Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
Meil Wegs wieder sehen können. Und haben wir uns gestern
und heute der Mohren wegen/ so sich zur rechten Hand in ei-
nem weiten Grunde/ Grundel genennt/ wegen deß Wassers/
sich und die Cameele dabey zu träncken/ oft aufzuhalten pfle-
gen/ abermals sehr zubefürchten gehabt/ wiewol uns der aller-
höchste bißhero noch immer in Gnaden behüter hat.

Das II. Capitul.

Vom Pharaonis-Bade.

KUrtz zuvor/ ehe wir aus dem weißfelsichten Thaale/ des-
sen vorhin gedacht worden/ kommen/ haben wir unter ei-
nem gar tieffen finstern Felsen zur lincken Handwerts
Pharaonis-Bad gesehen/ mit welchem es folgende Beschaf-
fenheit hat.

Es ist solch Pharaonis-Bad ein sehr finster langes Loch
und ziemlich tieff in den weissen Steinfelsen hinein. Zur lincken
Handweit hinein gehet ein Seil/ daran man sich halten muß/
wer hinein gehen will. Und weil es sehr finster drinnen ist/ kan
man ohne Liecht nicht hinein kommen. Jnwendig ist ein klein
Oertlein für eine Person/ allwo ein tieffer Stein/ wie ein Mör-
sel/ darein heisses Wasser oben aus dem Felsen herab rinnet und
hernach unten hinweg ins rothe Meer läufft: Wenn man neun
Eyer in solch heiß Wasser im Loche leget/ findet man nimmer
davon mehr als achte wieder/ darüber sich den hoch zuverwun-
dern und weiß niemand zu sagen/ wie es zugehe/ noch wo das
neunde hinkomme. Man sagt daß der böse Feind leibhafftig
drinnen wohnen soll und ist eine überaus grosse Hitze drinnen.
Und so viel von Pharaonis Bade.

Das

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Meil Wegs wieder ſehen koͤnnen. Und haben wir uns geſtern
und heute der Mohren wegen/ ſo ſich zur rechten Hand in ei-
nem weiten Grunde/ Grundel genennt/ wegen deß Waſſers/
ſich und die Cameele dabey zu traͤncken/ oft aufzuhalten pfle-
gen/ abermals ſehr zubefuͤrchten gehabt/ wiewol uns der aller-
hoͤchſte bißhero noch immer in Gnaden behuͤter hat.

Das II. Capitul.

Vom Pharaonis-Bade.

KUrtz zuvor/ ehe wir aus dem weißfelſichten Thaale/ deſ-
ſen vorhin gedacht worden/ kommen/ haben wir unter ei-
nem gar tieffen finſtern Felſen zur lincken Handwerts
Pharaonis-Bad geſehen/ mit welchem es folgende Beſchaf-
fenheit hat.

