Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
Knecht brachte und also das versprochene Praesent von gedach-
tem Kauffmanne erlangete/ worüber er zwar sehr/ iedoch wir
über seiner Post noch vielmehr erfreuet waren/ als solche/ die
mit Schmertzen auf Erlösung warteten.

Den 12. Oct. deß Nachts gabs grosse Ungestümm/ die
uns abermals wieder zurücke trieb Aber ohngefähr 2. Stunden
vor Morgen stund ein ander Wind auf/ der uns zu laviren ver-
ursachte und gegen die Stadt Marsilien zu trieb. Beschliesse also
hiermit das Orient/ welches ich Gott Lob/ durch Gottes Gnad
zurücke gebracht und schreite nun wieder in die liebe ge-
wünschte Christenheit/ aus der Nacht und Finsternüß in den
Tag und das helle Liecht.

Das andere Buch.

Hält in sich meine Reise in Franckreich/ wie weit ich
drinnen kommen und wie mirs da ergangen und
ich denckwürdiges allda gesehen habe.

Das I. Capitul.

Wie ich nach Marsilien kommen und wie mirs da er-
gangen ist.

ALs wir nun den Wind also zum Vorthel
hatten/ kamen wir flugs früh noch bey guter
Zeit vor Marsilien an/ dafür wir Gott alle hoch
dancketen/ daß er uns so gnädiglich auf dieser
gefährlichen Reise aus Orient durch die Bar-
barey übers wilde Meer geführet und behütet
hatte.

Es kam aber auch noch ein ander Schiff/ so von Smirna
aus Asia abgesegelt war/ neben uns und dasselbe lieff flugs im
Port und Hafen ein/ wir aber musten mit unserm Schiffe zu
zu rücke und ausser der Stadt auff Ancker liegen bleiben/

die-

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Knecht brachte und alſo das verſprochene Præſent von gedach-
tem Kauffmanne erlangete/ woruͤber er zwar ſehr/ iedoch wir
uͤber ſeiner Poſt noch vielmehr erfreuet waren/ als ſolche/ die
mit Schmertzen auf Erloͤſung warteten.

Den 12. Oct. deß Nachts gabs groſſe Ungeſtuͤmm/ die
uns abermals wiedeꝛ zuruͤcke trieb Abeꝛ ohngefaͤhr 2. Stunden
vor Morgen ſtund ein ander Wind auf/ der uns zu laviren ver-
urſachte und gegen die Stadt Marſilien zu trieb. Beſchlieſſe alſo
hiermit das Orient/ welches ich Gott Lob/ durch Gottes Gnad
zuruͤcke gebracht und ſchreite nun wieder in die liebe ge-
wuͤnſchte Chriſtenheit/ aus der Nacht und Finſternuͤß in den
Tag und das helle Liecht.

Das andere Buch.

Haͤlt in ſich meine Reiſe in Franckreich/ wie weit ich
drinnen kommen und wie mirs da ergangen und
ich denckwuͤrdiges allda geſehen habe.

Das I. Capitul.

Wie ich nach Marſilien kommen und wie mirs da er-
gangen iſt.

ALs wir nun den Wind alſo zum Vorthel
hatten/ kamen wir flugs fruͤh noch bey guter
Zeit vor Marſilien an/ dafuͤr wir Gott alle hoch
dancketen/ daß er uns ſo gnaͤdiglich auf dieſer
gefaͤhrlichen Reiſe aus Orient durch die Bar-
barey uͤbers wilde Meer gefuͤhret und behuͤtet
hatte.

Es kam aber auch noch ein ander Schiff/ ſo von Smirna
aus Aſia abgeſegelt war/ neben uns und daſſelbe lieff flugs im
Port und Hafen ein/ wir aber muſten mit unſerm Schiffe zu
zu ruͤcke und auſſer der Stadt auff Ancker liegen bleiben/

