Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.

Den 17. Febr. früh mit dem Tage haben wir unsere wü-
ste Carabassari mit Freuden verlassen/ und wieder auf den Weg
begeben und sind gleich zu Mittage/ da der Türcke auf dem
Thurm Mittag geschryen 12. nach Colar, drey Meilen von J-
sartschick kommen: Den 18. Feb aber/ als die Sonne aufgan-
gen/ wieder allda aufgebrochen und nach Mittage um 1. Uhr
angelanget 14. zu Hassanbaschabalanka, vier Meilen/ allwo
dem Herrn Gesandten zu ehren auf dem Castell etzliche Stück-
lein und Doppelhacken gelöset worden. Wir sind aber diese drey
Tage stets ohne grosses Gebürge nur im Felde und Holtze
gereiset.

Das V. Capitul.

Von einer sonderbahren Ehe-Steuer und von dem
Preiß der Victualien.

HJesiges Orthes haben die Türcken gar einen bösen Brauch
unter ihren armen Christlichen Unterthanen/ welches ein
Catholischer Priester dem Herrn Gesandten gar wehemühtig
beklagte. Wenn ein Christ sich zum erstenmahl verheyrathet/ so
muß er dreissig Asper/ nach unserer Müntze/ zehen gute Gro-
schen/ geben/ heyrathet er zum andern mahl und eine
Jungfer 12. Silber-Cronen/ nimbt er aber eine Wittwe/ sechs
Silber-Cronen und von ieder Kirche müssen die Christen jähr-
lich zahlen einen Zickin/ welches der Schismatische Bischoff/ also
nennet man den Bischoff/ so über die Christen gesetzet/ gleich
wie etwann in Päpstischer Kirchen die Inquisition Meister/
durch Janitscharen einbringen lässet.

An vielen Orthen sind die Victualien sehr wolfeiles Kaufs.
Zu Colar ein Reheböcklein um 25. biß 30. Asper. Zu Griechisch-
Weissenburg ein Occa Weins/ welches so groß ist/ als ein Un-

ge-
K
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.

Den 17. Febr. fruͤh mit dem Tage haben wir unſere wuͤ-
ſte Carabaſſari mit Freuden verlaſſen/ und wieder auf den Weg
begeben und ſind gleich zu Mittage/ da der Tuͤrcke auf dem
Thurm Mittag geſchryen 12. nach Colar, drey Meilen von J-
ſartſchick kommen: Den 18. Feb aber/ als die Sonne aufgan-
gen/ wieder allda aufgebrochen und nach Mittage um 1. Uhr
angelanget 14. zu Haſſanbaſchabalanka, vier Meilen/ allwo
dem Herrn Geſandten zu ehren auf dem Caſtell etzliche Stuͤck-
lein und Doppelhacken geloͤſet worden. Wir ſind aber dieſe drey
Tage ſtets ohne groſſes Gebuͤrge nur im Felde und Holtze
gereiſet.

Das V. Capitul.

Von einer ſonderbahren Ehe-Steuer und von dem
Preiß der Victualien.

HJeſiges Orthes haben die Tuͤrcken gar einen boͤſen Brauch
unter ihren armen Chriſtlichen Unterthanen/ welches ein
Catholiſcher Prieſter dem Herrn Geſandten gar wehemuͤhtig
beklagte. Wenn ein Chriſt ſich zum erſtenmahl verheyrathet/ ſo
muß er dreiſſig Aſper/ nach unſerer Muͤntze/ zehen gute Gro-
ſchen/ geben/ heyrathet er zum andern mahl und eine
Jungfer 12. Silber-Cronen/ nimbt er aber eine Wittwe/ ſechs
Silber-Cronen und von ieder Kirche muͤſſen die Chriſten jaͤhr-
lich zahlen einen Zickin/ welches der Schiſmatiſche Biſchoff/ alſo
nennet man den Biſchoff/ ſo uͤber die Chriſten geſetzet/ gleich
wie etwann in Paͤpſtiſcher Kirchen die Inquiſition Meiſter/
durch Janitſcharen einbringen laͤſſet.

An vielen Orthen ſind die Victualien ſehr wolfeiles Kaufs.
Zu Colar ein Reheboͤcklein um 25. biß 30. Aſper. Zu Griechiſch-
Weiſſenburg ein Occa Weins/ welches ſo groß iſt/ als ein Un-

