Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung

Als ich mich nun in die acht Tage in Augspurg aufgehal-
ten/ habe ich nach Gelegenheit getrachtet mich mit ehister
und bester Zufälligkeit nacher Venedig zubegeben. Und weil
gleich gewünscht von Venedig Müth-Rosse kommend/ allda in
meinem Quartier zur Trauben eingekehret/ habe ich alsbald
das Gedinge mit ihnen gemacht/ ein Roß von ihnen gemüthet
und bin benebenst des Bischoffs von Würtzburg Abgesandten/
dann einen Schlesischen von Adel und des Herrn Gesandten Vet-
ter den 23. May Nachmittage von Augspurg fort und nacher Rom
zugegangen/ unterwegens aber kommen 1. auf Landsberg/
welches ein Städtlein am Berge liegend fünff starcke Meilen
von Augspurg und hat auf der Höhe ein Schloß/ allwo wir
über Nacht verblieben. Des folgenden Tages sind wir kommen 2.
auf Schoncka und 3. Amborgau. Allhier fängt sich das Alpen-
Gebürge an.

Das III. Capitel.

Von der Reise über das Alpen-Gebürge.

Auf dem Alpen-Gebürge wird kein Heu gemacht auf den
Winter zur Bedürffnüß/ sondern den Sommer über wird
das Vieh drauff gehütet/ welches man nennet zu Alp fah-
ren. Von Amborgau sind wir kommen 1. auf Seiga sind
drey Meilen/ 2. auf Porte-Kirchen vier Meilen/ 3. auf Seelfeld
sechs Meilen/ 4. auf Jnsbruck vier Meilen.

Zwischen diesen beyden Städten liegt das felsichte Ge-
bürge/ worauf sich Keyser Maximilianus der Erste dieses
Namens/ auf der Gemsen-Jagt verstiegen und in Leib und Le-
bens-Gefahr gerathen/ iedoch endlich durch Gottes Gnade ge-
rettet worden.

Weiter sind wir kommen 5. auf Stönach vier Meilen/

dann
C
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung

Als ich mich nun in die acht Tage in Augſpurg aufgehal-
ten/ habe ich nach Gelegenheit getrachtet mich mit ehiſter
und beſter Zufaͤlligkeit nacher Venedig zubegeben. Und weil
gleich gewuͤnſcht von Venedig Muͤth-Roſſe kommend/ allda in
meinem Quartier zur Trauben eingekehret/ habe ich alsbald
das Gedinge mit ihnen gemacht/ ein Roß von ihnen gemuͤthet
und bin benebenſt des Biſchoffs von Wuͤꝛtzburg Abgeſandten/
dañ einen Schleſiſchen von Adel und des Herrn Geſandten Vet-
ter den 23. May Nachmittage von Augſpuꝛg foꝛt uñ nacher Rom
zugegangen/ unterwegens aber kommen 1. auf Landsberg/
welches ein Staͤdtlein am Berge liegend fuͤnff ſtarcke Meilen
von Augſpurg und hat auf der Hoͤhe ein Schloß/ allwo wir
uͤber Nacht verblieben. Des folgenden Tages ſind wir kom̃en 2.
auf Schoncka und 3. Amborgau. Allhier faͤngt ſich das Alpen-
Gebuͤrge an.

Das III. Capitel.

Von der Reiſe uͤber das Alpen-Gebuͤrge.

Auf dem Alpen-Gebuͤrge wird kein Heu gemacht auf den
Winter zur Beduͤrffnuͤß/ ſondern den Sommer uͤber wird
das Vieh drauff gehuͤtet/ welches man nennet zu Alp fah-
ren. Von Amborgau ſind wir kommen 1. auf Seiga ſind
drey Meilen/ 2. auf Porte-Kirchen vier Meilen/ 3. auf Seelfeld
ſechs Meilen/ 4. auf Jnsbruck vier Meilen.

Zwiſchen dieſen beyden Staͤdten liegt das felſichte Ge-
buͤrge/ worauf ſich Keyſer Maximilianus der Erſte dieſes
Namens/ auf der Gemſen-Jagt verſtiegen und in Leib und Le-
bens-Gefahr gerathen/ iedoch endlich durch Gottes Gnade ge-
rettet worden.

