Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.

Von dar sind wir mit frischen Pferden kommen 5. nach
Mustafabascht schopri, alwo abermahls eine neue und zwar die
fünffte Post/ da wir denn frische Pferde bekommen und 6. nach
Haspai, welches die sechste Post/ gangen und drauff 7. nach
Philippopolis die siebende Post. Jst eine grosse Stadt zwischen
über auß grossem und zwar etwas abgelegenem Gebürge/ ie-
doch meist auf dem Berge Haemo gelegen/ wiewol sie sehr zer-
stört ist. Sonderlich ist allda noch zu sehen ein alt Amphithea-
trum,
daran noch viel Marmel/ aber die marmelsteinerne
Stuffen haben die Türcken meist alle hinweg geführt/ worauß
wol zuerkennen/ was es fürdeß muß füreine Stadt gewesen
seyn. Nicht weit davon liegt auch Nicopolis.

Und nach dem wir abermals allhier unsere Rosse geän-
dert und vor unsere ermüdete frische bekommen/ sind wir 8. nach
Tartarbassartschitz gangen/ welches die achte Post: Weiter
mit frischen Rossen 9. nach Ichtiman, allwo auch eine Post und
zwar die 9. gewesen/ weßwegen wir uns abermahls mit frischen
Pferden versehen und geritten sind/ biß 10. nach Sophia, welches
eine grosse Stadt ist im Königreiche Bulgaria gelegen.

Das II. Capitul.

Von der Reise durch die Bulgarey.

SOphia ist/ wie ietzt gedacht in Bulgarey/ die erste und zwar
eine grosse Stadt/ iedoch hat sie keine Mauren. Hier sind wir
wieder mit neuen Post-Rossen versehen worden und sind
fort geritten 2. nach Tschargoi, allwo die 12. Post ist.

Von dannen sind wir kommen 3. auf Nisse. Das ist die 13. Post:
Jst vor alten Zeiten eine vornehme Stadt gewesen/ wie noch
auß denen alten Mauren abzunehmen. Und nach dem wir fri-
sche Rosse bekommen/ sind wir 6. nach Jagetna gangen/ welches

ist
H 3
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.

Von dar ſind wir mit friſchen Pferden kommen 5. nach
Muſtafabaſcht ſchopri, alwo abermahls eine neue und zwar die
fuͤnffte Poſt/ da wir denn friſche Pferde bekom̃en und 6. nach
Haſpai, welches die ſechſte Poſt/ gangen und drauff 7. nach
Philippopolis die ſiebende Poſt. Jſt eine groſſe Stadt zwiſchen
uͤber auß groſſem und zwar etwas abgelegenem Gebuͤrge/ ie-
doch meiſt auf dem Berge Hæmo gelegen/ wiewol ſie ſehr zer-
ſtoͤrt iſt. Sonderlich iſt allda noch zu ſehen ein alt Amphithea-
trum,
daran noch viel Marmel/ aber die marmelſteinerne
Stuffen haben die Tuͤrcken meiſt alle hinweg gefuͤhrt/ worauß
wol zuerkennen/ was es fuͤrdeß muß fuͤreine Stadt geweſen
ſeyn. Nicht weit davon liegt auch Nicopolis.

Und nach dem wir abermals allhier unſere Roſſe geaͤn-
dert und vor unſere ermuͤdete friſche bekom̃en/ ſind wir 8. nach
Tartarbaſſartſchitz gangen/ welches die achte Poſt: Weiter
mit friſchen Roſſen 9. nach Ichtiman, allwo auch eine Poſt und
zwar die 9. geweſen/ weßwegen wir uns abermahls mit friſchẽ
Pferden verſehen und geritten ſind/ biß 10. nach Sophia, welches
eine groſſe Stadt iſt im Koͤnigreiche Bulgaria gelegen.

Das II. Capitul.

Von der Reiſe durch die Bulgarey.

SOphia iſt/ wie ietzt gedacht in Bulgarey/ die erſte und zwar
eine gꝛoſſe Stadt/ iedoch hat ſie keine Maurẽ. Hier ſind wir
wieder mit neuen Poſt-Roſſen verſehen worden und ſind
fort geritten 2. nach Tſchargoi, allwo die 12. Poſt iſt.

Von dannen ſind wir kom̃en 3. auf Niſſe. Das iſt die 13. Poſt:
Jſt vor alten Zeiten eine vornehme Stadt geweſen/ wie noch
auß denen alten Mauren abzunehmen. Und nach dem wir fri-
ſche Roſſe bekommen/ ſind wir 6. nach Jagetna gangen/ welches

