Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
nicht zu thun. Mögten also damit zu frieden seyn/ was sie be-
kommen hatten/ dann ohne Zweifel war er von diesen beiden
Schüssen so gar ohne Schaden nicht abgangen: Wir aber
danckten Gott/ daß wir also angeputzt weg kommen/ da wir
sonst leicht um Leib und Leben hätten kommen können/ wenn
dieser Spahilar gethan hätte. Denn der Nilus ist wegen der räu-
berischen Mohren sehr gefährlich und unsicher zu reisen/ son-
derlich bey der Nacht/ da man wol Wache und gefast seyn
muß/ wenn man nicht in Schaden und Unglück gerathen
will.

Den 31. Julij früh mit Sonnen-Aufgang sind wir glück-
lich zu Damiata ankommen/ da ich denn meines Theils GOtt
von Hertzen gedancket/ daß er mir abermals so gnädiglich
durch eine so augenscheinliche Gefahr hindurch geholffen.

Das X. Capitul.

Von der Stadt Damiata und was allda zu sehen
gewesen.

NAch dem wir nun ankamen/ musten ich und der Gold-
schmied wol eine guthe halbe Stunde heraussen am Was-
ser verziehen/ die Ursachen dessen war diese: Es war der
Divan, allwo die Türcken zu Rathe gehen/ noch nicht offen.
Derowegen/ als derselbe nun geöffnet war/ ward ich von etzli-
chen Türcken abgeholet und an den Orth hingebracht: Da
muste ich mein Felleiß biß auf den Grund ausräumen und se-
hen lassen/ ob ich auch etwas bey mir hatte/ das einigen Ver-
dacht machen könte. Weil sie aber nichts fanden/ liessen sie mich
passiren und mogte ich einkehren in der Stadt/ wo mirs belie-
big war.

Weil ich aber vom Herrn Santo zu Alkair Lobe-Briefe
mit bekommen hatte an einen Kauffmann daselbst/ Higlorenzo
genannt/ welcher gar eine lustige Wohnung am Nilo hatte/

un-
J i

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
nicht zu thun. Moͤgten alſo damit zu frieden ſeyn/ was ſie be-
kommen hatten/ dann ohne Zweifel war er von dieſen beiden
Schuͤſſen ſo gar ohne Schaden nicht abgangen: Wir aber
danckten Gott/ daß wir alſo angeputzt weg kommen/ da wir
ſonſt leicht um Leib und Leben haͤtten kommen koͤnnen/ wenn
dieſer Spahilar gethan haͤtte. Denn der Nilus iſt wegen der raͤu-
beriſchen Mohren ſehr gefaͤhrlich und unſicher zu reiſen/ ſon-
derlich bey der Nacht/ da man wol Wache und gefaſt ſeyn
muß/ wenn man nicht in Schaden und Ungluͤck gerathen
will.

Den 31. Julij fruͤh mit Sonnen-Aufgang ſind wir gluͤck-
lich zu Damiata ankommen/ da ich denn meines Theils GOtt
von Hertzen gedancket/ daß er mir abermals ſo gnaͤdiglich
durch eine ſo augenſcheinliche Gefahr hindurch geholffen.

Das X. Capitul.

Von der Stadt Damiata und was allda zu ſehen
geweſen.

NAch dem wir nun ankamen/ muſten ich und der Gold-
ſchmied wol eine guthe halbe Stunde herauſſen am Waſ-
ſer verziehen/ die Urſachen deſſen war dieſe: Es war der
Divan, allwo die Tuͤrcken zu Rathe gehen/ noch nicht offen.
Derowegen/ als derſelbe nun geoͤffnet war/ ward ich von etzli-
chen Tuͤrcken abgeholet und an den Orth hingebracht: Da
muſte ich mein Felleiß biß auf den Grund ausraͤumen und ſe-
hen laſſen/ ob ich auch etwas bey mir hatte/ das einigen Ver-
dacht machen koͤnte. Weil ſie aber nichts fanden/ lieſſen ſie mich
pasſiren und mogte ich einkehren in der Stadt/ wo mirs belie-
big war.

Weil ich aber vom Herrn Santo zu Alkair Lobe-Briefe
mit bekommen hatte an einen Kauffmann daſelbſt/ Higlorenzo
genannt/ welcher gar eine luſtige Wohnung am Nilo hatte/

