Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.
Das III. Capitul.

Von meiner fernern Fortreise.

VNd daß ich wieder auf meine Reise komme/ so haben wir
diesen obgedachten 14. Julij aus Furcht und Gefahr vor
den Mohren wieder einen andern Weg nehmen müssen.
Haben unaussprechliche Hitze im heissen Sande und hohen
Steinfelsen ausstehen müssen/ wo wir den Mittag gelegen/ ist
es wieder lufftig gewesen und haben wir das rothe Meer un-
gefähr noch etwan eine kleine Teutsche Meile vor uns gehabt.
Unsere Ruhe aber diesen Mittag war abermals unter einem
ebenen weiten sandigen Thaal fortgereiset und hatten wir ei-
nen starcken/ aber doch sehr warmen Wind/ den Thaal aber
Grundel genannt/ haben wir nicht weit von unserm Mittags
Lager zur lincken Hand gelassen.

Und weil wir daselbst Cameele liegen sahen/ erschracken wir
nicht wenig/ vermeinende/ daß es welche von streiffenden Moh-
ren wären/ und liessen alsbald zweene von unsern Camelotten
hingehen und Kundschafft einziehen/ obs Feind oder Freund
wäre/ erfuhren aber/ daß es eine Carovan wäre/ so zum Berge
Sinai zu reisen willens/ welches uns wider erfreuete. Sind also
unsern Weg fortgeritten und an dem rothen Meer anderthal-
be Stunde vor Sonnen Untergang stille gelegen. Allhier habe
ich mich ein wenig wider abgekühlet und gewaschen/ weils sehr
heiß war und war mir nicht so gar unangenehm.

Da sich Tag und Nacht nun scheidete/ sind wir wider fort
gerucket/ haben das rothe Meer und das daran gelegene hohe
Gebürge stets zur lincken Hand gehabt und sind etzliche Stun-
den in der Nacht abermahls in grosser Furcht und Stille
gereiset.

Den
F f 3
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Das III. Capitul.

Von meiner fernern Fortreiſe.

VNd daß ich wieder auf meine Reiſe komme/ ſo haben wir
dieſen obgedachten 14. Julij aus Furcht und Gefahr vor
den Mohren wieder einen andern Weg nehmen muͤſſen.
Haben unausſprechliche Hitze im heiſſen Sande und hohen
Steinfelſen ausſtehen muͤſſen/ wo wir den Mittag gelegen/ iſt
es wieder lufftig geweſen und haben wir das rothe Meer un-
gefaͤhr noch etwan eine kleine Teutſche Meile vor uns gehabt.
Unſere Ruhe aber dieſen Mittag war abermals unter einem
ebenen weiten ſandigen Thaal fortgereiſet und hatten wir ei-
nen ſtarcken/ aber doch ſehr warmen Wind/ den Thaal aber
Grundel genannt/ haben wir nicht weit von unſerm Mittags
Lager zur lincken Hand gelaſſen.

Und weil wir daſelbſt Cameele liegen ſahen/ erſchracken wir
nicht wenig/ vermeinende/ daß es welche von ſtreiffenden Moh-
ren waͤren/ und lieſſen alsbald zweene von unſern Camelotten
hingehen und Kundſchafft einziehen/ obs Feind oder Freund
waͤre/ erfuhren aber/ daß es eine Carovan waͤre/ ſo zum Berge
Sinai zu reiſen willens/ welches uns wider erfreuete. Sind alſo
unſern Weg fortgeritten und an dem rothen Meer anderthal-
be Stunde vor Sonnen Untergang ſtille gelegen. Allhier habe
ich mich ein wenig wider abgekuͤhlet und gewaſchen/ weils ſehr
heiß war und war mir nicht ſo gar unangenehm.

Da ſich Tag und Nacht nun ſcheidete/ ſind wir wider fort
gerucket/ haben das rothe Meer und das daran gelegene hohe
Gebuͤrge ſtets zur lincken Hand gehabt und ſind etzliche Stun-
den in der Nacht abermahls in groſſer Furcht und Stille
gereiſet.

