Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenjährige Welt-Beschauung.

Von Griechisch-Weissenburg biß auf den Fluß Moravam
wird das Land Servia genennet/ von dar aber hebt sich das Kö-
nigreich Bulgaria an und sein wir darinnen gereiset biß 3. an Te-
mir Capi.
Das ist gar ein merckwürdiges Orth. Denn da stehet
auf einem hohen Gebürge gar ein uhraltes von gehauenen
Steinen sehr hohes und oben rund zugewölbtes Thor/ welches
vor alten Zeiten ein fester Paß gewesen/ dahero es auch auff
Türckisch Temir Capi, das ist/ ein eisern Thor genennet worden.
Von Temir Capi sind wir an Macedoniam, das uhralte be-
rühmte Königreich kommen/ wie unten im 9. Capitul mit meh-
rerm soll gedacht werden.

Den 27. Febr. früh gegen 7. Uhr haben wir uns wieder
auf den Weg gemachet und sind Abends gegen 7. Uhr 4. nach
Alexintschi kommen/ welches sind 4. Meilen. Haben also den
gantzen Tag in lauter Wald und hohem Gebürge gar schwer
Reisen gehabt. Und weil da keine Gelegenheit den Herrn Lega-
ten
zu logiren/ hat er an einer Türckischen Kirchen in einem Ve-
stibulo,
oder Halle vorlieb nehmen müssen/ wir aber sind in der
Carabassari verblieben.

Den 24. Febr. früh um 6. Uhr sind wir aufgebrochen und
Nachmittage um 2. Uhr 5. nach Nissa kommen/ sind 4. Meilen
und ist abermahls um deß hohen Gebürgs und vielen Gehöltze
willen eine sehr beschwerliche Tagesreise gewesen/ wobey wir
den Fluß Moravam immer zur rechten gelassen.

Das VII. Capitul.

Von Nissa der alten Hauptstadt deß Bulgarischen
Reiches.

DJeses Nissa soll vorzeiten die Hauptstadt deß Bulgari-
schen Reichs gewesen seyn/ wie man denn an dem alten
Gemäuer und andern Dingen wol siehet/ daß es eine

gros-
K 2
Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.

Von Griechiſch-Weiſſenburg biß auf den Fluß Moravam
wird das Land Servia genennet/ von dar aber hebt ſich das Koͤ-
nigreich Bulgaria an und ſein wir darinnen gereiſet biß 3. an Te-
mir Capi.
Das iſt gar ein merckwuͤrdiges Orth. Denn da ſtehet
auf einem hohen Gebuͤrge gar ein uhraltes von gehauenen
Steinen ſehr hohes und oben rund zugewoͤlbtes Thor/ welches
vor alten Zeiten ein feſter Paß geweſen/ dahero es auch auff
Tuͤrckiſch Temir Capi, das iſt/ ein eiſern Thor genennet worden.
Von Temir Capi ſind wir an Macedoniam, das uhralte be-
ruͤhmte Koͤnigreich kommen/ wie unten im 9. Capitul mit meh-
rerm ſoll gedacht werden.

Den 27. Febr. fruͤh gegen 7. Uhr haben wir uns wieder
auf den Weg gemachet und ſind Abends gegen 7. Uhr 4. nach
Alexintſchi kommen/ welches ſind 4. Meilen. Haben alſo den
gantzen Tag in lauter Wald und hohem Gebuͤrge gar ſchwer
Reiſen gehabt. Und weil da keine Gelegenheit den Herrn Lega-
ten
zu logiren/ hat er an einer Tuͤrckiſchen Kirchen in einem Ve-
ſtibulo,
oder Halle vorlieb nehmen muͤſſen/ wir aber ſind in der
Carabaſſari verblieben.

Den 24. Febr. fruͤh um 6. Uhr ſind wir aufgebrochen und
Nachmittage um 2. Uhr 5. nach Niſſa kommen/ ſind 4. Meilen
und iſt abermahls um deß hohen Gebuͤrgs und vielen Gehoͤltze
willen eine ſehr beſchwerliche Tagesreiſe geweſen/ wobey wir
den Fluß Moravam immer zur rechten gelaſſen.

Das VII. Capitul.

Von Niſſa der alten Hauptſtadt deß Bulgariſchen
Reiches.

DJeſes Niſſa ſoll vorzeiten die Hauptſtadt deß Bulgari-
ſchen Reichs geweſen ſeyn/ wie man denn an dem alten
Gemaͤuer und andern Dingen wol ſiehet/ daß es eine