iſt
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0065" n="59"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Von dar &#x017F;ind wir mit fri&#x017F;chen Pferden kommen 5. nach<lb/><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;tafaba&#x017F;cht &#x017F;chopri,</hi> alwo abermahls eine neue und zwar die<lb/>
fu&#x0364;nffte Po&#x017F;t/ da wir denn fri&#x017F;che Pferde bekom&#x0303;en und 6. nach<lb/><hi rendition="#aq">Ha&#x017F;pai,</hi> welches die &#x017F;ech&#x017F;te Po&#x017F;t/ gangen und drauff 7. nach<lb/><hi rendition="#aq">Philippopolis</hi> die &#x017F;iebende Po&#x017F;t. J&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e Stadt zwi&#x017F;chen<lb/>
u&#x0364;ber auß gro&#x017F;&#x017F;em und zwar etwas abgelegenem Gebu&#x0364;rge/ ie-<lb/>
doch mei&#x017F;t auf dem Berge <hi rendition="#aq">Hæmo</hi> gelegen/ wiewol &#x017F;ie &#x017F;ehr zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rt i&#x017F;t. Sonderlich i&#x017F;t allda noch zu &#x017F;ehen ein alt <hi rendition="#aq">Amphithea-<lb/>
trum,</hi> daran noch viel Marmel/ aber die marmel&#x017F;teinerne<lb/>
Stuffen haben die Tu&#x0364;rcken mei&#x017F;t alle hinweg gefu&#x0364;hrt/ worauß<lb/>
wol zuerkennen/ was es fu&#x0364;rdeß muß fu&#x0364;reine Stadt gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn. Nicht weit davon liegt auch <hi rendition="#aq">Nicopolis</hi>.</p><lb/>
            <p>Und nach dem wir abermals allhier un&#x017F;ere Ro&#x017F;&#x017F;e gea&#x0364;n-<lb/>
dert und vor un&#x017F;ere ermu&#x0364;dete fri&#x017F;che bekom&#x0303;en/ &#x017F;ind wir 8. nach<lb/><hi rendition="#aq">Tartarba&#x017F;&#x017F;art&#x017F;chitz</hi> gangen/ welches die achte Po&#x017F;t: Weiter<lb/>
mit fri&#x017F;chen Ro&#x017F;&#x017F;en 9. nach <hi rendition="#aq">Ichtiman,</hi> allwo auch eine Po&#x017F;t und<lb/>
zwar die 9. gewe&#x017F;en/ weßwegen wir uns abermahls mit fri&#x017F;che&#x0303;<lb/>
Pferden ver&#x017F;ehen und geritten &#x017F;ind/ biß 10. nach <hi rendition="#aq">Sophia,</hi> welches<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e Stadt i&#x017F;t im Ko&#x0364;nigreiche <hi rendition="#aq">Bulgaria</hi> gelegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von der Rei&#x017F;e durch die Bulgarey.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi>Ophia</hi> i&#x017F;t/ wie ietzt gedacht in Bulgarey/ die er&#x017F;te und zwar<lb/>
eine g&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;e Stadt/ iedoch hat &#x017F;ie keine Maure&#x0303;. Hier &#x017F;ind wir<lb/>
wieder mit neuen Po&#x017F;t-Ro&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ehen worden und &#x017F;ind<lb/>
fort geritten 2. nach <hi rendition="#aq">T&#x017F;chargoi,</hi> allwo die 12. Po&#x017F;t i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Von dannen &#x017F;ind wir kom&#x0303;en 3. auf <hi rendition="#aq">Ni&#x017F;&#x017F;e.</hi> Das i&#x017F;t die 13. Po&#x017F;t:<lb/>
J&#x017F;t vor alten Zeiten eine vornehme Stadt gewe&#x017F;en/ wie noch<lb/>
auß denen alten Mauren abzunehmen. Und nach dem wir fri-<lb/>
&#x017F;che Ro&#x017F;&#x017F;e bekommen/ &#x017F;ind wir 6. nach <hi rendition="#aq">Jagetna</hi> gangen/ welches<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0065] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Von dar ſind wir mit friſchen Pferden kommen 5. nach Muſtafabaſcht ſchopri, alwo abermahls eine neue und zwar die fuͤnffte Poſt/ da wir denn friſche Pferde bekom̃en und 6. nach Haſpai, welches die ſechſte Poſt/ gangen und drauff 7. nach Philippopolis die ſiebende Poſt. Jſt eine groſſe Stadt zwiſchen uͤber auß groſſem und zwar etwas abgelegenem Gebuͤrge/ ie- doch meiſt auf dem Berge Hæmo gelegen/ wiewol ſie ſehr zer- ſtoͤrt iſt. Sonderlich iſt allda noch zu ſehen ein alt Amphithea- trum, daran noch viel Marmel/ aber die marmelſteinerne Stuffen haben die Tuͤrcken meiſt alle hinweg gefuͤhrt/ worauß wol zuerkennen/ was es fuͤrdeß muß fuͤreine Stadt geweſen ſeyn. Nicht weit davon liegt auch Nicopolis. Und nach dem wir abermals allhier unſere Roſſe geaͤn- dert und vor unſere ermuͤdete friſche bekom̃en/ ſind wir 8. nach Tartarbaſſartſchitz gangen/ welches die achte Poſt: Weiter mit friſchen Roſſen 9. nach Ichtiman, allwo auch eine Poſt und zwar die 9. geweſen/ weßwegen wir uns abermahls mit friſchẽ Pferden verſehen und geritten ſind/ biß 10. nach Sophia, welches eine groſſe Stadt iſt im Koͤnigreiche Bulgaria gelegen. Das II. Capitul. Von der Reiſe durch die Bulgarey. SOphia iſt/ wie ietzt gedacht in Bulgarey/ die erſte und zwar eine gꝛoſſe Stadt/ iedoch hat ſie keine Maurẽ. Hier ſind wir wieder mit neuen Poſt-Roſſen verſehen worden und ſind fort geritten 2. nach Tſchargoi, allwo die 12. Poſt iſt. Von dannen ſind wir kom̃en 3. auf Niſſe. Das iſt die 13. Poſt: Jſt vor alten Zeiten eine vornehme Stadt geweſen/ wie noch auß denen alten Mauren abzunehmen. Und nach dem wir fri- ſche Roſſe bekommen/ ſind wir 6. nach Jagetna gangen/ welches iſt H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/65
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/65>, abgerufen am 18.10.2019.