Den
F f 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0233" n="227"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von meiner fernern Fortrei&#x017F;e.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>Nd daß ich wieder auf meine Rei&#x017F;e komme/ &#x017F;o haben wir<lb/>
die&#x017F;en obgedachten 14. Julij aus Furcht und Gefahr vor<lb/>
den Mohren wieder einen andern Weg nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Haben unaus&#x017F;prechliche Hitze im hei&#x017F;&#x017F;en Sande und hohen<lb/>
Steinfel&#x017F;en aus&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wo wir den Mittag gelegen/ i&#x017F;t<lb/>
es wieder lufftig gewe&#x017F;en und haben wir das rothe Meer un-<lb/>
gefa&#x0364;hr noch etwan eine kleine Teut&#x017F;che Meile vor uns gehabt.<lb/>
Un&#x017F;ere Ruhe aber die&#x017F;en Mittag war abermals unter einem<lb/>
ebenen weiten &#x017F;andigen Thaal fortgerei&#x017F;et und hatten wir ei-<lb/>
nen &#x017F;tarcken/ aber doch &#x017F;ehr warmen Wind/ den Thaal aber<lb/>
Grundel genannt/ haben wir nicht weit von un&#x017F;erm Mittags<lb/>
Lager zur lincken Hand gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Und weil wir da&#x017F;elb&#x017F;t Cameele liegen &#x017F;ahen/ er&#x017F;chracken wir<lb/>
nicht wenig/ vermeinende/ daß es welche von &#x017F;treiffenden Moh-<lb/>
ren wa&#x0364;ren/ und lie&#x017F;&#x017F;en alsbald zweene von un&#x017F;ern Camelotten<lb/>
hingehen und Kund&#x017F;chafft einziehen/ obs Feind oder Freund<lb/>
wa&#x0364;re/ erfuhren aber/ daß es eine <hi rendition="#aq">Carovan</hi> wa&#x0364;re/ &#x017F;o zum Berge<lb/>
Sinai zu rei&#x017F;en willens/ welches uns wider erfreuete. Sind al&#x017F;o<lb/>
un&#x017F;ern Weg fortgeritten und an dem rothen Meer anderthal-<lb/>
be Stunde vor Sonnen Untergang &#x017F;tille gelegen. Allhier habe<lb/>
ich mich ein wenig wider abgeku&#x0364;hlet und gewa&#x017F;chen/ weils &#x017F;ehr<lb/>
heiß war und war mir nicht &#x017F;o gar unangenehm.</p><lb/>
            <p>Da &#x017F;ich Tag und Nacht nun &#x017F;cheidete/ &#x017F;ind wir wider fort<lb/>
gerucket/ haben das rothe Meer und das daran gelegene hohe<lb/>
Gebu&#x0364;rge &#x017F;tets zur lincken Hand gehabt und &#x017F;ind etzliche Stun-<lb/>
den in der Nacht abermahls in gro&#x017F;&#x017F;er Furcht und Stille<lb/>
gerei&#x017F;et.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F f 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0233] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Das III. Capitul. Von meiner fernern Fortreiſe. VNd daß ich wieder auf meine Reiſe komme/ ſo haben wir dieſen obgedachten 14. Julij aus Furcht und Gefahr vor den Mohren wieder einen andern Weg nehmen muͤſſen. Haben unausſprechliche Hitze im heiſſen Sande und hohen Steinfelſen ausſtehen muͤſſen/ wo wir den Mittag gelegen/ iſt es wieder lufftig geweſen und haben wir das rothe Meer un- gefaͤhr noch etwan eine kleine Teutſche Meile vor uns gehabt. Unſere Ruhe aber dieſen Mittag war abermals unter einem ebenen weiten ſandigen Thaal fortgereiſet und hatten wir ei- nen ſtarcken/ aber doch ſehr warmen Wind/ den Thaal aber Grundel genannt/ haben wir nicht weit von unſerm Mittags Lager zur lincken Hand gelaſſen. Und weil wir daſelbſt Cameele liegen ſahen/ erſchracken wir nicht wenig/ vermeinende/ daß es welche von ſtreiffenden Moh- ren waͤren/ und lieſſen alsbald zweene von unſern Camelotten hingehen und Kundſchafft einziehen/ obs Feind oder Freund waͤre/ erfuhren aber/ daß es eine Carovan waͤre/ ſo zum Berge Sinai zu reiſen willens/ welches uns wider erfreuete. Sind alſo unſern Weg fortgeritten und an dem rothen Meer anderthal- be Stunde vor Sonnen Untergang ſtille gelegen. Allhier habe ich mich ein wenig wider abgekuͤhlet und gewaſchen/ weils ſehr heiß war und war mir nicht ſo gar unangenehm. Da ſich Tag und Nacht nun ſcheidete/ ſind wir wider fort gerucket/ haben das rothe Meer und das daran gelegene hohe Gebuͤrge ſtets zur lincken Hand gehabt und ſind etzliche Stun- den in der Nacht abermahls in groſſer Furcht und Stille gereiſet. Den F f 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/233
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/233>, abgerufen am 16.10.2019.