groſ-
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0079" n="73"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi> </fw><lb/>
            <p>Von Griechi&#x017F;ch-Wei&#x017F;&#x017F;enburg biß auf den Fluß <hi rendition="#aq">Moravam</hi><lb/>
wird das Land <hi rendition="#aq">Servia</hi> genennet/ von dar aber hebt &#x017F;ich das Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich <hi rendition="#aq">Bulgaria</hi> an und &#x017F;ein wir darinnen gerei&#x017F;et biß 3. an <hi rendition="#aq">Te-<lb/>
mir Capi.</hi> Das i&#x017F;t gar ein merckwu&#x0364;rdiges Orth. Denn da &#x017F;tehet<lb/>
auf einem hohen Gebu&#x0364;rge gar ein uhraltes von gehauenen<lb/>
Steinen &#x017F;ehr hohes und oben rund zugewo&#x0364;lbtes Thor/ welches<lb/>
vor alten Zeiten ein fe&#x017F;ter Paß gewe&#x017F;en/ dahero es auch auff<lb/>
Tu&#x0364;rcki&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Temir Capi,</hi> das i&#x017F;t/ ein ei&#x017F;ern Thor genennet worden.<lb/>
Von <hi rendition="#aq">Temir Capi</hi> &#x017F;ind wir an <hi rendition="#aq">Macedoniam,</hi> das uhralte be-<lb/>
ru&#x0364;hmte Ko&#x0364;nigreich kommen/ wie unten im 9. Capitul mit meh-<lb/>
rerm &#x017F;oll gedacht werden.</p><lb/>
            <p>Den 27. Febr. fru&#x0364;h gegen 7. Uhr haben wir uns wieder<lb/>
auf den Weg gemachet und &#x017F;ind Abends gegen 7. Uhr 4. nach<lb/><hi rendition="#aq">Alexint&#x017F;chi</hi> kommen/ welches &#x017F;ind 4. Meilen. Haben al&#x017F;o den<lb/>
gantzen Tag in lauter Wald und hohem Gebu&#x0364;rge gar &#x017F;chwer<lb/>
Rei&#x017F;en gehabt. Und weil da keine Gelegenheit den Herrn <hi rendition="#aq">Lega-<lb/>
ten</hi> zu <hi rendition="#aq">logir</hi>en/ hat er an einer Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Kirchen in einem <hi rendition="#aq">Ve-<lb/>
&#x017F;tibulo,</hi> oder Halle vorlieb nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wir aber &#x017F;ind in der<lb/><hi rendition="#aq">Caraba&#x017F;&#x017F;ari</hi> verblieben.</p><lb/>
            <p>Den 24. Febr. fru&#x0364;h um 6. Uhr &#x017F;ind wir aufgebrochen und<lb/>
Nachmittage um 2. Uhr 5. nach <hi rendition="#aq">Ni&#x017F;&#x017F;a</hi> kommen/ &#x017F;ind 4. Meilen<lb/>
und i&#x017F;t abermahls um deß hohen Gebu&#x0364;rgs und vielen Geho&#x0364;ltze<lb/>
willen eine &#x017F;ehr be&#x017F;chwerliche Tagesrei&#x017F;e gewe&#x017F;en/ wobey wir<lb/>
den Fluß <hi rendition="#aq">Moravam</hi> immer zur rechten gela&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">VII</hi>. <hi rendition="#fr">Capitul.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Von <hi rendition="#aq">Ni&#x017F;&#x017F;a</hi> der alten Haupt&#x017F;tadt deß Bulgari&#x017F;chen<lb/>
Reiches.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es <hi rendition="#aq">Ni&#x017F;&#x017F;a</hi> &#x017F;oll vorzeiten die Haupt&#x017F;tadt deß Bulgari-<lb/>
&#x017F;chen Reichs gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ wie man denn an dem alten<lb/>
Gema&#x0364;uer und andern Dingen wol &#x017F;iehet/ daß es eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gro&#x017F;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0079] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. Von Griechiſch-Weiſſenburg biß auf den Fluß Moravam wird das Land Servia genennet/ von dar aber hebt ſich das Koͤ- nigreich Bulgaria an und ſein wir darinnen gereiſet biß 3. an Te- mir Capi. Das iſt gar ein merckwuͤrdiges Orth. Denn da ſtehet auf einem hohen Gebuͤrge gar ein uhraltes von gehauenen Steinen ſehr hohes und oben rund zugewoͤlbtes Thor/ welches vor alten Zeiten ein feſter Paß geweſen/ dahero es auch auff Tuͤrckiſch Temir Capi, das iſt/ ein eiſern Thor genennet worden. Von Temir Capi ſind wir an Macedoniam, das uhralte be- ruͤhmte Koͤnigreich kommen/ wie unten im 9. Capitul mit meh- rerm ſoll gedacht werden. Den 27. Febr. fruͤh gegen 7. Uhr haben wir uns wieder auf den Weg gemachet und ſind Abends gegen 7. Uhr 4. nach Alexintſchi kommen/ welches ſind 4. Meilen. Haben alſo den gantzen Tag in lauter Wald und hohem Gebuͤrge gar ſchwer Reiſen gehabt. Und weil da keine Gelegenheit den Herrn Lega- ten zu logiren/ hat er an einer Tuͤrckiſchen Kirchen in einem Ve- ſtibulo, oder Halle vorlieb nehmen muͤſſen/ wir aber ſind in der Carabaſſari verblieben. Den 24. Febr. fruͤh um 6. Uhr ſind wir aufgebrochen und Nachmittage um 2. Uhr 5. nach Niſſa kommen/ ſind 4. Meilen und iſt abermahls um deß hohen Gebuͤrgs und vielen Gehoͤltze willen eine ſehr beſchwerliche Tagesreiſe geweſen/ wobey wir den Fluß Moravam immer zur rechten gelaſſen. Das VII. Capitul. Von Niſſa der alten Hauptſtadt deß Bulgariſchen Reiches. DJeſes Niſſa ſoll vorzeiten die Hauptſtadt deß Bulgari- ſchen Reichs geweſen ſeyn/ wie man denn an dem alten Gemaͤuer und andern Dingen wol ſiehet/ daß es eine groſ- K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/79
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/79>, abgerufen am 16.10.2019.