Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.

Weiter haben wir auch gesehen 25. die Jnsul Ipsola, wel-
che nicht groß und von dem Türcken unterworffenen Griechen
bewohnet ist.

Zur lincken Handwerts haben wir/ so feste Land ist/ und
keine Jusul/ liegen lassen 26. Natoliam, welches in Asia, dem an-
dern Theil der Welt gelegen und klein Asia genennet wirde.
Jtem 27. Die Jnsul Mitylene nahe an Asiam stossend/ oder
doch noch zu Europa gehörend: Jtem 28. Carabarum, welches
auch feste Land ist/ in Asia gelegen/ und habens von Scio zur
rechten Handwerts gelassen.

Diese verwichene Nacht haben wir Gefahr wegen deß
Golfi, so zu segeln gefährlich/ außgestanden/ wie wir denn fol-
gendes Tages groß Ungestühm zwischen Scio und Natolia
nach Carabarum zu in Canal außgestanden/ indem das Schiff
fast umgesegelt were worden.

Den 11. Oct. haben wir wegen solcher grossen Ungestühm
auf dem Meer/ welches wir vorige Nacht durch Gottes gnä-
dige Hülffe und Beystand überstanden/ wiewol nicht sonder
grosse Gefahr/ Vormittage in einem Port gar nahe unter
Natolia Ancker gesencket und sind also nun dißmahl Gott lob in
Asia angelanget/ welches wir gestern zur lincken Hand hatten
im vorbey Seglen liegen lassen.

Das dritte Buch.

Hält in sich eine Beschreibung eines Theils von Asia
und was darinnen zu sehen und wir unsers Theils alda außge-
standen/ auch wie wir weiter gen Constantinopel kommen
und was unterwegens gesehen und
er fahren worden.

Das Erste Capitul.

Von einem abermahls außgestandenem schweren
See-Sturm.

Die
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.

Weiter haben wir auch geſehen 25. die Jnſul Ipſola, wel-
che nicht groß und von dem Tuͤrcken unterworffenen Griechen
bewohnet iſt.

Zur lincken Handwerts haben wir/ ſo feſte Land iſt/ und
keine Juſul/ liegen laſſen 26. Natoliam, welches in Aſia, dem an-
dern Theil der Welt gelegen und klein Aſia genennet wirde.
Jtem 27. Die Jnſul Mitylene nahe an Aſiam ſtoſſend/ oder
doch noch zu Europa gehoͤrend: Jtem 28. Carabarum, welches
auch feſte Land iſt/ in Aſia gelegen/ und habens von Scio zur
rechten Handwerts gelaſſen.

Dieſe verwichene Nacht haben wir Gefahr wegen deß
Golfi, ſo zu ſegeln gefaͤhrlich/ außgeſtanden/ wie wir denn fol-
gendes Tages groß Ungeſtuͤhm zwiſchen Scio und Natolia
nach Carabarum zu in Canal außgeſtanden/ indem das Schiff
faſt umgeſegelt were worden.

Den 11. Oct. haben wir wegen ſolcher groſſen Ungeſtuͤhm
auf dem Meer/ welches wir vorige Nacht durch Gottes gnaͤ-
dige Huͤlffe und Beyſtand uͤberſtanden/ wiewol nicht ſonder
groſſe Gefahr/ Vormittage in einem Port gar nahe unter
Natolia Ancker geſencket und ſind alſo nun dißmahl Gott lob in
Aſia angelanget/ welches wir geſtern zur lincken Hand hatten
im vorbey Seglen liegen laſſen.

Das dritte Buch.

Haͤlt in ſich eine Beſchreibung eines Theils von Aſia
und was darinnen zu ſehen und wir unſers Theils alda außge-
ſtanden/ auch wie wir weiter gen Conſtantinopel kommen
und was unterwegens geſehen und
er fahren worden.

Das Erſte Capitul.

