Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
ge Stadt Gallata genannt/ dahin ein jeder im Schiffe seinen
Sinn gerichtet hatte um sich daselbst zuerlustigen/ welches ich
mir auch gefallen liesse/ damit ich allenthalben mich recht um-
sehen und was dieses Orths sonderbar/ erfahren mögte.

Demnach verfügten sich alsbald/ wol in die zwantzig Pür-
me,
welches sind Türckische Schifflein/ an unser Schiff/ und
ward manches von einer/ zwey/ drey/ vier/ biß sechs Perso-
nen/ entweder Türcken Griechen/ oder armen Sclaven/ von
ihren Herren darzu angehalten/ mit Reemen regieret: die bo-
then ihre Dienste an die angekommene Fremden/ sammt ihren
Sachen/ so ein ieder bey sich hatte/ über Meer zu führen/ wel-
cher Gelegenheit auch ich mich bedienet und bin also hinüber
nach Gallata gefahren.

Das II. Capitul.

Von der Stadt Gallata und wie daselbst zu leben
sey/ so auch Pera genennet wird.

DJe Stadt Gallata ist zwar nicht gar schön und prächtig/
aber sie liegt über alle masse lustig und recht in einer
Schmaltzgrube/ da man alles was zum delicaten Leben von
nöthen/ gar umb einen guthen Preiß haben kan/ so schön als
Constantinopel/ an Gebäuen/ ob sie gleich nit so groß ist/ weil
sie meisten theils vor Alters von Genuesern erbauet worden.
Sie hat eine Ringmauer umher/ so wol am Lande/ als gegen
das Wasser und halten sich da die meisten Kauffleuthe von J-
talienern/ Franzosen/ Engelländern/ Niederländern/ Tür-
cken/ Juden/ und Griechen auf/ auch wohnen allhier die Am-
bassadeur
ietzt erzehlter außländischen Christlichen Kaufleuthe
und zwar an einem sonderlichen Orte Pera genannt/ weßwegen
denn auch die gantze Stadt pflegt also genennt zu werden. Deß
Römis. Keysers Resident aber hat seine Wohnung zu Constan-
tinopel gemeiniglich am Meer.

Es

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
ge Stadt Gallata genannt/ dahin ein jeder im Schiffe ſeinen
Sinn gerichtet hatte um ſich daſelbſt zuerluſtigen/ welches ich
mir auch gefallen lieſſe/ damit ich allenthalben mich recht um-
ſehen und was dieſes Orths ſonderbar/ erfahren moͤgte.

Demnach verfuͤgten ſich alsbald/ wol in die zwantzig Pür-
me,
welches ſind Tuͤrckiſche Schifflein/ an unſer Schiff/ und
ward manches von einer/ zwey/ drey/ vier/ biß ſechs Perſo-
nen/ entweder Tuͤrcken Griechen/ oder armen Sclaven/ von
ihren Herren darzu angehalten/ mit Reemen regieret: die bo-
then ihre Dienſte an die angekommene Fremden/ ſammt ihren
Sachen/ ſo ein ieder bey ſich hatte/ uͤber Meer zu fuͤhren/ wel-
cher Gelegenheit auch ich mich bedienet und bin alſo hinuͤber
nach Gallata gefahren.

Das II. Capitul.

Von der Stadt Gallata und wie daſelbſt zu leben
ſey/ ſo auch Pera genennet wird.

