet. Ja wenn man auch gleich von andern Orthen wel-
che dahin bringe/ wie offtmahls sol versucht worden seyn/ so
sterben sie und bleiben nicht.

Es

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung
bleibende Spur durch diß Leben hindurch ſtreiche/ iedoch alles
aus Liebe dem Nechſten und gemeinen Beſten zudienen/ als ha-
be auch ich ſolches zuthun im Namen Gortes bey mir feſtiglich
beſchloſſen.

Und ſolches werckſtellig zumachen habe ich im Jahr nach
Chriſti unſers Heylandes Geburt 1630. meine Sachen zu Hau-
ſe/ ſo viel muͤglich/ richtig gemachet und ohne Verzug mit groſ-
ſer Luſt und Begierde mich im Namen der Heiligen Dreyfal-
tigkeit auf die Reiſe begeben und zu erſt nacher Naumburg/
umb allda mit denen auf der Meſſe anweſenden Kauffleuthen
Compagnie zumachen/ welches auch gar gluͤcklich fuͤr ſich gan-
gen.

Das II. Capitel.

Von der Fort-Reiſe biß ans Alpen-Gebuͤrge.

VOn Naumburg bin ich mit denen Augſpurger Kauf Leu-
then den 27. Apr. ſt. v. Nachmittage umb drey Uhr obge-
dachtes 1630. Jahres fortgereiſet und den 15. May dar-
auf gar gluͤcklich und wohl mit gedachten Kauffleuthen in Aug-
ſpurg angekommen/ allwo ich im Wirthshauſe zur Traube
eingekehret.

