Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
che lautet) im Lande/ da niemand wandelt noch kein Mensche
wohnet.

Denn weil Gott dennoch das Jsraelitische Volck in dieser
Wildniß gantzer viertzig Jahr wunderbarlich erhalten/ gespei-
set mit Brote vom Himmel herab/ geträncket mit Wasser aus
dem harten Felsen heraus geschlagen/ gekleidet/ indem ihre Klei-
der am Leibe/ noch ihre Schuh an Füssen nicht reissen müssen/
da sie aus Egypten Land kamen und ehe sie ins gelobte Land
gelangeten/ so war es gleichwol ein schändlicher Undanck/ daß
sie es nicht erkannten und GOTT dem HERRN/ als
fromme Kinder/ von Hertzen dieneten/ sondern mit allerhand
groben Sünden/ Schanden und Lastern hefftig zu wider wa-
ren und deß Abweichens nur mehr machten/ ie öffter sie
GOTT straffte und warnen liesse. Kein Wunder demnach/
daß sie es endlich auch mit ihrem eussersten Verderben büssen
und bezahlen müssen.

Das IX. Capitul.

Von meiner Reise nach Damiata und was mir
unterwegs denckwürdiges vorge-
stossen.

NAch dem ich mich nun in Egypten und Arabien wol umge-
sehen und nun meinen Sinn in Syrien gerichtet hatte
und aber am bequemsten bey Damiata über Meer dahin
gelangen konte habe ich mich nach Nothdurfft zur Reise ver-
sehen/ habe ich mich den 28. Julij kurtz vor Mittage zu Babylon
oder Alkair im Namen GOttes aufgemacht. Es gab mir

aber

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
che lautet) im Lande/ da niemand wandelt noch kein Menſche
wohnet.

Denn weil Gott dennoch das Jſraelitiſche Volck in dieſer
Wildniß gantzer viertzig Jahr wunderbarlich erhalten/ geſpei-
ſet mit Brote vom Himmel herab/ getraͤncket mit Waſſer aus
dem harten Felſen heraus geſchlagen/ gekleidet/ indem ihre Klei-
der am Leibe/ noch ihre Schuh an Fuͤſſen nicht reiſſen muͤſſen/
da ſie aus Egypten Land kamen und ehe ſie ins gelobte Land
gelangeten/ ſo war es gleichwol ein ſchaͤndlicher Undanck/ daß
ſie es nicht erkannten und GOTT dem HERRN/ als
fromme Kinder/ von Hertzen dieneten/ ſondern mit allerhand
groben Suͤnden/ Schanden und Laſtern hefftig zu wider wa-
ren und deß Abweichens nur mehr machten/ ie oͤffter ſie
GOTT ſtraffte und warnen lieſſe. Kein Wunder demnach/
daß ſie es endlich auch mit ihrem euſſerſten Verderben buͤſſen
und bezahlen muͤſſen.

Das IX. Capitul.

Von meiner Reiſe nach Damiata und was mir
unterwegs denckwuͤrdiges vorge-
ſtoſſen.

NAch dem ich mich nun in Egypten und Arabien wol umge-
ſehen und nun meinen Sinn in Syrien gerichtet hatte
und aber am bequemſten bey Damiata uͤber Meer dahin
gelangen konte habe ich mich nach Nothdurfft zur Reiſe ver-
ſehen/ habe ich mich den 28. Julij kurtz vor Mittage zu Babylon
oder Alkair im Namen GOttes aufgemacht. Es gab mir