DJe Stadt Gallata iſt zwar nicht gar ſchoͤn und praͤchtig/
aber ſie liegt uͤber alle maſſe luſtig und recht in einer
Schmaltzgrube/ da man alles was zum delicaten Leben von
noͤthen/ gar umb einen guthen Preiß haben kan/ ſo ſchoͤn als
Conſtantinopel/ an Gebaͤuen/ ob ſie gleich nit ſo groß iſt/ weil
ſie meiſten theils vor Alters von Genueſern erbauet worden.
Sie hat eine Ringmauer umher/ ſo wol am Lande/ als gegen
das Waſſer und halten ſich da die meiſten Kauffleuthe von J-
talienern/ Franzoſen/ Engellaͤndern/ Niederlaͤndern/ Tuͤr-
cken/ Juden/ und Griechen auf/ auch wohnen allhier die Am-
baſſadeur
ietzt erzehlter außlaͤndiſchen Chriſtlichen Kaufleuthe
und zwar an einem ſonderlichen Orte Pera genannt/ weßwegen
denn auch die gantze Stadt pflegt alſo genennt zu werden. Deß
Roͤmiſ. Keyſers Reſident aber hat ſeine Wohnung zu Conſtan-
tinopel gemeiniglich am Meer.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0050" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
ge Stadt <hi rendition="#aq">Gallata</hi> genannt/ dahin ein jeder im Schiffe &#x017F;einen<lb/>
Sinn gerichtet hatte um &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t zuerlu&#x017F;tigen/ welches ich<lb/>
mir auch gefallen lie&#x017F;&#x017F;e/ damit ich allenthalben mich recht um-<lb/>
&#x017F;ehen und was die&#x017F;es Orths &#x017F;onderbar/ erfahren mo&#x0364;gte.</p><lb/>
            <p>Demnach verfu&#x0364;gten &#x017F;ich alsbald/ wol in die zwantzig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P</hi>ür-<lb/>
me,</hi> welches &#x017F;ind Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Schifflein/ an un&#x017F;er Schiff/ und<lb/>
ward manches von einer/ zwey/ drey/ vier/ biß &#x017F;echs Per&#x017F;o-<lb/>
nen/ entweder Tu&#x0364;rcken Griechen/ oder armen Sclaven/ von<lb/>
ihren Herren darzu angehalten/ mit Reemen regieret: die bo-<lb/>
then ihre Dien&#x017F;te an die angekommene Fremden/ &#x017F;ammt ihren<lb/>
Sachen/ &#x017F;o ein ieder bey &#x017F;ich hatte/ u&#x0364;ber Meer zu fu&#x0364;hren/ wel-<lb/>
cher Gelegenheit auch ich mich bedienet und bin al&#x017F;o hinu&#x0364;ber<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Gallata</hi> gefahren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Stadt <hi rendition="#aq">Gallata</hi> und wie da&#x017F;elb&#x017F;t zu leben<lb/>
&#x017F;ey/ &#x017F;o auch Pera genennet wird.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Stadt <hi rendition="#aq">Gallata</hi> i&#x017F;t zwar nicht gar &#x017F;cho&#x0364;n und pra&#x0364;chtig/<lb/>
aber &#x017F;ie liegt u&#x0364;ber alle ma&#x017F;&#x017F;e lu&#x017F;tig und recht in einer<lb/>
Schmaltzgrube/ da man alles was zum <hi rendition="#aq">delica</hi>ten Leben von<lb/>
no&#x0364;then/ gar umb einen guthen Preiß haben kan/ &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n als<lb/>
Con&#x017F;tantinopel/ an Geba&#x0364;uen/ ob &#x017F;ie gleich nit &#x017F;o groß i&#x017F;t/ weil<lb/>
&#x017F;ie mei&#x017F;ten theils vor Alters von Genue&#x017F;ern erbauet worden.<lb/>
Sie hat eine Ringmauer umher/ &#x017F;o wol am Lande/ als gegen<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er und halten &#x017F;ich da die mei&#x017F;ten Kauffleuthe von J-<lb/>
talienern/ Franzo&#x017F;en/ Engella&#x0364;ndern/ Niederla&#x0364;ndern/ Tu&#x0364;r-<lb/>
cken/ Juden/ und Griechen auf/ auch wohnen allhier die <hi rendition="#aq">Am-<lb/>
ba&#x017F;&#x017F;adeur</hi> ietzt erzehlter außla&#x0364;ndi&#x017F;chen Chri&#x017F;tlichen Kaufleuthe<lb/>
und zwar an einem &#x017F;onderlichen Orte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P</hi>era</hi> genannt/ weßwegen<lb/>
denn auch die gantze Stadt pflegt al&#x017F;o genennt zu werden. Deß<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;. Key&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Re&#x017F;ident</hi> aber hat &#x017F;eine Wohnung zu Con&#x017F;tan-<lb/>
tinopel gemeiniglich am Meer.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0050] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. ge Stadt Gallata genannt/ dahin ein jeder im Schiffe ſeinen Sinn gerichtet hatte um ſich daſelbſt zuerluſtigen/ welches ich mir auch gefallen lieſſe/ damit ich allenthalben mich recht um- ſehen und was dieſes Orths ſonderbar/ erfahren moͤgte. Demnach verfuͤgten ſich alsbald/ wol in die zwantzig Pür- me, welches ſind Tuͤrckiſche Schifflein/ an unſer Schiff/ und ward manches von einer/ zwey/ drey/ vier/ biß ſechs Perſo- nen/ entweder Tuͤrcken Griechen/ oder armen Sclaven/ von ihren Herren darzu angehalten/ mit Reemen regieret: die bo- then ihre Dienſte an die angekommene Fremden/ ſammt ihren Sachen/ ſo ein ieder bey ſich hatte/ uͤber Meer zu fuͤhren/ wel- cher Gelegenheit auch ich mich bedienet und bin alſo hinuͤber nach Gallata gefahren. Das II. Capitul. Von der Stadt Gallata und wie daſelbſt zu leben ſey/ ſo auch Pera genennet wird. DJe Stadt Gallata iſt zwar nicht gar ſchoͤn und praͤchtig/ aber ſie liegt uͤber alle maſſe luſtig und recht in einer Schmaltzgrube/ da man alles was zum delicaten Leben von noͤthen/ gar umb einen guthen Preiß haben kan/ ſo ſchoͤn als Conſtantinopel/ an Gebaͤuen/ ob ſie gleich nit ſo groß iſt/ weil ſie meiſten theils vor Alters von Genueſern erbauet worden. Sie hat eine Ringmauer umher/ ſo wol am Lande/ als gegen das Waſſer und halten ſich da die meiſten Kauffleuthe von J- talienern/ Franzoſen/ Engellaͤndern/ Niederlaͤndern/ Tuͤr- cken/ Juden/ und Griechen auf/ auch wohnen allhier die Am- baſſadeur ietzt erzehlter außlaͤndiſchen Chriſtlichen Kaufleuthe und zwar an einem ſonderlichen Orte Pera genannt/ weßwegen denn auch die gantze Stadt pflegt alſo genennt zu werden. Deß Roͤmiſ. Keyſers Reſident aber hat ſeine Wohnung zu Conſtan- tinopel gemeiniglich am Meer. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/50
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/50>, abgerufen am 16.10.2019.