Es iſt ſolch Pharaonis-Bad ein ſehr finſter langes Loch
und ziemlich tieff in den weiſſen Steinfelſen hinein. Zur lincken
Handweit hinein gehet ein Seil/ daran man ſich halten muß/
wer hinein gehen will. Und weil es ſehr finſter drinnen iſt/ kan
man ohne Liecht nicht hinein kommen. Jnwendig iſt ein klein
Oertlein fuͤr eine Perſon/ allwo ein tieffer Stein/ wie ein Moͤr-
ſel/ darein heiſſes Waſſer oben aus dem Felſen herab rinnet und
hernach unten hinweg ins rothe Meer laͤufft: Weñ man neun
Eyer in ſolch heiß Waſſer im Loche leget/ findet man nimmer
davon mehr als achte wieder/ daruͤber ſich den hoch zuverwun-
dern und weiß niemand zu ſagen/ wie es zugehe/ noch wo das
neunde hinkomme. Man ſagt daß der boͤſe Feind leibhafftig
drinnen wohnen ſoll und iſt eine uͤberaus groſſe Hitze drinnen.
Und ſo viel von Pharaonis Bade.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0232" n="226"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
Meil Wegs wieder &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen. Und haben wir uns ge&#x017F;tern<lb/>
und heute der Mohren wegen/ &#x017F;o &#x017F;ich zur rechten Hand in ei-<lb/>
nem weiten Grunde/ <hi rendition="#aq">Grundel</hi> genennt/ wegen deß Wa&#x017F;&#x017F;ers/<lb/>
&#x017F;ich und die Cameele dabey zu tra&#x0364;ncken/ oft aufzuhalten pfle-<lb/>
gen/ abermals &#x017F;ehr zubefu&#x0364;rchten gehabt/ wiewol uns der aller-<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te bißhero noch immer in Gnaden behu&#x0364;ter hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Vom Pharaonis-Bade.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>Urtz zuvor/ ehe wir aus dem weißfel&#x017F;ichten Thaale/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vorhin gedacht worden/ kommen/ haben wir unter ei-<lb/>
nem gar tieffen fin&#x017F;tern Fel&#x017F;en zur lincken Handwerts<lb/>
Pharaonis-Bad ge&#x017F;ehen/ mit welchem es folgende Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit hat.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t &#x017F;olch Pharaonis-Bad ein &#x017F;ehr fin&#x017F;ter langes Loch<lb/>
und ziemlich tieff in den wei&#x017F;&#x017F;en Steinfel&#x017F;en hinein. Zur lincken<lb/>
Handweit hinein gehet ein Seil/ daran man &#x017F;ich halten muß/<lb/>
wer hinein gehen will. Und weil es &#x017F;ehr fin&#x017F;ter drinnen i&#x017F;t/ kan<lb/>
man ohne Liecht nicht hinein kommen. Jnwendig i&#x017F;t ein klein<lb/>
Oertlein fu&#x0364;r eine Per&#x017F;on/ allwo ein tieffer Stein/ wie ein Mo&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;el/ darein hei&#x017F;&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er oben aus dem Fel&#x017F;en herab rinnet und<lb/>
hernach unten hinweg ins rothe Meer la&#x0364;ufft: Wen&#x0303; man neun<lb/>
Eyer in &#x017F;olch heiß Wa&#x017F;&#x017F;er im Loche leget/ findet man nimmer<lb/>
davon mehr als achte wieder/ daru&#x0364;ber &#x017F;ich den hoch zuverwun-<lb/>
dern und weiß niemand zu &#x017F;agen/ wie es zugehe/ noch wo das<lb/>
neunde hinkomme. Man &#x017F;agt daß der bo&#x0364;&#x017F;e Feind leibhafftig<lb/>
drinnen wohnen &#x017F;oll und i&#x017F;t eine u&#x0364;beraus gro&#x017F;&#x017F;e Hitze drinnen.<lb/>
Und &#x017F;o viel von Pharaonis Bade.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0232] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Meil Wegs wieder ſehen koͤnnen. Und haben wir uns geſtern und heute der Mohren wegen/ ſo ſich zur rechten Hand in ei- nem weiten Grunde/ Grundel genennt/ wegen deß Waſſers/ ſich und die Cameele dabey zu traͤncken/ oft aufzuhalten pfle- gen/ abermals ſehr zubefuͤrchten gehabt/ wiewol uns der aller- hoͤchſte bißhero noch immer in Gnaden behuͤter hat. Das II. Capitul. Vom Pharaonis-Bade. KUrtz zuvor/ ehe wir aus dem weißfelſichten Thaale/ deſ- ſen vorhin gedacht worden/ kommen/ haben wir unter ei- nem gar tieffen finſtern Felſen zur lincken Handwerts Pharaonis-Bad geſehen/ mit welchem es folgende Beſchaf- fenheit hat. Es iſt ſolch Pharaonis-Bad ein ſehr finſter langes Loch und ziemlich tieff in den weiſſen Steinfelſen hinein. Zur lincken Handweit hinein gehet ein Seil/ daran man ſich halten muß/ wer hinein gehen will. Und weil es ſehr finſter drinnen iſt/ kan man ohne Liecht nicht hinein kommen. Jnwendig iſt ein klein Oertlein fuͤr eine Perſon/ allwo ein tieffer Stein/ wie ein Moͤr- ſel/ darein heiſſes Waſſer oben aus dem Felſen herab rinnet und hernach unten hinweg ins rothe Meer laͤufft: Weñ man neun Eyer in ſolch heiß Waſſer im Loche leget/ findet man nimmer davon mehr als achte wieder/ daruͤber ſich den hoch zuverwun- dern und weiß niemand zu ſagen/ wie es zugehe/ noch wo das neunde hinkomme. Man ſagt daß der boͤſe Feind leibhafftig drinnen wohnen ſoll und iſt eine uͤberaus groſſe Hitze drinnen. Und ſo viel von Pharaonis Bade. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/232
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/232>, abgerufen am 19.10.2019.