Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
alle die der Warheit nicht gläuben/ sondern haben Lust an der
Ungerechtigkeit.

Das IX. Capitul.

Wie ich von Rom meinen Weg vollends wieder
nach Teutschland und in mein Vaterland
genommen.

ALs ichs nun zu Rom auch satt hatte/ sintemal mich die Lie-
be meines geliebten Vater-Landes nicht wenig zog/ bin
ich den 19. Febr. st. n allda wieder aufgebrochen und aber-
mals zu Pferde den nechsten Weg nach Loreto gangen/ d[a] soll
das Hauß seyn/ darinnen die Jungfrau Maria den Englischen
Gruß empfangen und mit dem ewigen Sohne GOTTES
schwanger worden und soll dasselbige von Nazareth dahin ge-
bracht worden seyn.

Von dannen bin ich auf Ancona kommen/ welches eine
grosse Handels-Stadt ist am Meere gelegen. Hier habe ich an-
dere Pferde gedinget und bin nach Bononien, welches auch ei-
ne vornehme und sehr grosse Stadt und deß Papstes ist. Von
dannen auf Ferrara, eine uhralte und sehr feste Stadt. Weiter
nach Ruigo, auch eine Stadt und von dannen auf die berühm-
te sehr grosse und feste Stadt Padua den Venetianern gehörig
und endlich auf Venedig/ allda ich wieder zum weissen Löwen
eingekehret/ da ich hiebevorn auch auf meiner Hinein-Reise lo-
gir
et hatte/ wie der wolgeneigte Leser drunten in dieser meiner
Reise-Beschreibung finden/ auch von einem und anderm Orte
Nachricht haben wird/ welches ich Kürtze halben hier nicht wie-
derholen kan.

Habe

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
alle die der Warheit nicht glaͤuben/ ſondern haben Luſt an der
Ungerechtigkeit.

Das IX. Capitul.

Wie ich von Rom meinen Weg vollends wieder
nach Teutſchland und in mein Vaterland
genommen.

ALs ichs nun zu Rom auch ſatt hatte/ ſintemal mich die Lie-
be meines geliebten Vater-Landes nicht wenig zog/ bin
ich den 19. Febr. ſt. n allda wieder aufgebrochen und aber-
mals zu Pferde den nechſten Weg nach Loreto gangen/ d[a] ſoll
das Hauß ſeyn/ darinnen die Jungfrau Maria den Engliſchen
Gruß empfangen und mit dem ewigen Sohne GOTTES
ſchwanger worden und ſoll daſſelbige von Nazareth dahin ge-
bracht worden ſeyn.

Von dannen bin ich auf Ancona kommen/ welches eine
groſſe Handels-Stadt iſt am Meere gelegen. Hier habe ich an-
dere Pferde gedinget und bin nach Bononien, welches auch ei-
ne vornehme und ſehr groſſe Stadt und deß Papſtes iſt. Von
dannen auf Ferrara, eine uhralte und ſehr feſte Stadt. Weiter
nach Ruigo, auch eine Stadt und von dannen auf die beruͤhm-
te ſehr groſſe und feſte Stadt Padua den Venetianern gehoͤrig
und endlich auf Venedig/ allda ich wieder zum weiſſen Loͤwen
eingekehret/ da ich hiebevorn auch auf meiner Hinein-Reiſe lo-
gir
et hatte/ wie der wolgeneigte Leſer drunten in dieſer meiner
Reiſe-Beſchreibung finden/ auch von einem und anderm Orte
Nachricht haben wird/ welches ich Kuͤrtze halben hier nicht wie-
derholen kan.

