Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.
Das XIII. Capitul.

Von meiner Reise nach Sichem/ ietzt Napolosa ge-
nannt und was unterwegens und daselbst zu
sehen ist.

ALs wir nun zu Sebaste gefüttert und ein wenig geruhet
hatten/ machten wir uns wieder auf den Weg. Ohngefähr
eine Stunde von Sebaste ab kamen wir in einen langen
schönen über und über mit fruchtbaren Oelbäumen bewachse-
nen Thaal und wärete biß eine halbe Stunde an Napolosa hin-
an/ da wir vollends zwischen lauter lustigen Gärten hinein zu-
reiten hatten und brachten in allen in die dritthalbe Stunde zu
von Sebaste biß nach Napolosa, wie sie ietzt von den Einwoh-
nern genennet wird/ vordessen aber Sichem. War der 20. Aug.
da wir gen Napolosa kamen anderthalbe Stunde noch vor A-
bends blieben aber heraussen vorm Thore/ legten uns in einen
Garten unter einem dicken Baume nieder und ruheten die
Nacht aus/ biß zwey Stunden vor Morgen/ welcher war der
21. Augusti.

Jn etwas aber dieser Stadt zugedencken/ weil sie in heili-
ger Schrifft mit angeführet/ und was sich daselbst begeben/
gedacht wird/ so ist dieselbe deßwegen in GOTtes Wort be-
rühmt/ daß die Tochter deß Patriarchen Jacobs/ Dina/ da-
selbst von Sichem/ Hemors Sohne/ von welchem sie ohne
Zweifel damals erbauet/ auch er Herre drüber gewesen/ ge-
schändet und beschlaffen worden/ weßwegen die Söhne Jacob
diese Untreue an den Jnwohnern gethan/ daß/ ungeacht diesel-
ben ihren Glauben angenommen/ ja auch die Söhne Jacob sie
in ihre Freundschafft aufgenommen/ dennoch aber dieselben ü-
berfallen und mit der Schärffe deß Schwerts geschlagen/ wor-
über sich auch der alte Vater Jacob hoch betrübt und geeifert
hat.

Die-
O o 2
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Das XIII. Capitul.

Von meiner Reiſe nach Sichem/ ietzt Napoloſa ge-
nannt und was unterwegens und daſelbſt zu
ſehen iſt.

ALs wir nun zu Sebaſte gefuͤttert und ein wenig geruhet
hatten/ machten wir uns wieder auf den Weg. Ohngefaͤhr
eine Stunde von Sebaſte ab kamen wir in einen langen
ſchoͤnen uͤber und uͤber mit fruchtbaren Oelbaͤumen bewachſe-
nen Thaal und waͤrete biß eine halbe Stunde an Napoloſa hin-
an/ da wir vollends zwiſchen lauter luſtigen Gaͤrten hinein zu-
reiten hatten und brachten in allen in die dritthalbe Stunde zu
von Sebaſte biß nach Napoloſa, wie ſie ietzt von den Einwoh-
nern genennet wird/ vordeſſen aber Sichem. War der 20. Aug.
da wir gen Napoloſa kamen anderthalbe Stunde noch vor A-
bends blieben aber herauſſen vorm Thore/ legten uns in einen
Garten unter einem dicken Baume nieder und ruheten die
Nacht aus/ biß zwey Stunden vor Morgen/ welcher war der
21. Auguſti.

Jn etwas aber dieſer Stadt zugedencken/ weil ſie in heili-
ger Schrifft mit angefuͤhret/ und was ſich daſelbſt begeben/
gedacht wird/ ſo iſt dieſelbe deßwegen in GOTtes Wort be-
ruͤhmt/ daß die Tochter deß Patriarchen Jacobs/ Dina/ da-
ſelbſt von Sichem/ Hemors Sohne/ von welchem ſie ohne
Zweifel damals erbauet/ auch er Herre druͤber geweſen/ ge-
ſchaͤndet und beſchlaffen worden/ weßwegen die Soͤhne Jacob
dieſe Untreue an den Jnwohnern gethan/ daß/ ungeacht dieſel-
ben ihren Glauben angenommen/ ja auch die Soͤhne Jacob ſie
in ihre Freundſchafft aufgenommen/ dennoch aber dieſelben uͤ-
berfallen und mit der Schaͤrffe deß Schwerts geſchlagen/ woꝛ-
uͤber ſich auch der alte Vater Jacob hoch betruͤbt und geeifert
hat.

