Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebenjährige Welt-Beschauung.
den Weg gemacht und sind Mittags um 2. Uhr 7. nach Ponte-
grande,
weiches ein Dorff/ zwey Meilen ankommen.

Ausser Selymbria ist uns der Römis. Keyserl. an der Otto-
mannischen Pforten residirende Rath/ Herr Johann Ru-
dolph Schmid/ entgegen kommen/ welcher Jhre Excell. den
Herrn Gesandten/ vollends nach Constantinopel begleitet.

Zu Pontegrande ist eine sehr schöne lange und breite stei-
nerne Brücke/ wovon auch das Dorff den Namen bekommen
daß es Pontegrande, das ist/ Großbrücke heisset. Diese Brü-
cke ist gar sonders wol erbauet/ denn bald gehet sie auf-bald nie-
derwerts und fleußt ein Arm vom Meere drunter hin.

Von hier sind wir kommen 8. nacher Ponte Piccolo den
23. Martij und alda biß auf den 25. Martij stille gelegen/ ehe
wir vollends nach Constantinopel fortgangen.

Ausser der Stadt Constantinopel/ ungefähr eine halbe
Meile/ haben ihre Excell. alle Wagen/ deren über 50. gewesen/ im
freyen Felde stille halten lassen und sich zum Einzuge geschicket.
Ausser der Stadt aber sind Jhre Excell. der Holländische/ Ve-
netianische und Engelländische Resident entgegen kommen und
haben denselben aufs freundlichste empfangen. Haben uns al-
so gemachsam der Stadt Constantinopel genähert und sind/
Gott Lob/ nach lang auß gestandener Kälte/ Frost/ Regen und
Schnee und sonst vielem Ungemach um Mittage daselbst glück-
lich angelanget/ von Türcken zu Roß und Fuß begleitet. Un-
sere Trompeten aber haben wir nicht hören/ noch die Paucken
rühren lassen dörffen/ wie wir denn auch mit zu gewikkelten
Cornet eingezogen.

Das XVII. Capitul.

Wie wir in Constantinopel tractirt und gehalten
worden.

Als
M

Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung.
den Weg gemacht und ſind Mittags um 2. Uhr 7. nach Ponte-
grande,
weiches ein Dorff/ zwey Meilen ankommen.

Auſſer Selymbria iſt uns der Roͤmiſ. Keyſerl. an der Otto-
manniſchen Pforten reſidirende Rath/ Herr Johann Ru-
dolph Schmid/ entgegen kommen/ welcher Jhre Excell. den
Herrn Geſandten/ vollends nach Conſtantinopel begleitet.

Zu Pontegrande iſt eine ſehr ſchoͤne lange und breite ſtei-
nerne Bruͤcke/ wovon auch das Dorff den Namen bekommen
daß es Pontegrande, das iſt/ Großbruͤcke heiſſet. Dieſe Bruͤ-
cke iſt gar ſonders wol erbauet/ denn bald gehet ſie auf-bald nie-
derwerts und fleußt ein Arm vom Meere drunter hin.

Von hier ſind wir kommen 8. nacher Ponte Piccolo den
23. Martij und alda biß auf den 25. Martij ſtille gelegen/ ehe
wir vollends nach Conſtantinopel fortgangen.

Auſſer der Stadt Conſtantinopel/ ungefaͤhr eine halbe
Meile/ habẽ ihre Excell. alle Wagen/ deren uͤber 50. geweſen/ im
freyen Felde ſtille halten laſſen und ſich zum Einzuge geſchicket.
Auſſer der Stadt aber ſind Jhre Excell. der Hollaͤndiſche/ Ve-
netianiſche und Engellaͤndiſche Reſident entgegen kommen und
haben denſelben aufs freundlichſte empfangen. Haben uns al-
ſo gemachſam der Stadt Conſtantinopel genaͤhert und ſind/
Gott Lob/ nach lang auß geſtandener Kaͤlte/ Froſt/ Regen und
Schnee und ſonſt vielem Ungemach um Mittage daſelbſt gluͤck-
lich angelanget/ von Tuͤrcken zu Roß und Fuß begleitet. Un-
ſere Trompeten aber haben wir nicht hoͤren/ noch die Paucken
ruͤhren laſſen doͤrffen/ wie wir denn auch mit zu gewikkelten
Cornet eingezogen.

Das XVII. Capitul.

Wie wir in Conſtantinopel tractirt und gehalten
worden.

