Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.
Das II. Capitul.

Wie ich aus der Contumacia in der Infermaria loß
lassen und mir in die Stadt Marsilia zu gehen
verstattet worden.

NAchdem ich nun biß auf den sechsten Tag in der Inferma-
ria contumaciam
gehalten/ und gute lange Weile gehabt/
iedoch gleichwolgesund dabey blieben war/ ward mir end-
lich den 18. Oct. auf vielfaltiges Bitten und Anhalten erlaubt in
die Stadt zu gehen. Und weil ich sonderlich unter den Kauff-
leuten nach Lands-Leuten Teutscher Nation nachfragen liesse/
die mich aus der infermaria in die Stadt begleiten mögten/ kam
einer mit Namen Zolicover, welcher ein Schweitzer und von
S. Gallen war/ unten in Hof zu mir/ empfing mich gar freund-
lich und erbot sich aller Liebe und Freundschafft gegen mich/
wiewol gantz Frembden und Unbekanten/ führte mich übern
Port in einem kleinen Schifflein mit in sein Hauß/ gab mir einen
Teutschen Diener zu/ der sein Schneider war/ welcher mich gar
in ein gut Logiment brachte/ in welchem ich auch verblieben
und nicht allein alle Liebe und Freundschafft von solchem
Kauffmanne genossen/ sondern auch um mein Geld wol be-
wirthet worden/ so lange ich mich allda zu Marsilien aufgehal-
ten und verblieben bin.

Und weil ich damals noch in Türckischen Kleidern ging
und damit nicht in die Stadt gehen wolte/ auch nicht konte/
weil ich mich gantz ablegen und auf Anordnung der zur Infer-
mari
verordneten Inspectorn meine Kleidung noch zwey oder
drey Tage allda lassen und also mich von blossem Leibe auf an-
ders kleiden muste/ in Gegenwart einer hierzu verordneten
Person/ die mit fleiß acht drauf geben muß/ damit zum wenig-
sten auch die alten und verdächtigen Kleider die neuen nicht be-
rühren und anstecken sollen/ ließ mir derselbe durch seinen Die-

ner
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
Das II. Capitul.

Wie ich aus der Contumacia in der Infermaria loß
laſſen und mir in die Stadt Marſilia zu gehen
verſtattet worden.

NAchdem ich nun biß auf den ſechſten Tag in der Inferma-
ria contumaciam
gehalten/ und gute lange Weile gehabt/
iedoch gleichwolgeſund dabey blieben war/ ward mir end-
lich den 18. Oct. auf vielfaltiges Bitten und Anhalten erlaubt in
die Stadt zu gehen. Und weil ich ſonderlich unter den Kauff-
leuten nach Lands-Leuten Teutſcher Nation nachfragen lieſſe/
die mich aus der infermaria in die Stadt begleiten moͤgten/ kam
einer mit Namen Zolicover, welcher ein Schweitzer und von
S. Gallen war/ unten in Hof zu mir/ empfing mich gar freund-
lich und erbot ſich aller Liebe und Freundſchafft gegen mich/
wiewol gantz Frembden und Unbekanten/ fuͤhrte mich uͤbern
Port in einem kleinẽ Schifflein mit in ſein Hauß/ gab mir einen
Teutſchen Diener zu/ der ſein Schneider war/ welcher mich gar
in ein gut Logiment brachte/ in welchem ich auch verblieben
und nicht allein alle Liebe und Freundſchafft von ſolchem
Kauffmanne genoſſen/ ſondern auch um mein Geld wol be-
wirthet worden/ ſo lange ich mich allda zu Marſilien aufgehal-
ten und verblieben bin.

Und weil ich damals noch in Tuͤrckiſchen Kleidern ging
und damit nicht in die Stadt gehen wolte/ auch nicht konte/
weil ich mich gantz ablegen und auf Anordnung der zur Infer-
mari
verordneten Inſpectorn meine Kleidung noch zwey oder
drey Tage allda laſſen und alſo mich von bloſſem Leibe auf an-
ders kleiden muſte/ in Gegenwart einer hierzu verordneten
Perſon/ die mit fleiß acht drauf geben muß/ damit zum wenig-
ſten auch die alten und verdaͤchtigen Kleider die neuen nicht be-
ruͤhren und anſtecken ſollen/ ließ mir derſelbe durch ſeinen Die-