un-
J i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0253" n="247"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
nicht zu thun. Mo&#x0364;gten al&#x017F;o damit zu frieden &#x017F;eyn/ was &#x017F;ie be-<lb/>
kommen hatten/ dann ohne Zweifel war er von die&#x017F;en beiden<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o gar ohne Schaden nicht abgangen: Wir aber<lb/>
danckten Gott/ daß wir al&#x017F;o angeputzt weg kommen/ da wir<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t leicht um Leib und Leben ha&#x0364;tten kommen ko&#x0364;nnen/ wenn<lb/>
die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spahilar</hi> gethan ha&#x0364;tte. Denn der <hi rendition="#aq">Nilus</hi> i&#x017F;t wegen der ra&#x0364;u-<lb/>
beri&#x017F;chen Mohren &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich und un&#x017F;icher zu rei&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
derlich bey der Nacht/ da man wol Wache und gefa&#x017F;t &#x017F;eyn<lb/>
muß/ wenn man nicht in Schaden und Unglu&#x0364;ck gerathen<lb/>
will.</p><lb/>
            <p>Den 31. Julij fru&#x0364;h mit Sonnen-Aufgang &#x017F;ind wir glu&#x0364;ck-<lb/>
lich zu <hi rendition="#aq">Damiata</hi> ankommen/ da ich denn meines Theils GOtt<lb/>
von Hertzen gedancket/ daß er mir abermals &#x017F;o gna&#x0364;diglich<lb/>
durch eine &#x017F;o augen&#x017F;cheinliche Gefahr hindurch geholffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">X</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Stadt <hi rendition="#aq">Damiata</hi> und was allda zu &#x017F;ehen<lb/>
gewe&#x017F;en.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem wir nun ankamen/ mu&#x017F;ten ich und der Gold-<lb/>
&#x017F;chmied wol eine guthe halbe Stunde herau&#x017F;&#x017F;en am Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er verziehen/ die Ur&#x017F;achen de&#x017F;&#x017F;en war die&#x017F;e: Es war der<lb/><hi rendition="#aq">Divan,</hi> allwo die Tu&#x0364;rcken zu Rathe gehen/ noch nicht offen.<lb/>
Derowegen/ als der&#x017F;elbe nun geo&#x0364;ffnet war/ ward ich von etzli-<lb/>
chen Tu&#x0364;rcken abgeholet und an den Orth hingebracht: Da<lb/>
mu&#x017F;te ich mein Felleiß biß auf den Grund ausra&#x0364;umen und &#x017F;e-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en/ ob ich auch etwas bey mir hatte/ das einigen Ver-<lb/>
dacht machen ko&#x0364;nte. Weil &#x017F;ie aber nichts fanden/ lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mich<lb/><hi rendition="#aq">pas&#x017F;ir</hi>en und mogte ich einkehren in der Stadt/ wo mirs belie-<lb/>
big war.</p><lb/>
            <p>Weil ich aber vom Herrn <hi rendition="#aq">Santo</hi> zu Alkair Lobe-Briefe<lb/>
mit bekommen hatte an einen Kauffmann da&#x017F;elb&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Higlorenzo</hi><lb/>
genannt/ welcher gar eine lu&#x017F;tige Wohnung am <hi rendition="#aq">Nilo</hi> hatte/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i</fw><fw place="bottom" type="catch">un-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0253] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. nicht zu thun. Moͤgten alſo damit zu frieden ſeyn/ was ſie be- kommen hatten/ dann ohne Zweifel war er von dieſen beiden Schuͤſſen ſo gar ohne Schaden nicht abgangen: Wir aber danckten Gott/ daß wir alſo angeputzt weg kommen/ da wir ſonſt leicht um Leib und Leben haͤtten kommen koͤnnen/ wenn dieſer Spahilar gethan haͤtte. Denn der Nilus iſt wegen der raͤu- beriſchen Mohren ſehr gefaͤhrlich und unſicher zu reiſen/ ſon- derlich bey der Nacht/ da man wol Wache und gefaſt ſeyn muß/ wenn man nicht in Schaden und Ungluͤck gerathen will. Den 31. Julij fruͤh mit Sonnen-Aufgang ſind wir gluͤck- lich zu Damiata ankommen/ da ich denn meines Theils GOtt von Hertzen gedancket/ daß er mir abermals ſo gnaͤdiglich durch eine ſo augenſcheinliche Gefahr hindurch geholffen. Das X. Capitul. Von der Stadt Damiata und was allda zu ſehen geweſen. NAch dem wir nun ankamen/ muſten ich und der Gold- ſchmied wol eine guthe halbe Stunde herauſſen am Waſ- ſer verziehen/ die Urſachen deſſen war dieſe: Es war der Divan, allwo die Tuͤrcken zu Rathe gehen/ noch nicht offen. Derowegen/ als derſelbe nun geoͤffnet war/ ward ich von etzli- chen Tuͤrcken abgeholet und an den Orth hingebracht: Da muſte ich mein Felleiß biß auf den Grund ausraͤumen und ſe- hen laſſen/ ob ich auch etwas bey mir hatte/ das einigen Ver- dacht machen koͤnte. Weil ſie aber nichts fanden/ lieſſen ſie mich pasſiren und mogte ich einkehren in der Stadt/ wo mirs belie- big war. Weil ich aber vom Herrn Santo zu Alkair Lobe-Briefe mit bekommen hatte an einen Kauffmann daſelbſt/ Higlorenzo genannt/ welcher gar eine luſtige Wohnung am Nilo hatte/ un- J i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/253
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/253>, abgerufen am 22.10.2019.