Als
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0093" n="87"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebenja&#x0364;hrige Welt-Be&#x017F;chauung.</hi></fw><lb/>
den Weg gemacht und &#x017F;ind Mittags um 2. Uhr 7. nach <hi rendition="#aq">Ponte-<lb/>
grande,</hi> weiches ein Dorff/ zwey Meilen ankommen.</p><lb/>
            <p>Au&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Selymbria</hi> i&#x017F;t uns der Ro&#x0364;mi&#x017F;. Key&#x017F;erl. an der Otto-<lb/>
manni&#x017F;chen Pforten <hi rendition="#aq">re&#x017F;idir</hi>ende Rath/ Herr Johann Ru-<lb/>
dolph Schmid/ entgegen kommen/ welcher Jhre <hi rendition="#aq">Excell.</hi> den<lb/>
Herrn Ge&#x017F;andten/ vollends nach Con&#x017F;tantinopel begleitet.</p><lb/>
            <p>Zu <hi rendition="#aq">Pontegrande</hi> i&#x017F;t eine &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne lange und breite &#x017F;tei-<lb/>
nerne Bru&#x0364;cke/ wovon auch das Dorff den Namen bekommen<lb/>
daß es <hi rendition="#aq">Pontegrande,</hi> das i&#x017F;t/ Großbru&#x0364;cke hei&#x017F;&#x017F;et. Die&#x017F;e Bru&#x0364;-<lb/>
cke i&#x017F;t gar &#x017F;onders wol erbauet/ denn bald gehet &#x017F;ie auf-bald nie-<lb/>
derwerts und fleußt ein Arm vom Meere drunter hin.</p><lb/>
            <p>Von hier &#x017F;ind wir kommen 8. nacher <hi rendition="#aq">Ponte Piccolo</hi> den<lb/>
23. Martij und alda biß auf den 25. Martij &#x017F;tille gelegen/ ehe<lb/>
wir vollends nach Con&#x017F;tantinopel fortgangen.</p><lb/>
            <p>Au&#x017F;&#x017F;er der Stadt Con&#x017F;tantinopel/ ungefa&#x0364;hr eine halbe<lb/>
Meile/ habe&#x0303; ihre <hi rendition="#aq">Excell</hi>. alle Wagen/ deren u&#x0364;ber 50. gewe&#x017F;en/ im<lb/>
freyen Felde &#x017F;tille halten la&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ich zum Einzuge ge&#x017F;chicket.<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;er der Stadt aber &#x017F;ind Jhre <hi rendition="#aq">Excell.</hi> der Holla&#x0364;ndi&#x017F;che/ Ve-<lb/>
netiani&#x017F;che und Engella&#x0364;ndi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Re&#x017F;ident</hi> entgegen kommen und<lb/>
haben den&#x017F;elben aufs freundlich&#x017F;te empfangen. Haben uns al-<lb/>
&#x017F;o gemach&#x017F;am der Stadt Con&#x017F;tantinopel gena&#x0364;hert und &#x017F;ind/<lb/>
Gott Lob/ nach lang auß ge&#x017F;tandener Ka&#x0364;lte/ Fro&#x017F;t/ Regen und<lb/>
Schnee und &#x017F;on&#x017F;t vielem Ungemach um Mittage da&#x017F;elb&#x017F;t glu&#x0364;ck-<lb/>
lich angelanget/ von Tu&#x0364;rcken zu Roß und Fuß begleitet. Un-<lb/>
&#x017F;ere Trompeten aber haben wir nicht ho&#x0364;ren/ noch die Paucken<lb/>
ru&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en do&#x0364;rffen/ wie wir denn auch mit zu gewikkelten<lb/>
Cornet eingezogen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XVII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitul.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Wie wir in Con&#x017F;tantinopel <hi rendition="#aq">tractirt</hi> und gehalten<lb/>
worden.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0093] Siebenjaͤhrige Welt-Beſchauung. den Weg gemacht und ſind Mittags um 2. Uhr 7. nach Ponte- grande, weiches ein Dorff/ zwey Meilen ankommen. Auſſer Selymbria iſt uns der Roͤmiſ. Keyſerl. an der Otto- manniſchen Pforten reſidirende Rath/ Herr Johann Ru- dolph Schmid/ entgegen kommen/ welcher Jhre Excell. den Herrn Geſandten/ vollends nach Conſtantinopel begleitet. Zu Pontegrande iſt eine ſehr ſchoͤne lange und breite ſtei- nerne Bruͤcke/ wovon auch das Dorff den Namen bekommen daß es Pontegrande, das iſt/ Großbruͤcke heiſſet. Dieſe Bruͤ- cke iſt gar ſonders wol erbauet/ denn bald gehet ſie auf-bald nie- derwerts und fleußt ein Arm vom Meere drunter hin. Von hier ſind wir kommen 8. nacher Ponte Piccolo den 23. Martij und alda biß auf den 25. Martij ſtille gelegen/ ehe wir vollends nach Conſtantinopel fortgangen. Auſſer der Stadt Conſtantinopel/ ungefaͤhr eine halbe Meile/ habẽ ihre Excell. alle Wagen/ deren uͤber 50. geweſen/ im freyen Felde ſtille halten laſſen und ſich zum Einzuge geſchicket. Auſſer der Stadt aber ſind Jhre Excell. der Hollaͤndiſche/ Ve- netianiſche und Engellaͤndiſche Reſident entgegen kommen und haben denſelben aufs freundlichſte empfangen. Haben uns al- ſo gemachſam der Stadt Conſtantinopel genaͤhert und ſind/ Gott Lob/ nach lang auß geſtandener Kaͤlte/ Froſt/ Regen und Schnee und ſonſt vielem Ungemach um Mittage daſelbſt gluͤck- lich angelanget/ von Tuͤrcken zu Roß und Fuß begleitet. Un- ſere Trompeten aber haben wir nicht hoͤren/ noch die Paucken ruͤhren laſſen doͤrffen/ wie wir denn auch mit zu gewikkelten Cornet eingezogen. Das XVII. Capitul. Wie wir in Conſtantinopel tractirt und gehalten worden. Als M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/93
Zitationshilfe: Neitzschitz, Georg Christoph von: Sieben-Jährige und gefährliche WeltBeschauung Durch die vornehmsten Drey Theil der Welt Europa/ Asia und Africa. Bautzen, 1666. , S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/neitschitz_reise_1666/93>, abgerufen am 21.10.2019.