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0251" n="245"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
che lautet) im Lande/ da niemand wandelt noch kein Men&#x017F;che<lb/>
wohnet.</p><lb/>
            <p>Denn weil Gott dennoch das J&#x017F;raeliti&#x017F;che Volck in die&#x017F;er<lb/>
Wildniß gantzer viertzig Jahr wunderbarlich erhalten/ ge&#x017F;pei-<lb/>
&#x017F;et mit Brote vom Himmel herab/ getra&#x0364;ncket mit Wa&#x017F;&#x017F;er aus<lb/>
dem harten Fel&#x017F;en heraus ge&#x017F;chlagen/ gekleidet/ indem ihre Klei-<lb/>
der am Leibe/ noch ihre Schuh an Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht rei&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
da &#x017F;ie aus Egypten Land kamen und ehe &#x017F;ie ins gelobte Land<lb/>
gelangeten/ &#x017F;o war es gleichwol ein &#x017F;cha&#x0364;ndlicher Undanck/ daß<lb/>
&#x017F;ie es nicht erkannten und <hi rendition="#g">GOTT</hi> dem <hi rendition="#g">HERRN/</hi> als<lb/>
fromme Kinder/ von Hertzen dieneten/ &#x017F;ondern mit allerhand<lb/>
groben Su&#x0364;nden/ Schanden und La&#x017F;tern hefftig zu wider wa-<lb/>
ren und deß Abweichens nur mehr machten/ ie o&#x0364;ffter &#x017F;ie<lb/>
GOTT &#x017F;traffte und warnen lie&#x017F;&#x017F;e. Kein Wunder demnach/<lb/>
daß &#x017F;ie es endlich auch mit ihrem eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Verderben bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und bezahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">IX.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von meiner Rei&#x017F;e nach <hi rendition="#aq">Damiata</hi> und was mir<lb/>
unterwegs denckwu&#x0364;rdiges vorge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem ich mich nun in Egypten und Arabien wol umge-<lb/>
&#x017F;ehen und nun meinen Sinn in Syrien gerichtet hatte<lb/>
und aber am bequem&#x017F;ten bey <hi rendition="#aq">Damiata</hi> u&#x0364;ber Meer dahin<lb/>
gelangen konte habe ich mich nach Nothdurfft zur Rei&#x017F;e ver-<lb/>
&#x017F;ehen/ habe ich mich den 28. Julij kurtz vor Mittage zu Babylon<lb/>
oder Alkair im Namen GOttes aufgemacht. Es gab mir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0251] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. che lautet) im Lande/ da niemand wandelt noch kein Menſche wohnet. Denn weil Gott dennoch das Jſraelitiſche Volck in dieſer Wildniß gantzer viertzig Jahr wunderbarlich erhalten/ geſpei- ſet mit Brote vom Himmel herab/ getraͤncket mit Waſſer aus dem harten Felſen heraus geſchlagen/ gekleidet/ indem ihre Klei- der am Leibe/ noch ihre Schuh an Fuͤſſen nicht reiſſen muͤſſen/ da ſie aus Egypten Land kamen und ehe ſie ins gelobte Land gelangeten/ ſo war es gleichwol ein ſchaͤndlicher Undanck/ daß ſie es nicht erkannten und GOTT dem HERRN/ als fromme Kinder/ von Hertzen dieneten/ ſondern mit allerhand groben Suͤnden/ Schanden und Laſtern hefftig zu wider wa- ren und deß Abweichens nur mehr machten/ ie oͤffter ſie GOTT ſtraffte und warnen lieſſe. Kein Wunder demnach/ daß ſie es endlich auch mit ihrem euſſerſten Verderben buͤſſen und bezahlen muͤſſen. Das IX. Capitul. Von meiner Reiſe nach Damiata und was mir unterwegs denckwuͤrdiges vorge- ſtoſſen. NAch dem ich mich nun in Egypten und Arabien wol umge- ſehen und nun meinen Sinn in Syrien gerichtet hatte und aber am bequemſten bey Damiata uͤber Meer dahin gelangen konte habe ich mich nach Nothdurfft zur Reiſe ver- ſehen/ habe ich mich den 28. Julij kurtz vor Mittage zu Babylon oder Alkair im Namen GOttes aufgemacht. Es gab mir aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/251
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/251>, abgerufen am 22.10.2019.