Habe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0390" n="388[384]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
alle die der Warheit nicht gla&#x0364;uben/ &#x017F;ondern haben Lu&#x017F;t an der<lb/>
Ungerechtigkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">IX</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Wie ich von Rom meinen Weg vollends wieder<lb/>
nach Teut&#x017F;chland und in mein Vaterland<lb/>
genommen.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls ichs nun zu Rom auch &#x017F;att hatte/ &#x017F;intemal mich die Lie-<lb/>
be meines geliebten Vater-Landes nicht wenig zog/ bin<lb/>
ich den 19. Febr. <hi rendition="#aq">&#x017F;t. n</hi> allda wieder aufgebrochen und aber-<lb/>
mals zu Pferde den nech&#x017F;ten Weg nach <hi rendition="#aq">Loreto</hi> gangen/ d<supplied>a</supplied> &#x017F;oll<lb/>
das Hauß &#x017F;eyn/ darinnen die Jungfrau Maria den Engli&#x017F;chen<lb/>
Gruß empfangen und mit dem ewigen Sohne GOTTES<lb/>
&#x017F;chwanger worden und &#x017F;oll da&#x017F;&#x017F;elbige von Nazareth dahin ge-<lb/>
bracht worden &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Von dannen bin ich auf <hi rendition="#aq">Ancona</hi> kommen/ welches eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Handels-Stadt i&#x017F;t am Meere gelegen. Hier habe ich an-<lb/>
dere Pferde gedinget und bin nach <hi rendition="#aq">Bononien,</hi> welches auch ei-<lb/>
ne vornehme und &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Stadt und deß Pap&#x017F;tes i&#x017F;t. Von<lb/>
dannen auf <hi rendition="#aq">Ferrara,</hi> eine uhralte und &#x017F;ehr fe&#x017F;te Stadt. Weiter<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Ruigo,</hi> auch eine Stadt und von dannen auf die beru&#x0364;hm-<lb/>
te &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e und fe&#x017F;te Stadt <hi rendition="#aq">Padua</hi> den Venetianern geho&#x0364;rig<lb/>
und endlich auf Venedig/ allda ich wieder zum wei&#x017F;&#x017F;en Lo&#x0364;wen<lb/>
eingekehret/ da ich hiebevorn auch auf meiner Hinein-Rei&#x017F;e <hi rendition="#aq">lo-<lb/>
gir</hi>et hatte/ wie der wolgeneigte Le&#x017F;er drunten in die&#x017F;er meiner<lb/>
Rei&#x017F;e-Be&#x017F;chreibung finden/ auch von einem und anderm Orte<lb/>
Nachricht haben wird/ welches ich Ku&#x0364;rtze halben hier nicht wie-<lb/>
derholen kan.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Habe</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388[384]/0390] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. alle die der Warheit nicht glaͤuben/ ſondern haben Luſt an der Ungerechtigkeit. Das IX. Capitul. Wie ich von Rom meinen Weg vollends wieder nach Teutſchland und in mein Vaterland genommen. ALs ichs nun zu Rom auch ſatt hatte/ ſintemal mich die Lie- be meines geliebten Vater-Landes nicht wenig zog/ bin ich den 19. Febr. ſt. n allda wieder aufgebrochen und aber- mals zu Pferde den nechſten Weg nach Loreto gangen/ da ſoll das Hauß ſeyn/ darinnen die Jungfrau Maria den Engliſchen Gruß empfangen und mit dem ewigen Sohne GOTTES ſchwanger worden und ſoll daſſelbige von Nazareth dahin ge- bracht worden ſeyn. Von dannen bin ich auf Ancona kommen/ welches eine groſſe Handels-Stadt iſt am Meere gelegen. Hier habe ich an- dere Pferde gedinget und bin nach Bononien, welches auch ei- ne vornehme und ſehr groſſe Stadt und deß Papſtes iſt. Von dannen auf Ferrara, eine uhralte und ſehr feſte Stadt. Weiter nach Ruigo, auch eine Stadt und von dannen auf die beruͤhm- te ſehr groſſe und feſte Stadt Padua den Venetianern gehoͤrig und endlich auf Venedig/ allda ich wieder zum weiſſen Loͤwen eingekehret/ da ich hiebevorn auch auf meiner Hinein-Reiſe lo- giret hatte/ wie der wolgeneigte Leſer drunten in dieſer meiner Reiſe-Beſchreibung finden/ auch von einem und anderm Orte Nachricht haben wird/ welches ich Kuͤrtze halben hier nicht wie- derholen kan. Habe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/390
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 388[384]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/390>, abgerufen am 22.10.2019.