Augſpurg iſt ſonſt ohne daß eine beruͤhmte und wohlbe-
kante Stadt und demnach unnoͤthig viel Worte davon zuma-
chen/ auſſer zugedencken/ daß allda die herrliche Waſſerkunſt/
der heimliche Einlaß und das wolbeſtallte Zeughauß ſonderbar
zuſehen ſind. Deßgleichen auch iſt denckwuͤrdig/ daß keine Ra-
tzen allda gefunden werden/ und fuͤr gewiß geſagt wird/ daß ſie
weilant Biſchoff Ulrich daſelbſt/ ſo Anno 973 geſtorben/ hinweg
gebethet. Ja wenn man auch gleich von andern Orthen wel-
che dahin bringe/ wie offtmahls ſol verſucht worden ſeyn/ ſo
ſterben ſie und bleiben nicht.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung</hi></fw><lb/>
bleibende Spur durch diß Leben hindurch &#x017F;treiche/ iedoch alles<lb/>
aus Liebe dem Nech&#x017F;ten und gemeinen Be&#x017F;ten zudienen/ als ha-<lb/>
be auch ich &#x017F;olches zuthun im Namen Gortes bey mir fe&#x017F;tiglich<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Und &#x017F;olches werck&#x017F;tellig zumachen habe ich im Jahr nach<lb/>
Chri&#x017F;ti un&#x017F;ers Heylandes Geburt 1630. meine Sachen zu Hau-<lb/>
&#x017F;e/ &#x017F;o viel mu&#x0364;glich/ richtig gemachet und ohne Verzug mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Lu&#x017F;t und Begierde mich im Namen der Heiligen Dreyfal-<lb/>
tigkeit auf die Rei&#x017F;e begeben und zu er&#x017F;t nacher Naumburg/<lb/>
umb allda mit denen auf der Me&#x017F;&#x017F;e anwe&#x017F;enden Kauffleuthen<lb/>
Compagnie zumachen/ welches auch gar glu&#x0364;cklich fu&#x0364;r &#x017F;ich gan-<lb/>
gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">II</hi>. <hi rendition="#fr">Capitel.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Fort-Rei&#x017F;e biß ans Alpen-Gebu&#x0364;rge.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On Naumburg bin ich mit denen Aug&#x017F;purger Kauf Leu-<lb/>
then den 27. <hi rendition="#aq">Apr. &#x017F;t. v.</hi> Nachmittage umb drey Uhr obge-<lb/>
dachtes 1630. Jahres fortgerei&#x017F;et und den 15. May dar-<lb/>
auf gar glu&#x0364;cklich und wohl mit gedachten Kauffleuthen in Aug-<lb/>
&#x017F;purg angekommen/ allwo ich im Wirthshau&#x017F;e zur Traube<lb/>
eingekehret.</p><lb/>
            <p>Aug&#x017F;purg i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t ohne daß eine beru&#x0364;hmte und wohlbe-<lb/>
kante Stadt und demnach unno&#x0364;thig viel Worte davon zuma-<lb/>
chen/ au&#x017F;&#x017F;er zugedencken/ daß allda die herrliche Wa&#x017F;&#x017F;erkun&#x017F;t/<lb/>
der heimliche Einlaß und das wolbe&#x017F;tallte Zeughauß &#x017F;onderbar<lb/>
zu&#x017F;ehen &#x017F;ind. Deßgleichen auch i&#x017F;t denckwu&#x0364;rdig/ daß keine Ra-<lb/>
tzen allda gefunden werden/ und fu&#x0364;r gewiß ge&#x017F;agt wird/ daß &#x017F;ie<lb/>
weilant Bi&#x017F;choff Ulrich da&#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Anno</hi> 973 ge&#x017F;torben/ hinweg<lb/>
gebethet. Ja wenn man auch gleich von andern Orthen wel-<lb/>
che dahin bringe/ wie offtmahls &#x017F;ol ver&#x017F;ucht worden &#x017F;eyn/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;terben &#x017F;ie und bleiben nicht.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung bleibende Spur durch diß Leben hindurch ſtreiche/ iedoch alles aus Liebe dem Nechſten und gemeinen Beſten zudienen/ als ha- be auch ich ſolches zuthun im Namen Gortes bey mir feſtiglich beſchloſſen. Und ſolches werckſtellig zumachen habe ich im Jahr nach Chriſti unſers Heylandes Geburt 1630. meine Sachen zu Hau- ſe/ ſo viel muͤglich/ richtig gemachet und ohne Verzug mit groſ- ſer Luſt und Begierde mich im Namen der Heiligen Dreyfal- tigkeit auf die Reiſe begeben und zu erſt nacher Naumburg/ umb allda mit denen auf der Meſſe anweſenden Kauffleuthen Compagnie zumachen/ welches auch gar gluͤcklich fuͤr ſich gan- gen. Das II. Capitel. Von der Fort-Reiſe biß ans Alpen-Gebuͤrge. VOn Naumburg bin ich mit denen Augſpurger Kauf Leu- then den 27. Apr. ſt. v. Nachmittage umb drey Uhr obge- dachtes 1630. Jahres fortgereiſet und den 15. May dar- auf gar gluͤcklich und wohl mit gedachten Kauffleuthen in Aug- ſpurg angekommen/ allwo ich im Wirthshauſe zur Traube eingekehret. Augſpurg iſt ſonſt ohne daß eine beruͤhmte und wohlbe- kante Stadt und demnach unnoͤthig viel Worte davon zuma- chen/ auſſer zugedencken/ daß allda die herrliche Waſſerkunſt/ der heimliche Einlaß und das wolbeſtallte Zeughauß ſonderbar zuſehen ſind. Deßgleichen auch iſt denckwuͤrdig/ daß keine Ra- tzen allda gefunden werden/ und fuͤr gewiß geſagt wird/ daß ſie weilant Biſchoff Ulrich daſelbſt/ ſo Anno 973 geſtorben/ hinweg gebethet. Ja wenn man auch gleich von andern Orthen wel- che dahin bringe/ wie offtmahls ſol verſucht worden ſeyn/ ſo ſterben ſie und bleiben nicht. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/19
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/19>, abgerufen am 16.10.2019.