Weiter ſind wir kommen 5. auf Stoͤnach vier Meilen/

dann
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0021" n="15"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung</hi> </fw><lb/>
            <p>Als ich mich nun in die acht Tage in Aug&#x017F;purg aufgehal-<lb/>
ten/ habe ich nach Gelegenheit getrachtet mich mit ehi&#x017F;ter<lb/>
und be&#x017F;ter Zufa&#x0364;lligkeit nacher Venedig zubegeben. Und weil<lb/>
gleich gewu&#x0364;n&#x017F;cht von Venedig Mu&#x0364;th-Ro&#x017F;&#x017F;e kommend/ allda in<lb/>
meinem Quartier zur Trauben eingekehret/ habe ich alsbald<lb/>
das Gedinge mit ihnen gemacht/ ein Roß von ihnen gemu&#x0364;thet<lb/>
und bin beneben&#x017F;t des Bi&#x017F;choffs von Wu&#x0364;&#xA75B;tzburg Abge&#x017F;andten/<lb/>
dan&#x0303; einen Schle&#x017F;i&#x017F;chen von Adel und des Herrn Ge&#x017F;andten Vet-<lb/>
ter den 23. <hi rendition="#aq">May</hi> Nachmittage von Aug&#x017F;pu&#xA75B;g fo&#xA75B;t un&#x0303; nacher Rom<lb/>
zugegangen/ unterwegens aber kommen 1. auf Landsberg/<lb/>
welches ein Sta&#x0364;dtlein am Berge liegend fu&#x0364;nff &#x017F;tarcke Meilen<lb/>
von Aug&#x017F;purg und hat auf der Ho&#x0364;he ein Schloß/ allwo wir<lb/>
u&#x0364;ber Nacht verblieben. Des folgenden Tages &#x017F;ind wir kom&#x0303;en 2.<lb/>
auf Schoncka und 3. Amborgau. Allhier fa&#x0364;ngt &#x017F;ich das Alpen-<lb/>
Gebu&#x0364;rge an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">III</hi>. <hi rendition="#fr">Capitel.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Rei&#x017F;e u&#x0364;ber das Alpen-Gebu&#x0364;rge.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>uf dem Alpen-Gebu&#x0364;rge wird kein Heu gemacht auf den<lb/>
Winter zur Bedu&#x0364;rffnu&#x0364;ß/ &#x017F;ondern den Sommer u&#x0364;ber wird<lb/>
das Vieh drauff gehu&#x0364;tet/ welches man nennet zu Alp fah-<lb/>
ren. Von Amborgau &#x017F;ind wir kommen 1. auf Seiga &#x017F;ind<lb/>
drey Meilen/ 2. auf Porte-Kirchen vier Meilen/ 3. auf Seelfeld<lb/>
&#x017F;echs Meilen/ 4. auf Jnsbruck vier Meilen.</p><lb/>
            <p>Zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beyden Sta&#x0364;dten liegt das fel&#x017F;ichte Ge-<lb/>
bu&#x0364;rge/ worauf &#x017F;ich Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Maximilianus</hi> der Er&#x017F;te die&#x017F;es<lb/>
Namens/ auf der Gem&#x017F;en-Jagt ver&#x017F;tiegen und in Leib und Le-<lb/>
bens-Gefahr gerathen/ iedoch endlich durch Gottes Gnade ge-<lb/>
rettet worden.</p><lb/>
            <p>Weiter &#x017F;ind wir kommen 5. auf Sto&#x0364;nach vier Meilen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung Als ich mich nun in die acht Tage in Augſpurg aufgehal- ten/ habe ich nach Gelegenheit getrachtet mich mit ehiſter und beſter Zufaͤlligkeit nacher Venedig zubegeben. Und weil gleich gewuͤnſcht von Venedig Muͤth-Roſſe kommend/ allda in meinem Quartier zur Trauben eingekehret/ habe ich alsbald das Gedinge mit ihnen gemacht/ ein Roß von ihnen gemuͤthet und bin benebenſt des Biſchoffs von Wuͤꝛtzburg Abgeſandten/ dañ einen Schleſiſchen von Adel und des Herrn Geſandten Vet- ter den 23. May Nachmittage von Augſpuꝛg foꝛt uñ nacher Rom zugegangen/ unterwegens aber kommen 1. auf Landsberg/ welches ein Staͤdtlein am Berge liegend fuͤnff ſtarcke Meilen von Augſpurg und hat auf der Hoͤhe ein Schloß/ allwo wir uͤber Nacht verblieben. Des folgenden Tages ſind wir kom̃en 2. auf Schoncka und 3. Amborgau. Allhier faͤngt ſich das Alpen- Gebuͤrge an. Das III. Capitel. Von der Reiſe uͤber das Alpen-Gebuͤrge. Auf dem Alpen-Gebuͤrge wird kein Heu gemacht auf den Winter zur Beduͤrffnuͤß/ ſondern den Sommer uͤber wird das Vieh drauff gehuͤtet/ welches man nennet zu Alp fah- ren. Von Amborgau ſind wir kommen 1. auf Seiga ſind drey Meilen/ 2. auf Porte-Kirchen vier Meilen/ 3. auf Seelfeld ſechs Meilen/ 4. auf Jnsbruck vier Meilen. Zwiſchen dieſen beyden Staͤdten liegt das felſichte Ge- buͤrge/ worauf ſich Keyſer Maximilianus der Erſte dieſes Namens/ auf der Gemſen-Jagt verſtiegen und in Leib und Le- bens-Gefahr gerathen/ iedoch endlich durch Gottes Gnade ge- rettet worden. Weiter ſind wir kommen 5. auf Stoͤnach vier Meilen/ dann C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/21
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/21>, abgerufen am 18.10.2019.