Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.

Ein par Stunden vor Mittage kamen wir in einen Thal/
da legten wir uns unter einem hohen stachlichten Gummi-
Baum in den heissen Sand und lasteten unsere Cameel abe/
damit sie auch ein wenig rasten solten/ und solcher Thal war
um und um umgeben mit dergleichen hohen schwartzen und
braunen gleissenden Felsen/ weit und breit in die Wüsten hinein
welche sich auch biß über den Berg Sinai erstreckten.

Diese hohe und in grosser Menge allhier stehende grausa-
me Felsen/ wie auch die grosse Menge deß Sandes/ werden
von der Sonnen Hitze dermassen erhitzet/ daß auch/ da ich von
meinem Cameel abgesessen/ und unerachtet gleich mit guten
starcken Schuhen angethan gewesen/ ich demnach auf dem
heissen Sande unmüglich stehen und thauren können/ sondern
mich entweder alsbald wieder aufsetzen/ oder auf mein bey mir
habendes Wollen Bette treten/ oder sitzen müssen/ sintemahl
die Hitze alsbald durch die Sohlen brennet und das Leder an
den Füssen versenget. Die Mohren aber/ weil sie es gewohnt und
ihre Füsse wie ein hartes Horn todt gebrannt sind/ lauffen ohn
alle Empfindung der Hitze in dem allerheissesten Sande par-
fuß dahin/ worüber ich mich nicht gnugsam verwundern
können.

Das VII. Capitul.

Vom Gummi Baum und wie leicht ich unter dem-
selben zu Schaden kommen
wäre.

JCh muß aber allhier den Gummi-Baum etwas eigentli-
cher beschreiben und erzehlen/ wie leicht ich unter einem
solchen Baume zu grossen Schaden kommen können/ wo
mich GOTT nicht sonderlich behütet und bewahret
hätte.

Dem
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.

Ein par Stunden vor Mittage kamen wir in einen Thal/
da legten wir uns unter einem hohen ſtachlichten Gummi-
Baum in den heiſſen Sand und laſteten unſere Cameel abe/
damit ſie auch ein wenig raſten ſolten/ und ſolcher Thal war
um und um umgeben mit dergleichen hohen ſchwartzen und
braunen gleiſſenden Felſen/ weit und breit in die Wuͤſten hinein
welche ſich auch biß uͤber den Berg Sinai erſtreckten.

Dieſe hohe und in groſſer Menge allhier ſtehende grauſa-
me Felſen/ wie auch die groſſe Menge deß Sandes/ werden
von der Sonnen Hitze dermaſſen erhitzet/ daß auch/ da ich von
meinem Cameel abgeſeſſen/ und unerachtet gleich mit guten
ſtarcken Schuhen angethan geweſen/ ich demnach auf dem
heiſſen Sande unmuͤglich ſtehen und thauren koͤnnen/ ſondern
mich entweder alsbald wieder aufſetzen/ oder auf mein bey mir
habendes Wollen Bette treten/ oder ſitzen muͤſſen/ ſintemahl
die Hitze alsbald durch die Sohlen brennet und das Leder an
den Fuͤſſen verſenget. Die Mohren aber/ weil ſie es gewohnt uñ
ihre Fuͤſſe wie ein hartes Horn todt gebrannt ſind/ lauffen ohn
alle Empfindung der Hitze in dem allerheiſſeſten Sande par-
fuß dahin/ woruͤber ich mich nicht gnugſam verwundern
koͤnnen.

Das VII. Capitul.

Vom Gummi Baum und wie leicht ich unter dem-
ſelben zu Schaden kommen
waͤre.

JCh muß aber allhier den Gummi-Baum etwas eigentli-
cher beſchreiben und erzehlen/ wie leicht ich unter einem
ſolchen Baume zu groſſen Schaden kommen koͤnnen/ wo
mich GOTT nicht ſonderlich behuͤtet und bewahret
haͤtte.

Dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0192" n="186"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Ein par Stunden vor Mittage kamen wir in einen Thal/<lb/>
da legten wir uns unter einem hohen &#x017F;tachlichten <hi rendition="#aq">Gummi-</hi><lb/>
Baum in den hei&#x017F;&#x017F;en Sand und la&#x017F;teten un&#x017F;ere Cameel abe/<lb/>
damit &#x017F;ie auch ein wenig ra&#x017F;ten &#x017F;olten/ und &#x017F;olcher Thal war<lb/>
um und um umgeben mit dergleichen hohen &#x017F;chwartzen und<lb/>
braunen glei&#x017F;&#x017F;enden Fel&#x017F;en/ weit und breit in die Wu&#x0364;&#x017F;ten hinein<lb/>
welche &#x017F;ich auch biß u&#x0364;ber den Berg Sinai er&#x017F;treckten.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e hohe und in gro&#x017F;&#x017F;er Menge allhier &#x017F;tehende grau&#x017F;a-<lb/>
me Fel&#x017F;en/ wie auch die gro&#x017F;&#x017F;e Menge deß Sandes/ werden<lb/>
von der Sonnen Hitze derma&#x017F;&#x017F;en erhitzet/ daß auch/ da ich von<lb/>
meinem Cameel abge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ und unerachtet gleich mit guten<lb/>
&#x017F;tarcken Schuhen angethan gewe&#x017F;en/ ich demnach auf dem<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en Sande unmu&#x0364;glich &#x017F;tehen und thauren ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern<lb/>
mich entweder alsbald wieder auf&#x017F;etzen/ oder auf mein bey mir<lb/>
habendes Wollen Bette treten/ oder &#x017F;itzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;intemahl<lb/>
die Hitze alsbald durch die Sohlen brennet und das Leder an<lb/>
den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;enget. Die Mohren aber/ weil &#x017F;ie es gewohnt un&#x0303;<lb/>
ihre Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wie ein hartes Horn todt gebrannt &#x017F;ind/ lauffen ohn<lb/>
alle Empfindung der Hitze in dem allerhei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Sande par-<lb/>
fuß dahin/ woru&#x0364;ber ich mich nicht gnug&#x017F;am verwundern<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">VII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Vom Gummi Baum und wie leicht ich unter dem-<lb/>
&#x017F;elben zu Schaden kommen<lb/>
wa&#x0364;re.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch muß aber allhier den <hi rendition="#aq">Gummi-</hi>Baum etwas eigentli-<lb/>
cher be&#x017F;chreiben und erzehlen/ wie leicht ich unter einem<lb/>
&#x017F;olchen Baume zu gro&#x017F;&#x017F;en Schaden kommen ko&#x0364;nnen/ wo<lb/>
mich <hi rendition="#g">GOTT</hi> nicht &#x017F;onderlich behu&#x0364;tet und bewahret<lb/>
ha&#x0364;tte.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Dem</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0192] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Ein par Stunden vor Mittage kamen wir in einen Thal/ da legten wir uns unter einem hohen ſtachlichten Gummi- Baum in den heiſſen Sand und laſteten unſere Cameel abe/ damit ſie auch ein wenig raſten ſolten/ und ſolcher Thal war um und um umgeben mit dergleichen hohen ſchwartzen und braunen gleiſſenden Felſen/ weit und breit in die Wuͤſten hinein welche ſich auch biß uͤber den Berg Sinai erſtreckten. Dieſe hohe und in groſſer Menge allhier ſtehende grauſa- me Felſen/ wie auch die groſſe Menge deß Sandes/ werden von der Sonnen Hitze dermaſſen erhitzet/ daß auch/ da ich von meinem Cameel abgeſeſſen/ und unerachtet gleich mit guten ſtarcken Schuhen angethan geweſen/ ich demnach auf dem heiſſen Sande unmuͤglich ſtehen und thauren koͤnnen/ ſondern mich entweder alsbald wieder aufſetzen/ oder auf mein bey mir habendes Wollen Bette treten/ oder ſitzen muͤſſen/ ſintemahl die Hitze alsbald durch die Sohlen brennet und das Leder an den Fuͤſſen verſenget. Die Mohren aber/ weil ſie es gewohnt uñ ihre Fuͤſſe wie ein hartes Horn todt gebrannt ſind/ lauffen ohn alle Empfindung der Hitze in dem allerheiſſeſten Sande par- fuß dahin/ woruͤber ich mich nicht gnugſam verwundern koͤnnen. Das VII. Capitul. Vom Gummi Baum und wie leicht ich unter dem- ſelben zu Schaden kommen waͤre. JCh muß aber allhier den Gummi-Baum etwas eigentli- cher beſchreiben und erzehlen/ wie leicht ich unter einem ſolchen Baume zu groſſen Schaden kommen koͤnnen/ wo mich GOTT nicht ſonderlich behuͤtet und bewahret haͤtte. Dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/192
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/192>, abgerufen am 19.10.2019.