ge-
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0077" n="71"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Den 17. Febr. fru&#x0364;h mit dem Tage haben wir un&#x017F;ere wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te <hi rendition="#aq">Caraba&#x017F;&#x017F;ari</hi> mit Freuden verla&#x017F;&#x017F;en/ und wieder auf den Weg<lb/>
begeben und &#x017F;ind gleich zu Mittage/ da der Tu&#x0364;rcke auf dem<lb/>
Thurm Mittag ge&#x017F;chryen 12. nach <hi rendition="#aq">Colar,</hi> drey Meilen von J-<lb/>
&#x017F;art&#x017F;chick kommen: Den 18. Feb aber/ als die Sonne aufgan-<lb/>
gen/ wieder allda aufgebrochen und nach Mittage um 1. Uhr<lb/>
angelanget 14. zu <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;&#x017F;anba&#x017F;chabalanka,</hi> vier Meilen/ allwo<lb/>
dem Herrn Ge&#x017F;andten zu ehren auf dem Ca&#x017F;tell etzliche Stu&#x0364;ck-<lb/>
lein und Doppelhacken gelo&#x0364;&#x017F;et worden. Wir &#x017F;ind aber die&#x017F;e drey<lb/>
Tage &#x017F;tets ohne gro&#x017F;&#x017F;es Gebu&#x0364;rge nur im Felde und Holtze<lb/>
gerei&#x017F;et.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von einer &#x017F;onderbahren Ehe-Steuer und von dem<lb/>
Preiß der <hi rendition="#aq">Victualien.</hi></hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Je&#x017F;iges Orthes haben die Tu&#x0364;rcken gar einen bo&#x0364;&#x017F;en Brauch<lb/>
unter ihren armen Chri&#x017F;tlichen Unterthanen/ welches ein<lb/>
Catholi&#x017F;cher Prie&#x017F;ter dem Herrn Ge&#x017F;andten gar wehemu&#x0364;htig<lb/>
beklagte. Wenn ein Chri&#x017F;t &#x017F;ich zum er&#x017F;tenmahl verheyrathet/ &#x017F;o<lb/>
muß er drei&#x017F;&#x017F;ig A&#x017F;per/ nach un&#x017F;erer Mu&#x0364;ntze/ zehen gute Gro-<lb/>
&#x017F;chen/ geben/ heyrathet er zum andern mahl und eine<lb/>
Jungfer 12. Silber-Cronen/ nimbt er aber eine Wittwe/ &#x017F;echs<lb/>
Silber-Cronen und von ieder Kirche mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Chri&#x017F;ten ja&#x0364;hr-<lb/>
lich zahlen einen Zickin/ welches der <hi rendition="#aq">Schi&#x017F;mati</hi>&#x017F;che Bi&#x017F;choff/ al&#x017F;o<lb/>
nennet man den Bi&#x017F;choff/ &#x017F;o u&#x0364;ber die Chri&#x017F;ten ge&#x017F;etzet/ gleich<lb/>
wie etwann in Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;cher Kirchen die <hi rendition="#aq">Inqui&#x017F;ition</hi> Mei&#x017F;ter/<lb/>
durch <hi rendition="#aq">Janit</hi>&#x017F;charen einbringen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>An vielen Orthen &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Victualien</hi> &#x017F;ehr wolfeiles Kaufs.<lb/>
Zu <hi rendition="#aq">Colar</hi> ein Rehebo&#x0364;cklein um 25. biß 30. A&#x017F;per. Zu Griechi&#x017F;ch-<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;enburg ein <hi rendition="#aq">Occa</hi> Weins/ welches &#x017F;o groß i&#x017F;t/ als ein Un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0077] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Den 17. Febr. fruͤh mit dem Tage haben wir unſere wuͤ- ſte Carabaſſari mit Freuden verlaſſen/ und wieder auf den Weg begeben und ſind gleich zu Mittage/ da der Tuͤrcke auf dem Thurm Mittag geſchryen 12. nach Colar, drey Meilen von J- ſartſchick kommen: Den 18. Feb aber/ als die Sonne aufgan- gen/ wieder allda aufgebrochen und nach Mittage um 1. Uhr angelanget 14. zu Haſſanbaſchabalanka, vier Meilen/ allwo dem Herrn Geſandten zu ehren auf dem Caſtell etzliche Stuͤck- lein und Doppelhacken geloͤſet worden. Wir ſind aber dieſe drey Tage ſtets ohne groſſes Gebuͤrge nur im Felde und Holtze gereiſet. Das V. Capitul. Von einer ſonderbahren Ehe-Steuer und von dem Preiß der Victualien. HJeſiges Orthes haben die Tuͤrcken gar einen boͤſen Brauch unter ihren armen Chriſtlichen Unterthanen/ welches ein Catholiſcher Prieſter dem Herrn Geſandten gar wehemuͤhtig beklagte. Wenn ein Chriſt ſich zum erſtenmahl verheyrathet/ ſo muß er dreiſſig Aſper/ nach unſerer Muͤntze/ zehen gute Gro- ſchen/ geben/ heyrathet er zum andern mahl und eine Jungfer 12. Silber-Cronen/ nimbt er aber eine Wittwe/ ſechs Silber-Cronen und von ieder Kirche muͤſſen die Chriſten jaͤhr- lich zahlen einen Zickin/ welches der Schiſmatiſche Biſchoff/ alſo nennet man den Biſchoff/ ſo uͤber die Chriſten geſetzet/ gleich wie etwann in Paͤpſtiſcher Kirchen die Inquiſition Meiſter/ durch Janitſcharen einbringen laͤſſet. An vielen Orthen ſind die Victualien ſehr wolfeiles Kaufs. Zu Colar ein Reheboͤcklein um 25. biß 30. Aſper. Zu Griechiſch- Weiſſenburg ein Occa Weins/ welches ſo groß iſt/ als ein Un- ge- K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/77
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/77>, abgerufen am 24.10.2019.