ner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0372" n="366"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">II</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Wie ich aus der <hi rendition="#aq">Contumacia</hi> in der <hi rendition="#aq">Infermaria</hi> loß<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en und mir in die Stadt Mar&#x017F;ilia zu gehen<lb/>
ver&#x017F;tattet worden.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem ich nun biß auf den &#x017F;ech&#x017F;ten Tag in der <hi rendition="#aq">Inferma-<lb/>
ria contumaciam</hi> gehalten/ und gute lange Weile gehabt/<lb/>
iedoch gleichwolge&#x017F;und dabey blieben war/ ward mir end-<lb/>
lich den 18. <hi rendition="#aq">Oct.</hi> auf vielfaltiges Bitten und Anhalten erlaubt in<lb/>
die Stadt zu gehen. Und weil ich &#x017F;onderlich unter den Kauff-<lb/>
leuten nach Lands-Leuten Teut&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Nation</hi> nachfragen lie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
die mich aus der <hi rendition="#aq">infermaria</hi> in die Stadt begleiten mo&#x0364;gten/ kam<lb/>
einer mit Namen <hi rendition="#aq">Zolicover,</hi> welcher ein Schweitzer und von<lb/><hi rendition="#aq">S. Gallen</hi> war/ unten in Hof zu mir/ empfing mich gar freund-<lb/>
lich und erbot &#x017F;ich aller Liebe und Freund&#x017F;chafft gegen mich/<lb/>
wiewol gantz Frembden und Unbekanten/ fu&#x0364;hrte mich u&#x0364;bern<lb/>
Port in einem kleine&#x0303; Schifflein mit in &#x017F;ein Hauß/ gab mir einen<lb/>
Teut&#x017F;chen Diener zu/ der &#x017F;ein Schneider war/ welcher mich gar<lb/>
in ein gut Logiment brachte/ in welchem ich auch verblieben<lb/>
und nicht allein alle Liebe und Freund&#x017F;chafft von &#x017F;olchem<lb/>
Kauffmanne geno&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch um mein Geld wol be-<lb/>
wirthet worden/ &#x017F;o lange ich mich allda zu <hi rendition="#aq">Mar&#x017F;ilien</hi> aufgehal-<lb/>
ten und verblieben bin.</p><lb/>
            <p>Und weil ich damals noch in Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Kleidern ging<lb/>
und damit nicht in die Stadt gehen wolte/ auch nicht konte/<lb/>
weil ich mich gantz ablegen und auf Anordnung der zur <hi rendition="#aq">Infer-<lb/>
mari</hi> verordneten <hi rendition="#aq">In&#x017F;pectorn</hi> meine Kleidung noch zwey oder<lb/>
drey Tage allda la&#x017F;&#x017F;en und al&#x017F;o mich von blo&#x017F;&#x017F;em Leibe auf an-<lb/>
ders kleiden mu&#x017F;te/ in Gegenwart einer hierzu verordneten<lb/>
Per&#x017F;on/ die mit fleiß acht drauf geben muß/ damit zum wenig-<lb/>
&#x017F;ten auch die alten und verda&#x0364;chtigen Kleider die neuen nicht be-<lb/>
ru&#x0364;hren und an&#x017F;tecken &#x017F;ollen/ ließ mir der&#x017F;elbe durch &#x017F;einen Die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ner</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0372] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Das II. Capitul. Wie ich aus der Contumacia in der Infermaria loß laſſen und mir in die Stadt Marſilia zu gehen verſtattet worden. NAchdem ich nun biß auf den ſechſten Tag in der Inferma- ria contumaciam gehalten/ und gute lange Weile gehabt/ iedoch gleichwolgeſund dabey blieben war/ ward mir end- lich den 18. Oct. auf vielfaltiges Bitten und Anhalten erlaubt in die Stadt zu gehen. Und weil ich ſonderlich unter den Kauff- leuten nach Lands-Leuten Teutſcher Nation nachfragen lieſſe/ die mich aus der infermaria in die Stadt begleiten moͤgten/ kam einer mit Namen Zolicover, welcher ein Schweitzer und von S. Gallen war/ unten in Hof zu mir/ empfing mich gar freund- lich und erbot ſich aller Liebe und Freundſchafft gegen mich/ wiewol gantz Frembden und Unbekanten/ fuͤhrte mich uͤbern Port in einem kleinẽ Schifflein mit in ſein Hauß/ gab mir einen Teutſchen Diener zu/ der ſein Schneider war/ welcher mich gar in ein gut Logiment brachte/ in welchem ich auch verblieben und nicht allein alle Liebe und Freundſchafft von ſolchem Kauffmanne genoſſen/ ſondern auch um mein Geld wol be- wirthet worden/ ſo lange ich mich allda zu Marſilien aufgehal- ten und verblieben bin. Und weil ich damals noch in Tuͤrckiſchen Kleidern ging und damit nicht in die Stadt gehen wolte/ auch nicht konte/ weil ich mich gantz ablegen und auf Anordnung der zur Infer- mari verordneten Inſpectorn meine Kleidung noch zwey oder drey Tage allda laſſen und alſo mich von bloſſem Leibe auf an- ders kleiden muſte/ in Gegenwart einer hierzu verordneten Perſon/ die mit fleiß acht drauf geben muß/ damit zum wenig- ſten auch die alten und verdaͤchtigen Kleider die neuen nicht be- ruͤhren und anſtecken ſollen/ ließ mir derſelbe durch ſeinen Die- ner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/372
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/372>, abgerufen am 23.10.2019.