Die-
O o 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0295" n="289"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von meiner Rei&#x017F;e nach Sichem/ ietzt <hi rendition="#aq">Napolo&#x017F;a</hi> ge-<lb/>
nannt und was unterwegens und da&#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;ehen i&#x017F;t.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls wir nun zu <hi rendition="#aq">Seba&#x017F;te</hi> gefu&#x0364;ttert und ein wenig geruhet<lb/>
hatten/ machten wir uns wieder auf den Weg. Ohngefa&#x0364;hr<lb/>
eine Stunde von <hi rendition="#aq">Seba&#x017F;te</hi> ab kamen wir in einen langen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen u&#x0364;ber und u&#x0364;ber mit fruchtbaren Oelba&#x0364;umen bewach&#x017F;e-<lb/>
nen Thaal und wa&#x0364;rete biß eine halbe Stunde an <hi rendition="#aq">Napolo&#x017F;a</hi> hin-<lb/>
an/ da wir vollends zwi&#x017F;chen lauter lu&#x017F;tigen Ga&#x0364;rten hinein zu-<lb/>
reiten hatten und brachten in allen in die dritthalbe Stunde zu<lb/>
von <hi rendition="#aq">Seba&#x017F;te</hi> biß nach <hi rendition="#aq">Napolo&#x017F;a,</hi> wie &#x017F;ie ietzt von den Einwoh-<lb/>
nern genennet wird/ vorde&#x017F;&#x017F;en aber Sichem. War der 20. Aug.<lb/>
da wir gen <hi rendition="#aq">Napolo&#x017F;a</hi> kamen anderthalbe Stunde noch vor A-<lb/>
bends blieben aber herau&#x017F;&#x017F;en vorm Thore/ legten uns in einen<lb/>
Garten unter einem dicken Baume nieder und ruheten die<lb/>
Nacht aus/ biß zwey Stunden vor Morgen/ welcher war der<lb/>
21. Augu&#x017F;ti.</p><lb/>
            <p>Jn etwas aber die&#x017F;er Stadt zugedencken/ weil &#x017F;ie in heili-<lb/>
ger Schrifft mit angefu&#x0364;hret/ und was &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t begeben/<lb/>
gedacht wird/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;elbe deßwegen in GOTtes Wort be-<lb/>
ru&#x0364;hmt/ daß die Tochter deß Patriarchen Jacobs/ Dina/ da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t von Sichem/ Hemors Sohne/ von welchem &#x017F;ie ohne<lb/>
Zweifel damals erbauet/ auch er Herre dru&#x0364;ber gewe&#x017F;en/ ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndet und be&#x017F;chlaffen worden/ weßwegen die So&#x0364;hne Jacob<lb/>
die&#x017F;e Untreue an den Jnwohnern gethan/ daß/ ungeacht die&#x017F;el-<lb/>
ben ihren Glauben angenommen/ ja auch die So&#x0364;hne Jacob &#x017F;ie<lb/>
in ihre Freund&#x017F;chafft aufgenommen/ dennoch aber die&#x017F;elben u&#x0364;-<lb/>
berfallen und mit der Scha&#x0364;rffe deß Schwerts ge&#x017F;chlagen/ wo&#xA75B;-<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ich auch der alte Vater Jacob hoch betru&#x0364;bt und geeifert<lb/>
hat.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">O o 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0295] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Das XIII. Capitul. Von meiner Reiſe nach Sichem/ ietzt Napoloſa ge- nannt und was unterwegens und daſelbſt zu ſehen iſt. ALs wir nun zu Sebaſte gefuͤttert und ein wenig geruhet hatten/ machten wir uns wieder auf den Weg. Ohngefaͤhr eine Stunde von Sebaſte ab kamen wir in einen langen ſchoͤnen uͤber und uͤber mit fruchtbaren Oelbaͤumen bewachſe- nen Thaal und waͤrete biß eine halbe Stunde an Napoloſa hin- an/ da wir vollends zwiſchen lauter luſtigen Gaͤrten hinein zu- reiten hatten und brachten in allen in die dritthalbe Stunde zu von Sebaſte biß nach Napoloſa, wie ſie ietzt von den Einwoh- nern genennet wird/ vordeſſen aber Sichem. War der 20. Aug. da wir gen Napoloſa kamen anderthalbe Stunde noch vor A- bends blieben aber herauſſen vorm Thore/ legten uns in einen Garten unter einem dicken Baume nieder und ruheten die Nacht aus/ biß zwey Stunden vor Morgen/ welcher war der 21. Auguſti. Jn etwas aber dieſer Stadt zugedencken/ weil ſie in heili- ger Schrifft mit angefuͤhret/ und was ſich daſelbſt begeben/ gedacht wird/ ſo iſt dieſelbe deßwegen in GOTtes Wort be- ruͤhmt/ daß die Tochter deß Patriarchen Jacobs/ Dina/ da- ſelbſt von Sichem/ Hemors Sohne/ von welchem ſie ohne Zweifel damals erbauet/ auch er Herre druͤber geweſen/ ge- ſchaͤndet und beſchlaffen worden/ weßwegen die Soͤhne Jacob dieſe Untreue an den Jnwohnern gethan/ daß/ ungeacht dieſel- ben ihren Glauben angenommen/ ja auch die Soͤhne Jacob ſie in ihre Freundſchafft aufgenommen/ dennoch aber dieſelben uͤ- berfallen und mit der Schaͤrffe deß Schwerts geſchlagen/ woꝛ- uͤber ſich auch der alte Vater Jacob hoch betruͤbt und geeifert hat. Die- O o 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/295
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/295>, abgerufen am 20.10.2019.