Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
Judith gedacht und sonst hin und wieder in heiliger Schrifft/
daß viel denckwürdiges Dings allda geschehen/ sonderlich daß
sich der Apostel Petrus allda aufgehalten und die Tadaeam eine
bekehrte Jüngerin/ oder Christin/ vom Tode aufferwecket/
wie zu lesen im 9. der Apostel Geschichte und im 1. und 2. Buch
der Maccabeer. An dem alten Spurzeichen kan man sehen/ daß
die Stadt Joppen auf den Bergen in der Höhe gelegen und
sich nach dem Meer abwerts gezogen. Denn es ist gar ein schö-
ner Hafen da/ da man aus dem grossen Mittel Meer anlandet
wenn man vollends zu Lande gen Jerusalem reisen will. Dar-
umb auch der Prophet Jonas allda zu Schiffe gegangen und
aufs Meer geflohen/ da er nicht nach Ninive wolte/ Busse zu
predigen/ wie Gott geboten hatte.

Allhier muste ich abermals denen Türcken sieben Duca-
ten Caffar, Zoll/ oder Tribut zahlen/ wie alle Reisende thun
müssen/ damit sie ungehindert fort kommen können.

Das XIII. Capitul.

Von meiner Reise nach Jericho und was daherum denck-
würdiges zu sehen und davon zu melden ist.

JNdeß ich nun zu Joppen oder Jaffa war/ und mich ohne
deß etwas gedulden muste/ ehe mir Gelegenheit fort zu-
kommen fürstieß/ nam ich meine Reise auch vollends hin
nach Jericho. Denn ob dieselbe gleich von hier aus etwas wieder
zu rücke lag gegen Nordosten zu/ so wolte ich michs doch um
der Antiquitäten willen/ so daselbst zu sehen/ nicht abschrecken
und zu rücke halten lassen.

Ob nun zwar solches Jericho gantz und gar zerstöret war
und ietziger Zeit nur ein klein Dörflein ist von wenig kleinen Häu-
serchen/ so siehet und weiset man doch gleichwol allda noch die
Orte und Spurzeichen eines und anders denckwürdigen Din-
ges/ welche allda geschehen seyn/ besage H. Göttlicher Schrifft/
als: Daß Zachaeus, der grosse reiche sündhafftige Zöllner da-
selbst bekehret worden/ da denn noch die Stelle gewiesen wird/

wo

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Judith gedacht und ſonſt hin und wieder in heiliger Schrifft/
daß viel denckwuͤrdiges Dings allda geſchehen/ ſonderlich daß
ſich der Apoſtel Petrus allda aufgehalten und die Tadæam eine
bekehrte Juͤngerin/ oder Chriſtin/ vom Tode aufferwecket/
wie zu leſen im 9. der Apoſtel Geſchichte und im 1. und 2. Buch
der Maccabeer. An dem alten Spurzeichen kan man ſehen/ daß
die Stadt Joppen auf den Bergen in der Hoͤhe gelegen und
ſich nach dem Meer abwerts gezogen. Denn es iſt gar ein ſchoͤ-
ner Hafen da/ da man aus dem groſſen Mittel Meer anlandet
wenn man vollends zu Lande gen Jeruſalem reiſen will. Dar-
umb auch der Prophet Jonas allda zu Schiffe gegangen und
aufs Meer geflohen/ da er nicht nach Ninive wolte/ Buſſe zu
predigen/ wie Gott geboten hatte.

Allhier muſte ich abermals denen Tuͤrcken ſieben Duca-
ten Caffar, Zoll/ oder Tribut zahlen/ wie alle Reiſende thun
muͤſſen/ damit ſie ungehindert fort kommen koͤnnen.

Das XIII. Capitul.

Von meiner Reiſe nach Jericho und was daherum denck-
wuͤrdiges zu ſehen und davon zu melden iſt.

JNdeß ich nun zu Joppen oder Jaffa war/ und mich ohne
deß etwas gedulden muſte/ ehe mir Gelegenheit fort zu-
kommen fuͤrſtieß/ nam ich meine Reiſe auch vollends hin
nach Jericho. Deñ ob dieſelbe gleich von hier aus etwas wieder
zu ruͤcke lag gegen Nordoſten zu/ ſo wolte ich michs doch um
der Antiquitaͤten willen/ ſo daſelbſt zu ſehen/ nicht abſchrecken
und zu ruͤcke halten laſſen.

Ob nun zwar ſolches Jericho gantz und gar zerſtoͤret war
und ietziger Zeit nur ein klein Doͤrflein iſt von wenig kleinẽ Haͤu-
ſerchen/ ſo ſiehet und weiſet man doch gleichwol allda noch die
Orte und Spurzeichen eines und anders denckwuͤrdigen Din-
ges/ welche allda geſchehen ſeyn/ beſage H. Goͤttlicher Schrifft/
als: Daß Zachæus, der groſſe reiche ſuͤndhafftige Zoͤllner da-
selbſt bekehret worden/ da denn noch die Stelle gewieſen wird/

wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0350" n="344"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
Judith gedacht und &#x017F;on&#x017F;t hin und wieder in heiliger Schrifft/<lb/>
daß viel denckwu&#x0364;rdiges Dings allda ge&#x017F;chehen/ &#x017F;onderlich daß<lb/>
&#x017F;ich der Apo&#x017F;tel Petrus allda aufgehalten und die <hi rendition="#aq">Tadæam</hi> eine<lb/>
bekehrte Ju&#x0364;ngerin/ oder Chri&#x017F;tin/ vom Tode aufferwecket/<lb/>
wie zu le&#x017F;en im 9. der Apo&#x017F;tel Ge&#x017F;chichte und im 1. und 2. Buch<lb/>
der Maccabeer. An dem alten Spurzeichen kan man &#x017F;ehen/ daß<lb/>
die Stadt Joppen auf den Bergen in der Ho&#x0364;he gelegen und<lb/>
&#x017F;ich nach dem Meer abwerts gezogen. Denn es i&#x017F;t gar ein &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ner Hafen da/ da man aus dem gro&#x017F;&#x017F;en Mittel Meer anlandet<lb/>
wenn man vollends zu Lande gen Jeru&#x017F;alem rei&#x017F;en will. Dar-<lb/>
umb auch der Prophet Jonas allda zu Schiffe gegangen und<lb/>
aufs Meer geflohen/ da er nicht nach Ninive wolte/ Bu&#x017F;&#x017F;e zu<lb/>
predigen/ wie Gott geboten hatte.</p><lb/>
            <p>Allhier mu&#x017F;te ich abermals denen Tu&#x0364;rcken &#x017F;ieben Duca-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Caffar,</hi> Zoll/ oder <hi rendition="#aq">Tribut</hi> zahlen/ wie alle Rei&#x017F;ende thun<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie ungehindert fort kommen ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von meiner Rei&#x017F;e nach Jericho und was daherum denck-<lb/>
wu&#x0364;rdiges zu &#x017F;ehen und davon zu melden i&#x017F;t.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ndeß ich nun zu Joppen oder Jaffa war/ und mich ohne<lb/>
deß etwas gedulden mu&#x017F;te/ ehe mir Gelegenheit fort zu-<lb/>
kommen fu&#x0364;r&#x017F;tieß/ nam ich meine Rei&#x017F;e auch vollends hin<lb/>
nach Jericho. Den&#x0303; ob die&#x017F;elbe gleich von hier aus etwas wieder<lb/>
zu ru&#x0364;cke lag gegen Nordo&#x017F;ten zu/ &#x017F;o wolte ich michs doch um<lb/>
der <hi rendition="#aq">Antiqui</hi>ta&#x0364;ten willen/ &#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;ehen/ nicht ab&#x017F;chrecken<lb/>
und zu ru&#x0364;cke halten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Ob nun zwar &#x017F;olches Jericho gantz und gar zer&#x017F;to&#x0364;ret war<lb/>
und ietziger Zeit nur ein klein Do&#x0364;rflein i&#x017F;t von wenig kleine&#x0303; Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;erchen/ &#x017F;o &#x017F;iehet und wei&#x017F;et man doch gleichwol allda noch die<lb/>
Orte und Spurzeichen eines und anders denckwu&#x0364;rdigen Din-<lb/>
ges/ welche allda ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn/ be&#x017F;age H. Go&#x0364;ttlicher Schrifft/<lb/>
als: Daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Z</hi>achæus,</hi> der gro&#x017F;&#x017F;e reiche &#x017F;u&#x0364;ndhafftige Zo&#x0364;llner da-<lb/>
selb&#x017F;t bekehret worden/ da denn noch die Stelle gewie&#x017F;en wird/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wo</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0350] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Judith gedacht und ſonſt hin und wieder in heiliger Schrifft/ daß viel denckwuͤrdiges Dings allda geſchehen/ ſonderlich daß ſich der Apoſtel Petrus allda aufgehalten und die Tadæam eine bekehrte Juͤngerin/ oder Chriſtin/ vom Tode aufferwecket/ wie zu leſen im 9. der Apoſtel Geſchichte und im 1. und 2. Buch der Maccabeer. An dem alten Spurzeichen kan man ſehen/ daß die Stadt Joppen auf den Bergen in der Hoͤhe gelegen und ſich nach dem Meer abwerts gezogen. Denn es iſt gar ein ſchoͤ- ner Hafen da/ da man aus dem groſſen Mittel Meer anlandet wenn man vollends zu Lande gen Jeruſalem reiſen will. Dar- umb auch der Prophet Jonas allda zu Schiffe gegangen und aufs Meer geflohen/ da er nicht nach Ninive wolte/ Buſſe zu predigen/ wie Gott geboten hatte. Allhier muſte ich abermals denen Tuͤrcken ſieben Duca- ten Caffar, Zoll/ oder Tribut zahlen/ wie alle Reiſende thun muͤſſen/ damit ſie ungehindert fort kommen koͤnnen. Das XIII. Capitul. Von meiner Reiſe nach Jericho und was daherum denck- wuͤrdiges zu ſehen und davon zu melden iſt. JNdeß ich nun zu Joppen oder Jaffa war/ und mich ohne deß etwas gedulden muſte/ ehe mir Gelegenheit fort zu- kommen fuͤrſtieß/ nam ich meine Reiſe auch vollends hin nach Jericho. Deñ ob dieſelbe gleich von hier aus etwas wieder zu ruͤcke lag gegen Nordoſten zu/ ſo wolte ich michs doch um der Antiquitaͤten willen/ ſo daſelbſt zu ſehen/ nicht abſchrecken und zu ruͤcke halten laſſen. Ob nun zwar ſolches Jericho gantz und gar zerſtoͤret war und ietziger Zeit nur ein klein Doͤrflein iſt von wenig kleinẽ Haͤu- ſerchen/ ſo ſiehet und weiſet man doch gleichwol allda noch die Orte und Spurzeichen eines und anders denckwuͤrdigen Din- ges/ welche allda geſchehen ſeyn/ beſage H. Goͤttlicher Schrifft/ als: Daß Zachæus, der groſſe reiche ſuͤndhafftige Zoͤllner da- selbſt bekehret worden/ da denn noch die Stelle gewieſen wird/ wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/350
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/350>, abgerufen am 14.10.2019.