Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.

Mit der Müntze hat es dieser Landes-Arth nach und in
Egypten eine solche Beschaffenheit: Der Ungerische Ducaten
gilt 64. Mettin/ wenn man denselben verwechseln will/ acht
und sechzig Mettin aber/ wenn man etwas kauffet/ vier und
dreyssig Mettin machen ein Spanisch Real, welches ein wenig
mehr ist als ein Reichsthaler. Die Ungerischen Ducaten nennen
die Türcken und Araber Ebrimi, einen Türckischen Ducaten a-
ber Scheriff und einen Venetianischen Zickin. Diese gelten im
Wechseln 66. im Kauffen aber wol biß 70. Mettin/ wenn sie
recht wichtig sind.

Ein Real di Piastro gilt im Wechsel drey und dreissig/ im
Kauffen aber fünff und dreissig Mettin. Ein Mettin macht
drey Asper/ welche machen einen Teutschen Groschen/ ieder
Asper vier Pfennige.

Es gibt auch Kupffer-Müntze allda. Ein Stück/ so groß/
als ein Dreyer und eines Messerrückens dicke/ deren achte ma-
chen ein Mettin. Und damals konte ich neun biß zehen Granat-
Aepfel um einen Mettin kauffen.

Man siehet aber nicht/ daß sonst in der Müntze einige
Aenderung fürgienge/ wie es denn auch einem Herrn an seinen
Unterthanen keinen Vorthel und Förderung gibt/ sondern viel
mehr grosse Unrichtigkeiten verursachet/ wenn die Müntze ge-
ändert und entweder abgesetzet/ oder der Preiß gemindert
wird.

Das VII. Capitul.

Von der Türcken Walfahrt nach Mecha und Me-
dina Thalnabi
in Arabien.

Wer
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.

Mit der Muͤntze hat es dieſer Landes-Arth nach und in
Egypten eine ſolche Beſchaffenheit: Der Ungeriſche Ducaten
gilt 64. Mettin/ wenn man denſelben verwechſeln will/ acht
und ſechzig Mettin aber/ wenn man etwas kauffet/ vier und
dreyſſig Mettin machen ein Spaniſch Real, welches ein wenig
mehr iſt als ein Reichsthaler. Die Ungeriſchen Ducatẽ nennen
die Tuͤrcken und Araber Ebrimi, einen Tuͤrckiſchen Ducaten a-
ber Scheriff und einen Venetianiſchen Zickin. Dieſe gelten im
Wechſeln 66. im Kauffen aber wol biß 70. Mettin/ wenn ſie
recht wichtig ſind.

Ein Real di Piaſtro gilt im Wechſel drey und dreiſſig/ im
Kauffen aber fuͤnff und dreiſſig Mettin. Ein Mettin macht
drey Aſper/ welche machen einen Teutſchen Groſchen/ ieder
Aſper vier Pfennige.

Es gibt auch Kupffer-Muͤntze allda. Ein Stuͤck/ ſo groß/
als ein Dreyer und eines Meſſerruͤckens dicke/ deren achte ma-
chen ein Mettin. Und damals konte ich neun biß zehen Granat-
Aepfel um einen Mettin kauffen.

Man ſiehet aber nicht/ daß ſonſt in der Muͤntze einige
Aenderung fuͤrgienge/ wie es denn auch einem Herrn an ſeinen
Unterthanen keinen Vorthel und Foͤrderung gibt/ ſondern viel
mehr groſſe Unrichtigkeiten verurſachet/ wenn die Muͤntze ge-
aͤndert und entweder abgeſetzet/ oder der Preiß gemindert
wird.

Das VII. Capitul.

Von der Tuͤrcken Walfahrt nach Mecha und Me-
dina Thalnabi
in Arabien.

Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0246" n="240"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Mit der Mu&#x0364;ntze hat es die&#x017F;er Landes-Arth nach und in<lb/>
Egypten eine &#x017F;olche Be&#x017F;chaffenheit: Der Ungeri&#x017F;che Ducaten<lb/>
gilt 64. Mettin/ wenn man den&#x017F;elben verwech&#x017F;eln will/ acht<lb/>
und &#x017F;echzig Mettin aber/ wenn man etwas kauffet/ vier und<lb/>
drey&#x017F;&#x017F;ig Mettin machen ein Spani&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Real,</hi> welches ein wenig<lb/>
mehr i&#x017F;t als ein Reichsthaler. Die Ungeri&#x017F;chen Ducate&#x0303; nennen<lb/>
die Tu&#x0364;rcken und Araber <hi rendition="#aq">Ebrimi,</hi> einen Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Ducaten a-<lb/>
ber <hi rendition="#aq">Scheriff</hi> und einen Venetiani&#x017F;chen Zickin. Die&#x017F;e gelten im<lb/>
Wech&#x017F;eln 66. im Kauffen aber wol biß 70. Mettin/ wenn &#x017F;ie<lb/>
recht wichtig &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Ein <hi rendition="#aq">Real di Pia&#x017F;tro</hi> gilt im Wech&#x017F;el drey und drei&#x017F;&#x017F;ig/ im<lb/>
Kauffen aber fu&#x0364;nff und drei&#x017F;&#x017F;ig Mettin. Ein Mettin macht<lb/>
drey A&#x017F;per/ welche machen einen Teut&#x017F;chen Gro&#x017F;chen/ ieder<lb/>
A&#x017F;per vier Pfennige.</p><lb/>
            <p>Es gibt auch Kupffer-Mu&#x0364;ntze allda. Ein Stu&#x0364;ck/ &#x017F;o groß/<lb/>
als ein Dreyer und eines Me&#x017F;&#x017F;erru&#x0364;ckens dicke/ deren achte ma-<lb/>
chen ein Mettin. Und damals konte ich neun biß zehen Granat-<lb/>
Aepfel um einen Mettin kauffen.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;iehet aber nicht/ daß &#x017F;on&#x017F;t in der Mu&#x0364;ntze einige<lb/>
Aenderung fu&#x0364;rgienge/ wie es denn auch einem Herrn an &#x017F;einen<lb/>
Unterthanen keinen Vorthel und Fo&#x0364;rderung gibt/ &#x017F;ondern viel<lb/>
mehr gro&#x017F;&#x017F;e Unrichtigkeiten verur&#x017F;achet/ wenn die Mu&#x0364;ntze ge-<lb/>
a&#x0364;ndert und entweder abge&#x017F;etzet/ oder der Preiß gemindert<lb/>
wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">VII</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Tu&#x0364;rcken Walfahrt nach <hi rendition="#aq">Mecha</hi> und <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dina Thalnabi</hi> in Arabien.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0246] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Mit der Muͤntze hat es dieſer Landes-Arth nach und in Egypten eine ſolche Beſchaffenheit: Der Ungeriſche Ducaten gilt 64. Mettin/ wenn man denſelben verwechſeln will/ acht und ſechzig Mettin aber/ wenn man etwas kauffet/ vier und dreyſſig Mettin machen ein Spaniſch Real, welches ein wenig mehr iſt als ein Reichsthaler. Die Ungeriſchen Ducatẽ nennen die Tuͤrcken und Araber Ebrimi, einen Tuͤrckiſchen Ducaten a- ber Scheriff und einen Venetianiſchen Zickin. Dieſe gelten im Wechſeln 66. im Kauffen aber wol biß 70. Mettin/ wenn ſie recht wichtig ſind. Ein Real di Piaſtro gilt im Wechſel drey und dreiſſig/ im Kauffen aber fuͤnff und dreiſſig Mettin. Ein Mettin macht drey Aſper/ welche machen einen Teutſchen Groſchen/ ieder Aſper vier Pfennige. Es gibt auch Kupffer-Muͤntze allda. Ein Stuͤck/ ſo groß/ als ein Dreyer und eines Meſſerruͤckens dicke/ deren achte ma- chen ein Mettin. Und damals konte ich neun biß zehen Granat- Aepfel um einen Mettin kauffen. Man ſiehet aber nicht/ daß ſonſt in der Muͤntze einige Aenderung fuͤrgienge/ wie es denn auch einem Herrn an ſeinen Unterthanen keinen Vorthel und Foͤrderung gibt/ ſondern viel mehr groſſe Unrichtigkeiten verurſachet/ wenn die Muͤntze ge- aͤndert und entweder abgeſetzet/ oder der Preiß gemindert wird. Das VII. Capitul. Von der Tuͤrcken Walfahrt nach Mecha und Me- dina Thalnabi in Arabien. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/246
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/246>, abgerufen am 28.01.2020.