Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
ckische Musquee angebauet ist. Unten auf der Erden in ge-
dachter Capelle siehet man einen Stein/ welcher viereckigt und
gantz glatt ist/ als ein schöner weiser Marmel/ da es doch nur
ein gemeiner Stein ist/ und siehet man gar eigentlich einen blos-
sen lincken Fuß-Tritt im selbigen Steine/ recht/ als wenn der
Fuß/ wie im weichen Wachs/ oder Thoon/ gegleitet/ oder ge-
schleppet hätte. Und das soll der letzte Tritt Christi auf Erden
gewesen seyn/ da er gen Himmel gefahren. Den rechten Fuß-
Tritt desselben haben die Türcken für grosser Andacht hinab in
die Stadt in den Tempel Salomonis getragen. Da kan und
darff nunkein Christe bey Verlust seines Glaubens und Le-
bens hinein kommen/ sondern die Türcken allein. Denn sie hal-
ten solchen Tempel gar für ein sonderbares Heiligthumb und
die Christen viel zu unwürdig denselbigen zubetreten.

Die dritte Spitze deß Oelberges gegen den toden Meere
zu ist kleiner und niedriger ohne Graß und Bäume/ da sonst
der Oelberg allendhalben mit Palm- und Oelbäumen und an-
dern mehr gar schön bewachsen und lustig anzusehen ist/ zumal
der Palm- und Oelbäume halben/ welche Winter und Sommer
grün bleiben. Und so viel vom Oelberge.

Das XI. Capitul.

Von unserer Ankunfft gen Jerusalem und was
allda denckwürdiges zu sehen
ist.

DEn 21. Aug. st. n. sind wir glücklich zu Jerusalem ankom-
men/ gleich da der Türcke auf dem Thurm halb Abend
ruffte/ musten aber haussen vorm Thore gute anderthal-
be Stunde warten/ ehe wir Bescheid bekamen/ ob sie uns hin-
ein lassen wolten/ oder nicht/ weches uns nicht wenig zuwider
war/ musten aber doch die besten Worte geben und darzu bit-
ten und flehen.

End-
P p

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
ckiſche Muſquee angebauet iſt. Unten auf der Erden in ge-
dachter Capelle ſiehet man einen Stein/ welcher viereckigt und
gantz glatt iſt/ als ein ſchoͤner weiſer Marmel/ da es doch nur
ein gemeiner Stein iſt/ und ſiehet man gar eigentlich einen bloſ-
ſen lincken Fuß-Tritt im ſelbigen Steine/ recht/ als wenn der
Fuß/ wie im weichen Wachs/ oder Thoon/ gegleitet/ oder ge-
ſchleppet haͤtte. Und das ſoll der letzte Tritt Chriſti auf Erden
geweſen ſeyn/ da er gen Himmel gefahren. Den rechten Fuß-
Tritt deſſelben haben die Tuͤrcken fuͤr groſſer Andacht hinab in
die Stadt in den Tempel Salomonis getragen. Da kan und
darff nunkein Chriſte bey Verluſt ſeines Glaubens und Le-
bens hinein kommen/ ſondern die Tuͤrcken allein. Denn ſie hal-
ten ſolchen Tempel gar fuͤr ein ſonderbares Heiligthumb und
die Chriſten viel zu unwuͤrdig denſelbigen zubetreten.

Die dritte Spitze deß Oelberges gegen den toden Meere
zu iſt kleiner und niedriger ohne Graß und Baͤume/ da ſonſt
der Oelberg allendhalben mit Palm- und Oelbaͤumen und an-
dern mehr gar ſchoͤn bewachſen und luſtig anzuſehen iſt/ zumal
der Palm- und Oelbaͤume halben/ welche Winter und Som̃er
gruͤn bleiben. Und ſo viel vom Oelberge.

Das XI. Capitul.

Von unſerer Ankunfft gen Jeruſalem und was
allda denckwuͤrdiges zu ſehen
iſt.

DEn 21. Aug. ſt. n. ſind wir gluͤcklich zu Jeruſalem ankom-
men/ gleich da der Tuͤrcke auf dem Thurm halb Abend
ruffte/ muſten aber hauſſen vorm Thore gute anderthal-
be Stunde warten/ ehe wir Beſcheid bekamen/ ob ſie uns hin-
ein laſſen wolten/ oder nicht/ weches uns nicht wenig zuwider
war/ muſten aber doch die beſten Worte geben und darzu bit-
ten und flehen.