die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0370" n="364"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
Knecht brachte und al&#x017F;o das ver&#x017F;prochene <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ent</hi> von gedach-<lb/>
tem Kauffmanne erlangete/ woru&#x0364;ber er zwar &#x017F;ehr/ iedoch wir<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;einer Po&#x017F;t noch vielmehr erfreuet waren/ als &#x017F;olche/ die<lb/>
mit Schmertzen auf Erlo&#x0364;&#x017F;ung warteten.</p><lb/>
            <p>Den 12. <hi rendition="#aq">Oct</hi>. deß Nachts gabs gro&#x017F;&#x017F;e Unge&#x017F;tu&#x0364;mm/ die<lb/>
uns abermals wiede&#xA75B; zuru&#x0364;cke trieb Abe&#xA75B; ohngefa&#x0364;hr 2. Stunden<lb/>
vor Morgen &#x017F;tund ein ander Wind auf/ der uns zu <hi rendition="#aq">laviren</hi> ver-<lb/>
ur&#x017F;achte und gegen die Stadt <hi rendition="#aq">Mar&#x017F;ilien</hi> zu trieb. Be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e al&#x017F;o<lb/>
hiermit das Orient/ welches ich Gott Lob/ durch Gottes Gnad<lb/>
zuru&#x0364;cke gebracht und &#x017F;chreite nun wieder in die liebe ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte Chri&#x017F;tenheit/ aus der Nacht und Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß in den<lb/>
Tag und das helle Liecht.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das andere Buch.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Ha&#x0364;lt in &#x017F;ich meine Rei&#x017F;e in Franckreich/ wie weit ich<lb/>
drinnen kommen und wie mirs da ergangen und<lb/>
ich denckwu&#x0364;rdiges allda ge&#x017F;ehen habe.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Wie ich nach <hi rendition="#aq">Mar&#x017F;ilien</hi> kommen und wie mirs da er-<lb/>
gangen i&#x017F;t.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Ls wir nun den Wind al&#x017F;o zum Vorthel</hi><lb/>
hatten/ kamen wir flugs fru&#x0364;h noch bey guter<lb/>
Zeit vor <hi rendition="#aq">Mar&#x017F;ilien</hi> an/ dafu&#x0364;r wir Gott alle hoch<lb/>
dancketen/ daß er uns &#x017F;o gna&#x0364;diglich auf die&#x017F;er<lb/>
gefa&#x0364;hrlichen Rei&#x017F;e aus Orient durch die Bar-<lb/>
barey u&#x0364;bers wilde Meer gefu&#x0364;hret und behu&#x0364;tet<lb/>
hatte.</p><lb/>
            <p>Es kam aber auch noch ein ander Schiff/ &#x017F;o von <hi rendition="#aq">Smirna</hi><lb/>
aus <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia</hi> abge&#x017F;egelt war/ neben uns und da&#x017F;&#x017F;elbe lieff flugs im<lb/>
Port und Hafen ein/ wir aber mu&#x017F;ten mit un&#x017F;erm Schiffe zu<lb/>
zu ru&#x0364;cke und au&#x017F;&#x017F;er der Stadt auff Ancker liegen bleiben/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0370] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Knecht brachte und alſo das verſprochene Præſent von gedach- tem Kauffmanne erlangete/ woruͤber er zwar ſehr/ iedoch wir uͤber ſeiner Poſt noch vielmehr erfreuet waren/ als ſolche/ die mit Schmertzen auf Erloͤſung warteten. Den 12. Oct. deß Nachts gabs groſſe Ungeſtuͤmm/ die uns abermals wiedeꝛ zuruͤcke trieb Abeꝛ ohngefaͤhr 2. Stunden vor Morgen ſtund ein ander Wind auf/ der uns zu laviren ver- urſachte und gegen die Stadt Marſilien zu trieb. Beſchlieſſe alſo hiermit das Orient/ welches ich Gott Lob/ durch Gottes Gnad zuruͤcke gebracht und ſchreite nun wieder in die liebe ge- wuͤnſchte Chriſtenheit/ aus der Nacht und Finſternuͤß in den Tag und das helle Liecht. Das andere Buch. Haͤlt in ſich meine Reiſe in Franckreich/ wie weit ich drinnen kommen und wie mirs da ergangen und ich denckwuͤrdiges allda geſehen habe. Das I. Capitul. Wie ich nach Marſilien kommen und wie mirs da er- gangen iſt. ALs wir nun den Wind alſo zum Vorthel hatten/ kamen wir flugs fruͤh noch bey guter Zeit vor Marſilien an/ dafuͤr wir Gott alle hoch dancketen/ daß er uns ſo gnaͤdiglich auf dieſer gefaͤhrlichen Reiſe aus Orient durch die Bar- barey uͤbers wilde Meer gefuͤhret und behuͤtet hatte. Es kam aber auch noch ein ander Schiff/ ſo von Smirna aus Aſia abgeſegelt war/ neben uns und daſſelbe lieff flugs im Port und Hafen ein/ wir aber muſten mit unſerm Schiffe zu zu ruͤcke und auſſer der Stadt auff Ancker liegen bleiben/ die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/370
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/370>, abgerufen am 23.01.2020.