Von einem abermahls außgeſtandenem ſchweren
See-Sturm.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0043" n="37"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Weiter haben wir auch ge&#x017F;ehen 25. die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Ip&#x017F;ola,</hi> wel-<lb/>
che nicht groß und von dem Tu&#x0364;rcken unterworffenen Griechen<lb/>
bewohnet i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Zur lincken Handwerts haben wir/ &#x017F;o fe&#x017F;te Land i&#x017F;t/ und<lb/>
keine Ju&#x017F;ul/ liegen la&#x017F;&#x017F;en 26. <hi rendition="#aq">Natoliam,</hi> welches in <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia,</hi> dem an-<lb/>
dern Theil der Welt gelegen und klein <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia</hi> genennet wirde.<lb/>
Jtem 27. Die Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Mitylene</hi> nahe an <hi rendition="#aq">A&#x017F;iam</hi> &#x017F;to&#x017F;&#x017F;end/ oder<lb/>
doch noch zu <hi rendition="#aq">Europa</hi> geho&#x0364;rend: Jtem 28. <hi rendition="#aq">Carabarum,</hi> welches<lb/>
auch fe&#x017F;te Land i&#x017F;t/ in <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia</hi> gelegen/ und habens von <hi rendition="#aq">Scio</hi> zur<lb/>
rechten Handwerts gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e verwichene Nacht haben wir Gefahr wegen deß<lb/><hi rendition="#aq">Golfi,</hi> &#x017F;o zu &#x017F;egeln gefa&#x0364;hrlich/ außge&#x017F;tanden/ wie wir denn fol-<lb/>
gendes Tages groß Unge&#x017F;tu&#x0364;hm zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Scio</hi> und <hi rendition="#aq">Natolia</hi><lb/>
nach <hi rendition="#aq">Carabarum</hi> zu in <hi rendition="#aq">Canal</hi> außge&#x017F;tanden/ indem das Schiff<lb/>
fa&#x017F;t umge&#x017F;egelt were worden.</p><lb/>
            <p>Den 11. Oct. haben wir wegen &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en Unge&#x017F;tu&#x0364;hm<lb/>
auf dem Meer/ welches wir vorige Nacht durch Gottes gna&#x0364;-<lb/>
dige Hu&#x0364;lffe und Bey&#x017F;tand u&#x0364;ber&#x017F;tanden/ wiewol nicht &#x017F;onder<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr/ Vormittage in einem Port gar nahe unter<lb/><hi rendition="#aq">Natolia</hi> Ancker ge&#x017F;encket und &#x017F;ind al&#x017F;o nun dißmahl Gott lob in<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;ia</hi> angelanget/ welches wir ge&#x017F;tern zur lincken Hand hatten<lb/>
im vorbey Seglen liegen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das dritte Buch.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Ha&#x0364;lt in &#x017F;ich eine Be&#x017F;chreibung eines Theils von</hi><hi rendition="#aq">A&#x017F;ia</hi><lb/>
und was darinnen zu &#x017F;ehen und wir un&#x017F;ers Theils alda außge-<lb/>
&#x017F;tanden/ auch wie wir weiter gen Con&#x017F;tantinopel kommen<lb/>
und was unterwegens ge&#x017F;ehen und<lb/>
er fahren worden.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das Er&#x017F;te Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von einem abermahls außge&#x017F;tandenem &#x017F;chweren<lb/>
See-Sturm.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0043] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Weiter haben wir auch geſehen 25. die Jnſul Ipſola, wel- che nicht groß und von dem Tuͤrcken unterworffenen Griechen bewohnet iſt. Zur lincken Handwerts haben wir/ ſo feſte Land iſt/ und keine Juſul/ liegen laſſen 26. Natoliam, welches in Aſia, dem an- dern Theil der Welt gelegen und klein Aſia genennet wirde. Jtem 27. Die Jnſul Mitylene nahe an Aſiam ſtoſſend/ oder doch noch zu Europa gehoͤrend: Jtem 28. Carabarum, welches auch feſte Land iſt/ in Aſia gelegen/ und habens von Scio zur rechten Handwerts gelaſſen. Dieſe verwichene Nacht haben wir Gefahr wegen deß Golfi, ſo zu ſegeln gefaͤhrlich/ außgeſtanden/ wie wir denn fol- gendes Tages groß Ungeſtuͤhm zwiſchen Scio und Natolia nach Carabarum zu in Canal außgeſtanden/ indem das Schiff faſt umgeſegelt were worden. Den 11. Oct. haben wir wegen ſolcher groſſen Ungeſtuͤhm auf dem Meer/ welches wir vorige Nacht durch Gottes gnaͤ- dige Huͤlffe und Beyſtand uͤberſtanden/ wiewol nicht ſonder groſſe Gefahr/ Vormittage in einem Port gar nahe unter Natolia Ancker geſencket und ſind alſo nun dißmahl Gott lob in Aſia angelanget/ welches wir geſtern zur lincken Hand hatten im vorbey Seglen liegen laſſen. Das dritte Buch. Haͤlt in ſich eine Beſchreibung eines Theils von Aſia und was darinnen zu ſehen und wir unſers Theils alda außge- ſtanden/ auch wie wir weiter gen Conſtantinopel kommen und was unterwegens geſehen und er fahren worden. Das Erſte Capitul. Von einem abermahls außgeſtandenem ſchweren See-Sturm. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/43
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/43>, abgerufen am 20.10.2019.