End-
P p
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0301" n="295"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
cki&#x017F;che <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;quee</hi> angebauet i&#x017F;t. Unten auf der Erden in ge-<lb/>
dachter Capelle &#x017F;iehet man einen Stein/ welcher viereckigt und<lb/>
gantz glatt i&#x017F;t/ als ein &#x017F;cho&#x0364;ner wei&#x017F;er Marmel/ da es doch nur<lb/>
ein gemeiner Stein i&#x017F;t/ und &#x017F;iehet man gar eigentlich einen blo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en lincken Fuß-Tritt im &#x017F;elbigen Steine/ recht/ als wenn der<lb/>
Fuß/ wie im weichen Wachs/ oder Thoon/ gegleitet/ oder ge-<lb/>
&#x017F;chleppet ha&#x0364;tte. Und das &#x017F;oll der letzte Tritt Chri&#x017F;ti auf Erden<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ da er gen Himmel gefahren. Den rechten Fuß-<lb/>
Tritt de&#x017F;&#x017F;elben haben die Tu&#x0364;rcken fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;er Andacht hinab in<lb/>
die Stadt in den Tempel Salomonis getragen. Da kan und<lb/>
darff nunkein Chri&#x017F;te bey Verlu&#x017F;t &#x017F;eines Glaubens und Le-<lb/>
bens hinein kommen/ &#x017F;ondern die Tu&#x0364;rcken allein. Denn &#x017F;ie hal-<lb/>
ten &#x017F;olchen Tempel gar fu&#x0364;r ein &#x017F;onderbares Heiligthumb und<lb/>
die Chri&#x017F;ten viel zu unwu&#x0364;rdig den&#x017F;elbigen zubetreten.</p><lb/>
            <p>Die dritte Spitze deß Oelberges gegen den toden Meere<lb/>
zu i&#x017F;t kleiner und niedriger ohne Graß und Ba&#x0364;ume/ da &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
der Oelberg allendhalben mit Palm- und Oelba&#x0364;umen und an-<lb/>
dern mehr gar &#x017F;cho&#x0364;n bewach&#x017F;en und lu&#x017F;tig anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ zumal<lb/>
der Palm- und Oelba&#x0364;ume halben/ welche Winter und Som&#x0303;er<lb/>
gru&#x0364;n bleiben. Und &#x017F;o viel vom Oelberge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">XI</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von un&#x017F;erer Ankunfft gen Jeru&#x017F;alem und was<lb/>
allda denckwu&#x0364;rdiges zu &#x017F;ehen<lb/>
i&#x017F;t.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En 21. Aug. <hi rendition="#aq">&#x017F;t. n</hi>. &#x017F;ind wir glu&#x0364;cklich zu Jeru&#x017F;alem ankom-<lb/>
men/ gleich da der Tu&#x0364;rcke auf dem Thurm halb Abend<lb/>
ruffte/ mu&#x017F;ten aber hau&#x017F;&#x017F;en vorm Thore gute anderthal-<lb/>
be Stunde warten/ ehe wir Be&#x017F;cheid bekamen/ ob &#x017F;ie uns hin-<lb/>
ein la&#x017F;&#x017F;en wolten/ oder nicht/ weches uns nicht wenig zuwider<lb/>
war/ mu&#x017F;ten aber doch die be&#x017F;ten Worte geben und darzu bit-<lb/>
ten und flehen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P p</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">End-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0301] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. ckiſche Muſquee angebauet iſt. Unten auf der Erden in ge- dachter Capelle ſiehet man einen Stein/ welcher viereckigt und gantz glatt iſt/ als ein ſchoͤner weiſer Marmel/ da es doch nur ein gemeiner Stein iſt/ und ſiehet man gar eigentlich einen bloſ- ſen lincken Fuß-Tritt im ſelbigen Steine/ recht/ als wenn der Fuß/ wie im weichen Wachs/ oder Thoon/ gegleitet/ oder ge- ſchleppet haͤtte. Und das ſoll der letzte Tritt Chriſti auf Erden geweſen ſeyn/ da er gen Himmel gefahren. Den rechten Fuß- Tritt deſſelben haben die Tuͤrcken fuͤr groſſer Andacht hinab in die Stadt in den Tempel Salomonis getragen. Da kan und darff nunkein Chriſte bey Verluſt ſeines Glaubens und Le- bens hinein kommen/ ſondern die Tuͤrcken allein. Denn ſie hal- ten ſolchen Tempel gar fuͤr ein ſonderbares Heiligthumb und die Chriſten viel zu unwuͤrdig denſelbigen zubetreten. Die dritte Spitze deß Oelberges gegen den toden Meere zu iſt kleiner und niedriger ohne Graß und Baͤume/ da ſonſt der Oelberg allendhalben mit Palm- und Oelbaͤumen und an- dern mehr gar ſchoͤn bewachſen und luſtig anzuſehen iſt/ zumal der Palm- und Oelbaͤume halben/ welche Winter und Som̃er gruͤn bleiben. Und ſo viel vom Oelberge. Das XI. Capitul. Von unſerer Ankunfft gen Jeruſalem und was allda denckwuͤrdiges zu ſehen iſt. DEn 21. Aug. ſt. n. ſind wir gluͤcklich zu Jeruſalem ankom- men/ gleich da der Tuͤrcke auf dem Thurm halb Abend ruffte/ muſten aber hauſſen vorm Thore gute anderthal- be Stunde warten/ ehe wir Beſcheid bekamen/ ob ſie uns hin- ein laſſen wolten/ oder nicht/ weches uns nicht wenig zuwider war/ muſten aber doch die beſten Worte geben und darzu bit- ten und flehen. End- P p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/301
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/301>, abgerufen am 18.10.2019.